X
#1

Aus der ganz frühen Jugend von PKE

in Grenztruppen der DDR 02.11.2016 19:19
von PKE | 172 Beiträge | 233 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds PKE
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hans-Dieter Behrendt Neue Fassung





Einige Erlebnisse und besondere Höhepunkte im Jahr 1950 .

Das Deutschlandtreffen der Jugend zu Pfingsten in Berlin war für viele Jugendliche und FDJ ler ein großer Höhepunkt . Kurze Hosen , FDJ - Hemd und Kniestrümpfe war unsere Anzugsordnung .Die Marschkolonnen der einzelnen Länder formierten sich . Fahnen der
DDR , FDJ ,Jungen Pioniere , DSF u.a. wurden den Marschblöcken vorangetragen . Lange , uns unbekannte Marschwege führten uns durch Köpenick um dann die Straße Unter den Linden zu erreichen . Linker Hand sahen wir das Brandenburger Tor und bewegten uns in Richtung Lustgarten . Vorher wurden wir von schweren Regengüssen überrascht , die für kurze Zeit die Marschblöcke auseinander rissen . Wir suchten Zuflucht in den Haustüren der umliegenden Häuser um dann aber wieder den Marsch mit Begeisterung fortzusetzen . Auf der Ehrentribühne erkannten wir Wilhelm Pieck , Otto Grotewohl , Willi Stoph und Adolf Hennicke .
Beim Betrachten der Fotos von den damaligen Ereignissen findet man viele bekannte Gesichter unter den teilnehmenden Jugendlichen wieder .Sie haben aber in den folgenden Jahren , bis auf wenige Ausnahmen nie mehr meinen Weg gekreuzt .
Weitere Einzelheiten sollen vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt eingeflochten werden .


Im Frühsommer des Jahres 195o erhielt die FDJ - Betriebsgruppe des Postamtes Brandenburg von der FDJ - Kreisleitung das Angebot zu einem Aufenthalt in einem Ferienlager . Es gelang mir als FDJ - Sekretär andere FDJ - Mitglieder für die Fahrt zu gewinnen und den Urlaub vom Betrieb zu bekommen . Ich erhielt für die Fahrt einen Reiseleiterausweis und bekam die Verantwortung für eine Gruppe übertragen . Die Anreise erfolgte mit der Eisenbahn über Falkenberg bzw . Herzberg / Elster . Unterwegs schlossen wir die Bekanntschaft mit einer anderen Reisegruppe aus Brandenburg , welche dort in einem Wohnheim untergebracht waren.
Wir stiegen an einem kleinen Haltepunkt der Reichsbahn aus dem Zug und gingen zu Fuß in Richtung des Schlosses Neudeck , damals im Kreis Schweinitz gelegen . Auf der Landkarte habe ich dieses Schloß bisher nicht gefunden. Es lag einige hundert Meter von der Schwarzen Elster entfernt und war als FDJ - Jugendherberge Geschwister Scholl ausgewiesen . Auf der Wiese waren große 12 Mann - Zelte aufgebaut in denen wir Quartier bezogen . Vorher mußten wir aber noch unsere Schlafsäcke mit Stroh stopfen . Offensichtlich wurde das Lager für einen Aufenthalt der Jungen Pioniere vorbereitet . So sollten wir für die anderen Zelte die Schlafsäcke auch mit Stroh stopfen , welches jedoch durch uns abgelehnt wurde . Wir hatten ja schließlich Urlaub und waren nicht zum Arbeiten dort hin gefahren . Hätte man uns das von Anfang an , also bereits vor der Abfahrt gesagt ,wären wir diesem Ersuchen sich nachgekommen . Aber im Lager wurde von der Mehrzahl der Jugendlichen das gemacht , was ich festlegte . Alle folgten mir bereitwillig . Das erste Drama begann bereits mit dem ersten Mittagessen , welches ich den Köchen als unzumutbar vor die Füße kippte . Wir versorgten uns mit etwas Naschwerk . Es gab auch Überlegungen anderer Jugendlicher , sich aus dem Kiosk des Nachts mit den erforderlichen Lebensmitteln zu versorgen . Ich konnte dies mit den zu erwartenden Folgen verhindern .
Wir unterstellten der Lagerleitung , daß sie sich mit den Lebensmitteln der Jugendlichen versorgte und sicher ein besseres Mittagessen einnahmen . Daraufhin wurde durch die Lagerleitung festgelegt , daß jeweils ein Abgeordneter des Ferienlagers an ihrem Mittagessen teilnimmt . Nun war die Situation klar und ich kam als erster in den Genuß des Mittagessen mit der Lagerleitung .
Aber sie hatten die gesamte Zeit so ihre Probleme mit uns . Nach dem Wecken war Frühsport und Fahnenappel angesagt . Dies behagte uns nun wieder einmal nicht . Wir wollten unsere Ruhe haben . Nur wenn ich dies anordnete , folgten sie meinem Aufruf . Zu unseren Pflichten als Jungen gehörte auch die nächtliche Lagerwache für jeweils zwei Stunden . Auf was wir da so achten sollten in diesem nicht abgegrenzten , großen unübersichtlichen Gelände , wußten wir auch nicht . Trotzdem kamen wir dieser Aufgabe widerspruchslos nach und erfüllten unsere Pflicht . Das gesamte Schloßgebäude wurde von uns dabei durchstöbert . Um Mitternacht setzten wir die Turmuhr in Gang , nachdem wir den Mechanismus ausgekundschaftet hatten .
Am nächsten Morgen schilderte uns die Mädels , wie gruselig dies gewesen wäre .
Die Tage waren mit Sport und anderen Veranstaltungen ausgefüllt . Wie bereits angeführt , befand sich das Lager in unmittelbarer Nähe des Flusses Schwarze Elster ,dessen Weg durch viele Kohlentagebaue führte . Das Wasser hatte infolge des Zuflusses von Grundwasser in der Tat eine schwarze Farbe .. Natürlich negierten wir das ausgesprochene Badeverbot und tummelten uns in dem bis zum Bauch reichenden Wasser . All unsere Poren waren sofort mit schwarzen Kohlepartikeln zugesetzt . Es war sicher erfrischend , aber nicht reinigend .

Irgendwie erhielten wir nun Kenntnis vom einem stattfindenden sogenannten Heiratsmarkt in Schweinitz und entschlossen uns zum Besuch desselben . Wir entfernten uns heimlich aus dem Lager und fuhren mit dem Zug dort hin . In einer Gaststätte aßen wir Mittag , wofür wir aber noch Lebensmittelmarken benötigten . Nach dem Besuch des Rummel traten wir dann die Rückfahrt an, von einem Heiratsmarkt war für uns nicht zu spüren . Das Lager wurde so heimlich betreten , wie wir es verlassen hatten .
Das Lager wurde für den Aufenthalt von Jungen Pionieren vorbereitet . Arbeiter zimmerten an einem großen Lagertor und einem Rednerpult . Wir nutzten das herumliegende Werkzeug , wie Beile ,. Hämmer und Nägel , um ein Floß zu bauen . In der Umgebung des Lagers gab es Wald und wir begannen schlanke Bäume zu fällen . Die Absicht bestand darin , mit dem Floß auf der Schwarzen Elster bis nach Herzberg zu schippern . Wegen der Schinderei gaben wir jedoch unsere Absicht dann bald auf .
Nun wurde eine große Abendveranstaltung auf der Wiese vorbereitet und ein großer Holzstoß für ein Lagerfeuer errichtet . Nun ging wieder einmal unsere Abenteuerlust mit uns durch . Der Entschluß reifte heran , den Holzstapel schon vorher anzuzünden . Nachdem wir alles besprochen hatten und uns gegenseitig Verschwiegenheit zusicherten , schritten wir zur Tat . Aber ich hatte alles richtig organisiert. Einer mußte seine Streichholzschachtel zur Verfügung stellen , der nächste nahm ein Streichholz heraus , gab es dem anderen , welcher das Zündholz anzündete und dem nächsten weitergab . Dieser setzte nun den Holzstapel in Brand . Wir erreichten ungesehen von der Seite aus dem Wald kommend das Lager . Jeder hatte eine Aktie
an dem Geschehen und konnte nicht plaudern . Wie es auch heute noch oft bei Bränden zu verzeichnen ist war ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr oft der Täter und als erster am Tatort . Wir hatten aber ein Alibi , waren im Lager und bemerkten das brennende Lagerfeuer zuerst .Nun schlugen wir Alarm und rannten mit den anderen Jugendlichen zum Feuer . Aber das war nichts mehr zu retten und wir sammelten nun alle Holz für ein neues Lagerfeuer .
Aber irgendwie wurde meine Rolle und mein Einfluß auf die Lagerinsassen wohl doch erkannt und eines Tages wurde ich über den Lagerlautsprecher in die Lagerleitung zitiert , welche ihren Sitz in einem kleinen Gartenpavillion hatte .Wir stimmten sofort unsere Vorgehensweise untereinander ab .So hatte die Lagerleitung noch gar nicht richtig angefangen mit mir zu sprechen , als sich alle Lagerteilnehmer vor dem Pavillon versammelten und meine sofortige Freilassung forderten. Ich unterstützte dies und forderte selbst ultimativ , das ich unverzüglich den Raum verlassen könne . Ich würde für nichts garantieren wenn dies nicht geschieht . Dem wurde stattgegeben und ich draußen mit großem Jubel begrüßt . Ein weiterer Sieg war so errungen . Am letzten Abend unseres Aufenthaltes war es der Lagerleitung nun doch nicht geheuer . Sie forderten vorsorglich Polizeiunterstützung an und mehrere Polizisten erschienen mit Schäferhunden im Lager . Es verlief jedoch alles friedlich und wir unterhielten uns freundschaftlich mit den Polizisten . Außerdem hatten wir in der Tat nichts Böses geplant .

Sicher hatte alles noch ein kleines Nachspiel ,da die Lagerleitung natürlich die Kreisleitung in Brandenburg verständigt hatte und auch die Erzieherin aus dem Kinderheim ebenfalls ihre Kenntnisse preisgab . Aber ich brachte meine Gegenargumente vor und stellte Vieles als Verleumdung und Unwahr hin . Außerdem hatte ich ja auch meine Zeugen .

So fand der Sommer des Jahres 1950 seinen Abschluß .


Rainer-Maria Rohloff, elster427, eisenringtheo, schulzi und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: Aus der ganz frühen Jugend von PKE

in Grenztruppen der DDR 02.11.2016 23:16
von eisenringtheo | 10.464 Beiträge | 4975 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds eisenringtheo
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

http://www.reiseland-brandenburg.de/reis.../theme/a-z.html
Koordinaten:
51°37'57.7"N 13°17'02.1"E

Gruss Theo


nach oben springen



Besucher
18 Mitglieder und 54 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: discur
Besucherzähler
Heute waren 2539 Gäste und 161 Mitglieder, gestern 2189 Gäste und 152 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 15673 Themen und 662720 Beiträge.

Heute waren 161 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen