Pfälzer Wald, vollgestopft....

  • Seite 1 von 6
18.08.2016 16:29
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo,
im Mai war ich für einige Tage im Pfälzer Wald, ganz unbedarft. Erst bei den Radtouren in den Seitentälern fiel mir auf wie intensiv diese Gegend militarisiert war. Z.B. südlich Hinterweidenthal eine recht große Rangieranlage für einen kleinen Gleisanschluß, im Seitental war früher ein sehr großes Treibstofflager, 5km südlich auf Bergkuppen Radar und nebenan Nike-Ajax, nochmals 5km weiter Giftgasdepot Fischbach...

Nordwestlich von Hinterweidenthal 20km südlich von Ramstein Atomwaffendepot....

An Bergflanken im Tal viele zugemauerte Stolleneinfahrten...usw. usw.

Auffällig waren im Wald die weit über dem Fortsbedarf befestigten Straßen samt sehr hohen Brückenbelastbarkeiten....


 Antworten

 Beitrag melden
18.08.2016 16:39 (zuletzt bearbeitet: 18.08.2016 16:40)
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

das ist doch nichts ungewöhnliches, wenn Militäranlagen zurückgebaut werden. Auf der anderen Seite beruhigt mich das noch im Nachhinein, ich lebte dadurch mehr als 50 Jahre in Frieden und Freiheit. Ich bin nicht auf allen Gebieten mit den Amis Freund, z.B. hat mir in den 60ern und 70ern schon der Vietnamkrieg überhaupt nicht gefallen. Aber prinzipiell bin ich dankbar, dass wir solch starke Freunde hatten. Stalin hätte sonst aus dem westlichen Teil Ds und auch Benelux, Frankreich Hackfleisch gemacht. Sein Ziel war der Atlantik. Ein paar deutsche Idioten von der KPD oder auch französische von der KPF hätten um Hilfe gerufen und ihnen "wäre geholfen worden". Bei den Franzosen bin ich mir nicht so sicher, da sie sehr patriotisch sind ( bei uns wärest du bei deren Patriotismus schon Nazi)


 Antworten

 Beitrag melden
22.08.2016 18:45
avatar  B Man
#3
avatar

Zitat von SET800 im Beitrag #1
wie intensiv diese Gegend militarisiert war.


Reste vom Kalten Krieg findet man eigentlich noch überall.

Im Westen ist es etwas weiter verteilt, weil flächenmäßig grösser.

Depots aller Art sind im Westen in grosser Zahl übers ganze Land verteilt.
Der WP hatte wohl eine andere Philosophie, da gibt es weniger Lager aber dafür in teilweise riesigen Abmessungen.

Ich wunder mich eigentlich jedes mal wenn ich unterwegs bin das uns der ganze scheiss nicht um die Ohren geflogen ist.

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
22.08.2016 20:12
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Der Gert mit seinen "starken Freunden" muss das selbe Traumata wie der Osten vor 1990 gehabt haben. Jeder dachte wohl, der Andere will mich killen, und das möglichst vorgestern und bis zum Mittag des jeweiligen Tages.

Vor kurzen, mein Nachbar Wolle, wir quatschen so da meint der so trocken: "Du Rainer, du hast doch von gehört das die Amis ihren tötlichen Atomkram auf bundesdeutschen Boden jetzt auffrischen, modernisieren wollen?"

Ich so :Ja Wolle, ich las davon"

Er so: "Das Schönste, damals vor Jahrzehnten im Altbundesländle war deren Jugend sofort auf der Strasse, zur Demo, als deren starke fetten Freunde die Amis ihren Atomkram auffrischen wollten."

Dann weiter: "Siehst du heute irgendwo Jugend, die dagegen protestiert?"

Ich musste wohl oder übel verneinen.

Jetzt Wolle. "Da siehst mal, wie dieser Staat seine heutige Jugend richtig fest und gut im Griff hat"

Rainer-Maria


 Antworten

 Beitrag melden
22.08.2016 22:55
avatar  B Man
#5
avatar

Eure Platte hat nen ganz gewaltigen Sprung und spielt immer das selbe Lied.

es wird fad...

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
23.08.2016 08:17
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Wieso fad B Man? Warst du da überhaupt schon geboren, als in der AltBRD vor 1989 die Atomkraftgegner richtig Ramba Zamba machten? Und zwar nicht nur diese, die gegen den Atommüll waren sondern auch gegen den ganzen Waffenkram von euch Brüder und Schwestern aus Amerika. Frag vielleicht besser mal Vater und Mutter denn später in der Schule wurde das Thema bestimmt nicht behandeltHAAAAAAAAAAaaaaaa

Rainer-Maria ja "Kasernennachlassucher" und das ist jetzt nicht negativ gemeint, im Altbundeslande war damals richtig was los...was die Demos deren Jugend betraf.

Und einen guten Tag allen ins Forum


 Antworten

 Beitrag melden
23.08.2016 09:07
avatar  B Man
#7
avatar

Ich habe von 85 bis 86 Nato Oliv getragen

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
23.08.2016 10:19
#8
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #4
.............

Dann weiter: "Siehst du heute irgendwo Jugend, die dagegen protestiert?"

Ich musste wohl oder übel verneinen.

Jetzt Wolle. "Da siehst mal, wie dieser Staat seine heutige Jugend richtig fest und gut im Griff hat"

Rainer-Maria


Nun zu der Zeit gab es noch kein Smartphone.......heute hat die Jugend wichtigere Aufgaben......Pokemon jagen

________________________________________________________________________________________________________________
Jene, die ihre Schwerter zu Pflugscharen schmiedeten, pflügen heute für diejenigen die ihre Schwerter behielten.


 Antworten

 Beitrag melden
23.08.2016 18:16
avatar  B Man
#9
avatar

Zitat von 1941ziger im Beitrag #8
.......heute hat die Jugend wichtigere Aufgaben......Pokemon jagen



Ist aber vielleicht doch besser wie Polizisten mit Pflastersteinen und Molotovcocktails zu bewerfen

Hat mal einer gesehen wie so ein SAS Lager gegen Friedensaktivisten und Terroristen geschützt wurde ?
Also mir hat der Anblick schwer zu denken gegeben.

Das geht weit über das hinaus was man in den GSSD Atomwaffenlagern an Sicherungsmaßnahmen so sieht.

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2016 18:52
avatar  B Man
#10
avatar

Was ist jetzt Rainer Maria, Sendepause ?


Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #4
Der Gert mit seinen "starken Freunden" muss das selbe Traumata wie der Osten vor 1990 gehabt haben. Jeder dachte wohl, der Andere will mich killen, und das möglichst vorgestern und bis zum Mittag des jeweiligen Tages.





Wer so einen Keller in den Brandenburger Sand baut tut das wahrscheinlich nicht um den Verdienten Wein des Volkes darin kühl und trocken zu lagern:



Ist einer von mehreren Atom Waffen Lager Bunkern südlich von Berlin. Dieser ist für Fliegerbomben gewesen.
Was die Gegend um Frankfurt für die Amerikaner war, war diese Gegend für die Sowjets.

Lagerbunker für Atomare Artilleriegranaten nähe Frankfurt:


Wer damit angefangen hat ist egal, welches System gewonnen hätte wenn man diese Eingelagerten Dinge benutzt hätte wäre für Deutschland letztlich auch egal gewesen.

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2016 19:32
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Du hast es doch schon gut formuliert B Man...sinngemäß: Beide Seiten nahmen sich wirklich nicht viel, siehe hier deine Bunkerfotos und Danke. Jeder dachte wohl der Andere könnte schneller sein und das schaffte ja gerade in den Militärblöcken (zugegeben mehr dem WPakt) so ne Art "Ständige Gefechtsbereitschaft"

Also die hatte zu meiner Zeit an der Grenze(Ender der 70er Jahre) schon was ...wieder sinngemäß "Schlafloses". aber na gut, da waren auch eventuelle Fluchtkanditaten mit dran schuld. Hatte der Osten so DDR eigentlich diese Atomminen Schächte in die Strassen, wie die BRD, um Panzer zu stoppen? Ich denke nicht?

Weiter früher schrieb ich mal von meinen gut 15 Arbeitsjahren in den Kasernen der Freunde(weil du doch so ein heutiger deren Alt-Geländesucher bist) Also ich erinnere mich deren öfteren Übungen...meistens Vormittag in kleinen Gruppen, diese ABC-Schutzkleidung (den Gummimann) nach Zeit anzulegen. Das war wohl dem ganzen damaligen Atomkram(deren Stationierung) geschuldet. Ich persönlich habe das gehasst, das Scheißding nach Zeit anlegen zu müssen.

Rainer-Maria

Und einen guten Abend allen ins Forum


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2016 20:38
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #6
Wieso fad B Man? Warst du da überhaupt schon geboren, als in der AltBRD vor 1989 die Atomkraftgegner richtig Ramba Zamba machten? Und zwar nicht nur diese, die gegen den Atommüll waren sondern auch gegen den ganzen Waffenkram von euch Brüder und Schwestern aus Amerika. Frag vielleicht besser mal Vater und Mutter denn später in der Schule wurde das Thema bestimmt nicht behandeltHAAAAAAAAAAaaaaaa

Rainer-Maria ja "Kasernennachlassucher" und das ist jetzt nicht negativ gemeint, im Altbundeslande war damals richtig was los...was die Demos deren Jugend betraf.

Und einen guten Tag allen ins Forum

@RMR
du warst nicht dabei, deshalb will ich dir dein Unwissen nachsehen. Aber es wurde nicht nur gegen die pershings und cruise missiles demonstriert , sondern auch gegen den eigentlichen Auslöser dieser Nato Nachrüstung und das waren die sowjetischen SS 20 Atomraketen.Die bedrohten uns. Das hat man dir im Osten natürlich nicht gesagt, daher meine heutige Nachschulung


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2016 21:22
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert im Beitrag #12

@RMR
du warst nicht dabei, deshalb will ich dir dein Unwissen nachsehen. Aber es wurde nicht nur gegen die pershings und cruise missiles demonstriert , sondern auch gegen den eigentlichen Auslöser dieser Nato Nachrüstung und das waren die sowjetischen SS 20 Atomraketen.Die bedrohten uns. Das hat man dir im Osten natürlich nicht gesagt, daher meine heutige Nachschulung


Hallo,
das ist aber nur ein Teil der Geschichte, vorher gab es schon etliche Kurz- und Mittelstreckenträger für Kernwaffen der NATO mit Zielrichtung des Gebie "Vertrag von Warschau", ich einnere an:

Matador, HonestJohn, Lance, Pershing-1, Langrohr-Änni, Nike-Ajax, Atommunition für Artillerieverbände, z.B. in Tuttlingen, Zieldateien für Atomwaffen an Starfightern usw.

BEIDE Seiten waren hochgerüstet und modernisierten auch ständig.

Es war keinesfalls so daß die SS20 die erste europäische Mittelstreckenwaffe war, zu der Einführungszeit gab es auch in der NATO ein großes Kernwaffenarsenal.

Ausserdem verfügte die NATO damals über ca. 2500 strategische Bomber plus 700 Lufttanker, die andere Seitekaum je über 1000 einsatzbereite.


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2016 21:25 (zuletzt bearbeitet: 24.08.2016 21:25)
avatar  Ebro
#14
avatar

Das hat man Freund Gert aber im Westen nicht erzählt, deshalb die heutige Nachschulung, es sei Dir verziehen.
Ach so, wieviele SS 20 waren in der DDR stationiert?

ich werde nicht mehr diskutieren mit dummen Menschen, um meine Argumente zu erklären. Hat hier sowieso keinen Sinn. Ich werde lernen, diese Menschen zu meiden. Nichts ist wichtiger, als die persönliche Ausgeglichenheit im Alter


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2016 21:30
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von SET800 im Beitrag #13
Zitat von Gert im Beitrag #12

@RMR
du warst nicht dabei, deshalb will ich dir dein Unwissen nachsehen. Aber es wurde nicht nur gegen die pershings und cruise missiles demonstriert , sondern auch gegen den eigentlichen Auslöser dieser Nato Nachrüstung und das waren die sowjetischen SS 20 Atomraketen.Die bedrohten uns. Das hat man dir im Osten natürlich nicht gesagt, daher meine heutige Nachschulung


Hallo,
das ist aber nur ein Teil der Geschichte, vorher gab es schon etliche Kurz- und Mittelstreckenträger für Kernwaffen der NATO mit Zielrichtung des Gebie "Vertrag von Warschau", ich einnere an:

Matador, HonestJohn, Lance, Pershing-1, Langrohr-Änni, Nike-Ajax, Atommunition für Artillerieverbände, z.B. in Tuttlingen, Zieldateien für Atomwaffen an Starfightern usw.

BEIDE Seiten waren hochgerüstet und modernisierten auch ständig.

Es war keinesfalls so daß die SS20 die erste europäische Mittelstreckenwaffe war, zu der Einführungszeit gab es auch in der NATO ein großes Kernwaffenarsenal.

Ausserdem verfügte die NATO damals über ca. 2500 strategische Bomber plus 700 Lufttanker, die andere Seitekaum je über 1000 einsatzbereite.


@SET800
also wenn du die aus der Mottenkiste holst, dann musst du bei Wernher von Braun in Peenemünde anfangen, beim Aggregat 4 oder auch volkstümlich V 2 genannt


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!