Hinterlandzaun 1952

  • Seite 1 von 3
03.02.2016 19:42
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Gab es eine Hinterlandzaun am Beginn der 500-Meter-Schutzstreifen im Jahr 1952. ????


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2016 20:04
avatar  TOMMI
#2
avatar

Bei uns damals bei Teistungen stand wenige Meter vor dem aktuellen ein Stück Zaun, nicht mehr als 10m lang. Es war ein Streckmetallzaun, etwa in der Höhe des GZ1 und hatte einen Stcheldrahtabweiser (einfach), landeinwärts zeigend oben drauf. Ich erkundigte mich, was für ein Zaun das sei. Man antwortete mir, dies sei einer aus den 50er Jahren. Könnte es das sein, was Du suchst?

EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2016 20:14
avatar  mibau83
#3
avatar

Zitat von H-K im Beitrag #1
Gab es eine Hinterlandzaun am Beginn der 500-Meter-Schutzstreifen im Jahr 1952. ????


definitiv nein!


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2016 21:15 (zuletzt bearbeitet: 03.02.2016 21:18)
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Zitat von H-K im Beitrag #1
Gab es eine Hinterlandzaun am Beginn der 500-Meter-Schutzstreifen im Jahr 1952. ????



Hallo H-K., Bis 1961 gab es an der grünen Grenze keine Hinterland Absperrungen, außer am Beginn 5km und 500m einen Schlagbaum und Hinweisschild an den Straßen und Wegen. Diese waren meißt aber offen und meißt auch unbewacht ( Personalmangel ). Bis dahin gab es nur den einfachen Stacheldrahtzaun ca. 1,20 m hoch direkt an der Grenze und das auch nicht überall. Davor einen 10 m Kontrollstreifen für die Kontrolle auf Fußspuren. Also, wer Lust hatte, mit etwas Glück " frohes Wandern ".

Gruß Cambrino


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2016 22:08
#5
avatar

Bei uns gab es im gesamten Bat. GR6--3 Bat.-- ein Abschnitt mit einen Hinterlandzaun. Alle anderen hatten keinen ausser bei Zarrentin am Testowerwald so zirka 1,5 Km. Also man konnte wenn man Glück hatte, bis zum Hauptzaun mit dem Möbelwagen vorfahren.
Stand war 74/75


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2016 22:27
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rostocker im Beitrag #5
Bei uns gab es im gesamten Bat. GR6--3 Bat.-- ein Abschnitt mit einen Hinterlandzaun. Alle anderen hatten keinen ausser bei Zarrentin am Testowerwald so zirka 1,5 Km. Also man konnte wenn man Glück hatte, bis zum Hauptzaun mit dem Möbelwagen vorfahren.
Stand war 74/75


Hallo Rostocker, die Eingangsfrage war ja ( H i n t e r l a n d z a u n 1952 ) und nicht Stand 74/75.

Gruß Cambrino


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2016 22:31 (zuletzt bearbeitet: 03.02.2016 22:31)
#7
avatar

Zitat von Cambrino im Beitrag #6
Zitat von Rostocker im Beitrag #5
Bei uns gab es im gesamten Bat. GR6--3 Bat.-- ein Abschnitt mit einen Hinterlandzaun. Alle anderen hatten keinen ausser bei Zarrentin am Testowerwald so zirka 1,5 Km. Also man konnte wenn man Glück hatte, bis zum Hauptzaun mit dem Möbelwagen vorfahren.
Stand war 74/75


Hallo Rostocker, die Eingangsfrage war ja ( H i n t e r l a n d z a u n 1952 ) und nicht Stand 74/75.

Gruß Cambrino


Gebe ich Dir ja recht---aber da kannste mal sehen--das es den 22 Jahre später teilweise noch nicht mal gab.


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2016 22:56
avatar  mibau83
#8
avatar

es gäbe sicher user die für diesen zeitraum (1952) hier beitragen könnten. mir fallen da @Ernesto34 oder @Stedtlingen dazu ein.

der erste typ gsz (grenzsignalzaun) nannte sich gsz 70, wurde so um 1970 aufgebaut.


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2016 01:05
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Ja, da fragt doch mal den "der39", der war von der ersten Stunde der Grenzpolizei dabei und ist Mitglied hier im Forum.

Gruß CAMBRINO


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2016 10:04
avatar  der 39.
#10
avatar

Schneller kann ich nicht, bin eben erst aufgestanden( ich darf das).
Zur Sache:
1949 war im Bereich Arendsee/Drösede kein Grenzzaun oder ähnliches mit Ausnahme eines hohen Stacheldrahrzaunes unmittelbar auf westlicher Seite. Er zäunte den geschützten Wald (Werl?) im Westen ein.
1950 bis 1960 im Bereich Beendorf bis Abbenrode gab es keine Zäune, weder an der Grenze noch im Hinterland ausser die schon erwähnten Schlagbäume, die bei erhöhter Bereitschaft besetzt wurden. Allerdings war dort, wo es sehr schwer einsehbar war, z.B. an Gräben oder anderen Wasserläufen Stacheldrahtverhaue. Ich erinnere mich an den Großen Graben neben der von Gunsleben kommenden Bahnlinie. Wegen der Orientierungsmöglichkeiten für Grenzverletzer ein beliebter Durchbruchsort.
Aber sonst kenne ich keine Zäune..
Der 39.


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2016 10:06
avatar  der 39.
#11
avatar

Zitat von Cambrino im Beitrag #9
Ja, da fragt doch mal den "der39", der war von der ersten Stunde der Grenzpolizei dabei und ist Mitglied hier im Forum.

Gruß CAMBRINO

Du hast ja recht,
Der 39.


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2016 10:07
avatar  der 39.
#12
avatar

Zitat von Cambrino im Beitrag #9
Ja, da fragt doch mal den "der39", der war von der ersten Stunde der Grenzpolizei dabei und ist Mitglied hier im Forum.

Gruß CAMBRINO

Du hast ja recht,
Der 39.


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2016 10:08
#13
avatar

Hallo zusammen.

ich finde ein interessantes Thema.
also ich vermute so früh gab es (eigendlich) noch keinen HLZ.
später mit Sicherheit.
als ich 74/2 nach Hohengandern kam, hatten wir nur den GSZ-70, aber auch nicht durchgängig ! große Abschnitte war gar
nichts.
oben in Rimbach an der Gasse "Kammweg" hörte unser 70er auf. Aber ein alter etwa 1,5m hoher einfacher Stacheldrahtzaun ging da weiter. ich nehme an, dass der aus dem 60er Jahren war und er sah auch so aus.
habe mal eine Karte gemacht, für ortskundige.

VG H.

Erst stirbt der Baum und dann der Mensch !


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2016 12:59
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Danke Jungs :)

Ich benutze eine Zeichnung, um es einfacher zu verstehen,
Hinterland Zaun ich meine Stacheldrahtzaun
Google Translate ist nicht so gut


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2016 13:05
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )




 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!