Fluchten und Biographien

  • Seite 1 von 8
29.02.2016 13:30
avatar  Sonne
#1
avatar

Das Schicksal der Opfer des DDR-Grenzregimes an der ehemaligen innerdeutschen Grenze ist – im Gegensatz zu den Todesopfern an der Berliner Mauer – noch nicht grundlegend erforscht. Ein von der Kulturstaatsministerin und den Ländern Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Hessen gefördertes Forschungsprojekt hat sich daher zum Ziel gesetzt, alle Todesfälle an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze zu untersuchen und biographisch zu erfassen. Unten bzw. neben stehend (unter Biographien) finden Sie Angaben zu Opfern des DDR-Grenzregimes. Die Darstellungen beruhen auf Überlieferungen aus ost- und westdeutschen Archiven, einschlägigen Veröffentlichungen und Zeitzeugenauskünften. Das Forschungsteam bittet darum, weiterführende, ergänzende oder korrigierende Angaben an die Adresse des Forschungsverbundes SED-Staat zu senden oder an folgende Emailadresse: DDR-Grenze@fu-berlin.de

Habe heute mal diese Biographien gelesen und war erschüttert !
http://www.fu-berlin.de/sites/fsed/Das-D...fern/index.html

Gruß Sonne

05/66-10/67
18 Monate meiner Jugend
in Glowe, Rothesütte, Elend

 Antworten

 Beitrag melden
29.02.2016 13:59 (zuletzt bearbeitet: 29.02.2016 14:00)
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Wieso alles Opfer, die wußten doch in welche Gefahren sie sich begaben. oder wenn Opfer ihrer eigenen Dummheit, Naivität oder Selbstüberschätzung. ( Bewaffnete gegen Grenzorgane, die waren Opfer )

Für Fall 1 traf das allerdigns nicht zu, die war Opfer eines fahrlässigen Umganges mit einer Schußwaffe.


 Antworten

 Beitrag melden
29.02.2016 14:07
#3
avatar

Zitat von SET800 im Beitrag #2
Wieso alles Opfer, die wußten doch in welche Gefahren sie sich begaben. oder wenn Opfer ihrer eigenen Dummheit, Naivität oder Selbstüberschätzung. .


So ähnlich äußerte sich Margot Honecker auch.

Kein Zeuge ist besser als die eigenen Augen.

 Antworten

 Beitrag melden
29.02.2016 14:15
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Alles was Honneckers, Milkes usw. mal sagten ist nicht DESHALB verkehrt, das dehne ich sogar auch auf Goebblels und andere Bösewichtwichte aus.


 Antworten

 Beitrag melden
29.02.2016 19:34 (zuletzt bearbeitet: 29.02.2016 19:35)
avatar  94
#5
avatar
94

Könnte ein Admin das mal mit Forschungsprojekt zu Toten an der innerdeutschen Grenze zusammenlegen? Danke.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
29.02.2016 20:23
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Da gab es doch mal so einen Schleuser und Massenmörder aus dem Westen, werden seine Morde auch der DDR angerechnet?


 Antworten

 Beitrag melden
29.02.2016 21:35
#7
avatar

erzähl mal


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2016 02:34 (zuletzt bearbeitet: 01.03.2016 02:37)
avatar  Hanum83
#8
avatar

Zitat von SET800 im Beitrag #4
Alles was Honneckers, Milkes usw. mal sagten ist nicht DESHALB verkehrt, das dehne ich sogar auch auf Goebblels und andere Bösewichtwichte aus.


Eigentlich versuch bei dir immer ignor, aber dein Goebbels-Gefasel find ich schon interessant, weil die im Sportpalast alle "ja" gebrüllt haben hat Deutschland am Ende das verdient was es bekommen hat, klar, diejenigen die Flugblätter streuten wie die Geschwister Scholl wurden ja vorher zu recht einen Kopf kürzer gemacht.
Ich verkneif mir mal lieber meine ganz ehrliche Ansicht zu deinen Ansichten, möcht noch ein wenig da sein dürfen hier.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2016 08:31
#9
avatar

Da haben sich teilweise fast unglaubliche Sachen im Grenzdienst ereignet...Major erschiesst seinen Vorgesetzten. Würde man das ganze vefilmen, könnte es ein Kassenschlager werden.
Während der Autofahrt konzentrierte sich der Fahrer auf den Verkehr. Kurz vor dem Ortsausgang von Heiligenstadt hörte er einen Knall im Fahrzeug und stoppte. Rolf Z. beugte sich vor und befahl ihm augenblicklich ins Pferdebachtal zurückzukehren und zum Lazarett zu fahren. Günter Darmer saß regungslos auf dem Beifahrersitz. Im Pferdebachtal angekommen, erklärte Rolf Z. dem Leiter des Med.-Punktes „Ich habe den Kommandeur erschossen.
http://www.fu-berlin.de/sites/fsed/Das-D...nter/index.html
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2016 08:43
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #9

Günter Darmer saß regungslos auf dem Beifahrersitz. Im Pferdebachtal angekommen, erklärte Rolf Z. dem Leiter des Med.-Punktes „Ich habe den Kommandeur erschossen.
Theo


Hallo,
die Folge klingen für rechtsstaatliche Abläufe danach. Vollsufff, erkannt auf Unzurechungsfähigkeit zum Tatzeitpunkt ( immer zweifelhaft aber die zählen für den Angeklagten ) und massive dienstliche Strafe, volle Degradierung und Entlassung. Daß keine Ost-Bild-Zeitung darüber Schlagzeilen brachte war normal entsprechend der Staatsform.

Interessanter wäre die Frage, was auch im Westen nicht geschah, ob Dienstbesäufnisse im Vorfeld danach ausgebremst wurden, weniger Schnaps und Bier vor Ort als Befehlslage.


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2016 08:47
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von Hanum83 im Beitrag #8
.....diejenigen die Flugblätter streuten wie die Geschwister Scholl wurden ja vorher zu recht einen Kopf kürzer gemacht. ................


Genau das schrieb ich nicht, sondern nur, das bestätige ich gerne nochmals, weil ein Honnecker, Ulbricht, Goebbels oder Mielke etwas sagten ist es nicht automatisch deshalb verkehrt weil es diese Personen sagten.


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2016 08:49
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Siehe Vortext vom Theo, also mich würde echt heute die Aussage von dem Kommandeursfahrer interessieren? Das Fahrzeug war wohl entweder ein P3 oder ein Trabant? Denn der Kerl ist vielleicht in irgend einem Grenzerforum mal online? Konkret .....Wie..... ihm praktisch der Major erklärt hatte, sofort ins Lazarett zu düsen(ob der das also noch sprachlich konnte siehe Vollrausch?)

Habe zwei drei solche Besäufnisse unserer Sackis miterleben dürfen, also Vollrausch wäre noch die mildere Variante in der heutigen Beurteilung manchen damaligen Sacki-Momentanzustandes.

Rainer-Maria und tippe somit eher auf einen Unfall...tragischen richtig dummen Unfall. Der hat wohl im Suff seine Waffe nochmal befummeln wollen und bumms, dann ging das Ding halt los.

Und eine guten Tag allen ins Forum


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2016 09:10 (zuletzt bearbeitet: 01.03.2016 09:26)
#13
avatar

Zitat von SET800 im Beitrag #11
Zitat von Hanum83 im Beitrag #8
.....diejenigen die Flugblätter streuten wie die Geschwister Scholl wurden ja vorher zu recht einen Kopf kürzer gemacht. ................


Genau das schrieb ich nicht, sondern nur, das bestätige ich gerne nochmals, weil ein Honnecker, Ulbricht, Goebbels oder Mielke etwas sagten ist es nicht automatisch deshalb verkehrt weil es diese Personen sagten.



Stimmt. Das ist verkehrt, egal, wer sich äußert. Es gab genug Nachplappler.
Und wenn etwas richtig ist, dann muß es deswegen nicht gut sein. Zynische Äußerungen waren auch richtig.

Zum Thema: Die meisten Flüchtlinge, das wissen wir alle, wären gern gefahrlos legal ausgereist.
Die Biographie möchte ich sehen, wo Einer, der die Möglichkeit hatte, das Land offiziell über eine GÜST zu verlassen, stattdessen woanders unter Lebensgefahr über den Zaun geklettert ist.
Ja, die Flüchtlinge hätten ja hierbleiben können (Achtung Zynismus)

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2016 09:49 (zuletzt bearbeitet: 01.03.2016 09:51)
#14
avatar

Zitat von SET800 im Beitrag #2
Wieso alles Opfer, die wußten doch in welche Gefahren sie sich begaben. oder wenn Opfer ihrer eigenen Dummheit, Naivität oder Selbstüberschätzung. ( Bewaffnete gegen Grenzorgane, die waren Opfer )

Für Fall 1 traf das allerdigns nicht zu, die war Opfer eines fahrlässigen Umganges mit einer Schußwaffe.


Noch dümmer antworten geht das mit dem Wissen von heute noch ? ? Etwas besser Differenzieren müsste doch möglich sein.!
Warum,weshalb,weswegen wurde versucht die DDR zu verlassen ?


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2016 19:25 (zuletzt bearbeitet: 01.03.2016 19:33)
avatar  mibau83
#15
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #12
Siehe Vortext vom Theo, also mich würde echt heute die Aussage von dem Kommandeursfahrer interessieren? Das Fahrzeug war wohl entweder ein P3 oder ein Trabant? Denn der Kerl ist vielleicht in irgend einem Grenzerforum mal online?



das fahrzeug war ein uaz-jeep.

der user feldgieker der hinter dem kommandeursfahrzeug fuhr, hatte hier schon mal über diesen vorfall geschrieben.

Harzstreuners Silkerode-Thread (3)


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!