Überraschungsbesuch der "Freunde" direkt am Zaun?

  • Seite 2 von 4
15.02.2016 12:08von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Überraschungsbesuch der "Freunde" direkt am Zaun?

Kam es vor daß sehr überraschend, daher auch wenn der Chef es gewußt hätte, ohne Vorbereitung oder Hinweisen vor Ort UdSSR-Offiziere "jetzt und sofort" irgendwo direkt an den Zaun wollten? Ggf sogar mit Briten und USA verabredet, auch ohne von denen her den BGS vorab zu informieren?

16.02.2016 04:43von Alfred
Antwort

0

0

Zitat von Lutze im Beitrag #13
Irgendwo habe ich mal ein Foto mit Angela Davis an der Berliner Mauer gesehen,
als sie zu Besuch in der DDR war,jedenfalls sah ihr Blick nicht gerade begeistert aus,
sie gehörte doch auch zu den "Freunden" oder nicht?
Lutze



Lutze,

richtig.

Dies war dann meistens am Brandenburger Tor. Dort war man Gast des Stadtkommandanten.

Dort hat sich auch Gorbatschow verewigt, wird er aber heute nicht mehr wissen wollen.

Am 16.04.1986 hat M.S. Gorbatschow beim Besuch der Staatsgrenze der DDR zu Westberlin folgendes in das Gästebuch des Stadtkommandanten von Berlin (Hauptstadt der DDR) am Brandenburger Tor eingetragen:

„Am Brandenburger Tor kann man sich anschaulich davon überzeugen, wie viel Kraft und wahrer Heldenmut der Schutz des ersten sozialistischen Staates auf deutschem Boden vor den Anschlägen des Klassenfeindes erfordert. Die Rechnung der Feinde des Sozialismus wird nicht aufgehen. Das Unterpfand dessen sind das unerschütterliche Bündnis zwischen der DDR und der UdSSR sowie das enge Zusammenwirken der Bruderländer im Rahmen des Warschauer Vertrages. Ewiges Andenken an die Grenzsoldaten, die ihr Leben für die sozialistische DDR gegeben haben.“

16.04.1986 M. S. Gorbatschow


Als M.S. Gorbatschow 1986 diese Eintragung in das Gästebuch des Stadtkommandanten von Berlin vornahm, handelte er nicht als XY ,sondern als höchster Repräsentant des sozialistischen Lagers und zugleich oberster Befehlshaber der Vereinten Streitkräfte des Warschauer Vertrages - und als Generalsekretär der KPdSU.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
16.02.2016 09:22von berlin3321
Antwort

0

0

Zitat von Kalubke im Beitrag #14
[...]
p.s. Der dumpf Grollende scheint sich aus dem Forum verabschiedet zu haben, sein Nickname wird nicht mehr automatisch eingebläut.


So nicht richtig, den Donnergaul gibt es schon noch. Allerdings:

Zitat
Zuletzt Online: 17.07.2015 23:39



MfG Berlin

16.02.2016 09:29von Rostocker
Antwort

0

0

Wie ich schon mal geschrieben habe--1975 bei Zarrentin sind sie mit dem SPW bis an den Schlagbaum zu Einfahrt in den Schutzstreifen vorgefahren. Weil sie einen von ihren Brüdern gesucht haben. Ich bin dann aus den Bunker raus und hab ihnen erklärt das es hier nicht weiter geht. Das haben die auch akzeptiert und haben gewendet und sind zurückgefahren. Auf jeden Fall hatte ich dabei kein gutes Magengefühl.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
16.02.2016 10:09von eisenringtheo
Antwort

0

0

Zitat von Alfred im Beitrag #16
(...)

Als M.S. Gorbatschow 1986 diese Eintragung in das Gästebuch des Stadtkommandanten von Berlin vornahm, handelte er nicht als XY ,sondern als höchster Repräsentant des sozialistischen Lagers und zugleich oberster Befehlshaber der Vereinten Streitkräfte des Warschauer Vertrages - und als Generalsekretär der KPdSU.



Das heisst, er gab die offizielle Meinung der Regierung (und der KPdSU) wieder: Denn die Regierungsmitglieder im Räte- (oder Direktorial)system geben die kollektive Meinung ihres Rates wieder unter Hintanstellung ihrer persönlichen Meinung.
Es war schon damals klar, dass Gorbatschow seine eigene Schiene fuhr -unter Duldung der Partei und der anderen Regierungsmitglieder.
Theo

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
16.02.2016 15:06von ( gelöscht )
Antwort

0

0

"Überraschender" Besuch von Soldaten der GSSD in der Grenzkompanie Seebenau (Frühjahr 1979). Seebenau liegt ungefähr 2 km von DDR- Staatsgrenze entfernt bis zur GÜST Salzwedel ist es weniger als 1 km!

Gruß Hartmut!

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
( gelöscht )
16.02.2016 18:10von Kalubke
Antwort

0

0

Zitat von berlin3321 im Beitrag #17
Zitat von Kalubke im Beitrag #14
[...]
p.s. Der dumpf Grollende scheint sich aus dem Forum verabschiedet zu haben, sein Nickname wird nicht mehr automatisch eingebläut.


So nicht richtig, den Donnergaul gibt es schon noch. Allerdings:

Zitat
Zuletzt Online: 17.07.2015 23:39


MfG Berlin



Groß/Kleinschreibung scheint wichtig zu sein. Bei @T... statt @t.... wird auch automatisch verlinkt. Wollte nicht die "Pferde" scheu machen.

Gruß Kalubke

16.02.2016 18:47von Alfred
Antwort

0

0

Zitat von damals wars im Beitrag #10

Wege für den Einmarsch erkunden?




Ein Militär wird sich immer seinen Bereich anschauen.

Einige werden sich an den einen oder anderen Hubschrauber erinnern, der die Staatsgrenze abgeflogen ist. Da konnte man einen von der GSSD gut "verstecken" und die Personen konnten einen Blick Richtung Westen werfen.

16.02.2016 19:47von mibau83
Antwort

0

0

es gab auch speziell ausgebaute beobachtungspunkte für solche anlässe.

http://www.lkson.de/gbw/mengersreuth-hae...eralsblick.html

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
16.02.2016 19:53von Linna
Antwort

0

0

Zitat von TAO im Beitrag #4
Zitat von SET800 im Beitrag #1
Kam es vor daß sehr überraschend, daher auch wenn der Chef es gewußt hätte, ohne Vorbereitung oder Hinweisen vor Ort UdSSR-Offiziere "jetzt und sofort" irgendwo direkt an den Zaun wollten? Ggf sogar mit Briten und USA verabredet, auch ohne von denen her den BGS vorab zu informieren?



Mussten sich die Alliierten (SU, GB und USA) am Zaun verabreden? Da gab es doch sicher andere Möglichkeiten.



Mit Sicherheit hat es das gegeben, allerdings bei Nacht und Nebel. Wir hatten im Abschnitt Eishausen eine
sogenannte "Gasse" mit einem verschließbaren Tor im Grenzzaun. Dort lagen auch keine Minen.
Ich habe es persönlich erlebt, daß wir über GMN aufgefordert wurden den Abschnitt zu verlassen. Es ist nicht sehr oft
passiert aber man konnte aus der Entfernung beobachten, daß sich Scheinwerferlichter aus beiden Richtungen dem
Punkt näherten. Sie haben sich sicherlich nicht zum Skatspielen getroffen.
Gruß-Linna

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
16.02.2016 23:55von Kalubke
Antwort

0

0

War das evt. an der Straße Hetschbach (Thür) - Heldritt (Bay)?




Gruß Kalubke

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
17.02.2016 10:33von Linna
Antwort

0

0

Zitat von Kalubke im Beitrag #25
War das evt. an der Straße Hetschbach (Thür) - Heldritt (Bay)?




Gruß Kalubke



Ich glaube es war die Verbindungsstraße von Adelshausen (Thü) nach Rodach (Bay), also in unmittelbarer Nähe.
1991 bin ich durch diese Gasse (dam. prov. Übergang noch vor der Wiedervereinigung) mit meinem PKW gefahren, weil ich
mir unbedingt die Coburg ansehen wollte, die nachts vom Postenturm (Fischerhütte) so schön angeleuchtet zu sehen war.
20 Jahre mußte ich darauf warten.
Gruß-Linna

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
17.02.2016 23:28von Pitti53
Antwort

0

0

Zitat von utkieker im Beitrag #20
"Überraschender" Besuch von Soldaten der GSSD in der Grenzkompanie Seebenau (Frühjahr 1979). Seebenau liegt ungefähr 2 km von DDR- Staatsgrenze entfernt bis zur GÜST Salzwedel ist es weniger als 1 km!

Gruß Hartmut!


Solche "Überraschungsbesuche " hatten wir in Marienborn des Öfteren. Und unsere SiK war nur 1000 m von der Grenze entfernt

Es waren die Soldaten/Offiziere der Alliertenkontrolle aus der Einheit Marienborn Bahnhof

Einmal im Monat oder alle zwei machten wir sportliche Wettkämpfe.
Nur die Besichtigung unsere Zimmer kam hinterher nicht so gut an. Gab einen Rüffel für mich
Hab ich dann nicht mehr gemacht......

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
18.02.2016 09:57von Lutze
Antwort

0

0

Zitat von Alfred im Beitrag #16
Zitat von Lutze im Beitrag #13
Irgendwo habe ich mal ein Foto mit Angela Davis an der Berliner Mauer gesehen,
als sie zu Besuch in der DDR war,jedenfalls sah ihr Blick nicht gerade begeistert aus,
sie gehörte doch auch zu den "Freunden" oder nicht?
Lutze



Lutze,

richtig.

Dies war dann meistens am Brandenburger Tor. Dort war man Gast des Stadtkommandanten.

Dort hat sich auch Gorbatschow verewigt, wird er aber heute nicht mehr wissen wollen.

Am 16.04.1986 hat M.S. Gorbatschow beim Besuch der Staatsgrenze der DDR zu Westberlin folgendes in das Gästebuch des Stadtkommandanten von Berlin (Hauptstadt der DDR) am Brandenburger Tor eingetragen:

„Am Brandenburger Tor kann man sich anschaulich davon überzeugen, wie viel Kraft und wahrer Heldenmut der Schutz des ersten sozialistischen Staates auf deutschem Boden vor den Anschlägen des Klassenfeindes erfordert. Die Rechnung der Feinde des Sozialismus wird nicht aufgehen. Das Unterpfand dessen sind das unerschütterliche Bündnis zwischen der DDR und der UdSSR sowie das enge Zusammenwirken der Bruderländer im Rahmen des Warschauer Vertrages. Ewiges Andenken an die Grenzsoldaten, die ihr Leben für die sozialistische DDR gegeben haben.“

16.04.1986 M. S. Gorbatschow


Als M.S. Gorbatschow 1986 diese Eintragung in das Gästebuch des Stadtkommandanten von Berlin vornahm, handelte er nicht als XY ,sondern als höchster Repräsentant des sozialistischen Lagers und zugleich oberster Befehlshaber der Vereinten Streitkräfte des Warschauer Vertrages - und als Generalsekretär der KPdSU.



Das Foto,wo Angela Davis am 11.September 1972 die Berliner Mauer besuchte,
dürfte woanders gewesen sein
Quelle:bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/deutschlandarchiv

Lutze

18.02.2016 10:12von Alfred
Antwort

0

0

Link will nicht

18.02.2016 12:24von Lutze
Antwort

0

0

Zitat von Alfred im Beitrag #29
Link will nicht

über Google-Mauerbilder in Ost und West-ist das Foto auch zu sehen
Lutze

Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!