Luckauer Krieg

  • Seite 4 von 4
18.12.2016 17:27 (zuletzt bearbeitet: 18.12.2016 17:30)
#46
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #43
Zitat von DoreHolm im Beitrag #38


Rot: Wie weit reicht bei Dir "Geschichte" zurück ? Seit wann gibt es den Kommunismus als Ideologie und seit wann als Machtfaktor ? Das massakrieren Andersgläubiger im Mittelalter, Bauern töten, um an ihren Besitz zu kommen in ganz Europa, Schießen auf demonstrierende Weber, "Blutsonntag" in St. Petersburg, Massaker in Mexico am 2.10.68 an demonstrierenden Studenten u.s.w. Soll ich noch mehr aufführen ? Also wer hat mit Gewalt angefangen ? Es waren in aller Regel die Mächtigen oder Gierigen. kommunisten haben sich dagegen gewehrt, auch mit Gewalt, denn, wie Du ganz richtig schreibst, mit Wattebällchen geht das nicht.


ja das Neandertal liegt fast in Rufweite von meinem Wohnort. Wenn du natürlich deine übliche Ablenkungsspur soweit legst kommt so was raus wie dein Post. Alfred sagt dann immer: mach doch einen neuen Thread auf z.B. " wie blutig waren die Neandertaler" oder so ?
Ich war beim Thema "Verhalten der Kommunisten"



Gert, lies bitte richtig oder weißt Du nicht mehr, was Du behauptet hast ? War doch gerade mal erst gestern. Damit haben in der Geschichte immer die Kommunisten angefangen und das Blut, das an ihren Händen klebt ist in Hekto-Litern nicht mehr zu messen. Merkste was ? Das hat nichts mit Neandertalern und so zu tun sondern einzig deine Behauptung, daß mit Töten immer die Kommunisten angefangen haben. Jaja, die Kommunisten haben ja auch angefangen, deutsche Soldaten zu töten, die ganz versehentlich 1941 beim Pilze sammeln die Grenze zur UdSSR übertreten hatten.


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2016 17:51
avatar  ( gelöscht )
#47
avatar
( gelöscht )

Nein, dann hast Du meinen Post nicht verstanden.
Bei RAF & Co., Tätern von Links oder Rechts, oder woher auch immer, solange sie keinen speziellen Hintergrund haben, ist es Mord.
Bei Tätern wird ja heute in der Regel ein psychologisches Gutachten erstellt, nicht jede Tötung erfüllt das Merkmal Mord.
Man hört das Argument "schwere Kindheit" nicht gern, zu oft wurde es doch benutzt und sicher auch von Anwälten verbogen und es steht zurecht in der Kritik.
Bei den Brüdern ist es jedoch offenbar so, dass die Einflüsse ihrer Kindheit starken Einfluss auf ihr Leben haben, woraus sich ihr Handeln ableitet.
Darum sehe ich das Merkmal Mord als schwierig.
Wer sich den Weg frei schiesst, begeht ebenfalls nicht zwingend Mord, für Mord muss es eine Tötungsabsicht geben, beim freischiessen wird in erster Linie erstmal die Tötung in kauf genommen.
Bei den Fällen in Tschechien, wo Polizisten getötet wurden, sieht das wohl schon anders aus, dort scheint Tötungsabsicht gegeben.
Aber auch hier würden nach heutigem Standart der Rechtssprechung und des Strafmasses die Einflüsse aus der Kindheit Beachtung finden.


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2016 18:00
avatar  ( gelöscht )
#48
avatar
( gelöscht )

Zitat von DoreHolm im Beitrag #46
Zitat von Gert im Beitrag #43
Zitat von DoreHolm im Beitrag #38


Rot: Wie weit reicht bei Dir "Geschichte" zurück ? Seit wann gibt es den Kommunismus als Ideologie und seit wann als Machtfaktor ? Das massakrieren Andersgläubiger im Mittelalter, Bauern töten, um an ihren Besitz zu kommen in ganz Europa, Schießen auf demonstrierende Weber, "Blutsonntag" in St. Petersburg, Massaker in Mexico am 2.10.68 an demonstrierenden Studenten u.s.w. Soll ich noch mehr aufführen ? Also wer hat mit Gewalt angefangen ? Es waren in aller Regel die Mächtigen oder Gierigen. kommunisten haben sich dagegen gewehrt, auch mit Gewalt, denn, wie Du ganz richtig schreibst, mit Wattebällchen geht das nicht.


ja das Neandertal liegt fast in Rufweite von meinem Wohnort. Wenn du natürlich deine übliche Ablenkungsspur soweit legst kommt so was raus wie dein Post. Alfred sagt dann immer: mach doch einen neuen Thread auf z.B. " wie blutig waren die Neandertaler" oder so ?
Ich war beim Thema "Verhalten der Kommunisten"



Gert, lies bitte richtig oder weißt Du nicht mehr, was Du behauptet hast ? War doch gerade mal erst gestern. Damit haben in der Geschichte immer die Kommunisten angefangen und das Blut, das an ihren Händen klebt ist in Hekto-Litern nicht mehr zu messen. Merkste was ? Das hat nichts mit Neandertalern und so zu tun sondern einzig deine Behauptung, daß mit Töten immer die Kommunisten angefangen haben. Jaja, die Kommunisten haben ja auch angefangen, deutsche Soldaten zu töten, die ganz versehentlich 1941 beim Pilze sammeln die Grenze zur UdSSR übertreten hatten.


Wo waren die Kommunisten, als die Römer Kartago zerstörten?
Wo waren die Kommunisten, als erst Spanier und Portugiesen, später weitere europäische Mächte Kolonien eroberte und dabei "mit Feuer unbd Schwert" missionierte?
Wo waren die Kommunisten, als US-Militär Vernichtungskriege gegen die Indianer führte?
Wo waren die Kommunisten, als Engländer Iren bei der Hungersnot nach der kartoffelfäule durch Unterbindung von Nahrungsmittelimporten systematisch aushungerten, um das Land ermordeter Kleinbauern in Schafweiden zu verwandeln?

Blutbäder und Völkermorde gehören seit anfang der "Zivilisation" zur Menschheitsgeschichte, kommunistische Parteien erst seit ca. 100 jahren.


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2016 18:02
avatar  ( gelöscht )
#49
avatar
( gelöscht )

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #47
Nein, dann hast Du meinen Post nicht verstanden.
Bei RAF & Co., Tätern von Links oder Rechts, oder woher auch immer, solange sie keinen speziellen Hintergrund haben, ist es Mord.
Bei Tätern wird ja heute in der Regel ein psychologisches Gutachten erstellt, nicht jede Tötung erfüllt das Merkmal Mord.
Man hört das Argument "schwere Kindheit" nicht gern, zu oft wurde es doch benutzt und sicher auch von Anwälten verbogen und es steht zurecht in der Kritik.
Bei den Brüdern ist es jedoch offenbar so, dass die Einflüsse ihrer Kindheit starken Einfluss auf ihr Leben haben, woraus sich ihr Handeln ableitet.
Darum sehe ich das Merkmal Mord als schwierig.
Wer sich den Weg frei schiesst, begeht ebenfalls nicht zwingend Mord, für Mord muss es eine Tötungsabsicht geben, beim freischiessen wird in erster Linie erstmal die Tötung in kauf genommen.
Bei den Fällen in Tschechien, wo Polizisten getötet wurden, sieht das wohl schon anders aus, dort scheint Tötungsabsicht gegeben.
Aber auch hier würden nach heutigem Standart der Rechtssprechung und des Strafmasses die Einflüsse aus der Kindheit Beachtung finden.




Die tscheschiche 5er-Bande war entweder kriminell oder rechtsextrem.


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2016 18:04
avatar  ( gelöscht )
#50
avatar
( gelöscht )

Alles Nazis, was nicht Links ist!
Man, Stabsfeld, Du laberst wieder einen Rotz!


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2016 18:04
#51
avatar

Du darfst die rechtliche Beurteilung einer Tat nicht mit den gesetzlichen Milderungsgründen vermischen. Bei starken negative Einflüsse während der Jugend, Alkoholrausch, soziale Defizite etc.etc. ist ein Mord immer noch ein Mord, doch die Strafe wird gemildert.
https://dejure.org/gesetze/StGB/49.html
In diesem Bereich kann ein guter Anwalt meist etwas für seinen Klientin tun, beim Tatbeweis meist nicht (wenn Polizei und Staatsanwaltschaft nicht gepfuscht haben)
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2016 18:15
avatar  ( gelöscht )
#52
avatar
( gelöscht )

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #49
Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #47
Nein, dann hast Du meinen Post nicht verstanden.
Bei RAF & Co., Tätern von Links oder Rechts, oder woher auch immer, solange sie keinen speziellen Hintergrund haben, ist es Mord.
Bei Tätern wird ja heute in der Regel ein psychologisches Gutachten erstellt, nicht jede Tötung erfüllt das Merkmal Mord.
Man hört das Argument "schwere Kindheit" nicht gern, zu oft wurde es doch benutzt und sicher auch von Anwälten verbogen und es steht zurecht in der Kritik.
Bei den Brüdern ist es jedoch offenbar so, dass die Einflüsse ihrer Kindheit starken Einfluss auf ihr Leben haben, woraus sich ihr Handeln ableitet.
Darum sehe ich das Merkmal Mord als schwierig.
Wer sich den Weg frei schiesst, begeht ebenfalls nicht zwingend Mord, für Mord muss es eine Tötungsabsicht geben, beim freischiessen wird in erster Linie erstmal die Tötung in kauf genommen.
Bei den Fällen in Tschechien, wo Polizisten getötet wurden, sieht das wohl schon anders aus, dort scheint Tötungsabsicht gegeben.
Aber auch hier würden nach heutigem Standart der Rechtssprechung und des Strafmasses die Einflüsse aus der Kindheit Beachtung finden.




Die tscheschiche 5er-Bande war entweder kriminell oder rechtsextrem.


rechtsextrem ? Kinder von Widerstandskämpfern, die im 2.Weltkrieg von Deutschen ermordet wurden ? Also du hast ja schon manchen Bolzen hier herausgehauen aber einen solchen ?


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2016 18:20
avatar  ( gelöscht )
#53
avatar
( gelöscht )

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #48

Blutbäder und Völkermorde gehören seit anfang der "Zivilisation" zur Menschheitsgeschichte, kommunistische Parteien erst seit ca. 100 jahren.


Ja und diese Zeit meinte ich in etwa.


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2016 21:08
#54
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #53
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #48

Blutbäder und Völkermorde gehören seit anfang der "Zivilisation" zur Menschheitsgeschichte, kommunistische Parteien erst seit ca. 100 jahren.


Ja und diese Zeit meinte ich in etwa.


Ich glaube Dir aber nicht, daß Du beim Schreiben so weit gedacht hast. Jetzt ruderst du etwas zurück, so sehe ich das. Na gut, macht nichts. Wie siehts denn mit den kapitalistischen Parteien aus ? Die haben sich dann immer nur gegen die gewalttätigen Kommis verteidigt ?


 Antworten

 Beitrag melden
19.12.2016 01:00
avatar  ( gelöscht )
#55
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert im Beitrag #52
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #49
Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #47
Nein, dann hast Du meinen Post nicht verstanden.
Bei RAF & Co., Tätern von Links oder Rechts, oder woher auch immer, solange sie keinen speziellen Hintergrund haben, ist es Mord.
Bei Tätern wird ja heute in der Regel ein psychologisches Gutachten erstellt, nicht jede Tötung erfüllt das Merkmal Mord.
Man hört das Argument "schwere Kindheit" nicht gern, zu oft wurde es doch benutzt und sicher auch von Anwälten verbogen und es steht zurecht in der Kritik.
Bei den Brüdern ist es jedoch offenbar so, dass die Einflüsse ihrer Kindheit starken Einfluss auf ihr Leben haben, woraus sich ihr Handeln ableitet.
Darum sehe ich das Merkmal Mord als schwierig.
Wer sich den Weg frei schiesst, begeht ebenfalls nicht zwingend Mord, für Mord muss es eine Tötungsabsicht geben, beim freischiessen wird in erster Linie erstmal die Tötung in kauf genommen.
Bei den Fällen in Tschechien, wo Polizisten getötet wurden, sieht das wohl schon anders aus, dort scheint Tötungsabsicht gegeben.
Aber auch hier würden nach heutigem Standart der Rechtssprechung und des Strafmasses die Einflüsse aus der Kindheit Beachtung finden.




Die tscheschiche 5er-Bande war entweder kriminell oder rechtsextrem.


rechtsextrem ? Kinder von Widerstandskämpfern, die im 2.Weltkrieg von Deutschen ermordet wurden ? Also du hast ja schon manchen Bolzen hier herausgehauen aber einen solchen ?


Nicht in jedem Falle waren Nazi-Gegner dem linken oder mittleren politischem Spektrum zuzuordnen. So war z.B. die letzte Regierung in Österreich vor dem sog. "Anschluß" die Regierung der "Autro-Faschisten", welche sich 1934 in einem Bürgerkrieg an die Macht geputscht hatten.
Der polnisch Diktator Pilsudki war sehr rechts, man könnte ihn auch als Faschisten bezeichnen. Und auch Bandera war als rechter Nationalist durchaus ziemlich in der Nähe zum Faschismus einzustufen, zeitweise aber mit den Nazis verfeindet.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!