Panama Papers? Eine CIA Aktion?

  • Seite 1 von 3
Umfrage: Sind die Panama Papers eine Geheimdienstaktion
Nein, das ist eine Unterstellung von Putins Propagandaapparat - 4 Stimmen20%
 
Ja natürlich, was denn sonst - 9 Stimmen45%
 
Man wird es wohl kaum erfahren - 6 Stimmen30%
 
(Poroschenko wird massiv belastet)..Sicher eine Operation des russischen GRU.... - 1 Stimmen5%
 
20 Mitglieder haben an der Abstimmung teilgenommen.
Sie haben nicht die benötigten Rechte um an der Umfrage teilzunehmen.
14.04.2016 08:59
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

UBS-Whistleblower Bradley Birkenfeld wittert eine US-Verschwörung hinter den «Panama Papers»: Der Ex-Banker sieht im Datenleck die Handschrift des Geheimdiensts CIA(....) weiterlesen in der Handelszeitung
http://www.handelszeitung.ch/politik/pan...am-werk-1048516
http://www.cnbc.com/2016/04/12/swiss-ban...ama-papers.html
http://www.blick.ch/news/wirtschaft/pana...-id4914738.html
Bislang haben vor allem russische Zeitungen darauf hingewiesen, dass in den sogenannten Panama Papers keine US-amerikanischen Staatsbürger vorkommen und die Vermutung geäussert, dass Geheimdienste hinter den "geleakten" Dokumenten stehen. Nun behaupt der ehemalige Bankmanager der "Union de Banques Suisses" (UBS), Bradley Birkenfeld, dass der US-amerikanische Geheimdienst "Central Intelligence Agency (CIA)" hinter diesen Papers steckt, das heisst es handle sich um eine CIA Operation.
Birkenfeld, der in den USA zwei Jahre im Gefängnis gewesen ist und von der US Bundessteuerbehörde 104 Millionen US-Dollar für seine Mithilfe im Prozess gegen die UBS erhalten hat, stellt sich in München einem Interview

Theo


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2016 14:41
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Möglicherweise sind in den Papieren auch Politiker westlicher Staaten enthalten. Aber "verantwortungsbewußte" Journalisten der großen Nachrichtenkonzerne haben aussortiert, was an die Öffentlichkeit kommt. Oder warum stehen nicht die Original-Dokumente im Internet, so daß jeder nachlesen kann, wer Briefkastenfirmen besitzt?


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2016 14:52
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #2
Möglicherweise sind in den Papieren auch Politiker westlicher Staaten enthalten. Aber "verantwortungsbewußte" Journalisten der großen Nachrichtenkonzerne haben aussortiert, was an die Öffentlichkeit kommt. Oder warum stehen nicht die Original-Dokumente im Internet, so daß jeder nachlesen kann, wer Briefkastenfirmen besitzt?

Weil die Recherchen teuer waren und die Zeitungen Geld verdienen wollen. Neue Enthüllungen erhöhen die Leserzahl. Es ist damit zu rechnen, dass staatliche Behörden und Private an die Daten wollen. Für mich ist es nur eine Frage, bis man ran kommt.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2016 15:14
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #3
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #2
Möglicherweise sind in den Papieren auch Politiker westlicher Staaten enthalten. Aber "verantwortungsbewußte" Journalisten der großen Nachrichtenkonzerne haben aussortiert, was an die Öffentlichkeit kommt. Oder warum stehen nicht die Original-Dokumente im Internet, so daß jeder nachlesen kann, wer Briefkastenfirmen besitzt?

Weil die Recherchen teuer waren und die Zeitungen Geld verdienen wollen. Neue Enthüllungen erhöhen die Leserzahl. Es ist damit zu rechnen, dass staatliche Behörden und Private an die Daten wollen. Für mich ist es nur eine Frage, bis man ran kommt.
Theo


Bei MH 17 gabe es von Anfang an Primär-Informationen, trotzdem kauften die Menschen Zeitungen.


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2016 15:21
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Mercedes un Niko Rossberg kommen auch drin vor ! VW ist bald abgeschossen , nun kommt Mercedes dran !

Wir hätten aber auch schon eher drauf kommen können , schließlich wussten wir doch alle bescheid über Panama !

http://www.msn.com/de-de/nachrichten/pol...AA8BoBR#image=9



 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2016 17:15
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zweitverwertung der "Schweizer" Datensätze durch das NRW Finanzministerium
http://www.fm.nrw.de/presse/2016_04_14_P...e_Amtshilfe.php
http://www.nzz.ch/wirtschaft/wirtschafts...p-News_am_Abend

Was interessierte ausländische Steuerverwaltungen für die Daten zahlen müssen, steht leider nicht im Bericht. Schade!
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2016 17:45 (zuletzt bearbeitet: 15.04.2016 06:26)
avatar  Kalubke
#7
avatar

Moral und Steuergerechtigkeit scheinen nur für die kleinen Leute gedacht zu sein.

Was weiterhin irgendwie völlig unlogisch ist, die selben Wirtschaftsmächtigen, deren Eigentum und Kapital durch das westliche Staatswesen rechtlich geschützt wird, z.T. auch gegen den politischen Willen der Allgemeinheit, destabilisieren dieses Staatswesen durch ihre Steuerflucht. Sie sägen quasi an dem Ast, auf dem sie sitzen.

Gruß Kalubke


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2016 18:00
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Es wird nur das veröffentlicht, was gewissen Leuten dienlich ist.
https://www.youtube.com/watch?v=3C2gSUJ5-Bk


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2016 18:47
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Der Russen 18 Putin hat es im Fernsehen erklärt .
Hinter der Kampagne steckt die SZ und hinter der SZ steckte Goldman&Sachs .

Ach ja , sein Freund hat das Konto und die Briefkastenfirma nur um Musikinstrument zu kaufen . Das ist die einzige Aufgabe der Firma und des Kontos .

Jaja , 2 Milliarden für Musikinstrument .

B209


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2016 18:59 (zuletzt bearbeitet: 14.04.2016 19:02)
#10
avatar

Daß auch westliche Politiker dabei sind, wurde von Anfang an gesagt und sie haben es zugegeben.

Daß ausgerechnet Russen davon nicht betroffen sein sollen, ist nicht anzunehmen. Im Gegenteil.

Wer das aufdeckt ist doch egal. Da hätte sich die CIA mal nützlich gemacht.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2016 19:36
avatar  Lutze
#11
avatar

Schon allein das Wort "Briefkastenfirma" stinkt doch bis in den Himmel,
und das selbst Politiker verstrickt sind,lässt auch nichts Gutes ahnen
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2016 19:51
#12
avatar

Das sag mal dem Landrat von Ebersbach @Lutze

Der Ebersberger Forst ist berühmt als Naherholungsgebiet und Lebensraum für Wilschweine - eine Oase für Wanderer, Schwammerlsucher und Freizeitsportler. Aber auch eine Steueroase? Hier haben Briefkastenfirmen ihren Sitz.

http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/...firmen-100.html

Moskwitschka


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2016 20:18
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von Lutze im Beitrag #11
Schon allein das Wort "Briefkastenfirma" stinkt doch bis in den Himmel,
und das selbst Politiker verstrickt sind,lässt auch nichts Gutes ahnen
Lutze

Meist teilen sich viele Firmen einen Briefkasten...

http://www.20min.ch/finance/news/story/14010633
An Orten mit besonders tiefen Unternehmenssteuern wird eine Aktiengesellschaft oder eine GmbH eingerichtet. Die Gründungskosten sind gering, es gibt sogar Orte auf der Welt da genügt ein Dollar als Aktienkapital und eine Person im Aufsichtsrat. Sinn und Zweck derartiger Konstrukte ist, Gewinne dort zu generieren, wo fast keine Steuern anfallen. So kann ein Unternehmer in einem Tieflohnland eine Firma gründen, die einer deutschen Produktionsfirma eine Lizenz zur Produktion eines bestimmten Produktes gibt und dafür hohe Lizenzgebühren verlangt. Die Lizenzgebühr schmälert den Gewinn der deutschen Fabrik und nur geringe Steuern fallen an, wohingegen die AG im Ausland dank der Lizenzeinnahmen floriert, aber nur wenig Steuern anfallen.
Damit das ganze funktioniert, braucht es Strohmänner und Verschleierungstransaktionen mit der Hilfe lokaler ausländischer Buchhalter und Anwälte. Letztlich machen die "Kleinen" nur das, was die ganz Grossen legal machen: Sehr viele Hauptsitze multinationaler Firmen haben ihren rechtlichen Hauptsitz ganz legal in der Schweiz, obschon sie hier gar nicht so viel machen, ausser Steuern sparen.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2016 20:26
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Putin macht als Ablenkungsmanöver eine 4 stündige Fragestunde mit handverlesenen und vorher kasernierten Zuhörern aus der Geschichte .
Inhaber von SZ soll Goldman Sachs sein ( kompletter Blödsinn und vom Verlag widerlegt) In der Fragestunde wurde aber nicht gefragt, warum sein bester Freund, ein Cellist einen 3 stelligen Millionenbetrag als Kredit bekam ? Für den Kauf einer Stradivari
Gibt es einen so guten Cellisten, der eine solche Bonität bei Banken hat ? Ich lach mir nen Ast. Diese russische Mafia lügt ihr Volk auch noch frech über TV Sendungen an , was wirklich passierte erfährt niemand in Russland. Die chinesischen Genossen sind natürlich auch in Panama vertreten.
Sie machen es noch rigoroser. Jede Suche im Internet nach " Panama Papers " liefert einen schwarzen Bildschirm. Verarsche des Volkes und Kommunismus liegen immer noch dicht beieinander. Im Bereich der demokratischen Staaten wird natürlich auch gelogen und verarscht aber es gibt immer noch eine freie ( Lügenpresse?? ) Presse, die alles aufdeckt so wie jetzt die SZ und andere. Da kommt so mancher ins Schwitzen wie z.B. Cameron


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2016 20:29
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

und wars schön ?


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!