Türkei gegen IS

  • Seite 1 von 2
24.07.2015 06:39
#1
avatar

Nachdem die IS vermutlich in der Türkei ein Selbstmordanschlag gemacht hat und auch einen Polizisten erschossen hat, haben türkische Kampfjets nun, laut Focus, IS Stellungen in Syrien angegriffen.
Ist eigentlich der Selbstmordanschlag vom IS nicht ein NATO Bündnisfall? Wurde da nicht ein NATO Mitglied angegriffen? Wenn ich mich recht an den 11.09.2001 erinnere, wurde da doch auch ein NATO Bündnisfall ausgerufen. Komischer Weise wird das in den Medien überhaupt nicht thematisiert. Im Gegensatz zum Hype um den 11.09.


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2015 07:35
#2
avatar

Zitat von Thüringer1970 im Beitrag #1
Nachdem die IS vermutlich in der Türkei ein Selbstmordanschlag gemacht hat und auch einen Polizisten erschossen hat, haben türkische Kampfjets nun, laut Focus, IS Stellungen in Syrien angegriffen.
Ist eigentlich der Selbstmordanschlag vom IS nicht ein NATO Bündnisfall? Wurde da nicht ein NATO Mitglied angegriffen? Wenn ich mich recht an den 11.09.2001 erinnere, wurde da doch auch ein NATO Bündnisfall ausgerufen. Komischer Weise wird das in den Medien überhaupt nicht thematisiert. Im Gegensatz zum Hype um den 11.09.

Ziel der Türkei und der USA (und somit der Nato) ist der Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Die Bekämpfung syrischer Oppositionsgruppen unterminiert diese Absicht: indem man die IS schwächt, stärkt man indirekt die Regierungstruppen. Somit ist die Ausrufung des Bündnisfalles keine Option. Man wird also "nur" die türkische Grenze stärker befestigen und bewachen und mit grenznahen Lufangriffen versuchen, die IS von der Türkei fernzuhalten. Die Türkei hat zudem in der Presse gesagt, dass sie die Touristen, welche in die Nachbarstaaten reisen, "besser" kontrolliert: Denn die westeuropäischen Rekruten des IS reisen fast immer auf dem Landweg durch die Türkei in die Ausbildungslager.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2015 10:32
#3
avatar

Danke Theo für die Erklärung


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2015 11:29
avatar  Marder
#4
avatar

Naja Bündnisfall hin oder her.
Die USA und auch andere Staaten fliegen ja schon Luftangriffe seit fast einem Jahr gegen den IS. Außerdem stehen den Luftstreitkräften seit heute grenznahe Flughäfen in der Türkei zur Verfügung. Der IS hat auch schon in Grenznähe auf türkische Truppen geschossen.
Das wird man sich nicht gefallen lassen.
Allerdings ist das Problem, dass man ohne den Einsatz von Bodentruppen keine genaue Zielansprache hat und somit sehr viele Luftangriffe nicht stattfinden und die Jets mit der gesammten Bewaffnung und Munition untätig zurückfliegen.
Militärisch gesehen benötigt man evtl 1 - 2 schnelle gepanzerte Divisionern um dem Spuk ein Ende zu machen.
Mit freundlichen Grüßen Marder

Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2015 12:03 (zuletzt bearbeitet: 24.07.2015 12:03)
avatar  Mike59
#5
avatar

Wer sich bei Google Earth mal die Mühe macht und sich das Grenzgebiet zwischen Syrien und der Türkei anschaut, der kann sehr gut sehen wie es ausgebaut ist. Also, bei der Siedlungsdichte in diesem Gebiet - ist da eine ordentliche Grenzsicherung möglich. Da wird erkennbar, dass da kaum einer unerkannt die Grenze passieren kann.
Die Angriffe jetzt sind eher ein Feigenblatt und wer weiß schon was die Luftschläge treffen, gibt ja auch genügend kurdische Ziele in diesem Gebiet.


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2015 14:18
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Jahrelang hat man alles passieren lassen ! Besonders in Richtung Syrien !

Aber jetzt bietet es sich ja förmlich an ,auch die Kurden und "eventuelle linke Gruppierungen" zu kontrollieren und fest zunehmen !

Demnächst sollen ja auch Sperranlagen bebaut werden ! Menschenrechtsverletzungen werden beim Nato- Mitglied Türkei natürlich nicht bemängelt !

MfG Fritze


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2015 14:52
avatar  Marder
#7
avatar

Doch werden. Das ist ein Grund warum man sie noch nicht in der EU aufgenommen hat.
Mit freundlichen Grüßen Marder
Ps. Immer trennen zwischen EU und Nato. Das zwei unterschiedliche Angelegenheiten. Es gibt Staaten die sind in der EU aber nicht Nato und umgekehrt.

Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2015 15:50
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Danke @Marder . Du kannst davon ausgehen ,daß ich den Unterschied kenne .

Aber Foltergefängnisse gab es auch in EU- Staaten ,Polen , Litauen und Rumänien !

Naja gut ,daß Guantanamo nicht auf europäischem Territorium liegt !

mfG Fritze


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2015 23:39 (zuletzt bearbeitet: 24.07.2015 23:40)
#9
avatar

Bei allen Aktionen der IS stellt sich mir die Frage........wieso halten sie eigentlich gegen Israel Ruhe.

Jürgen

________________________________________________________________________________________________________________
Jene, die ihre Schwerter zu Pflugscharen schmiedeten, pflügen heute für diejenigen die ihre Schwerter behielten.


 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2015 10:01
#10
avatar

 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2015 13:17
avatar  Pit 59
#11
avatar

Zitat von Thüringer1970 im Beitrag #1
Nachdem die IS vermutlich in der Türkei ein Selbstmordanschlag gemacht hat und auch einen Polizisten erschossen hat, haben türkische Kampfjets nun, laut Focus, IS Stellungen in Syrien angegriffen.
Ist eigentlich der Selbstmordanschlag vom IS nicht ein NATO Bündnisfall? Wurde da nicht ein NATO Mitglied angegriffen? Wenn ich mich recht an den 11.09.2001 erinnere, wurde da doch auch ein NATO Bündnisfall ausgerufen. Komischer Weise wird das in den Medien überhaupt nicht thematisiert. Im Gegensatz zum Hype um den 11.09.


Ich denke das geht so,die Türkei müsste als Nato Partner um Hilfe Bitten,dann wird Beraten,und los gehts,oder auch nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2015 15:33
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

In diesem Fall würde ich sogar an eine Verschwörungstheorie glauben, kam einfach wie bestellt.


 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2015 15:37
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von Marder im Beitrag #4

Militärisch gesehen benötigt man evtl 1 - 2 schnelle gepanzerte Divisionern um dem Spuk ein Ende zu machen.
Mit freundlichen Grüßen Marder



Den Spruch kenne ich.
Ging der nicht so: im Osten steht ein Gefreiter, der kann nicht weiter, nur 1-2 ....


 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2015 17:25 (zuletzt bearbeitet: 25.07.2015 17:30)
avatar  Marder
#14
avatar

Ich werde auf dich militärisches Genie zurückgreifen, wenn ich nicht mehr weiter weiß.
Mit freundlichen Grüßen Marder
Ps. Vorab schon mal. Wieviel meinst du braucht man und in welcher Zusammensetzung??
Damit würdest Du evtl etwas zum Thema beitragen und nicht nur Nebelkerzen werfen.

Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.


 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2015 17:30
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von Marder im Beitrag #7
Doch werden. Das ist ein Grund warum man sie noch nicht in der EU aufgenommen hat.
Mit freundlichen Grüßen Marder
Ps. Immer trennen zwischen EU und Nato. Das zwei unterschiedliche Angelegenheiten. Es gibt Staaten die sind in der EU aber nicht Nato und umgekehrt.



@Marder, das kann so macher hier nicht. Das war im Politunterricht und auch im ND ein Sauce, der Zusammenfassungsbegriff wa r" Imperialisten".
So setzt sich das im Laufe der Zeit fort


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!