Fahnenflucht und wieder zurück in die DDR

  • Seite 1 von 4
07.11.2016 23:23
avatar  Fred.S.
#1
avatar

30.07.1973, der 24 jährige Leutnant T.H. steht am Hafenbecken von Dömitz mit einer Pistole bewaffnet. Er geht ins Wasser und schwimmt durch den Hafen, den kleinen Seitenkanal, vorbei an den Führungsturm wo er oft Dienst geschoben hat zur Elbe und schwimmt los. Die Hälfte der Strecke geschafft, kehrt er um und sitzt nun auf einen Buhnenkopf am Ufer der DDR. Sein Zug, seine Soldaten haben heute Nacht Dienst und er überlegt: zurück, ins Gefängnis? Nein! Und erneut schwimmt H. los und durchschwimmt die Elbe. Der ihm verhörende Beamte merkt, das etwas mit H. nicht stimmt. Er sagt zu ihm: " ich gebe sie 15 Minuten Zeit, entweder sie bleiben hier oder gehen zurück." Als er nach 15 Minuten wiederkehrt hat H. sich entschieden. ZURÜCK. 10 Jahre Bautzen erwarten ihn nun.


 Antworten

 Beitrag melden
07.11.2016 23:30
avatar  Pitti53
#2
avatar

In Dömitz war schon richtig was los.........das haben andere in zig Jahren nicht erlebt..........


 Antworten

 Beitrag melden
07.11.2016 23:32
avatar  vs1400
#3
avatar

Zitat von Fred.S. im Beitrag #1
30.07.1973, der 24 jährige Leutnant T.H. steht am Hafenbecken von Dömitz mit einer Pistole bewaffnet. Er geht ins Wasser und schwimmt durch den Hafen, den kleinen Seitenkanal, vorbei an den Führungsturm wo er oft Dienst geschoben hat zur Elbe und schwimmt los. Die Hälfte der Strecke geschafft, kehrt er um und sitzt nun auf einen Buhnenkopf am Ufer der DDR. Sein Zug, seine Soldaten haben heute Nacht Dienst und er überlegt: zurück, ins Gefängnis? Nein! Und erneut schwimmt H. los und durchschwimmt die Elbe. Der ihm verhörende Beamte merkt, das etwas mit H. nicht stimmt. Er sagt zu ihm: " ich gebe sie 15 Minuten Zeit, entweder sie bleiben hier oder gehen zurück." Als er nach 15 Minuten wiederkehrt hat H. sich entschieden. ZURÜCK. 10 Jahre Bautzen erwarten ihn nun.


mit derartigen urteilen hausierte man doch eher nicht (zu meiner zeit), Fred.S.,
wie habt ihr denn damals davon erfahren?

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
07.11.2016 23:43 (zuletzt bearbeitet: 07.11.2016 23:58)
avatar  mibau83
#4
avatar

zur themenüberschrift gibt es auch andere beispiele.

oberstleutnant klaus-dieter rauschenbach, regimentskommandeur des grenzregimentes 3 in dermbach/rhön. zurückgekehrt und ehrenvoll aus den grenztruppen der ddr entlassen.

http://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschic...schenbach?p=all


 Antworten

 Beitrag melden
07.11.2016 23:59 (zuletzt bearbeitet: 08.11.2016 00:00)
avatar  vs1400
#5
avatar

schon klar mibau83,
doch auch davon hat doch damals niemand etwas veröffentlicht.

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
08.11.2016 00:05
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Von dem Vorgang Rauschenbach habe ich schon 1985 erfahren .

Sogar in PBG.


 Antworten

 Beitrag melden
08.11.2016 00:23
avatar  vs1400
#7
avatar

dann Fritze,
solltest du dich nicht nur bemerkbar machen und etwas beitragen.
was haste denn damals erfahren? ....

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
08.11.2016 03:28
avatar  Alfred
#8
avatar

Zitat von Fred.S. im Beitrag #1
30.07.1973, der 24 jährige Leutnant T.H. steht am Hafenbecken von Dömitz mit einer Pistole bewaffnet. Er geht ins Wasser und schwimmt durch den Hafen, den kleinen Seitenkanal, vorbei an den Führungsturm wo er oft Dienst geschoben hat zur Elbe und schwimmt los. Die Hälfte der Strecke geschafft, kehrt er um und sitzt nun auf einen Buhnenkopf am Ufer der DDR. Sein Zug, seine Soldaten haben heute Nacht Dienst und er überlegt: zurück, ins Gefängnis? Nein! Und erneut schwimmt H. los und durchschwimmt die Elbe. Der ihm verhörende Beamte merkt, das etwas mit H. nicht stimmt. Er sagt zu ihm: " ich gebe sie 15 Minuten Zeit, entweder sie bleiben hier oder gehen zurück." Als er nach 15 Minuten wiederkehrt hat H. sich entschieden. ZURÜCK. 10 Jahre Bautzen erwarten ihn nun.



Wegen was wurde er denn verurteilt ? Von den Fall habe ich auch noch nie gehört.


 Antworten

 Beitrag melden
08.11.2016 08:31
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Wenn Alfred nen Fall nicht kennt,dann ists schon mal wirklich merkwürdig!Sowas hat Seltenheitswert! (ernst gemeint!)
10Jahre kommen mir bissel viel vor!


 Antworten

 Beitrag melden
08.11.2016 08:44
avatar  Lutze
#10
avatar

Mit 10 Jahre könnte Bautzen schon stimmen,
was ist aber genau dort an der Elbe vorgefallen?
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
08.11.2016 12:07
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von vs1400 im Beitrag #7
dann Fritze,
solltest du dich nicht nur bemerkbar machen und etwas beitragen.
was haste denn damals erfahren? ....

gruß vs


Wie gesagt gehört ! Einzelheiten wurden nicht erwähnt . Bemerkenswert war eben ,daß überhaupt etwas "durchgesickert "war .
Das hat Dich doch überrascht !


 Antworten

 Beitrag melden
08.11.2016 12:22
#12
avatar

Also der schwimmt aus dem Hafenbecken am BT vorbei, in die Elbe, mit der Strömung halb rüber, dann zurück, sitzt auf dem Buhnenkopf, schwimmt dann komplett rüber?

Die Elbe hat Strömung, richtig? Oder ist er gegen die Strömung geschwommen? Wenn mit der Strömung, wird er wohl 2 km bis zum erneuten "anlanden" auf dem Buhnenkopf gebraucht haben. Wieder ins Wasser, rüber. Anlandung im Westen Penkewitz?

Nach dem Verhör ins Wasser, rüber in den Osten? Wo kam er denn da an? Ggü Hitzacker? Oder eher Rassau?

Ohne Dich anmachen zu wollen, Fred S, aber ich kann´n mir nicht vorstellen. Während der ganzen Zeit kein Grenzboot auf dem Fluss? Kein AGT sieht ihn im Wasser, auf dem Buhnenkopf? Niemand bemerkt das im Hafen Dömitz, der BT nicht besetzt?

Räuberpistole? Seemannsgarn?

MfG Berlin

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !

Ein Holder geht durch dick und dünn...

Der Holder auf dem Acker, der kleine Racker schlägt sich wirklich wacker....

 Antworten

 Beitrag melden
08.11.2016 15:04
avatar  andyman
#13
avatar

Kommt mir auch komisch vor,obwohl ich die Verhältnisse nicht kenne.Er wurde dann im Westen verhört,der Beamte gibt ihm die Gelegenheit sich wieder zu verkrümeln?! Kann ich mir kaum vorstellen und zu guter letzt schwimmt er mal eben wieder über die nicht ungefährliche Elbe.
Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
08.11.2016 15:34
avatar  Fred.S.
#14
avatar

nicht wieder über die Elbe geschwommen, an einer Grenzübergangsstelle kam er zurück.


 Antworten

 Beitrag melden
08.11.2016 15:38
avatar  Fred.S.
#15
avatar

nicht Damals erfahren, erst vor zwei Tagen. Was ich geschrieben habe, war eine Kurzform wie er das geschildert hat. Ein paar Seiten lang .
Warum sollte man den Mann nicht glauben, auch wenn die Zweifler von euch in der Überzahl sind, wie bei meinen Berichten.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!