Der Anfang vom Ende und der Gehorsam

  • Seite 1 von 5
29.10.2016 23:51 (zuletzt bearbeitet: 30.10.2016 08:21)
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

wir haben alle schöne dinge erlebt, lustige vorfälle, verschiedenste menschen kennengelernt, vergessen werden wir auch nicht die zeiten die uns angeko....t haben, meine Kinder oder auch jüngere arbeitskollegen hören gern die früheren geschichten
........., zum Glück sind es keine geschichten sondern erlebnisse,
es gibt ein erlebnis, welches uns alle, die gesamte kompanie teuer zu stehen hätte kommen können..........
okt/nov 89,in der damaligen DDR brodelte es, überall waren demos, das sogenannte "neue forum" wurde erwähnt, es sollten kerzen ins fenster gestellt werden usw, der eine oder andere erinnert sich bestimmt,
niemand von uns hatte eine ahnung was draußen abging, unsere kompanie war mittlerweile nach eisenach gezogen und wir hatten ausgangsperre, am späten nachmittag gabs alarm, alle antreten, uns wurde nur soviel erzählt, daß wir waffen empfangen, komplette ausrüstung anlegen, die fahrzeuge fertig machen, planen der lkw verschließen um auf weitere befehle zu warten,
mist, da saßen wir nun, alles angelgt, stahlhelm, waffen, munition? das bedeutete nichts gutes..............
mittlerweile sickerte durch, daß die bewohner eisenachs demonstrierten, eine sicherungskompanie, die neben uns lag hatte sogar schon panzer aufgefahren, es stand alles bereit...........nun erfuhren wir worum es ging.......die demo!!!!
Dann: Trillerpfeife, Schreie, Kompanieweise antreten, Ansprache vom KC, die Bestätigung, die Demo............
das Problem für uns war die SIK, das waren alle längerdienende und keiner aus dieser Gegend, wir stellten heimlich Posten auf, damit wir gleich bereit wären einzugreifen wenn die SIK marschiert wäre,
Schöne Schei....e, wir soldaten gegen unsere landsleute. wir haben alle geschlossen verweigert, zum glück auch die sicherungskompanie, das hätte eine katastrophe gegeben und die wenigsten wissen davon,
in diesem moment ist eisenach einer katastrophe entgangen.............
das bewegt mich heute noch........., es wurde diskutiert, befehle und schreie überall aber es wurde niemand von uns bestraft...........
ich werde nie das Gesicht meines damaligen KC Major Hxxxxxx vergessen, als wir verweigert haben,
diese Last die von ihm in diesem moment abgefallen ist bzw. abgenommen wurde..............


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2016 23:58
avatar  TOMMI
#2
avatar

@andreasT , gute Geschichte und meinen allergrößten Respekt. Ihr habt Mut bewiesen.

EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2016 04:36
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Moin @andreasT .


oha , sicherlich Puls immer über 80 in dieser Zeit .

Wie sah die Verweigerung aus und wer hat sie ins Rollen gebracht . Wer von euch Grenzern war der Wortführer ?

Und was ist das für eine Geschichte mit der SiK und den Panzern ?

Und wieweit wäre euer Widerstand gegen die SiK gegangen ?

B208


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2016 05:00
#4
avatar

Am 2.November 1989 mußte ich als Resi nach Erfurt, 24. Mot.Sch.Reg. auf dem Steiger.
also was da abging, man darf garnicht daran denken.

aber die Gedanken daran wird man nie wieder los !

H.

Erst stirbt der Baum und dann der Mensch !


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2016 11:46
#5
avatar

Danke schön für den Bericht und euren Mut.
Für mich ist das alles neu.
Ich war bei jeder Demo in Eisenach dabei.


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2016 12:38
avatar  marc
#6
avatar

Sollte dies evtl. die SiK-27 mit SPW PSH gewesen sein?


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2016 12:55
avatar  marc
#7
avatar

Zitat von Hansteiner im Beitrag #4
Am 2.November 1989 mußte ich als Resi nach Erfurt, 24. Mot.Sch.Reg. auf dem Steiger.
also was da abging, man darf garnicht daran denken.

aber die Gedanken daran wird man nie wieder los !

H.


Was ging denn da ab ??


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2016 13:33
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von marc im Beitrag #6
Sollte dies evtl. die SiK-27 mit SPW PSH gewesen sein?


soweit ich noch weiß, war das die SIK 21, SPW ist richtig


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2016 13:44
avatar  GKUS64
#9
avatar

Zitat von andreasT im Beitrag #1

Dann: Trillerpfeife, Schreie, Kompanieweise antreten, Ansprache vom KC, die Bestätigung, die Demo............
das Problem für uns war die SIK, das waren alle längerdienende und keiner aus dieser Gegend, wir stellten heimlich Posten auf, damit wir gleich bereit wären einzugreifen wenn die SIK marschiert wäre,
Schöne Schei....e, wir soldaten gegen unsere landsleute. wir haben alle geschlossen verweigert, zum glück auch die sicherungskompanie, das hätte eine katastrophe gegeben und die wenigsten wissen davon,
in diesem moment ist eisenach einer katastrophe entgangen.............
das bewegt mich heute noch........., es wurde diskutiert, befehle und schreie überall aber es wurde niemand von uns bestraft...........
ich werde nie das Gesicht meines damaligen KC Major Hxxxxxx vergessen, als wir verweigert haben,
diese Last die von ihm in diesem moment abgefallen ist bzw. abgenommen wurde..............


Alle Achtung, habe davon niemals gehört. Wie wurde denn die Geschlossenheit bei der Verweigerung hergestellt? Habt ihr schon vorher die Möglichkeit diskutiert? Ganz ohne Absprachen funktioniert das ja bestimmt nicht, wie habt ihr das alles realisiert?

MfG

GKUS64


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2016 13:58
avatar  mibau83
#10
avatar

Zitat von marc im Beitrag #6
Sollte dies evtl. die SiK-27 mit SPW PSH gewesen sein?



ja dürfte sich um die sik-27 handeln. stationierung bis mai 1989 in neustädt / werra, danach im objekt gar-11 in eisenach. in ihren bestand befanden sich 6 spw 40.


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2016 14:03
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von B208 im Beitrag #3
Moin @andreasT .


oha , sicherlich Puls immer über 80 in dieser Zeit .

Wie sah die Verweigerung aus und wer hat sie ins Rollen gebracht . Wer von euch Grenzern war der Wortführer ?

Und was ist das für eine Geschichte mit der SiK und den Panzern ?

Und wieweit wäre euer Widerstand gegen die SiK gegangen ?

B208

wir haben schon alle große Augen und Ohren gemacht als durchsickerte, dass wir gegen die Demo marschieren sollten,
nun, wir waren alle aus der näheren Umgebung und hatten auch Eisenacher in unserer Kompanie, die Eisenacher wollten sogar noch türmen ihre Leute und Familien zu warnen, (wir hatten ja nun keinen Kontakt nach außen)
Da ging sowas von die Post ab................
wir haben dann teilweise mit 20-30 Kameraden in unserer Bude gesessen und diskutiert, was ist wenn...............................
am Ende wurde EINSTIMMIG beschlossen, egal was komme...........WIR BLEIBEN DRIN!
Das nächste Problem war die SIK,
Wir wußten auch, dass in Eisenach Panzer und SPW stationiert waren, haben aber nie welche gesehen, die waren für den Ernstfall,
Dann standen auf einem mal zwei solcher Eisenschweine draußen, Luken offen,
ich seh es noch, als wenn es gestern gewesen wäre,
wir haben krampfhaft versucht über unsere Uffz. Kontakt mit denen herzustellen, das gelang leider nur teilweise, und wir wußten nicht wie sie sich verhalten würden,
Am Ende fassten wir alle den Entschluss, falls die SIK ausrückt, alles am KDL zu blockieren und die Eisenacher sollten in diesem Wirrwarr kurz zu Ihren Familien
Es gab keine konkrete Absprache mit der SIK und trotzdem ging alles gut.................
Beim Verlesen des Auftrages durch unseren KC haben sich die Eisenacher zu Wort gemeldet, nach der Frage des KC, wer das genauso sieht und verweigert einen Schritt vor, sind ALLE ausnahmlos einen Schritt noch vorn
Danach totenstille, ein 30m langer Flur, komplette Kompanie, kein rascheln kein ..........nichts


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2016 14:09
#12
avatar

Zitat von mibau83 im Beitrag #10
Zitat von marc im Beitrag #6
Sollte dies evtl. die SiK-27 mit SPW PSH gewesen sein?



ja dürfte sich um die sik-27 handeln. stationierung bis mai 1989 in neustädt / werra, danach im objekt gar-11 in eisenach. in ihren bestand befanden sich 6 spw 40.



Definitv keine SPW-40.

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2016 14:53 (zuletzt bearbeitet: 30.10.2016 14:57)
avatar  marc
#13
avatar

Waren im GAR-11 überhaupt echte Panzer stationiert. (T-55?)


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2016 16:17
avatar  Hanum83
#14
avatar

Das war die allgemeine Hoffnung damals als alles anfing das diejenigen die Waffen hatten sie nicht bedienen würden.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2016 21:57 (zuletzt bearbeitet: 30.10.2016 22:00)
avatar  mibau83
#15
avatar

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #12

Definitv keine SPW-40.


wem soll man jetzt glauben? ehemaligen angehörigen der sik-27, oder ehem. der gsa süd 1??


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!