Russische Generalstaatsanwaltschaft prüft die Rechtmäßigkeit der Anerkennung der Unabhängigkeit der baltischen Republiken

  • Seite 5 von 6
03.07.2015 21:25
avatar  ( gelöscht )
#61
avatar
( gelöscht )

Damit diese Opfer nicht vergessen werden:

http://www.yadvashem.org/yv/de/holocaust/about/04/baltic.asp


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2015 01:26
#62
avatar

Genau Hubert, wehret den Anfängen!


>>>Demonstrationen Nazis, Linke, Islamisten
Zentralrat der Juden warnt vor Hass und Hetze<<<
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/19734


>>>Deutsche Linke gegen Israel. Mal wieder.
(...)
Dass manche Linke zu wirklich jeder Querfront bereit sind, wenn es nur gegen den jüdischen Staat geht, zeigte sich auch am Samstag in Frankfurt am Main. Dort war es für Mitglieder von Die Linke.SDS offenbar kein Problem, auf einer Demonstration mitzulaufen, auf der die Fahnen der Hamas entrollt wurden, während man „Kindermörder Israel“ skandierte.
Auch dass die Neonazi-Gruppe ‚Nationale Sozialisten Rhein-Main‘ dort ebenfalls anwesend war, ist etwas, um dass sich die selbsternannten AntifaschistInnen nicht geschert haben. Gegen Israel ist eben jede Allianz recht und billig. (....) <<<
http://www.publikative.org/2014/07/12/de...ael-mal-wieder/


Linkspartei Jugendverband Solid: Mit Hitler gegen Israel?
http://www.ruhrbarone.de/linkspartei-jug...en-israel/83201


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2015 02:02
avatar  ( gelöscht )
#63
avatar
( gelöscht )

Zitat von Grenzläufer im Beitrag #62
Genau Hubert, wehret den Anfängen!


>>>Demonstrationen Nazis, Linke, Islamisten
Zentralrat der Juden warnt vor Hass und Hetze<<<
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/19734


>>>Deutsche Linke gegen Israel. Mal wieder.
(...)
Dass manche Linke zu wirklich jeder Querfront bereit sind, wenn es nur gegen den jüdischen Staat geht, zeigte sich auch am Samstag in Frankfurt am Main. Dort war es für Mitglieder von Die Linke.SDS offenbar kein Problem, auf einer Demonstration mitzulaufen, auf der die Fahnen der Hamas entrollt wurden, während man „Kindermörder Israel“ skandierte.
Auch dass die Neonazi-Gruppe ‚Nationale Sozialisten Rhein-Main‘ dort ebenfalls anwesend war, ist etwas, um dass sich die selbsternannten AntifaschistInnen nicht geschert haben. Gegen Israel ist eben jede Allianz recht und billig. (....) <<<
http://www.publikative.org/2014/07/12/de...ael-mal-wieder/


Linkspartei Jugendverband Solid: Mit Hitler gegen Israel?
http://www.ruhrbarone.de/linkspartei-jug...en-israel/83201



Wenn die israelische Armee Schulen im Gazastreifen bombardiert, dann ist die Bezeichnung „Kindermörder Israel“ eine berechtetigte Tatsachen-Nennung. Es gibt übrigens auch Juden, die Kritik am israelischen Staat und seiner Armee üben, weil sie diese Menschenrechtsverletzungen nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren können, sowie die ultraorthodoxen Juden, die den weltlichen Staat ablehnen und auf den "göttlichen Staat" warten (wären nur die ultraorthodoxen Juden gekommen, hätten diese sich Nischen gesucht, um auf den entsprechenden Zeitpunkt zu warten).


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2015 08:42
#64
avatar

So, wer bekommt nun die Kurve zum eigentlichen Thema?

=============================================================================================
Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2015 08:56
#65
avatar

Seit dem Rückzug Israels aus dem Gaza Streifen im Jahre 2005 wurden vom Gaza Streifen aus über 11.000 Raketen auf Israel abgeschossen. 5 Millionen Israelis (einschl. 1 Million Araber, die dort wohnen und auch die israelische Staatsbürgerschaft haben) leben unter dieser ständigen Bedrohung.
1/2 Million Israelis haben weniger als 60 Sekunden Zeit um Schutz zu finden, wenn es Raketenalarm gibt.
Die Raketen erreichen auch die Ballungsräume Tel Aviv und Jerusalem, es kommt regelmäßig zu Anschlägen von Selbstmordattentätern.




https://upload.wikimedia.org/wikipedia/c...reichweiten.png

Israel hat etwa die Größe Sachsens. Wie würde dort die Bevölkerung reagieren, wenn sie unter ständigen Raketenbeschuss aus einem der angrenzenden Nachbarländer liegen würde -11000 Raketen in 9 Jahren- und Selbstmordattentäter die Bevölkerung terrorisieren?



Warum geht keiner von den Linken und Rechten Deutschlands auf die Straße und protestiert gegen diesen Raketenterror?

Das syrische Kobane wurde zerstört, Kurden vom IS terrorisiert, Zivilbevölkerung verschleppt.
Wo waren da unseren sogenannten "Friedensaktivisten"?

In Mossul wurden tausende Schiiten, Christen und Yesiden abgeschlachtet, Menschen versklavt und niemand geht deswegen auf die Straße.


Vor einem Jahr hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon auf die dramatischen Zustände in dem vom IS kontrollierten palästinensischen Flüchtlingslager bei Damaskus hingewiesen.
Ban Ki Moon warnt vor Massaker in "Todeslager" Jarmuk http://www.tagesspiegel.de/politik/palae...k/11615050.html
Niemand hat dagegen in Deutschland demonstriert.


Aber wenn es gegen Israel geht, sind die linken und rechten "Friedensaktivisten" gemeinsam ganz schnell auf der Straße.


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2015 10:15
avatar  ( gelöscht )
#66
avatar
( gelöscht )

Sicher landet er über die Sahelzone bald in Angola, und von da ist es bis zum Baltikum nicht weit.


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2015 10:56
#67
avatar

Zitat von Harsberg im Beitrag #64
So, wer bekommt nun die Kurve zum eigentlichen Thema?



Diese Themenwechsel sind eine Spezialität vom intellektuellen Hubert ===> siehe Beitrag 61
Immer wenn er mit seinem geballten Fachwissen nicht weiter kommt, das ist nicht selten der Fall, wechselt er das Thema.

Bestes Beispiel, sein kultivierter Beitrag über die Sahelzone und Angola..... siehe oben


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2015 11:39
#68
avatar

Zitat von Grenzläufer im Beitrag #67
Zitat von Harsberg im Beitrag #64
So, wer bekommt nun die Kurve zum eigentlichen Thema?



Diese Themenwechsel sind eine Spezialität vom intellektuellen Hubert ===> siehe Beitrag 61
Immer wenn er mit seinem geballten Fachwissen nicht weiter kommt, das ist nicht selten der Fall, wechselt er das Thema.

Bestes Beispiel, sein kultivierter Beitrag über die Sahelzone und Angola..... siehe oben



Dann kannst du dir vielleicht vorstellen, was ich bezweckte?

=============================================================================================
Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2015 23:54
avatar  ( gelöscht )
#69
avatar
( gelöscht )

Zitat von Grenzläufer im Beitrag #65
Seit dem Rückzug Israels aus dem Gaza Streifen im Jahre 2005 wurden vom Gaza Streifen aus über 11.000 Raketen auf Israel abgeschossen. 5 Millionen Israelis (einschl. 1 Million Araber, die dort wohnen und auch die israelische Staatsbürgerschaft haben) leben unter dieser ständigen Bedrohung.
1/2 Million Israelis haben weniger als 60 Sekunden Zeit um Schutz zu finden, wenn es Raketenalarm gibt.
Die Raketen erreichen auch die Ballungsräume Tel Aviv und Jerusalem, es kommt regelmäßig zu Anschlägen von Selbstmordattentätern.




https://upload.wikimedia.org/wikipedia/c...reichweiten.png

Israel hat etwa die Größe Sachsens. Wie würde dort die Bevölkerung reagieren, wenn sie unter ständigen Raketenbeschuss aus einem der angrenzenden Nachbarländer liegen würde -11000 Raketen in 9 Jahren- und Selbstmordattentäter die Bevölkerung terrorisieren?



Warum geht keiner von den Linken und Rechten Deutschlands auf die Straße und protestiert gegen diesen Raketenterror?

Das syrische Kobane wurde zerstört, Kurden vom IS terrorisiert, Zivilbevölkerung verschleppt.
Wo waren da unseren sogenannten "Friedensaktivisten"?

In Mossul wurden tausende Schiiten, Christen und Yesiden abgeschlachtet, Menschen versklavt und niemand geht deswegen auf die Straße.


Vor einem Jahr hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon auf die dramatischen Zustände in dem vom IS kontrollierten palästinensischen Flüchtlingslager bei Damaskus hingewiesen.
Ban Ki Moon warnt vor Massaker in "Todeslager" Jarmuk http://www.tagesspiegel.de/politik/palae...k/11615050.html
Niemand hat dagegen in Deutschland demonstriert.


Aber wenn es gegen Israel geht, sind die linken und rechten "Friedensaktivisten" gemeinsam ganz schnell auf der Straße.






Die Hamas-Raketen sind eher als Feuerwerkskörper, nicht als Kriegswaffe zu betrachten. Darauf mit Flächenbombardements nach Vorbild des 2. Weltkrieges zu anworten, ist unverhältnissmäßig. Dies sieht man bereits beim Mißverhältniss der Opferzahlen. Angemessen wäre der Einsatz von Komando-Kräften (Hubschrauber-Kommandos/Fallschirmjäger), die geziehlt die Raketenschützen bekämpfen und lediglich zivile Opfer in Höhe von 5-10 % im Verhältniss zu den Kompatenten verursachen.


 Antworten

 Beitrag melden
05.07.2015 13:24
#70
avatar

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #69
(...)


Die Hamas-Raketen sind eher als Feuerwerkskörper, nicht als Kriegswaffe zu betrachten. Darauf mit Flächenbombardements nach Vorbild des 2. Weltkrieges zu anworten, ist unverhältnissmäßig. Dies sieht man bereits beim Mißverhältniss der Opferzahlen. Angemessen wäre der Einsatz von Komando-Kräften (Hubschrauber-Kommandos/Fallschirmjäger), die geziehlt die Raketenschützen bekämpfen und lediglich zivile Opfer in Höhe von 5-10 % im Verhältniss zu den Kompatenten verursachen.

Als ehemaliger Artillerist kann ich dir sagen, dass Flächenbombardements nach dem heutigen Stand der Technik kaum mehr zum Einsatz kommen. Es sind genauestens festgelegte Angriffsziele, die dann auch getroffen werden.
http://www.tagesschau.de/ausland/israel-hamas-124.html
Es ist leider oft so, dass sich Artillieriestellungen in oder neben Schulhäusern und Spitälern befinden. Das ist zum Beispiel auch in der Ostukraine der Fall.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
05.07.2015 16:49
avatar  ( gelöscht )
#71
avatar
( gelöscht )

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #70
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #69
(...)


Die Hamas-Raketen sind eher als Feuerwerkskörper, nicht als Kriegswaffe zu betrachten. Darauf mit Flächenbombardements nach Vorbild des 2. Weltkrieges zu anworten, ist unverhältnissmäßig. Dies sieht man bereits beim Mißverhältniss der Opferzahlen. Angemessen wäre der Einsatz von Komando-Kräften (Hubschrauber-Kommandos/Fallschirmjäger), die geziehlt die Raketenschützen bekämpfen und lediglich zivile Opfer in Höhe von 5-10 % im Verhältniss zu den Kompatenten verursachen.

Als ehemaliger Artillerist kann ich dir sagen, dass Flächenbombardements nach dem heutigen Stand der Technik kaum mehr zum Einsatz kommen. Es sind genauestens festgelegte Angriffsziele, die dann auch getroffen werden.
http://www.tagesschau.de/ausland/israel-hamas-124.html
Es ist leider oft so, dass sich Artillieriestellungen in oder neben Schulhäusern und Spitälern befinden. Das ist zum Beispiel auch in der Ostukraine der Fall.
Theo


Dann kann man eine solche Stellung auch mit einem Kommando-Trupp einnehmen. Es sei denn, man bringt lieber 10-50 Zivilisten um für jeden eigenen Soldaten, dessen Leben man nicht riskieren will.


 Antworten

 Beitrag melden
05.07.2015 17:08
#72
avatar

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #71
Zitat von eisenringtheo im Beitrag #70
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #69
(...)


Die Hamas-Raketen sind eher als Feuerwerkskörper, nicht als Kriegswaffe zu betrachten. Darauf mit Flächenbombardements nach Vorbild des 2. Weltkrieges zu anworten, ist unverhältnissmäßig. Dies sieht man bereits beim Mißverhältniss der Opferzahlen. Angemessen wäre der Einsatz von Komando-Kräften (Hubschrauber-Kommandos/Fallschirmjäger), die geziehlt die Raketenschützen bekämpfen und lediglich zivile Opfer in Höhe von 5-10 % im Verhältniss zu den Kompatenten verursachen.

Als ehemaliger Artillerist kann ich dir sagen, dass Flächenbombardements nach dem heutigen Stand der Technik kaum mehr zum Einsatz kommen. Es sind genauestens festgelegte Angriffsziele, die dann auch getroffen werden.
http://www.tagesschau.de/ausland/israel-hamas-124.html
Es ist leider oft so, dass sich Artillieriestellungen in oder neben Schulhäusern und Spitälern befinden. Das ist zum Beispiel auch in der Ostukraine der Fall.
Theo


Dann kann man eine solche Stellung auch mit einem Kommando-Trupp einnehmen. Es sei denn, man bringt lieber 10-50 Zivilisten um für jeden eigenen Soldaten, dessen Leben man nicht riskieren will.

Häuserkampf ist sehr verlustreich.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
05.07.2015 17:24
avatar  ( gelöscht )
#73
avatar
( gelöscht )

Die Israelis sind doch schon viel weiter:
https://de.wikipedia.org/wiki/Iron_Dome.


 Antworten

 Beitrag melden
05.07.2015 18:23
#74
avatar

Ich bin mir im klaren das wir in einer globalen Welt leben aber das Baltikum ist nicht die arabische Halbinsel,oder hab ich in der Schule gepennt


 Antworten

 Beitrag melden
05.07.2015 19:39
#75
avatar

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #69

Die Hamas-Raketen sind eher als Feuerwerkskörper, nicht als Kriegswaffe zu betrachten. Darauf mit Flächenbombardements nach Vorbild des 2. Weltkrieges zu anworten, ist unverhältnissmäßig. Dies sieht man bereits beim Mißverhältniss der Opferzahlen. Angemessen wäre der Einsatz von Komando-Kräften (Hubschrauber-Kommandos/Fallschirmjäger), die geziehlt die Raketenschützen bekämpfen und lediglich zivile Opfer in Höhe von 5-10 % im Verhältniss zu den Kompatenten verursachen.



Über deinen Beitrag und die Bezeichnung "Feuerwerkskörper" kann man nur den Kopf schütteln.
Was wäre passiert, wenn eine Fadschr-5 Rakete das Atomkraftwerk von Dimona getroffen hätte?



>>>Die Raketen werden für Angriffe gegen israelische Städte und Siedlungen eingesetzt. Die meisten Abschüsse erfolgten von der Stadt Bait Hanun im Gazastreifen aus. Ziele waren meist Sderot, Aschkelon, Netiwot und die umliegenden Kibbuzim. Am 28. Juni 2003 gab es die ersten zwei israelischen Todesopfer, bis Mai 2008 stieg die Zahl der durch Kassam-Raketen getöteten Israelis auf 15.[3] Bis November 2008 trafen über 3700 Raketen israelisches Territorium.<<<
https://de.wikipedia.org/wiki/Kassam-Rakete



>>>Mit ihrer Reichweite von 75 km ist sie der palästinensischen Qassam-Rakete (bis zu 20 km) und der Grad-Rakete (ca. 50 km, Primärwaffe der Hisbollah bei ihren Angriffen auf Israel) überlegen und stellt damit eine Bedrohung für das israelische Kernland dar. Vom Gaza-Streifen aus abgefeuert, kann dieser Raketentyp auch Tel-Aviv erreichen.[3] Am 9. Juli 2014 schlugen drei M75-Raketen in der Nähe von Dimona ein. Sie wurden von den Essedin-al-Kassam-Bridgaden der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas abgefeuert. Ziel war die Atomanlage.<<<
https://de.wikipedia.org/wiki/Fadschr-5_(Artillerierakete)


>>>Hamas-Raketen schlagen bei israelischer Atomanlage ein
Der bewaffnete Arm der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas, die Essedin-al-Kassam-Bridgaden, erklärte, er habe drei Raketen vom Typ M75 auf Dimona abgefeuert. <<<
http://www.focus.de/politik/ausland/naho...id_3979369.html


>>>Hamas: Unser Ziel war Israels Atomreaktor in Dimona <<<
http://www.israel-nachrichten.org/archive/10541


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!