Simson S51 bei den DDR Grenztruppen

  • Seite 1 von 3
07.10.2015 20:53
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Moin,

ich möchte hier endlich mal Klarheit über das Thema S51 bei den DDR Grenztruppen schaffen. Was fakt ist, es gab sie ! Sie soll aus Grund von Mangel in den 80iger Jahren eingeführt worden sein. Man spricht von einer sehr geringen Stückzahl von weniger oder mehr als 25 Stück.

Aber wie sahen sie aus ?

Im Museum in Suhl sagt man: Dies wäre eine S51 der Grenztruppen


|addpics|17c-1-5357.jpg,17c-2-f414.jpg,17c-3-e8bd.jpg|/addpics|


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2015 20:55
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Hier im Forum wurde mal gesagt, das ist Quatsch, die kamen so aus dem Werk. Waren stinknormale S51 Enduro in Silber.

Aber was ist nun Fakt ? Gibt es hier welche die sich daran erinnern ? Haben evtl. bestimmte Kompanien die in NVA Lack umlackiert ? Von Simson selbst wurden die wohl in Serienoptik geliefert.

Gruß Björn


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2015 21:04
avatar  94
#3
avatar
94

Es waren deutlich mehr als nur 25 Stück, späte 80iger Jahre hatte jede GK der ersten und zweiten Bataillone zwischen 2 und 5 Stück im Bestand. Es dürfte also was um 100 Stück per Grenzkommando Süd und Nord, ingesammt vielleicht auch 300 Stück im Bestand der GT gewesen sein. Es waren handelübliche silberne S51E wie sie auch, also wenn mans bekam, im IFA-Laden gab.
Benutzt wurde diese von den Grenzaufklärern zur USM-Kontrolle im Hinterland und zum OZW/OZA, aber auch für Kurierfahrten zum vorgestzten Stab. Nie (na oder ausnahmsweise ganz selten mal) zum Grenzdienst zwischen die Zäune, dann meist bei einer Lage. Auf einigen Kompanien hatte auch der Schreiber ein solches Teil um damit Besorgungen zu erledigen, zum Beispiel Post bringen und holen.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2015 21:50
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Moin,

also ist das mit der NVA Lackierung Quatsch ? Es sei denn da haben welche in der Kompanie diese umlackiert ?

Gruß Björn


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2015 21:56
avatar  94
#5
avatar
94

Zitat
... Es sei denn da haben welche in der Kompanie diese umlackiert ?

Das will ich mal nicht gänzlich ausschließen, aber offiziell wars dann nicht und üblich sowieso nicht. Im Gegenteil, ich kenne Gakles, die haben sich die Felgen auf Hochglanz poliert, Stichwort Elsterganz und Schwabbelscheibe.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
08.10.2015 08:04 (zuletzt bearbeitet: 08.10.2015 08:05)
avatar  S51
#6
avatar
S51

Keines unser S51 war grün lackiert, alles in zivilem Silber. Eine Packtasche wie auf dem Foto hatten wir ebenfalls nicht, wohl aber einen Seitengepäckträger auf der linken Seite. Dabei handelte es sich freilich auch um die zivile Variante, wie es sie auch im Handel gab. Die auf dem Foto zu sehende Packtasche ließ sich daran nicht montieren, so etwas gab es nur an den Dienstkrädern TS und ETZ. Wir haben auf dem Seitengepäckträger nur mehr oder weniger (eher weniger...) offiziell die Postenführertasche (Teil 1) festgebunden.
Eine stärkere Hupe, wie auf dem Foto zu sehen, hatten unsere S51 ebenfalls nicht auch nicht an dieser Stelle, nur das Serienteil unter dem Tank.
Bei dem Fahrzeug auf dem Foto scheint es sich um ein Musterfahrzeug des Herstellers zu handeln, die in dieser Aufmachung wohl eher nicht eingeführt wurden. Statt dessen halt das ganz normale Serienfahrzeug ohne jede militärische Kennzeichnung.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
08.10.2015 09:46 (zuletzt bearbeitet: 08.10.2015 09:53)
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Danke für die Antworten !

Was aber jetzt mal richtig interessant wird. Nach etwas längeren Nachforschen, stehen die Bauartgleichen Maschinen so wie hier auf dem Bild:

1x Fahrzeugmuseum Suhl
1x Motorradmuseum Berlin
1x Museum Meiningen

1.Möglichkeit: Simson hat die als Vorführmaschinen gebaut, wollte damit ins Geschäft kommen. Erhielt aber wie so oft keine Aufmerksamkeit. Es blieb bei diesen Prototypen.

2.Möglichkeit: Da wollte jemand Reibach machen und hat 3 Maschinen so aufgebaut und sie an 3 Museen verkauft


Gruß Björn
|addpics|17c-4-a893.jpg|/addpics|


 Antworten

 Beitrag melden
08.10.2015 10:01
avatar  94
#8
avatar
94

Die zweite Möglichkeit läßt sich relativ einfach ausschließen, naja ... oder als wahrscheinlich erscheinen. Man braucht nur aus den Museen mal die Fahrgestell- und Motornummern zusammen zu tragen. Liegen diese in einem Block, ja sind sogar fortfolgend, na dann Nullserien-Theorie. Sind die Nummern weit gestreut, na dann Bastel- und Machwerk.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
08.10.2015 19:21 (zuletzt bearbeitet: 08.10.2015 19:27)
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Ich werde mal versuchen die Nummern zusammenzutragen ! Danke für diesen Tipp ... Da bin ich nicht drauf gekommen !

Gruß Björn

P.S. Ich habe nun aktuelle Bilder von allen 3 Maschinen im Museum bekommen. Alle sind soweit gleich ! Eine hat einen anderen Spiegel. Die eine hat am Tankdeckel einen Benzinschutz, die andere nicht. Bei einer ist eine NVA "EinStichKeinStrich" Tasche dran. Bei der anderen eine nur Olive. Ich vermute immer mehr das Simson da mal was vor hatte ... Bzw. die in größerer Stückzahl an den Staat verkaufen wollte. Bei der Post haben sie es ja selbst nach der Wende versucht. Auch hier gab es das SR50 und SR50 basis Albatros.


 Antworten

 Beitrag melden
09.10.2015 12:49
#10
avatar

Ich denke mal, im Suhler Museum arbeitet man genauso verlässlich mit Werksangaben, wie bei uns. Wir haben ja alle erdenklichen Werksdokumente. Ich vermute, es verhält sich ähnlich, wie beim Wartburg 353W-400 Kübelwagen. Es gab irgendwann einen Entwicklungsauftrag, der aber letzendlich nicht umgesetzt wurde. Aus solch einem Auftrag, meine ich, sind eben einige S-51 in angepasster Ausrüstung entstanden, die eben direkt ab Werk zur NVA und zu den Grenztruppen gingen. Wenn Fahrzeuge aus anderen Kontingenten auch zum Militär gingen, muss dass nicht das Werk wissen. Der PKW Wartburg 353W-400 für Herrn Mielke war beispielsweise auf den VEB AWE zugelassen. Deshalb wird man darüber auch nichts beim MfS finden, vermute ich jedenfalls.

Warum wachsen wohl BRD und die 5 neuen Bundesländer nicht zusammen bzw. werden es nie tun? Man merkt es zum Teil auch hier im Forum.
Ich für meine Person werde mich jedenfalls politisch nicht mehr äussern und mich an Diskussionen mit politischen Seitenhieben und nach unten treten nicht mehr beteiligen.

 Antworten

 Beitrag melden
09.10.2015 20:53 (zuletzt bearbeitet: 10.10.2015 19:35)
avatar  Hanum83
#11
avatar

So richtig kann ich die Nachbegeisterung für das S50 nicht nachvollziehen, ich hatte eine von 1982, vorher hatte ich einen Star, also auch wenn der viel plumper war, er fuhr eigentlich immer, die S50-Printe war ein reines Schönwetter-Moped, wegen der offenen Zündspule konntest du bei nassem Wetter gleich schieben, anstatt zu fahren.
Heute hab ich mein Spaß-Mopped, ein geiles Teil für einen Opa, 125 ccm mit 15 PS reichen vollkommen aus, obwohl ich doch ein wenig mit der 400er-Variante liebäugele , hab im letzten Jahr ca. 4000 abgespult und es macht einfach Spaß, von der Qualität ganz zu schweigen, einfach top

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
09.10.2015 20:54
#12
avatar

Bei uns in der Grenzkompanie (2./GR 24) wurden 1985 vier S51-4 Enduro in Standardversion "angeliefert". Diese waren silber (Tank, Seitendeckel, Schutzbleche), hatten nur einen Spiegel (ich glaube 18 cm Durchmesser), Stollenbereifung , hintere Stoßdämpfer einstellbar, Serienmotor mit Vierganggetriebe. Es gab: keinen Seitengepäckträger, keinen Seitenaufsteller, keine Nachtmarschanlage
Im Gegensatz zu den zivilen Zulassungen, war das S51 bei den GT nur für eine Person zugelassen. Gleichfalls nicht zugelassen war der Einsatz der S51 im Handlungsraum der Grenztruppen.
Im Rahmen der folgenden VNP (Umstellung auf die neue Nutzungsperiode) wurden die S51 nach und nach auf RAL 6003 umlackiert. Dies teilweise in "Handarbeit" mit dem Pinsel - aber auch fachmännisch gespritzt. Sämtliche Zusatzteile (zweiter Spiegel, Seitengepäckträger etc) haben sich die jeweiligen Nutzer selber besorgt und angebaut. Offiziell nicht gestattet - jedoch geduldet.
Die Nutzung des S51 wurde - genau wie bei seinen größeren Brüdern - im vorgeschriebenen Fahrtenbuch nachgewiesen.

Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de


 Antworten

 Beitrag melden
10.10.2015 04:09
avatar  Mike59
#13
avatar

Zitat von Stabsfähnrich im Beitrag #12
Bei uns in der Grenzkompanie (2./GR 24) wurden 1985 vier S51-4 Enduro in Standardversion "angeliefert". .......Gleichfalls nicht zugelassen war der Einsatz der S51 im Handlungsraum der Grenztruppen.
..........


Die Fahrzeuge wurden im Handlungsraum der GT eingesetzt. Wenn nicht wäre eine Ausrüstung damit ja vollkommener Unfug gewesen.


 Antworten

 Beitrag melden
10.10.2015 11:46
#14
avatar

Mit Handlungsraum der Grenztruppen ist der Schutzstreifen gemeint. Auf gut Deutsch: zwischen den Zäunen.
Im übrigen hatte 94 bereits etwas zum Einsatz geschrieben.

Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de


 Antworten

 Beitrag melden
10.10.2015 18:13
avatar  jens-66
#15
avatar

Hallo !!

Bei uns auf Scharfenstein ( Harz) gab es eine S 51 Enduro in Silber.
So wie man sie damals zu kaufen bekam.
Ist ein GAK mit rum gefahren.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!