Vor 30 Jahren- Ballonflucht aus der DDR

  • Seite 6 von 11
13.10.2016 08:13
avatar  sentry
#76
avatar

Zitat von Major Tom im Beitrag #75
“Spektakuläre Grenzdurchbrüche mit Ballons und anderen Fluggeräten sind eine vom Feind initiierte und praktizierte Methode bei der Organisierung des ungesetzlichen Verlassens der DDR.“
...
Das waren DDR-Bürger, welche das Land verlassen wollten und keine Feinde...


Ich nehme mal an, mit dem Zitat ist nicht der eigentliche Flüchtling sondern tatsächlich der böse Feind auf der anderen Seite der Mauer gemeint, der bewusst spektakuläre, also medienwirksame Fluchten unterstützte oder gar selbst organisierte, um dann genauso spektakulär die Brutalität des Regimes im Osten anprangern zu können.

Heute würde man "Verschwörungstheorie" sagen...aber wir wissen ja, wie viele Anhänger die haben - nicht nur in "Unterschichtenfernsehenkonsumiererkreisen".


 Antworten

 Beitrag melden
13.10.2016 08:40 (zuletzt bearbeitet: 13.10.2016 08:40)
avatar  ( gelöscht )
#77
avatar
( gelöscht )

Zitat von Major Tom im Beitrag #75

“Spektakuläre Grenzdurchbrüche mit Ballons und anderen Fluggeräten sind eine vom Feind initiierte und praktizierte Methode bei der Organisierung des ungesetzlichen Verlassens der DDR.“

Feind... Das waren DDR-Bürger, welche das Land verlassen wollten und keine Feinde... Selbst dem hart gesottensten MfS-Mitarbeiter musste doch damals klar gewesen sein dass man nicht Feinde bekämpfte sondern sich Feinde schuf.


wenn man solch Sch... Sprech einmal verinnerlicht hat, so haut man ihn auch in die Tasten einer Schreibmaschine. Die sind wie abgerichtete Fährtenhunde trainiert, in zig Parteischulungen und Besprechungen aufbereitet für den Klassenkampf.War doch 'ne Parteiarmee. Außerdem man will ja weitere Sterne auf die Schulter bekommen.


 Antworten

 Beitrag melden
13.10.2016 09:03
avatar  Ebro
#78
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #77
Zitat von Major Tom im Beitrag #75

“Spektakuläre Grenzdurchbrüche mit Ballons und anderen Fluggeräten sind eine vom Feind initiierte und praktizierte Methode bei der Organisierung des ungesetzlichen Verlassens der DDR.“

Feind... Das waren DDR-Bürger, welche das Land verlassen wollten und keine Feinde... Selbst dem hart gesottensten MfS-Mitarbeiter musste doch damals klar gewesen sein dass man nicht Feinde bekämpfte sondern sich Feinde schuf.


wenn man solch Sch... Sprech einmal verinnerlicht hat, so haut man ihn auch in die Tasten einer Schreibmaschine. Die sind wie abgerichtete Fährtenhunde trainiert, in zig Parteischulungen und Besprechungen aufbereitet für den Klassenkampf.War doch 'ne Parteiarmee. Außerdem man will ja weitere Sterne auf die Schulter bekommen.


Ach Freund Gert, kaum ein Thema nur in die Nähe des MfS, schon meldest Du Dich zu Wort.
Du hast aber schon verstanden, dass der Beitrag vom User Major Tom falsch formuliert ist und mit dem Wort "Feind" nicht die DDR-Bürger gemeint waren, sondern die Unterstützer , die solche Dinge erst möglich machten und unterstützten? Viele Grüsse von einem ehemaligen abgerichteten Fährtenhund.

Selbst Akademiker mit Diplom sind nur marginal intelligent

 Antworten

 Beitrag melden
13.10.2016 09:27
avatar  ( gelöscht )
#79
avatar
( gelöscht )

Zitat von Ebro im Beitrag #78
Zitat von Gert im Beitrag #77
Zitat von Major Tom im Beitrag #75

“Spektakuläre Grenzdurchbrüche mit Ballons und anderen Fluggeräten sind eine vom Feind initiierte und praktizierte Methode bei der Organisierung des ungesetzlichen Verlassens der DDR.“

Feind... Das waren DDR-Bürger, welche das Land verlassen wollten und keine Feinde... Selbst dem hart gesottensten MfS-Mitarbeiter musste doch damals klar gewesen sein dass man nicht Feinde bekämpfte sondern sich Feinde schuf.


wenn man solch Sch... Sprech einmal verinnerlicht hat, so haut man ihn auch in die Tasten einer Schreibmaschine. Die sind wie abgerichtete Fährtenhunde trainiert, in zig Parteischulungen und Besprechungen aufbereitet für den Klassenkampf.War doch 'ne Parteiarmee. Außerdem man will ja weitere Sterne auf die Schulter bekommen.


Ach Freund Gert, kaum ein Thema nur in die Nähe des MfS, schon meldest Du Dich zu Wort.
Du hast aber schon verstanden, dass der Beitrag vom User Major Tom falsch formuliert ist und mit dem Wort "Feind" nicht die DDR-Bürger gemeint waren, sondern die Unterstützer , die solche Dinge erst möglich machten und unterstützten? Viele Grüsse von einem ehemaligen abgerichteten Fährtenhund.

oh danke für den morgentlichen Gruß. Na ja , der Feind der stand beim MfS hinter jedem dicken Baum, das war eben das abgrundtiefe Mißtrauen der SED gegen das eigene Volk und ihr ward der Arm der die Waffe auf das aufsässige Volk richtete. Das mit dem Fährtenhund hast du schon verstanden, eine bildhafte Floskel um das Verhalten des MfS zu verdeutlichen.


 Antworten

 Beitrag melden
13.10.2016 21:04
#80
avatar

Zitat von Ebro im Beitrag #78
Zitat von Gert im Beitrag #77
Zitat von Major Tom im Beitrag #75

“Spektakuläre Grenzdurchbrüche mit Ballons und anderen Fluggeräten sind eine vom Feind initiierte und praktizierte Methode bei der Organisierung des ungesetzlichen Verlassens der DDR.“

Feind... Das waren DDR-Bürger, welche das Land verlassen wollten und keine Feinde... Selbst dem hart gesottensten MfS-Mitarbeiter musste doch damals klar gewesen sein dass man nicht Feinde bekämpfte sondern sich Feinde schuf.


wenn man solch Sch... Sprech einmal verinnerlicht hat, so haut man ihn auch in die Tasten einer Schreibmaschine. Die sind wie abgerichtete Fährtenhunde trainiert, in zig Parteischulungen und Besprechungen aufbereitet für den Klassenkampf.War doch 'ne Parteiarmee. Außerdem man will ja weitere Sterne auf die Schulter bekommen.


Ach Freund Gert, kaum ein Thema nur in die Nähe des MfS, schon meldest Du Dich zu Wort.
Du hast aber schon verstanden, dass der Beitrag vom User Major Tom falsch formuliert ist und mit dem Wort "Feind" nicht die DDR-Bürger gemeint waren, sondern die Unterstützer , die solche Dinge erst möglich machten und unterstützten? Viele Grüsse von einem ehemaligen abgerichteten Fährtenhund.


Na ja, auch bei dennen, die keine Unterstützer hatten wurden der Terminus "Feind" verwendet.
War allgemein gebräuchlicher Begriff beim MfS.

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
13.10.2016 21:44
avatar  Ebro
#81
avatar

Was Du alles weißt, mir ist nur der Begriff "negativ dekadenter Personenkreis" bekannt.
Aber im Alter verliert selbst ein Fährtenhund seine gute Nase....!

Selbst Akademiker mit Diplom sind nur marginal intelligent

 Antworten

 Beitrag melden
13.10.2016 21:52
avatar  ( gelöscht )
#82
avatar
( gelöscht )

Also nee, ebro..
..die "feindlich negativen Kräfte" gehörten doch zum Grundwortschatz der fraglichen Genossen.. 1000 x in entsprechenden Dokumenten gelesen- dafür ist mir der "negativ dekadente Personenkreis" noch nicht untergekommen..

Siggi
(um Nachfragen aus der "roten Ecke" vorzubeugen- mit Dokumenten sind natürlich die öffentlich verbreiteten und zugänglichen Kopien, i.d.R. mit einem Stempel versehen, gemeint..)


 Antworten

 Beitrag melden
13.10.2016 21:57
avatar  Ebro
#83
avatar

Na sag ich doch, und nicht "Feinde" für diesen Personenkreis. Oder reden wir aneinander vorbei?

Selbst Akademiker mit Diplom sind nur marginal intelligent

 Antworten

 Beitrag melden
13.10.2016 22:04
avatar  ( gelöscht )
#84
avatar
( gelöscht )

... das alleinstehende Wort "Feind" wurde wohl nicht / selten gebraucht- das war den Genossen sicher nicht poetisch genug ..
und blumige Sprache war vermutlich wichtig- "Zersetzung" zum Beispiel- als spräche man von Kompost und Verwesung ..

Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
13.10.2016 22:12
avatar  ( gelöscht )
#85
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert im Beitrag #79

Na ja , der Feind der stand beim MfS hinter jedem dicken Baum, das war eben das abgrundtiefe Mißtrauen der SED gegen das eigene Volk und ihr ward der Arm der die Waffe auf das aufsässige Volk richtete.


Hallo,
Stimmt das? Wie war denn die Realität? Es gab viele Bürger der DDR die den Staat trugen und/oder sich des Vertrauens würdig erwiesen daß die Behörden erwarteten.

Ob Piloten der Interflug, Deutransfahrer mit NSW-Touren, Mitglieder der Jagdgenossenschaften, Reisekader die Messen besuchten in Hannover oder Frankfurt, Personal der Seerederei, Hobbypiloten in der GST usw. usw.

Bekannt und berücksichtigt wurde aber auch die materielle Verführbarkeit durch die BRD die sich aus den besonderen beidstaatlicher Bedingungen und Absichten samt Diktat durch die UdSSR und USA ergaben.


Detail Jagdgenossenschaft,
ich lebte mit meinen Eltern in der BRD, mein Onkel väterlichseits war relativ westgrenznah als kleiner Eisenbahner aktives Mitglied der örtlichen Jagdgenossenschaft, die gepflegten Westkontakte ( Pakete und Besuche ) waren dort bekannt.


 Antworten

 Beitrag melden
13.10.2016 22:24
avatar  ( gelöscht )
#86
avatar
( gelöscht )

Zitat von SET800 im Beitrag #85
...

Hallo,
Stimmt das? Wie war denn die Realität? Es gab viele Bürger der DDR die den Staat trugen und/oder sich des Vertrauens würdig erwiesen daß die Behörden erwarteten....



Die Realität war so, dass ihr beide Recht habt ... (eben nicht nur Schwarz- Weiß und Gut - Böse..)

Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
13.10.2016 23:28
avatar  ( gelöscht )
#87
avatar
( gelöscht )

Zitat von SET800 im Beitrag #85
Zitat von Gert im Beitrag #79

Na ja , der Feind der stand beim MfS hinter jedem dicken Baum, das war eben das abgrundtiefe Mißtrauen der SED gegen das eigene Volk und ihr ward der Arm der die Waffe auf das aufsässige Volk richtete.


Hallo,
Stimmt das? Wie war denn die Realität? Es gab viele Bürger der DDR die den Staat trugen und/oder sich des Vertrauens würdig erwiesen daß die Behörden erwarteten.

Ob Piloten der Interflug, Deutransfahrer mit NSW-Touren, Mitglieder der Jagdgenossenschaften, Reisekader die Messen besuchten in Hannover oder Frankfurt, Personal der Seerederei, Hobbypiloten in der GST usw. usw.

Bekannt und berücksichtigt wurde aber auch die materielle Verführbarkeit durch die BRD die sich aus den besonderen beidstaatlicher Bedingungen und Absichten samt Diktat durch die UdSSR und USA ergaben.


Detail Jagdgenossenschaft,
ich lebte mit meinen Eltern in der BRD, mein Onkel väterlichseits war relativ westgrenznah als kleiner Eisenbahner aktives Mitglied der örtlichen Jagdgenossenschaft, die gepflegten Westkontakte ( Pakete und Besuche ) waren dort bekannt.



es stimmt, ich habe die SBZ und die DDR 20 Jahre erlebt im Gegensatz zu dir.


 Antworten

 Beitrag melden
13.10.2016 23:34 (zuletzt bearbeitet: 13.10.2016 23:34)
#88
avatar

Gert, sorry, so langsam bedauere ich dich, du arme ... musstest 20 Jahre DDR - "Für Frieden und Sozialismus" erdulden. Kannst du nicht wirklich im geringsten etwas Positives der DDR abringen?

Was musst du armer Kerl für eine schwere Kindheit erlitten haben!

Na nix für ungut, hoffe du kannst vor lauter Verbissenheit auf die DDR noch gut schlafen! Man ist das schlimm ...

Gruß vom Grenzfuchs

Wer mit dem Strom schwimmt, wird nie die Quelle sehen!

GT der DDR, 1972-1975, GKS Süd -> GR-10 "Ernst Grube", II. Bat. Göttengrün / 8.GK Juchhöh - Uffz. - FW. d. Res.


 Antworten

 Beitrag melden
13.10.2016 23:47
avatar  ( gelöscht )
#89
avatar
( gelöscht )

Zitat von Grenzfuchs im Beitrag #88
Gert, sorry, so langsam bedauere ich dich, du arme ... musstest 20 Jahre DDR - "Für Frieden und Sozialismus" erdulden. Kannst du nicht wirklich im geringsten etwas Positives der DDR abringen?

Was musst du armer Kerl für eine schwere Kindheit erlitten haben!

Na nix für ungut, hoffe du kannst vor lauter Verbissenheit auf die DDR noch gut schlafen! Man ist das schlimm ...

Gruß vom Grenzfuchs



Über die Kindheit habe ich nichts austzusetzen , ansonsten hat doch @Gert gar nicht so Unrecht . Noch dem Kind sein gab es doch nur noch Ärger mit Besorgungen wenn man sich und der Familie etwas leisten wollte . Solange die Mutter alles in die Hand nahm war einem doch alles egal wo sie es hernahm . An guten Erinnerungen fällt mir nur der Jungehenkredit ein mehr nicht

gruß hapedi


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2016 03:03
avatar  andyman
#90
avatar

Zitat von SET800 im Beitrag #85


Hallo,
Stimmt das? Wie war denn die Realität? Es gab viele Bürger der DDR die den Staat trugen und/oder sich des Vertrauens würdig erwiesen daß die Behörden erwarteten.

Ob Piloten der Interflug, Deutransfahrer mit NSW-Touren, Mitglieder der Jagdgenossenschaften, Reisekader die Messen besuchten in Hannover oder Frankfurt, Personal der Seerederei, Hobbypiloten in der GST usw. usw.




Interessante These vom scheinbaren Doppelleben von den vielen DDR-Bürgern,die beim ersten Hauch des Wind of Change ihre DDR Fahnen hevorholten um Hammer,Zirkel,Ährenkranz herauszutrennen und sich plötzlich als Wendehälse entpuppten.
Im übrigen braucht man uns Ossi`s die DDR nicht zu erklären,wir waren dabei.
Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!