Vor 30 Jahren- Ballonflucht aus der DDR

  • Seite 5 von 11
02.02.2015 07:14
avatar  Pit 59
#61
avatar

Der Tip von mir das auf Luftziele nicht geschossen werden darf war doch gut.


 Antworten

 Beitrag melden
16.02.2016 19:55
avatar  ( gelöscht )
#62
avatar
( gelöscht )

Zitat
Um "Republikfluchten" besser verhindern zu können, dokumentierte das MfS geglückte und gescheiterte Fluchtversuche. Das vorliegende Dokument zeigt Ballons und andere selbstgebaute Fluggeräte, mit denen DDR-Bürger die Grenze nach Westen überwinden wollten.



Quelle: http://www.stasi-mediathek.de/medien/dok...raeten/blatt/1/

Gruß bendix


 Antworten

 Beitrag melden
16.02.2016 22:27
avatar  ( gelöscht )
#63
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pit 59 im Beitrag #61
Der Tip von mir das auf Luftziele nicht geschossen werden darf war doch gut.



Wenn man aber wegen dem Schatten vom Ballon (den man für eine Personenbewegung hält) Sternweiß feuert und dabei zufällig den Ballon triff, kommt der auch runter.


 Antworten

 Beitrag melden
16.02.2016 23:14
avatar  Marder
#64
avatar

Ja genau und alles richtig gemacht!!
Soll ich jetzt weinen oder lachen??
Seltsame Einstellung zu Menschenleben!!
Mit freundlichen Grüßen Marder

Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2016 05:19
avatar  ( gelöscht )
#65
avatar
( gelöscht )

Zitat von Marder im Beitrag #64
Ja genau und alles richtig gemacht!!
Soll ich jetzt weinen oder lachen??
Seltsame Einstellung zu Menschenleben!!
Mit freundlichen Grüßen Marder


Die Einstellung der Bundeswehrsoldaten zu Menschenleben in Afghanistan könntest Du doch auch mal thematisieren.
So als Stichwort "Kolateralschaden".
Da vergeht mir das Lachen und es kommen mir die Tränen.


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2016 06:22
avatar  linamax
#66
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #65
Zitat von Marder im Beitrag #64
Ja genau und alles richtig gemacht!!
Soll ich jetzt weinen oder lachen??
Seltsame Einstellung zu Menschenleben!!
Mit freundlichen Grüßen Marder


Die Einstellung der Bundeswehrsoldaten zu Menschenleben in Afghanistan könntest Du doch auch mal thematisieren.
So als Stichwort "Kolateralschaden".
Da vergeht mir das Lachen und es kommen mir die Tränen.

Am Morgen schon wieder dummes Zeug schreiben wie soll dann der Tag werden .


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2016 09:25
avatar  ( gelöscht )
#67
avatar
( gelöscht )

Zitat von Marder im Beitrag #64
Ja genau und alles richtig gemacht!!
Soll ich jetzt weinen oder lachen??
Seltsame Einstellung zu Menschenleben!!
Mit freundlichen Grüßen Marder


das ist nicht nur seltsam, das ist einfach menschenverachtend


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2016 09:26
avatar  exgakl
#68
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #65
Zitat von Marder im Beitrag #64
Ja genau und alles richtig gemacht!!
Soll ich jetzt weinen oder lachen??
Seltsame Einstellung zu Menschenleben!!
Mit freundlichen Grüßen Marder


Die Einstellung der Bundeswehrsoldaten zu Menschenleben in Afghanistan könntest Du doch auch mal thematisieren.
So als Stichwort "Kolateralschaden".
Da vergeht mir das Lachen und es kommen mir die Tränen.


Na Hubert ist die Birne noch nicht warm? Vielleicht wäre es hilfreich mal über den Unterschied der Grenzsicherung und einem Krieg nachzudenken... kann man machen , muss man aber auch nicht...

Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"

 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2016 09:48
#69
avatar

Na über Menschenverachtung--kann man sich doch streiten. Ist es nicht Menschenverachtend,wenn man freiwillig in einen Krieg zieht und das nicht um das eigene Volk zu schützen sondern des Politikers Willen? Aber wie gesagt, man kann sich streiten--was richtig ist oder nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
12.10.2016 22:51
avatar  ( gelöscht )
#70
avatar
( gelöscht )

Fluchtversuche mit einem Ballon gab es noch einige. Die, die daran gescheitert waren traf ich 1979 in der U Haft in Erfurt.


 Antworten

 Beitrag melden
12.10.2016 22:51
avatar  ( gelöscht )
#71
avatar
( gelöscht )

Fluchtversuche mit einem Ballon gab es noch einige. Die, die daran gescheitert waren traf ich 1979 in der U Haft in Erfurt.


 Antworten

 Beitrag melden
12.10.2016 22:55 (zuletzt bearbeitet: 12.10.2016 22:58)
avatar  ( gelöscht )
#72
avatar
( gelöscht )

Das war wohl zwei mal zu oft gesendet, Entschuldigung.


 Antworten

 Beitrag melden
12.10.2016 23:32
avatar  ( gelöscht )
#73
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gast im Beitrag #6
Natürlich kann es in diesem Fall so abgelaufen sein, dass der Bruder/die Schwester sich gleich aufgrund der eigenen sozialistischen Überzeugung an das MfS gewandt haben, die Bespitzelungstätigkeit durchzuführen.-Weißt du Felix, ich ziehe die Hose nicht mit der Kneipzange an.
Gruß, Augenzeuge


Und ohne Druck angesprochen und aus Überzeugung zum Staat sich bereit erklärt zu haben, warum nicht?

Warum immer annehmen es waren nur 100 000 bei der Stasi und hohe Offiziere, Spitzenfunktionnäre überzeugt und 14 900 000 Gegner in der DDR gewesen.


 Antworten

 Beitrag melden
12.10.2016 23:49 (zuletzt bearbeitet: 12.10.2016 23:51)
avatar  mibau83
#74
avatar

Zitat von jokomi im Beitrag #71
Fluchtversuche mit einem Ballon gab es noch einige.


im september 1983 gab es einen versuch im bereich des sonneberger stadtteils neufang.3 personen aus dem raum hildburghausen wurden, bevor sie den ballon startbereit machen konnten, schlafend in ihren auto von einen volkspolizisten der sich in seiner freizeit auf pilzsuche befand überrascht.


 Antworten

 Beitrag melden
13.10.2016 02:49
#75
avatar

Zitat von bendix im Beitrag #62

Zitat
Um "Republikfluchten" besser verhindern zu können, dokumentierte das MfS geglückte und gescheiterte Fluchtversuche. Das vorliegende Dokument zeigt Ballons und andere selbstgebaute Fluggeräte, mit denen DDR-Bürger die Grenze nach Westen überwinden wollten.


Quelle: http://www.stasi-mediathek.de/medien/dok...raeten/blatt/1/

Gruß bendix




Konnten die vom MfS nicht einmal in internen Schreiben ihre ideologische Sprachregelung beiseite legen? Schon auf der ersten Seite steht dort:

“Spektakuläre Grenzdurchbrüche mit Ballons und anderen Fluggeräten sind eine vom Feind initiierte und praktizierte Methode bei der Organisierung des ungesetzlichen Verlassens der DDR.“

Feind... Das waren DDR-Bürger, welche das Land verlassen wollten und keine Feinde... Selbst dem hart gesottensten MfS-Mitarbeiter musste doch damals klar gewesen sein dass man nicht Feinde bekämpfte sondern sich Feinde schuf.

Man sollte den Kopf nicht hängen lassen wenn einem das Wasser bis zum Hals steht.

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!