Zimmertoaster ...

  • Seite 2 von 6
06.12.2015 08:52 (zuletzt bearbeitet: 06.12.2015 08:57)
avatar  Hanum83
#16
avatar

Mal abgesehen vom Technischem, die Übertürradios waren gar nicht so schlecht, in der Ausbildung in Mönchhai gab es die Dinger nicht, da hatte einer aus unserer Stube sein privates Radio soldatentauglich machen lassen, also das DDR-typische bescheuerte Spiel mit dem Markieren der unverbotenen Frequenzen auf der Skala das dir der Klassenfeind nicht das Hirn vernebelt und wenn die Heule lief warf immer mal ein Schleif-Uffz. einen Blick drauf das man sich nicht aus versehen verwählt hat.
Der Radio-Genosse musste aber das Radio wenn er nicht anwesend war in seinem Spind einschließen, da war oft Stille.
Am Kanten kamen aus dem Toaster gleich die erlaubten Sender raus und so konnte man wenigstens auf DT64 oder beim Hallo-Jugendjournal mal bissel gute Musik anhören.
Überhaupt, wie armseelig wenig Selbstvertrauen muss eine Gesellschaft haben die sogar Angst vor ausländischen Radiosendungen hat.


 Antworten

 Beitrag melden
06.12.2015 09:31
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

Welche Einheit hat diese Geräte eigentlich installiert und gewartet?


 Antworten

 Beitrag melden
06.12.2015 09:58
#18
avatar

Zitat von Hanum83 im Beitrag #16
Mal abgesehen vom Technischem, die Übertürradios waren gar nicht so schlecht, in der Ausbildung in Mönchhai gab es die Dinger nicht, da hatte einer aus unserer Stube sein privates Radio soldatentauglich machen lassen, also das DDR-typische bescheuerte Spiel mit dem Markieren der unverbotenen Frequenzen auf der Skala das dir der Klassenfeind nicht das Hirn vernebelt und wenn die Heule lief warf immer mal ein Schleif-Uffz. einen Blick drauf das man sich nicht aus versehen verwählt hat.
Der Radio-Genosse musste aber das Radio wenn er nicht anwesend war in seinem Spind einschließen, da war oft Stille.
Am Kanten kamen aus dem Toaster gleich die erlaubten Sender raus und so konnte man wenigstens auf DT64 oder beim Hallo-Jugendjournal mal bissel gute Musik anhören.
Überhaupt, wie armseelig wenig Selbstvertrauen muss eine Gesellschaft haben die sogar Angst vor ausländischen Radiosendungen hat.


Das kann ja nicht ganz stimmen--in der Gesellschaft konnte man doch ausländische Radiosendungen hören--sogar das Westfernsehen wurde über der Hausantenne eingespeist.


 Antworten

 Beitrag melden
06.12.2015 10:47
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rostocker im Beitrag #18
Zitat von Hanum83 im Beitrag #16
Mal abgesehen vom Technischem, die Übertürradios waren gar nicht so schlecht, in der Ausbildung in Mönchhai gab es die Dinger nicht, da hatte einer aus unserer Stube sein privates Radio soldatentauglich machen lassen, also das DDR-typische bescheuerte Spiel mit dem Markieren der unverbotenen Frequenzen auf der Skala das dir der Klassenfeind nicht das Hirn vernebelt und wenn die Heule lief warf immer mal ein Schleif-Uffz. einen Blick drauf das man sich nicht aus versehen verwählt hat.
Der Radio-Genosse musste aber das Radio wenn er nicht anwesend war in seinem Spind einschließen, da war oft Stille.
Am Kanten kamen aus dem Toaster gleich die erlaubten Sender raus und so konnte man wenigstens auf DT64 oder beim Hallo-Jugendjournal mal bissel gute Musik anhören.
Überhaupt, wie armseelig wenig Selbstvertrauen muss eine Gesellschaft haben die sogar Angst vor ausländischen Radiosendungen hat.


Das kann ja nicht ganz stimmen--in der Gesellschaft konnte man doch ausländische Radiosendungen hören--sogar das Westfernsehen wurde über der Hausantenne eingespeist.


Ja und nein Rostocker du hast das Problem jedoch nicht verstanden .


 Antworten

 Beitrag melden
06.12.2015 10:50
avatar  vs1400
#20
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #17
Welche Einheit hat diese Geräte eigentlich installiert und gewartet?


hallo Harzwanderer,

in perleberg gab es keine toaster, wimre,
und in der gk- schierke hat sich unser nachrichten-uffz darum gekümmert.

soweit ich mich erinnere gab es zwei regler am toaster.
der linke war ein,- bzw. ausschalter und gleichzeitig wahlschalter für ca. 6 positionen, sender. der rechte war für die lautstärke.
homunkulus ... vermuteten viele, dass man auch abhören konnte, was ja durch den e/a schalter vermieden werden konnte und viele ließen den toaster dann auch aus.

gruß vs


 Antworten

 Beitrag melden
06.12.2015 10:53
avatar  vs1400
#21
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #19

Ja und nein Rostocker du hast das Problem jedoch nicht verstanden .


hallo Gert,
darum geht es hier auch nicht, nur um bein thema zu bleiben.

gruß vs


 Antworten

 Beitrag melden
06.12.2015 10:58
#22
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #19
Zitat von Rostocker im Beitrag #18
Zitat von Hanum83 im Beitrag #16
Mal abgesehen vom Technischem, die Übertürradios waren gar nicht so schlecht, in der Ausbildung in Mönchhai gab es die Dinger nicht, da hatte einer aus unserer Stube sein privates Radio soldatentauglich machen lassen, also das DDR-typische bescheuerte Spiel mit dem Markieren der unverbotenen Frequenzen auf der Skala das dir der Klassenfeind nicht das Hirn vernebelt und wenn die Heule lief warf immer mal ein Schleif-Uffz. einen Blick drauf das man sich nicht aus versehen verwählt hat.
Der Radio-Genosse musste aber das Radio wenn er nicht anwesend war in seinem Spind einschließen, da war oft Stille.
Am Kanten kamen aus dem Toaster gleich die erlaubten Sender raus und so konnte man wenigstens auf DT64 oder beim Hallo-Jugendjournal mal bissel gute Musik anhören.
Überhaupt, wie armseelig wenig Selbstvertrauen muss eine Gesellschaft haben die sogar Angst vor ausländischen Radiosendungen hat.


Das kann ja nicht ganz stimmen--in der Gesellschaft konnte man doch ausländische Radiosendungen hören--sogar das Westfernsehen wurde über der Hausantenne eingespeist.


Ja und nein Rostocker du hast das Problem jedoch nicht verstanden .


Gert ich hab das schon richtig verstanden--mir ging es eigentlich um das Wort --Gesellschaft-- und die Gesellschaft hat ebend auch ausländische Radiosendungen gehört und auch Westfernsehn geschaut.


 Antworten

 Beitrag melden
06.12.2015 11:13
#23
avatar

Hallo,
solche Lautsprecher wie bei dem beendeten Angebot, wurden zu Ende meiner Dienstzeit in meiner GK verbaut.

http://www.ebay.de/itm/171889298081

Wenn der Link nicht erwünscht ist, bitte löschen

HG EK78.


 Antworten

 Beitrag melden
06.12.2015 11:18
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rostocker im Beitrag #22
Zitat von Gert im Beitrag #19
Zitat von Rostocker im Beitrag #18
Zitat von Hanum83 im Beitrag #16
Mal abgesehen vom Technischem, die Übertürradios waren gar nicht so schlecht, in der Ausbildung in Mönchhai gab es die Dinger nicht, da hatte einer aus unserer Stube sein privates Radio soldatentauglich machen lassen, also das DDR-typische bescheuerte Spiel mit dem Markieren der unverbotenen Frequenzen auf der Skala das dir der Klassenfeind nicht das Hirn vernebelt und wenn die Heule lief warf immer mal ein Schleif-Uffz. einen Blick drauf das man sich nicht aus versehen verwählt hat.
Der Radio-Genosse musste aber das Radio wenn er nicht anwesend war in seinem Spind einschließen, da war oft Stille.
Am Kanten kamen aus dem Toaster gleich die erlaubten Sender raus und so konnte man wenigstens auf DT64 oder beim Hallo-Jugendjournal mal bissel gute Musik anhören.
Überhaupt, wie armseelig wenig Selbstvertrauen muss eine Gesellschaft haben die sogar Angst vor ausländischen Radiosendungen hat.


Das kann ja nicht ganz stimmen--in der Gesellschaft konnte man doch ausländische Radiosendungen hören--sogar das Westfernsehen wurde über der Hausantenne eingespeist.


Ja und nein Rostocker du hast das Problem jedoch nicht verstanden .


Gert ich hab das schon richtig verstanden--mir ging es eigentlich um das Wort --Gesellschaft-- und die Gesellschaft hat ebend auch ausländische Radiosendungen gehört und auch Westfernsehn geschaut.


die Aussage von Hanum war aber eine völlig andere und das Problem das er beschrieb ebenfalls.


 Antworten

 Beitrag melden
06.12.2015 11:38
avatar  ( gelöscht )
#25
avatar
( gelöscht )

Zitat von Hanum83 im Beitrag #16
… Der Radio-Genosse musste aber das Radio wenn er nicht anwesend war in seinem Spind einschließen, da war oft Stille. …

…Überhaupt, wie armseelig wenig Selbstvertrauen muss eine Gesellschaft haben die sogar Angst vor ausländischen Radiosendungen hat.
Stimmt, dieser lächerliche aber eigentlich menschenverachtende Scheißdreck kam ja auch noch hinzu.

Armselig in Bezug auf eine sich überlegen dünkende und sich somit aus unbegründeter Angst heraus dreist über die gesellschaftlichen Wünsche stellende Politelite ist genau das treffende Wort für solchen hirnrissigen und von geistigem Dünnschiss zeugenden Unfug.


 Antworten

 Beitrag melden
06.12.2015 16:39 (zuletzt bearbeitet: 06.12.2015 16:42)
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Die Politelite wusste aus Wandlitz, wo man in der Waldsiedlung, eigens vom MfS eingespeist und verstärkt, West sehen und hören konnte, wie gefährlich es für die bewaffneten Organe gewesen wäre, das auch zu sehen bzw. zu hören. Buckiwucki-Musik und so.

https://www.youtube.com/watch?v=Q55mQpAGNMc


 Antworten

 Beitrag melden
06.12.2015 18:06
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

Ja, der Ulli mit seiner Phobie gegen das "Yeah, Yeah, Yeah" und wie das alles hieß. Das Hornickel wurde da schon etwas deutlicher mit seinem Gefasel vom Gegner und einer gepflegten Bittmusik.


So ziemlich jeder kann sich denken, dass es bei den Installationen dieser Toaster einfach darum ging, dem sogenannten Feindsenderhören einschließlich unerwünschter Nachrichten usw. per Kofferradio entgegenzuwirken und die Wehrpflichtigen mit systemkonformem Gedudel & Wortbeiträgen zu beschallen.
Eigentlich eine abstruse Angelegenheit, wenn wir doch angeblich dem Gegner ideologisch weitaus überlegen waren und an uns jegliche westliche Diversion hätte abtropfen müssen – in Ost und West geliebtes "Yeah, Yeah, Yeah" hin und gepflegte Bittmusik her.


 Antworten

 Beitrag melden
06.12.2015 18:58 (zuletzt bearbeitet: 06.12.2015 19:01)
avatar  Hanum83
#28
avatar

Ich hab vorher, zwischendrin (Urlaub) und hinterher, regional bedingt, gerne und öfters Bayern3 Pop nach acht mit Thomas Gottschalk und freitags die Schlager der Woche, sowie sonntags den Rias Treffpunkt abgelauscht, na und?
Ich hab gewusst das da hinter dem Zaun noch was anderes ist und trotzdem meinen Dienst gemacht.
Das da einer Frequenzen auf der Radio-Skala mit einem Filzstift markierte war für mich nur die Krönung der Lächerlichkeit.
Im Postenradio draußen haben wir dann auch in Ruhe West gehört, ein Schwachsinn für doofe war das alles und manche erachten diesen Macke-Staat immer noch als den damaligen Nabel der Welt.


 Antworten

 Beitrag melden
06.12.2015 19:18
#29
avatar

Auch Offiziere--schauten Westfernsehn und hörten Westradio--zwar nicht im Dienst aber mit großer Sicherheit danach. Warum auch nicht--kam doch über die Gemeinschaftsantenne frei Haus. Und am Kanten hörten wir während der Schicht auch Westradio--eben das, was man auf den kleinen Cora oder Kosmos so rein bekam. Ausser Freitags--da war --Wünsch Dir einmal Tanzmusik--angesagt. Wurde auch vom ZGD gut angenommen.


 Antworten

 Beitrag melden
06.12.2015 19:33
avatar  ( gelöscht )
#30
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rostocker im Beitrag #29
Auch Offiziere--schauten Westfernsehn und hörten Westradio--zwar nicht im Dienst aber mit großer Sicherheit danach.
Und genau das war das Perfide an der Sache, das ist so wie mit dem Wasser predigen aber Wein saufen.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!