Berliner Mauer im Norden der Stadt

  • Seite 3 von 4
11.07.2020 16:47 (zuletzt bearbeitet: 11.07.2020 16:48)
#31
avatar

Hier noch zwei Karten aus dem Bereich. Wo verlief das Grenzgebiet.










Danke

Ufw # Grenztruppen

 Antworten

 Beitrag melden
14.07.2020 21:55 (zuletzt bearbeitet: 14.07.2020 22:37)
avatar  Kalubke
#32
avatar

Mit einiger Wahrscheinlichkeit
verlief das Grenzgebiet am westlichen Ortsrand von Blankenfelde entlang der Eisenbahnlinie bis zum Tegeler Fließ.
Das ist im Kartenanhang die blassrosa Doppellinie westlich von Blankenburg.

Dateianhänge

 Antworten

 Beitrag melden
14.07.2020 22:14 (zuletzt bearbeitet: 14.07.2020 22:20)
#33
avatar

zu Beitrag Lutze in 29:
Kannste wohl annehmen. Das Risiko war uns damals irgendwie doch nicht so bewußte. Das wäre für jeden von uns eine absolut sichere Gelegenheit zur Fahnenflucht, aber keiner hatte daran einen Gedanken verschwendet. Nicht mal so " Was würde passieren, wenn ich jetzt die Beine in die Hand nehme und türme ? Natürlich nachdem ich dem Kameraden entwaffnet hätte."
In so einem Fall hätten die anderen Drei, also das Postenpaar am Tor, das uns durchgelassen hatte und der andere Kamerad, der mit in WB war, drei Möglichkeiten gehabt, bei der sie sich innerhalb weniger Sekudnen hätten entscheiden müssen.
1. Den Flüchtenden auf WB-Territorium verfolgen und dort, natürlich unter Lebensgefahr, denn der hätte zurückgeschossen, zu erledigen.
2. Geschlossen mitzukommen. Stellt Euch vor, was das für Kreise gezogen hätte. Zwei Posten, also 4 Soldaten, Fahnenflucht.
3. Je nach Verantwortlichkeit vom Militärgericht belangt zu werden. Der Postenführer am Tor hätte dann wahrscheinlich größten Konsequenzen zu erwarten.
Heute bin ich etwas stolz darauf, daß wir uns dieses gewagt hatten.
War aber nicht das Größte, was dort passiert war. Das Postenpaar am Tor hatte sich mit Westberlinder angefreudnet, die dort öfter durch sind. In einer Phase, in der keine Kontrollstreife zu erwarten war, hatten sie sich ca. eine Stunde mit dem PKW durch WB kutschieren lassen. Uniformjacke aus ind Kaschi unter dem Sitz. Obwohl das alles kein Geheimnis gewesen sein muß (ich wußte es ja auch), erfuhren es keine Zugführer oder der KC. Trotz IM´s, die es ganz sicher gab. Oder sie wußten es und schwiegen. War ja nichts passiert. Der eine Postenführer vom Tor zeigte mir mal ein Foto Arm in Arm mit einem Tomy. "Wenn´s mal anders kommt" war sein Kommentar dazu.


 Antworten

 Beitrag melden
14.07.2020 22:27 (zuletzt bearbeitet: 14.07.2020 22:38)
avatar  Kalubke
#34
avatar

Ich denke, dass sich das Grenzregime erst allmählich im Laufe der Jahre durch den kontinuierlichen Ausbau der Grenzanlagen und die Intensivierung der Konrolle und Üerwachung der GT durch MfS HA I/KGT verschrärft hat, so dass trotz des Übergangs von der polizeilichen zur militärischen Grenzsicherung auch noch in den 60ern gelegentlich Fraternisierungen mit der anderen Seite möglich waren. Ganz vereinzelt gabs das auch noch in den 80ern (Stichwort "Skat unterm Stacheldraht")..... war hier im Forum auch schon mal Thema


 Antworten

 Beitrag melden
15.07.2020 08:45
avatar  Andre89
#35
avatar

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #24

Waren Karten im Maßstab 1 : 5000.
Kompletter Bereich Berliner Ring.
+ den Fotos.



Guten Morgen Thunderhorse. Bist Du Dir da sicher? Meines Wissens lagen die Karten im Maßstab 1:10 000 vor.


 Antworten

 Beitrag melden
15.07.2020 21:05
#36
avatar

#32 leider auch nicht die Antwort, meiner Suche, da ich das alles auch habe als Kartenmaterial, eben bis auf genau diesen Bereich, siehe meine Karten!
Scheint so das dieses im Dunkeln bleibt, da es keine Aufzeichnung dazu gibt, oder es Meldet sich ein GAKl der in diesem Bereich war und hat noch Aufzeichnungen vorliegen bzw. Langzeitgedächtnis.

Ufw # Grenztruppen

 Antworten

 Beitrag melden
20.07.2020 20:30
avatar  Andre89
#37
avatar

Oder täusche ich mich oder gab es 2 verschiedene Sätze in beiden Maßstäben?

Zitat von Andre89 im Beitrag #35
Zitat von Thunderhorse im Beitrag #24

Waren Karten im Maßstab 1 : 5000.
Kompletter Bereich Berliner Ring.
+ den Fotos.



Guten Morgen Thunderhorse. Bist Du Dir da sicher? Meines Wissens lagen die Karten im Maßstab 1:10 000 vor.



Oder täusche ich mich oder gab es 2 Kartensätze mit 2 Masßstäben? Weiß jemand mehr?


 Antworten

 Beitrag melden
20.07.2020 22:44
#38
avatar

Grüß Dich Lutz 1961, die Grenze zu Westberlin verlief auf dem oberen Kartenausschnitt auf der lila Linie in der linken unteren Kartenecke, oben ist die Grenze zum Kreis Oranienburg im Bezirk Potsdam.
Auf dem unteren Bild entlang der dunkellila Linie auf der linken Kartenseite. Das sind doch wohl alte DDR Karten, oder irre ich mich da?
Die Heidekrautbahn aus Wilhelmsruh kam entlang der lila Grenzlinie und dann hoch zum Bf Blankenfelde, der sich auf der unteren Karte nördlich der Bahnhofstraße etwas östlich des Straßendreiecks befand.
Peter, der Zaunkönig

März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße


 Antworten

 Beitrag melden
21.07.2020 08:10
#39
avatar

Guten Morgen @Zaunkönig, Danke für deinen Hinweis, aber ich suche nicht den Verlauf der Grenze, ich suche doch den Verlauf des Sperrgebiet/Grenzgebiet, der nicht in den genannten Karten vorliegt!
Wie schon geschrieben, kann Bildmaterial helfen der ein besagtes Schild aus dem Bereich zeigt, oder Kartenmaterial des GR, ebenso ein GAKl .....
Danke für das Lesen, eine Antwort wäre wichtiger um diese letzte Linie anzulegen für die Generation von Heute!

Ufw # Grenztruppen

 Antworten

 Beitrag melden
21.07.2020 21:34
#40
avatar

Guten Abend Lutz,
kennst Du das Buch Mauerreste - Mauerspuren von A.Klausmeier und L.Schmidt aus dem Jahr 2004. Dort ist das Grenzgebiet in Berlin von Nord bis Süd farblich gekennzeichnet. Auch damals noch vorhandene Reste sind angegeben. Werde mal versuchen, ob ich die Seiten gescannt kriege. Sollte es klappen kommt noch ein Nachtrag.
Peter, der Zaunkönig

März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße


 Antworten

 Beitrag melden
21.07.2020 22:04 (zuletzt bearbeitet: 23.07.2020 21:47)
#41
avatar

Hat geklappt mit der Scannerei. Übrigens die ISBN vom Buch ist 3-929592-50-9
Hier die Ergebnisse, leider kommen die schwachen Farben für West und Ost nicht raus.
Zum Vergrößern auf das Bild klicken.


Quellenangabe: Die Angefügten Bilder entstammen dem Buch "Mauerreste-Mauerspuren" von A.Klausmeier und L.Schmidt

März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße


 Antworten

 Beitrag melden
22.07.2020 09:44
#42
avatar

Guten Morgen Zaunkönig, super gemacht. Danke für den Hinweis zum Buch, Frage wo finde ich die Markierungen M1 (Schilder Grenzgebiet) ? Legende zeigt ja das dieses angelegt sind, aber auf deinen super Bildern ich sie nicht für den Bereich (einmal innerstädisch) aber wo im ländlichen Bereich?
Und das gelbe wird als Grenzstreifen ausgegeben, also nicht die Angabe zum Grenzgebiet,oder?!

Grüße

Ufw # Grenztruppen

 Antworten

 Beitrag melden
22.07.2020 18:28 (zuletzt bearbeitet: 22.07.2020 18:29)
avatar  ( gelöscht )
#43
avatar
( gelöscht )

Na das übliche Problem mit den Urheberrechten.

Unabhängig davon, das Buch zeigt auf wo sich 2004 noch Mauerreste im Innenstadtbereich befanden.
Die Kartenausschnitte basieren auf der Basis von Karten der Abteilung III, Geoinformation, Vermessung, Werteermittlung der Senatsverwaltung.

Bezüglich der Markierungen (M1 - M2), dazu findet man dann das passende Foto in dem Buch.


 Antworten

 Beitrag melden
22.07.2020 18:45 (zuletzt bearbeitet: 23.07.2020 21:48)
#44
avatar

Grüß Dich Lutz,
dieses Buch behandelt nur den städtischen Bereich Berlins. Das Umland und die Grenze DDR - BRD ist nicht in diesem Buch behandelt. Und die Bezeichnung M1 soll die Grenzgebietsmarkierung angeben. Sie ist auf dem 3. Bild Rosenthal 1 mal zu sehen. Ist mir beim Hochladen etwas verunglückt, aber ich kriege dieses Schietding beim Bearbeiten nicht gelöscht. Und ob das gelbe Gebiet nun direkt das Grenzgebiet ausweist kann ich auch nicht sagen. Aber wenn ich das Buch so durchblättere und mir die Markierungen ansehe , kann das direkt das Grenzgebiet sein. Werde mal noch 2 markante Karten scannen, dann kannste vergleichen ob das so ist.
Grüße aus Berlin vom Zaunkönig Peter

edit: Diese Scanns sind aus dem dem Buch Mauerreste - Mauerspuren von A.Klausmeier und L.Schmidt entnommen.

März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße


 Antworten

 Beitrag melden
23.07.2020 00:33
avatar  andyman
#45
avatar

Die Uhrheberrechte sind in #40 genannt worden aber die Auflösung der eingescannten Bilder könnte größer sein.So erkennt man ja nicht allzuviel.Danke @Zaunkönig
Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!