Waffenfragen

  • Seite 2 von 15
15.02.2016 22:52 (zuletzt bearbeitet: 15.02.2016 22:53)
#16
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #14
Upps, jetzt habsch mich vertan, die P38 hat ja garkeinen festen Lauf, na zumindest ist das Korn fest mit diesem verbunden. Apropos Korn, eine besonders mit dem Alter leicht nachlassende Sehkraft nicht zu vernachlässigendes Detail einer treffsichern Waffe. Wenn ich denn wählen darf, es sollt hinterschnitten und leicht angerußt sein.

Also neue Reihenfolge: .38 - 08 - PM - P38

P.S.
@DoreHolm zu 7. in #11, also der Patrone 6.5×55SE ... und wofür steht SE *breitfragendes_grins*
@Moskwitschka Du wolltest doch mal eine Liste haben, hier die der C.I.P., also sozusagend offiziell ...
http://www.cip-bobp.org/homologation/de/homologation_public


Grün: Du hast mich ein bischen auf dem falschen Fuß erwischt, aber meine vorherige Vermutung scheint sich bestätigt zu haben, nachdem ich ein bischen gegoogelt habe. SE steht für Schweden. Das geht auf die C.I.P. zurück, einer internationalen Prüforganisation für Handfeuerwaffen. Mehr habe ich nicht herausbekommen, genügt mir auch und wenn ich daran denke, frage ich mal jemand vom Schießplatz.
Aber ich nehme an, daß Du es schon wußtest und mich nur mal testen wolltest, stimmts ?


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2016 14:26
avatar  Winch
#17
avatar

Das SE beim Cal 6,5X55 SE steht für Schweden,das ist so richtig. Nenne solch ein Schätzchen auch mein Eigen. Baujahr 1905 Arsenalwaffe, da lassen sich selbst mit gekaufter Munni traumhafte Sreukreise in die Pappe stanzen, von selbstgestopften ganz zu schweigen.
Auch möchte ich mich der Meinung von 94 er anschließen, für Präzi Disziplinen nehme ich lieber den S&W 686 6zoll und für dynamische Disziplinen den 1911A1.


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2016 16:02
avatar  der 39.
#18
avatar

Zitat von Fritze im Beitrag #10
Mal ne Frage an die Pistolenschützen ! Wer ist denn der Meinung ,daß die PM Makarow so schlecht ist ,wie immer von einigen behauptet wird .
Also ich bin der Meinung ,sie schlägt sich gar nicht so schlecht . Natürlich ist die Durchschlagkraft nicht mit 9mm Para zu vergleichen ,aber bei kurzen Entfernungen spielt das wohl auch nicht die Rolle !

Jedenfalls hatte ich auf 15m und auch 25m Scheibe keine schlechteren Ergebnisse als mit Luger 08, P38 oder S&W 38 .

Mfg Fritze

War ja viele Jahre Sportschütze mit beachtlichen Erfolgen und nur Pistole. Beim KK-Schießen Kombi war die Pistole Nr 1 die Margulin ( Name aus dem Gedächtnis) Beim Scheibenpistolenschießen die in Suhl individuell angepasste Scheibenpistole Fabrikat unbekannt und zum Schnellfeuerpistenschießen Großkaliber die P08 aus Altbeständen, weil die Makarow einfach ungenau war. Zum Scheibenpistolenschießen Großkaliber nur der Revolver Schmitt&Wesson. von Dynamo in Polen eingekauft, leider auch die teure Munition. Zum Training dann eben meist auch die 08.Die 08 Parabellum ( Sog. Reiterpistole mit verlängertem Lauf) war für Wettkämpfe nicht zugelassen.
Der 39.


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2016 16:55
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

Zitat von Fritze im Beitrag #10
Mal ne Frage an die Pistolenschützen ! Wer ist denn der Meinung ,daß die PM Makarow so schlecht ist ,wie immer von einigen behauptet wird .
Also ich bin der Meinung ,sie schlägt sich gar nicht so schlecht . Natürlich ist die Durchschlagkraft nicht mit 9mm Para zu vergleichen ,aber bei kurzen Entfernungen spielt das wohl auch nicht die Rolle !

Jedenfalls hatte ich auf 15m und auch 25m Scheibe keine schlechteren Ergebnisse als mit Luger 08, P38 oder S&W 38 .

Mfg Fritze


Als Soldat hast du ja deine Übung mit dem ZF geschossen, bei uns war immer nur ein Zug von der GK auf dem Schießplatz, da der Leutnant öfters mit der Pistole geschossen hat, hatte er auch was getroffen, ich nicht


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2016 17:07
avatar  Winch
#20
avatar

Sei nicht traurig Hanum 83. Bei der Pistole M kommen mehrere Faktoren zum tragen
Übung war nicht zu ersetzten und die hatten die Meisten nicht.
Dann musste man ein Exemplar ergattern, das einigermassen geradeaus schoss (keinen Einfluss drauf)
Zum Schluß musste einem das Modell auch liegen.
Ich selber durfte meinen Waffe sogar beim Wechsel der GK mitnehmen , da ich in der Pistolenmannschaft des GR war.


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2016 17:33
#21
avatar

Meine Erfahrungen mit der Makarow waren gut, habe auf 25 Meter immer zwischen 38 und 42 Ringen( 10nerscheibe) bei 5 Schuß geschossen.-
Auf 50 Meter war es nicht mehr gannz so gut,aber weggelaufen wär keiner mehr.
Pistolenschießen ist eine Trainingsfrage,war in der Regel mit der zugeteilten Munition nicht zu erreichen.Wer gute Verbindungen zu den Freunden hatte, hatte auch keine Munitionsprobleme.Wir haben öfters Vergleichskämpfe organisiert, da blieb immer reichlich übrig.
Zwischendurch hatten wir ein ungarisches Model der Makarow( weiß die Bezeichnung nicht mehr,) der Lauf war etwas länger und das Material teilweise Aluminium. War wesendlich leichter beim Tragen.
Hat man aber aus dem Verkehr gezogen, da sie manchmal Dauerfeuer schoß, da war mit einmal abdrücken, das Magazin leer.


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2016 02:59 (zuletzt bearbeitet: 23.02.2016 03:04)
avatar  S51
#22
avatar
S51

Zitat von Fritze im Beitrag #10
Mal ne Frage an die Pistolenschützen ! Wer ist denn der Meinung ,daß die PM Makarow so schlecht ist ,wie immer von einigen behauptet wird .
Also ich bin der Meinung ,sie schlägt sich gar nicht so schlecht . Natürlich ist die Durchschlagkraft nicht mit 9mm Para zu vergleichen ,aber bei kurzen Entfernungen spielt das wohl auch nicht die Rolle !

Jedenfalls hatte ich auf 15m und auch 25m Scheibe keine schlechteren Ergebnisse als mit Luger 08, P38 oder S&W 38 .

Mfg Fritze


Na ja, auch mit einer .22 -er läßt sich manches anrichten... Die Präzision der 9,2x18 entspricht meiner Meinung nach der der übrigen Patronen dieser Klasse. Wenn der Schlitten/Verschluß auf der Waffe klappert, zu sehr klappert, dann ist das Kaliber eigentlich egal. Wenn der Schütze zu sehr wackelt auch. Allerdings habe ich es bei Fangschüssen erlebt, das zumindest bei der seinerzeit ausschließlich erlaubten VM-Munition sowohl Durchschlag wie Wirkung sehr zu wünschen übrig ließen. Da hat (vor nun über 20 Jahren...) ein Weidgenosse eben alle 7 Schuß aus seiner PA 63 auf einen Überläuferkeiler von gerade mal ca. 50 kg gesemmelt ohne das eine Wirkung erkennbar gewesen wäre. Die Geschosse fanden sich später alle im Feist und in der Lunge. Wären nach einiger Zeit auch tödlich gewesen aber einige Zeit, das hätte schon dauern können. Erst eine 9 mm Para in das Haupt beendete das Drama.
Er hat seine PA-63 danach zu Hause gelassen und gegen eine .357 Derringer getauscht...
Ich gehe auf den Stand um für den "Busch" zu üben. Es geht zwar auch um Ringe, um fallende Pepper aber auch um Wirkung. Nun weiß man vorher kaum, was einem draußen (in aller Regel sowieso nicht...) vor den Lauf kommt. Da muss das Eisen also möglichst handlich und wenig auftragend sein. Auch nicht zu schwer damit man sich nach Stunden noch bewegen kann und das Gerödel am Koppel nicht vorzeitig der Schwerkraft erliegt. Deshalb bin ich seit langem mit einer handlichen Österreicherin in 9 mm Para sehr zufrieden. Mit der es gerade nach Verkehrsunfällen schon manchem Hiersein die Stunde in´s Jensein geschlagen hat. Nur wenn ich weiß, dass es dicke kommt oder die Sache etwas her machen muss (vor allem optisch...), dann tut es auch ein kurzläufiger .357 einer amerikanischen Weltfirma. Bei dem dann oft drei Patronen in der Trommel etwas heißere .38 +P sind, die erfahrungsgemäß für alles auf kürzere Distanz ausreichen, die Gegend etwas weniger ausleuchten als die langen .357 und des geringeren Rückstoßes wegen den eventuell notwendigen zweiten Schuß schneller ansetzen lassen.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2016 13:45
avatar  Winch
#23
avatar

Stimmt, als Fangschusswaffe ist die Pistole M bestimmt nicht die erste Wahl. Kenne selbst auch nur einen Jäger der sie führt..Ihren eigentlichen Zweck hat sie aber gut erfüllt und gefällt mir immer noch besser als ne 7,65 er


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2016 17:14
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Na ja ,eigentlich war die Fragestellung nach der Treffsicherheit auf 15-25 m gestellt !
Bei der Schusswirkung gehe ich natürlich mit den Ausführungen von @S51 konform.
Anfang der 90er Jahre benutze ein mir bekannter Jäger eine PM auch für Fangschüsse, aber er hatte bei den Projektilen immer die Spitze abgeschliffen ! Geschuldet auch dem güsnstigen Verkaufspreis von Waffe und Munition .
Seit Jahren schwört er mifflerweile auf 357 Magnum .Seine früheren Jagdkumpels sind ja auch schon zu alt für den Umgang mit der Saufeder !


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2016 02:02
#25
avatar

Signatur gelöscht...


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2016 02:10 (zuletzt bearbeitet: 24.02.2016 02:20)
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Zitat von Wahlhausener im Beitrag #25
Die Polizei hats jedenfalls nicht so mit der Sicherheit im Umgang mit Schußwaffen. Sitzt ziemlich locker der Colt.
http://www.ndr.de/nachrichten/niedersach...erhaven358.html
http://www.focus.de/regional/hamburg/kri...id_5282070.html
http://www.focus.de/politik/videos/chaot...id_4652852.html
https://www.rbb-online.de/panorama/beitr...htskraefti.html


Hau das in die Tonne, ist zwar genau so geschehen, aber wieso sitzt denn bei der Polizei der Colt locker?
Gerd
(ein Unfall und dann 3 mal Schußwaffengbrauch in 5 Jahren), ist ja mal ne Schlagzeile.


 Antworten

 Beitrag melden
29.02.2016 20:55
#27
avatar

Heute in den Nachrichten: Die Suhler Firma Haehnel hat den Zuschlag für eine erste Lieferung von 115 Stück eines neuen Scharfschützengewehres mittlerer Reichweite für Spezialeinheiten der BW erhalten. Die Bezeichnung ist G29. Bei Wiki u.a. Links könnt Ihr die technischen Daten und Leistungsparameter nachlesen. Treffgenauigkeit bis 1.500 m. Kaliber 8,6 x 70, Vo über 900 m/sec. Kein leichtes Gerät, ca. 8,- kg. Na gut, damit wird ja auch kein Sturmangriff gemacht.


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2016 00:33
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Mein "Knicker " der Fa.Haehnel ist Bj. 1975 ,hat letzes Jahr die zweite neue Feder und die dritte Manschette bekommen ,aber ansonsten piko -bello vom Schaft bist zum Lauf !


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2016 00:36
avatar  ( gelöscht )
#29
avatar
( gelöscht )

Zitat von Winch im Beitrag #20
Sei nicht traurig Hanum 83. Bei der Pistole M kommen mehrere Faktoren zum tragen
Übung war nicht zu ersetzten und die hatten die Meisten nicht.
Dann musste man ein Exemplar ergattern, das einigermassen geradeaus schoss (keinen Einfluss drauf)
Zum Schluß musste einem das Modell auch liegen.
Ich selber durfte meinen Waffe sogar beim Wechsel der GK mitnehmen , da ich in der Pistolenmannschaft des GR war.


Jetzt kann ich wieder ruhig schlafen.


 Antworten

 Beitrag melden
02.03.2016 21:30
avatar  ( gelöscht )
#30
avatar
( gelöscht )

Ich kann nur gutes über die Makarov berichten,hatte jedes Schiessen mit 1 geschafft ,und wie schon gesagt wurde sie diente zum beseitigen von Nahzielen . Und sie war unempfindlich wie ihre große Schwester die Kalaschnikow


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!