Lafodödl im Visier

30.09.2015 15:29
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Ganz in bester DDR Manier hat Dietmar Bartsch seine Parteigenossen ausgeforscht und nach Gut und Böse , Ost und West aufgeteil.

http://www.welt.de/politik/deutschland/a...ar-Bartsch.html

Das nach dem Zusammenbruch der DDR nochmal ein linker Politiker auf diese Ideen kommt , last einen sprachlos zurück.


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2015 22:07
#2
avatar

Nun, bei dem Einen kommts raus, bei dem Anderen nicht.

Politik ist ein schmutziges Geschäft, ich würde auch keinem über den Weg trauen, in der linken Fraktion gleich garnicht.
Moralisch mag das fraglich sein, aber sicher kein Einzelfall und nicht auf die Linke beschränkt.

Verloren ist der Tag, an dem man nicht gelacht hat.


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2015 00:31
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #2
Nun, bei dem Einen kommts raus, bei dem Anderen nicht.

Politik ist ein schmutziges Geschäft, ich würde auch keinem über den Weg trauen, in der linken Fraktion gleich garnicht.
Moralisch mag das fraglich sein, aber sicher kein Einzelfall und nicht auf die Linke beschränkt.


In jeder Partei und in jeder Firma gibt es sicherlich jemanden der solche Listen bzw. Tagebücher führt.


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2015 10:57
#4
avatar

"Es kam zu E-Mail-Dialogen, die durchaus Unterhaltungswert haben: "Muss nochmal etwas bearbeitet werden", tippte Bartsch um 11.56 Uhr in sein iPad ein und regte an, die Parteivorstände den verschiedenen Lagern zuzuordnen: "

Woher stammen eigentlich die Informationen über die E-Mail-Dialoge?

Klaus

"Setzten wir uns an die Stelle anderer Personen, so würden Eifersucht und Haß wegfallen, die wir so oft gegen sie empfinden."
( Johann Wolfgang von Goethe)


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!