War der deutsche Patriotismus die Ursache allen Übels in der deutschen Geschichte?

  • Seite 1 von 8
14.06.2016 13:19
#1
avatar

War der deutsche Patriotismus die Ursache allen Übels in der deutschen Geschichte?

Mal wieder ein historisches Thema.

Der sächsische Landtagspräsident Matthias Rößler äußerte vor wenigen Tagen in einem Interview seine Gedanken zum Thema Patriotismus. Reaktionen auf das Interview zeigen, dass die Meinungen zum Thema Patriotismus weit auseinander gehen.
Ein m.E. interessantes und aktuelles Thema . Eine Beschäftigung mit der Thematik kann sich lohnen.

Wie seht ihr das?
- Gibt es wirklich – wie manche „Grüne“ behaupten – keinen guten Patriotismus?
- Dürfen wir Deutschen aufgrund unserer Geschichte keine Patrioten sein?
- Ist Patriotismus mit Nationalismus und Chauvinismus gleichzusetzen?

Schreibt einfach mal eure Meinung dazu.

Klaus


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2016 13:24
avatar  Hanum83
#2
avatar

Schwieriges Thema, die deutschen Patrioten der napoleonischen Zeit waren noch gute Patrioten, wurden ja auch in der DDR gewürdigt, selbst als eigentlich konservative preußische Adlige und Militärs.
Heute ist "Patriot" extremst negativ besetzt, meist rechtsextrem.


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2016 13:34
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Hallo,
wie wäre es mit einem europäischen Patriotismus? Der europäische Lebensstil mit nur minimalen nationalen Unterschieden von Budpest bis Belfast, von Santander bis St. Petersburg, von Trondheim bis Triest, der war weltweit attraktiv, bis Japan.

Schlecht war daß Obrigkeiten im verschärften Kampf gegeneinander für Macht und Einfluß dieses Europa von 1914 - 1918 zertörten.
Hauptkriegstreiber gut getarnt nach meiner Meinung nach England.


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2016 13:46
avatar  Hanum83
#4
avatar

Wenn man die Geschichte betrachtet war seit Urzeiten die Abschottung das Mittel zur Selbsterhaltung, findet sich auch im Tierreich als Instinkt.
Wir haben uns als Homo Sapiens weiterentwickelt und haben wohl nun die Stufe erreicht um Instinkte vollkommen über Bord werfen zu können, der, ich weiß ein blöder Ausdruck finde aber keinen treffenden anderen, Gutmensch sagt, endlich.
So können in Selbstaufgabe schlimme nationale Schmachen getilgt werden, besser in anderen Kulturen aufzugehen als weiter das Angesicht der Erde zu beschmutzen.


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2016 13:47
#5
avatar

Ich habe jetzt das dritte Vaterland, in dem ich geboren und ein Teil meiner Kindheit verbracht habe; die DDR in der ich meine weitere Kindheit, Jugend und erwachsen sein verbrachte und das vereinte Deutschland der jetzigen Zeit.

Da ist nichts mehr mit Patriotismus!


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2016 13:49
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

- Dürfen wir Deutschen aufgrund unserer Geschichte keine Patrioten sein?

Ist die Menschheit schon soweit, dass sie es den Deutschen danken würde, ihre Vaterlandsliebe abzulegen?
Würden manche Staaten es eher ausnutzen, dass die Deutschen sich selbst klein machen?

Ich fürchte eher letzteres, wie man ja aktuell schon des öfteren erkennen kann.

England, Frankreich und noch einige andere europäische Staaten, haben auch keine so human-friedfertige Vergangenheit, auch wenn Hitler vielleicht das jüngste abschreckende Beispiel ist.


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2016 14:08
avatar  Hanum83
#7
avatar

Zitat von TAO im Beitrag #6
- Dürfen wir Deutschen aufgrund unserer Geschichte keine Patrioten sein?

Ist die Menschheit schon soweit, dass sie es den Deutschen danken würde, ihre Vaterlandsliebe abzulegen?
Würden manche Staaten es eher ausnutzen, dass die Deutschen sich selbst klein machen?

Ich fürchte eher letzteres, wie man ja aktuell schon des öfteren erkennen kann.

England, Frankreich und noch einige andere europäische Staaten, haben auch keine so human-friedfertige Vergangenheit, auch wenn Hitler vielleicht das jüngste abschreckende Beispiel ist.


Wir haben mit unserer Technikverliebtheit ein Novum geschaffen, die industrielle Menschenvernichtung mit Chemie, unser faschistisches Pendant in der Sowjetunion hat noch Hacke und Schaufel favorisiert.
Also so weit raus gewagt in der Technisierung dieser Sparte hat sich wohl wirklich noch keiner.
Da haben wir den ersten Platz ganz sicher inne für ganz lange.


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2016 14:20
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Wenn der Patriotismus Patriotismus bleibt, dann nein.

Wenn sich der Patriotismus zum Nationalismus entwickelt, dann ja.

Wenn sich der Nationalismus zum Faschismus steigert, erst recht !


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2016 14:21
avatar  Hanum83
#9
avatar

Zitat von Josef im Beitrag #8
Wenn der Patriotismus Patriotismus bleibt, dann nein.

Wenn sich der Patriotismus zum Nationalismus entwickelt, dann ja.

Wenn sich der Nationalismus zum Faschismus steigert, erst recht !


Die sichere Differenzierung legst dann sicher du fest nehme ich mal an.


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2016 14:22
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Zitat von Hanum83 im Beitrag #9
Zitat von Josef im Beitrag #8
Wenn der Patriotismus Patriotismus bleibt, dann nein.

Wenn sich der Patriotismus zum Nationalismus entwickelt, dann ja.

Wenn sich der Nationalismus zum Faschismus steigert, erst recht !


Die sichere Differenzierung legst dann sicher du fest nehme ich mal an.


Ebenso wenig wie Du.


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2016 14:31
avatar  Hanum83
#11
avatar

Zitat von Josef im Beitrag #10
Zitat von Hanum83 im Beitrag #9
Zitat von Josef im Beitrag #8
Wenn der Patriotismus Patriotismus bleibt, dann nein.

Wenn sich der Patriotismus zum Nationalismus entwickelt, dann ja.

Wenn sich der Nationalismus zum Faschismus steigert, erst recht !


Die sichere Differenzierung legst dann sicher du fest nehme ich mal an.


Ebenso wenig wie Du.


Ok, dann macht es Soz...-Like ne übergeordnete Stelle.


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2016 15:03
avatar  80er
#12
avatar

Zitat von Klauspeter im Beitrag #1
[...] - Dürfen wir Deutschen aufgrund unserer Geschichte keine Patrioten sein [...]


Wenn es nach "Grüne Jugend" Rheinland-Pfalz und Berlin geht, scheinbar nicht: Link (Artikel in der "Morgenpost")

PS: @Moskwitscha
Ich interessiere mich weder für Sport im Allgemeinen, noch für Fussball im Speziellen.
Deshalb ohne Kommentar von mir.


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2016 15:04
#13
avatar

Josef,
wie meinst du den letzten Satz, versteh ich nicht?


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2016 16:00
avatar  TOMMI
#14
avatar

Zitat von Hanum83 im Beitrag #2
Schwieriges Thema, die deutschen Patrioten der napoleonischen Zeit waren noch gute Patrioten, wurden ja auch in der DDR gewürdigt, selbst als eigentlich konservative preußische Adlige und Militärs.
Heute ist "Patriot" extremst negativ besetzt, meist rechtsextrem.



Ein sehr gutes Beispiel. Aber auch angesichts dieses Teiles unserer Geschichte gibt es Zeitgenossen, die uns den Patriotismus absprechen wollen.
Beispiel: Aus der genannten Zeit ist der Dichter Ernst Moritz Arndt bekannt. Er war bekannt für bissige Schriften gegen die damalige französiche Fremdherrschaft. Nach ihm wurde in Greifswald eine Universität benannt.
Vor wenigen Jahren gab es doch tatsächlich eine Initiative von bestimmten Kräften, diese Universität umzubenennen, oder zumindest den Namen E.M.-Arndts abzulegen, da dieser angeblich "franzosenfeindlich" war. Das versetzte mich in die Gefahr des Schleudertraumas vor lauter Kopfschütteln.


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2016 16:12
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von thomas 48 im Beitrag #13
Josef,
wie meinst du den letzten Satz, versteh ich nicht?


Jeder ist ein Achtzig-Millionstel bei der Wahl im Bund, vielleicht auch ein Fünfzig-Millionstel oder Vierzig-Millionstel. Es gibt dann auch Kinder oder Ausländer, die nicht oder noch nicht wählen dürfen. Sie können keinen Einfluss nehmen. ich meinte den letzten Satz so, dass wir in diesem Forum, egal wer von hier oder auch andere Deutsche, keinen wesentlichen Einfluss auf die Politik nehmen können. Ist vielleicht auch gut so, sonst wäre mittlerweile vielleicht die AfD am Ruder?
Ich bin kein CDUler, aber die CDU ist mir viel lieber als die AfD. Frau Merkel ist mir viel sympathischer als Frau Petry. Frau Merkel nimmt Flüchtlinge auf, Frau Petry will sie an der Grenze notfalls durch Schießen abwehren lassen, zumindest hat das ihre Frau Storch gesagt, dass man notfalls auch auf Frauen und Kinder schießen lassen soll.
Damit ist die AfD in meinen Augen noch schlimmer als die SED je war. Die SED hat den Schießbefehl an der innerdeutschen Grenze wenigstens noch schönfärberisch als "Schusswaffengebrauchsbestimmung" getarnt gehabt und sich nicht offen dazu bekannt. Ich glaube, die AfD will Deutschland übernehmen und zu einem rückwärtsgewandten, abgeschotteten Nationalstaat machen.
Die CDU ist in meinen Augen patriotisch, die AfD nationalistisch.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!