5.11.89, Radio Moskau: Die Frage der dt. Wiedervereinigung wird gestellt!

09.09.2009 17:10
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

05. November 1989
Radio MOSKAU: "Die Frage der Wiedervereinigung ist unter den Deutschen lebendig, gegenwärtig jedoch nicht aktuell."
Quelle: BPA/Ostinformationen/6.11.89
- (Wiedervereinigung)

Auszüge:

Wird es eine Wiedervereinigung Deutschlands geben? In diesem Falle teile ich nicht, und wenn ich ehrlich bin, verstehe ich nicht jene Argumente, die die DDR-Führung gebraucht. Sie sagen, die Frage der Wiedervereinigung stellt sich nicht. Ich bin damit nicht einverstanden. Die Frage der Wiedervereinigung, der Einheit der deutschen Nation, ist unter den Deutschen lebendig. Diese Frage wird gestellt…..

….Ich möchte in diesem Zusammenhang Ihre Frage beantworten, wie diese Frage gelöst wird: Sie wird sehr schwer zu lösen sein, es wird sehr lange dauern. In diesem Jahrhundert wird sie auf keinen Fall gelöst. Und obwohl man zu dieser Frage hauptsächlich in Washington schweigt, spricht man darüber viel offener in London, Paris und in Bonn.
Manche wollen darüber nichts hören.
Viele sind dafür, daß diese Wiedervereinigung nie zustandekommt.
wollen Sie uns nicht damit beruhigen, daß es nicht in diesem Jahrhundert passiert. In diesem Jahrhundert vielleicht nicht, weil es nur ein paar Jahre bis zu seinem Ende sind. Und was im nächsten Jahrhundert sein wird, das wissen wir nicht."
(Radio MOSKAU/russ./5.11.89/1330/AL47, AL48, moall-2)


 Antworten

 Beitrag melden
09.09.2009 23:26
avatar  Pitti53
#2
avatar

und wer hat das gesagt?


 Antworten

 Beitrag melden
10.09.2009 08:09
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Einer der Polit-Kommentatoren des Senders zum aktuellen Geschehen...


 Antworten

 Beitrag melden
10.09.2009 16:15
avatar  S51
#4
avatar
S51

Er ging halt von einer normalen, formalen und streng sozialistisch wissenschaftlichen folgerichtigen Entwicklung aus und übersah dabei eine der Grundregeln des Sozialismus: Den Alltag hinkriegen dauert lange und ist schwierig - Wunder sind schneller.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
20.08.2010 23:03
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Zitat von S51
Er ging halt von einer normalen, formalen und streng sozialistisch wissenschaftlichen folgerichtigen Entwicklung aus und übersah dabei eine der Grundregeln des Sozialismus: Den Alltag hinkriegen dauert lange und ist schwierig - Wunder sind schneller.



Was bitte, ist am Sozialismus wissenschaftlich?


 Antworten

 Beitrag melden
22.08.2010 15:25
avatar  94
#6
avatar
94

Zitat von Sachse
Was bitte, ist am Sozialismus wissenschaftlich?



[Zitat http://de.wikipedia.org/wiki/Marxismus#Begriffsgeschichte]
Der Begriff Marxismus wurde zunächst von politischen Gegnern abwertend verwendet. Erst Ende des 19. Jahrhunderts wurde er von den Anhängern von Marx und Engels zur Selbstbezeichnung übernommen. Noch in den späten 1870er Jahren distanzierte sich Marx von einer Jugendfraktion französischer Sozialisten um Paul Lafargue und Jules Guesde, die sich als marxistisch bezeichnete, da sich diese „Jungen“ nach seiner Ansicht zu entschieden gegen die Idee des Reformismus wandten. In diesem Zusammenhang hat Marx laut Engels gesagt, er selbst sei kein Marxist. Marx und Engels wiederum führten das Begriffspaar „Wissenschaftlicher Sozialismus“ als Alternative zu „Marxismus“ ein. Damit grenzten sie sich von anderen Staats- und Gesellschaftsentwürfen ab, die sie dem „Utopischen Sozialismus“ oder dem Anarchismus zuordneten.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
22.08.2010 16:36
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Durchaus bekannt ... aber das beantwortet meine Frage nach Wissenschaftlichkeit noch nicht. Wissenschaftlich bedeutet nach (objektiven) Gesetzmäßigkeiten ...


 Antworten

 Beitrag melden
22.08.2010 17:06
avatar  94
#8
avatar
94

Ohje @Sachse, jetzt wirds Off Topic. 'Objektive Gesetzmäßigkeiten', lol. Bitte nimm mir das jetzt nicht übel, aber spätestens seit dem Unvollständigkeitssatz von Gödel ist das doch wohl 'kalter Kaffee'. Wissen ist Glauben!
Oder um mal wieder ein wikitat zu bringen: http://de.wikipedia.org/wiki/Ich_wei%C3%...ichts_wei%C3%9F!

Tschuldschung, das ich Deine Frage offensichtlich missverstanden habe. Ich fand's interessant, wann und von wem erstmalig der 'Wissenschaftliche Sozialismus' erwähnt wurde.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
22.08.2010 17:12
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Lieber 94, deshalb steht auch das Wort "objektiv" in Klammern, weils eben ein runder Kreis, weißer Schimmel, krumme Kurve ... ist. Aber okay ... lassen wir das. Ich weiß ja selbst, dass am Sozialismus nichts wissenschaftlich sein kann.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!