Lasst uns ein Bier trinken, ein DDR Bier ....

  • Seite 1 von 5
29.08.2015 11:19
#1
avatar

Moin Moin,
lasst uns ein Bier trinken, ein DDR Bier ....
natürlich nur in Gedanken, denn nach 25 Jahren dürfte es nicht mehr so gut schmecken.
Wer kennt diese Sorte noch:
Dazu gibt es bestimmt doch eine kleine Geschichte, erzählt sie uns doch bitte


 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2015 11:33 (zuletzt bearbeitet: 29.08.2015 11:34)
#2
avatar

Ich habe dieses hier in "bester" Erinnerung, aus meiner Zeit im Oderbruch.


http://ddr-design.com/index.php?view=ima...lery&Itemid=186

Haltbarkeit eine Woche, wenn es nicht schon ausflockte beim Kauf. Jede einzelne Flasche wurde in Augenschein genommen.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
.Die geistige Blindheit breitet sich weiter aus: Immer mehr sehen nur noch, was ihnen ins Auge springt.
.E.Ferstl

.

 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2015 11:44 (zuletzt bearbeitet: 29.08.2015 11:51)
avatar  Pit 59
#3
avatar

Das stimmt Wofgang,in der Kaufhalle wurden erst alle Flaschen rumgedreht und geschaut ob sich schon Flocken abgesetzt hatten. Die grünen Flaschen blieben sowieso im Kasten.Warum Überhaupt ?
Gothaer Bier haltbarleit 2Tage Fassbier hat sowieso besser geschmeckt 0,3 40 Pfennig,warste mit 5 Mark Blau.

Naja sind die Jungs an den Ecken der Supermärkte Heute auch 0,5 25Cent


 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2015 11:54 (zuletzt bearbeitet: 29.08.2015 18:08)
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

DDR- Produkte (5)


DDR- Produkte (5)


Als alter Leipziger habe ich schon einmal einige Brauereien aus Leipzig erwähnt. Ich mochte besonders Echt Ulrich oder Bauer Bier.
Der Kenner trinkt auf die Dauer nur Bauer ,stand auf der Reklame.
Doch wenn es einmal Wernesgrüner ,Radeberger oder Tschechisches Bier gab zog ich das vor.


 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2015 11:55
#5
avatar

Stimmt, Faßbier war weitgehend ok. Am Bahnhof Berlin-Kaulsdorf war eine Kneipe, dort konnte man schön draußen sitzen
und ein Bierchen genießen.
ABV kennt diese Örtlichkeit.

Aber auch sonst in Gaststätten bevorzugte ich ein Faßbier, wenn ich dann trinken durfte (Führerschein !).
Und das ist bis heute so geblieben.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
.Die geistige Blindheit breitet sich weiter aus: Immer mehr sehen nur noch, was ihnen ins Auge springt.
.E.Ferstl

.

 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2015 11:56
#6
avatar

Zitat von Pit 59 im Beitrag #3
Das stimmt Wofgang,in der Kaufhalle wurden erst alle Flaschen rumgedreht und geschaut ob sich schon Flocken abgesetzt hatten. Die grünen Flaschen blieben sowieso im Kasten.Warum Überhaupt ?
Gothaer Bier haltbarleit 2Tage Fassbier hat sowieso besser geschmeckt 0,3 40 Pfennig,warste mit 5 Mark Blau.

Naja sind die Jungs an den Ecken der Supermärkte Heute auch 0,5 25Cent


Und noch 2 Kurze dazu


 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2015 12:01
avatar  GKUS64
#7
avatar

Mit unserem DDR-Spitzenbier wurde sogar V.Putin in seiner damaligen Stammkneipe "Am Thor" (Hauptstraße/DD-Neustadt) auf die richtigen Umdrehungen gebracht.
Der im Bild (Quelle: BILD-Zeitung) abgebildete Wirt ist leider im März 2015 verstorben.

Die mit gelben Etikett versehenen Flaschen wurden auch als "Gelber Würger" bezeichnet.


 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2015 12:54
#8
avatar

Die Exportbiere waren nicht schlecht, die einfachen, hellen aber schon.

Das Leipziger Sachsenbräu hieß im Volksmund "Sachsenplörre" oder "Sachsenseche".
Dabei gab es das Gerücht, die nördlichen Biere, z. B. aus Rostock, wären noch schlechter gewesen.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2015 13:14
#9
avatar

Es gab gute DDR-Biere, beispielsweise das Krostitzer.
Das schlechteste Bier, das ich jemals getrunken habe, war das Bitterfelder. Es stank aus der Flasche.


 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2015 13:24
#10
avatar

Krostitzer, das gabs doch nur im Zweierpack an der Losbude auf den Jahrmarkt.
Für was weiß ich wieviel Punkte.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
.Die geistige Blindheit breitet sich weiter aus: Immer mehr sehen nur noch, was ihnen ins Auge springt.
.E.Ferstl

.

 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2015 14:29
#11
avatar

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #10
Krostitzer, das gabs doch nur im Zweierpack an der Losbude auf den Jahrmarkt.
Für was weiß ich wieviel Punkte.




Und Du bist ganz sicher, dass Du jetzt nicht Krostitzer Bier mit Köstritzer verwechselst ?


 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2015 15:01
#12
avatar

Zitat von Klauspeter im Beitrag #11
Zitat von Heckenhaus im Beitrag #10
Krostitzer, das gabs doch nur im Zweierpack an der Losbude auf den Jahrmarkt.
Für was weiß ich wieviel Punkte.




Und Du bist ganz sicher, dass Du jetzt nicht Krostitzer Bier mit Köstritzer verwechselst ?


Das kann natürlich auch sein, ist lange her.
Es war jedenfalls so eine Geschenkpackung.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
.Die geistige Blindheit breitet sich weiter aus: Immer mehr sehen nur noch, was ihnen ins Auge springt.
.E.Ferstl

.

 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2015 16:55
#13
avatar

Genau, Ur-Krostitzer und deren Untermarke Schweden-Quell konnte man trinken ohne zu brechen.Sternburg German-Pils hatte sehr viel Kohlensäure.
Radeberger und Wernersgrüner waren die Spitze. Gabs ab und zu und während der Lpz.Messe bei Uwe in der Bierbar am Brühl als Flaschenbier.


 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2015 18:48
#14
avatar

Zitat von Pit 59 im Beitrag #3
Das stimmt Wofgang,in der Kaufhalle wurden erst alle Flaschen rumgedreht und geschaut ob sich schon Flocken abgesetzt hatten. Die grünen Flaschen blieben sowieso im Kasten.Warum Überhaupt ?
Gothaer Bier haltbarleit 2Tage Fassbier hat sowieso besser geschmeckt 0,3 40 Pfennig,warste mit 5 Mark Blau.

Naja sind die Jungs an den Ecken der Supermärkte Heute auch 0,5 25Cent


Grün: Hatte mal irgendwo einen fachlichen Kommentar dazu gelesen, daß das Unsinn sei mit der schlechteren Qualität oder Haltbarkeit in grünen Flaschen. Ob es stimmt, kann nur ein Nahrungsmittelchemiker sagen. Fakt ist jedoch, daß es seinen Grund hat, warum es vorwiegend braune und grüne Flaschen für alles Mögliche gibt. Arzneimittel kenne ich z.B. nur in braunen Flaschen. Der Unterschied ist folgender:
Die grüne und braune Farbe wird durch Spuren von Eisen im Glas hervorgerufen. Andere Schwermetalle erzeugen andere Farben (Kobalt z.B. blau, Gold rot u.s.w.). Das Eisen kann in dreiwertiger oder auch zweiwertiger Form vorliegen. Dreiwertiges Eisen in Verbindungen hat immer eine bräunlich- bis dunkelgelbliche Farbe, Zweiwertiges hingegen immer grünlich. Das Eisen im Blut ist z.B. dreiwertig, sonst hätten wir wie die Alines grünliches Blut. Daher auch dann die rostfarbigen Flecken bei eingetrocknetem Blut, die schlecht auszuwaschen sind. Es läßt sich aber, auch im Glas, zu zweiwertigem Fe reduzieren und ebenso umgekehrt. Inwiefern die wirklich winzigen Spuren Fe+++ oder Fe++ sich auf´s Bier auswirken, kann ich nicht sagen. das sind homöopatische Mengen.


 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2015 18:49
avatar  der 39.
#15
avatar

Wahre Begebenheit:
Anruf Kombinatsdirektor Chemieanlagenbau beim Betriebsdirektor Komplette Chemieanlagen:" H. schick mal deinen Fahrer nach Radeberg, ich brauche einen Kasten Bier. Er soll ihn gleich nach Grimma bringen." Ich stand daneben, Folglich sagt H. zu mir.: Schicke mal den G. los, er soll einen Kasten nach Grimma zum Alten bringen. So lief das.
Der 39.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!