Fake-News Armutsbericht?

15.12.2016 12:19
#1
avatar

[…] Die Bundesregierung hat ihren Armuts- und Reichtumsbericht in einigen Passagen entschärft. Aussagen, ob Menschen mit mehr Geld einen stärkeren Einfluss auf politische Entscheidungen haben als Einkommensschwache, seien in der überarbeiteten Fassung des Berichts gestrichen, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“ vom Donnerstag.

So fehle zum Beispiel der Satz: „Die Wahrscheinlichkeit für eine Politikveränderung ist wesentlich höher, wenn diese Politikveränderung von einer großen Anzahl von Menschen mit höherem Einkommen unterstützt wird.“

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hatte im März 2015 angekündigt, in dem Bericht erstmals den Einfluss von Eliten und Vermögenden auf politische Entscheidungen untersuchen zu lassen.

Ihr Ministerium gab daher eine Studie bei dem Osnabrücker Politikwissenschaftler Armin Schäfer in Auftrag. Dessen Erkenntnisse flossen in den Bericht, den das Arbeitsministerium im Oktober vorlegte. So wurde in dieser ersten Fassung noch von einer „Krise der Repräsentation“ gewarnt: „Personen mit geringerem Einkommen verzichten auf politische Partizipation, weil sie Erfahrungen machen, dass sich die Politik in ihren Entscheidungen weniger an ihnen orientiert.“ Diese Aussagen fehlen nun.

https://www.welt.de/politik/deutschland/...utsbericht.html

Nicht nur in den USA, auch in Deutschland wächst die Sorge vor den Konsequenzen von Fake News: Mehrere Unionspolitiker fordern nun, das Verbreiten von Falschinformationen härter zu bestrafen. [...]

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1125611.html

...

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2016 12:34
#2
avatar

Zitat von buschgespenst im Beitrag #1
(...)
Nicht nur in den USA, auch in Deutschland wächst die Sorge vor den Konsequenzen von Fake News: Mehrere Unionspolitiker fordern nun, das Verbreiten von Falschinformationen härter zu bestrafen. [...]

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1125611.html

...


Da mache ich mir keine Sorgen:
Ich werde RT (Russia Today) hier in der Schweiz auch weiterhin lesen können...


 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2016 12:41
#3
avatar

Entschärfung von einigen Passagen im Bericht?
Verständlich, es ist nicht mehr weit zu den drei Landtagswahlen und dann zur Bundestagswahl.

Man wollte die Bevölkerung nur nicht beunruhigen, postfaktische Politik nennt man das neuerdings oder?

Das ist der Jammer dieser Welt,
Dass all die Dummheit der Millionen
Den wenigen, deren Geist erhellt,
Den Weisen wird zu Dornenkronen;
Dass sich der Massen Unverstand
Frech an des Genius Schwingen heftet,
Ihr zerrt aus seinem hohen Land,
Bis er zu Boden sinkt entkräftet.
Kurt Eisner


 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2016 12:56 (zuletzt bearbeitet: 15.12.2016 13:05)
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Vielleicht sollten die Unionspolitiker eher mal fordern, dass Falschinformationen, oder besser gesagt Lügen, im Wahlkampf unter Strafe gestellt werden sollte, da hätten sie schon genug in ihrer Partei zu tun.
Erstmal an die eigene Nase fassen, ehe es größere Kreise ziehen kann.

Das nun die Medien in gewisser Weise beeinflußt werden, würde mich nicht wundern, das braucht man in dem jetzigen Wahlkampf mehr denn je.
Da werden noch etliche Karten gezogen....

Und wer beurteilt, was Falschinformationen in den Medien sind?


 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2016 13:11 (zuletzt bearbeitet: 15.12.2016 13:13)
#5
avatar

[quote=Ährenkranz]

Und wer beurteilt, was Falschinformationen in den Medien sind?[/quote]

Vielleicht ein Wahrheitsministerium?
https://www.welt.de/debatte/kommentare/a...inisterium.html

...

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2016 14:42
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von Ährenkranz im Beitrag #4
Vielleicht sollten die Unionspolitiker eher mal fordern, dass Falschinformationen, oder besser gesagt Lügen, im Wahlkampf unter Strafe gestellt werden sollte, da hätten sie schon genug in ihrer Partei zu tun.
Erstmal an die eigene Nase fassen, ehe es größere Kreise ziehen kann.

Das nun die Medien in gewisser Weise beeinflußt werden, würde mich nicht wundern, das braucht man in dem jetzigen Wahlkampf mehr denn je.
Da werden noch etliche Karten gezogen....

Und wer beurteilt, was Falschinformationen in den Medien sind?


Ja, die Entwicklungen sind sehr bedenklich. Grade einige CDU-Politiker stellen hier ihre Schäbigkeit offen zur Schau, denn grade die CDU propagiert unentwegt ihre "Erfolge" in der Wirtschaftspolitik unter völliger Ausblendung der tatsächlichen Entwicklung der Reallöhne.
Diejenigen, die nun gegen "Fake-News" vorgehen wollen, sind eben mitunter auch deren größten Produzenten.

Ich bin sicher kein Freund der Etablierten und "Eliten". "Lügen" im Wahlkampfgetöse unter Strafe zu stellen würde aber erhebliche Probleme schaffen, denn ein Verhältniswahlrecht bedeutet nunmal Kompromissdemokratie und Koalitionen.

Parteien in Koalitionen, die sich erst aus dem konkreten Wahlergebnis ergeben können, müssen zwangsläufig Abstriche machen. Man müsste dann nachweisen, ob bestimmte Wahlkampfankündigungen tatsächlich Lügen und bewusste Wählertäuschungen sind oder ob sie trotz aufrichtigen Bemühens von Partei A nicht in den Koalitionsvertrag zwischen Partei A und Partei B eingeflossen sind.

Wenn eine Partei nach dem Wahlkampf dann ihre Grundsatzausrichtung oder Einzelthematiken verändert, ist es dann Aufgabe der Wähler dieses Verhalten abzustrafen und nicht die von Gerichten.


 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2016 14:49 (zuletzt bearbeitet: 15.12.2016 14:49)
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Zitat von Ährenkranz im Beitrag #4
Vielleicht sollten die Unionspolitiker eher mal fordern, dass Falschinformationen, oder besser gesagt Lügen, im Wahlkampf unter Strafe gestellt werden sollte, da hätten sie schon genug in ihrer Partei zu tun.
Erstmal an die eigene Nase fassen, ehe es größere Kreise ziehen kann.

Das nun die Medien in gewisser Weise beeinflußt werden, würde mich nicht wundern, das braucht man in dem jetzigen Wahlkampf mehr denn je.
Da werden noch etliche Karten gezogen....

Und wer beurteilt, was Falschinformationen in den Medien sind?

RT , man sollte den Antrag stellen, diesen TV Sender in die ARD zu integrieren, dann werden wir endlich mal objektiv informiert


 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2016 14:55
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert im Beitrag #7

RT , man sollte den Antrag stellen, diesen TV Sender in die ARD zu integrieren, dann werden wir endlich mal objektiv informiert


Falls ARD und ZDF mal dem realexistierenden Meinungspluralismus Rechnung tragen würden, wäre dies ja nicht nötig.


 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2016 15:24
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Fake - News ?

ähnliche Themen haben wir dazu im Forum. Der Armutsbericht ist natürlich brisant.
Meine Empfehlung: Leute, lest nicht so einen Scheiß ! In den Kreuzworträtsel Heften kommt so etwas nicht vor. Oder gibt es die auch schon für arm oder reich ? Egal! Für Arme sind se bestimmt günstiger.


 Antworten

 Beitrag melden
17.12.2016 21:37
#10
avatar

Der letzte Armutsbericht fiel doch auch schon in die Rubrik Fake-News.

Ein vortreffliches Instrument um missliebige News und Meinungen zu unterdrücken, mal abgesehen von den tatsächlichen Fake-News und deren richtige Entfernung.

Der Rundfunkbeitrag soll ja auch angehoben werden, bzw. möchte man das, nun wissen wir auch warum, damit die Strafen der öffentlich-rechtlichen Medien bezahlt werden können.

Verloren ist der Tag, an dem man nicht gelacht hat.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!