Gr.Komp.Ohrsleben 1961 / Fahnenflucht verhindert.

06.09.2015 18:38
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Es muß 1961 gewesen sein. Gefr. Landg. und Soldat X kamen vom Wochenendurlaub zurück mit dem Bus von Oschersleben nach Ohrsleben. Im Bus erzählte Soldat X, daß Er in dieser Nacht die DDR in Richtung BRD verlassen wollte. An der Dienststelle angekommen legte der Soldat X seinen Camping Beutel mit persönlichen Sachen am Sportplatz neben der Dienststelle versteckt ab. In der Dienststelle machte der Gefr. Landg. sofort Meldung über das Vorhaben des Soldaten X. Sofort ganze Komp. draußen antreten und das Vorhaben des Soldaten X wurde bekannt gegeben. Soldat X wurde in Arrest genommen und einige Stunden später von vorgesetzter Dienststelle abgeholt. Gefr. Landg. bekam 3 oder 5 Tage Sonderurlaub ( weiß nicht mehr genau). Was danach mit dem Soldaten X geschah ist nicht bekannt geworden.
Später nach meiner Entlassung und Flucht Febr.1963 als ich schon einige Wochen bei der Firma Bayer AG. in Arbeit war, wurde ich eines Vormittags zum Pförtner bestellt und es warteten dort 2 Personen in zivil auf mich. Sie stellten sich auch vor, ich weiß aber nicht mehr ob die von der Kripo oder vom Verfassungsschutz usw. waren. Diese Leute sagten, daß dem ehemaligen Soldaten X nun doch die Flucht gelungen sei und Sie wollten von mir eine Bestätigung über diese verhinderte Fahnenflucht in Ohrsleben. Dann mußte ich etwas später auf dem Amtsgericht in Grevenbroich diese meine Aussage noch unterschreiben.

Gruß CAMBRINO


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!