Militärmissionen in der DDR, z.B. USA, Funk zum Stützpunkt?

  • Seite 1 von 4
19.06.2015 20:36
#1
avatar

Moin moin Forum,

ich bin irgendwie drüber gestolpert....üer die MVM die von Potsdam in der DDR unterwegs waren um ein wenig, na, sagen wir mal, sich umzusehen.

Autotelefon gab es ja nicht wirklich, ok, A- Netz, B- Netz gab es, hat aber ja nicht wirklich gut funktioniert. Eigentlich ging es ja erst mit dem C- Netz richtig los und das dürfte in der DDR nicht funktioniert haben.

Ich habe zwar über die MVM so einiges gefunden, bin aber in dem Punkt "Funk zum Potsdam House" nicht wirklich weiter gekommen, in einigen Berichten stand häufiger etwas sie hätten von einer Tankstelle Minol telefoniert.

Die Leitung Potsdam wurde wohl vom MfS abgehört.

Weiß jemand was, gab es eine Funkfrequenz die von der MVM genutzt wurde, genutzt werden durfte? Ich könnte mir da das 7 m Band vorstellen. Gute Qualität, große Reichweite, evtl. Relaisfunktion im Westen....

MfG Berlin


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2015 20:52
avatar  94
#2
avatar
94

Im Clubmagazin war mal ein Artikel zum Allrad-Senator der Briten drin, da wird der ganze Umbau eines Missionsfahrzeugs recht detailiert beschrieben. Nur Funk wird an keiner Stelle erwähnt, hmm?

Dateianhänge

 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2015 21:16
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Jede Funkstation kann man anpeilen. Die wollten sich aber möglichst ungesehen bewegen. Schätze, nur für Notfälle hatten sie Funk mit und hätte ihn höchstens dann benutzt. Hilfe haben die sich normalerweise über die örtlichen Kommandanten der Sowjets oder über Wünsdorf geholt, wo sie akkreditiert waren und mit deren Genehmigung sie ja unterwegs waren.

Die Alliierten Militärzüge von und nach Berlin hatten jedenfalls Funkgeräte und Funker bei ihrer Fahrt durch die DDR mit. Deren Strecken und Fahrzeiten waren aber vorher bekannt.

Hier sieht man einen Güterzugbegleitwagen der Amerikaner, in dem auch die Funker saßen. Auch in den D-Zügen und Triebwagen fuhren welche mit. Man konnte außen dran auch die entsprechenden Mittelwellenantennen sehen.

http://s284.photobucket.com/user/cacomly...CF1140.jpg.html


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2015 22:01
#4
avatar

Zitat von berlin3321 im Beitrag #1

Weiß jemand was, gab es eine Funkfrequenz die von der MVM genutzt wurde, genutzt werden durfte? Ich könnte mir da das 7 m Band vorstellen. Gute Qualität, große Reichweite, evtl. Relaisfunktion im Westen....

Kann mir kaum vorstellen, dass die US-Army dazu eine Lizenz beim DDR-Postministerium beantragt hätte.


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2015 09:38
#5
avatar

94, dass PDF lädt er nicht.

Harzwanderer, dass man jede Funkstation anpeilen kann ist sonnenklar.....so doof wie Du mich hier hinstellen willst bin ich nun auch nicht.

Allerdings kannst Du die Station nur anpeilen wenn sie sendet. Dann brauchst Du auch 2 Peiler (Kreuzpeilung).

Sperrbrecher, was spricht dagegen? Wichtig ist doch wohl eher, ggfs. schnelle Hilfe zu bekommen oder möglicherweise schnell Informationen übermittelt zu bekommen statt erstmal ein Telefon suchen zu müssen. in den 70 zigern wurden die Geräte kleiner, die Technik schritt da auch voran.

Da bietet sich Sprechfunk dann an. Das der MfS das dann abhört ist die 2. Sache, darüber reden wir nicht.

Bezüglich Funkaufklärung der GT oder des MfS steht auch auch einiges im Gartenschläger Fred.

Wenn auch zu diesem Thema OT, aber wie war das im Winterdienst der Straßenmeistereien in der DDR? Haben die getrommelt? Oder gab es da wie bei der Reichsbahn Betriebsfunk? Reichsbahn hatte doch 2 m Funk?

Oder die Polizei, hatten die Streifenwagen 4 m, wie in Westdeutschland und Handfunkgeräte 2 m? Müsste Hans doch evtl wissen als Amateurfunker und Trapo i.R?

MfG Berlin

Edit: Groß- Kleinschreibung


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2015 12:02
avatar  94
#6
avatar
94

Zitat von berlin3321 im Beitrag #5
94, dass PDF lädt er nicht. ...

Probier ma Rechtsklick und dann 'Speichern unter ...'. Ein PDF-Betrachter (z.B. Acrobat Reader) haste installiert?


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2015 12:46
#7
avatar

94, ich bitte Dich.....trittst Du in die Fußstapfen von Harzwanderer?

Auch wenn wir hier in der Heide die größten Kartoffeln ernten......wir setzen uns den Hut trotzdem nicht mit dem Hammer auf......und ziehen uns auch nicht die Hose mit der Kneifzange an.......

MfG Berlin

Übrigens wäre die Frage zu den Funkfrequenzen auch, inwieweit Militärfrequenzen bei der Post angemeldet sind/ waren und deren Reichweite. Ich nehme mal an das die Militärpolizei, z.B. der Amerikaner, Funk drin hatten, zumindest die, die in Westberlin fuhren. Und fuhren die nicht auch nach Ostberlin wenn es da Probleme mit den _GI´s gab? Weiß da jemand was genaueres?


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2015 14:30
avatar  94
#8
avatar
94

Keine Ahnung, was da jetzt bei Dir mit dem PDF klemmt, hier mal der Link zur Ausgabe der Clubzeitung mit diesem Artikel ...
www.alt-opel.eu/index.php?sn=clubzeitung05

Und ich meine, die MVM hatten kein Funk an Bord auf ihren Missionsfahrten, gucke ma ...
http://neues-forum.info/forum/viewtopic.php?p=77303#p77277

MAHLZEIT!


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2015 15:24
avatar  Lutze
#9
avatar

So richtig Mühe wurde sich bei den Missionsfahrzeugen nicht
gerade gegeben,einen Barkas zu simulieren,in dem die
Zusatzscheinwerfer betätigt werden,da hätte noch mal
nachgemessen werden können,oder ein Zollstock fehlte zu
ihrer Ausrüstung
Lutze


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2015 15:49
#10
avatar

94, von der von Dir verlinkten Seite bin ich dann im NVA Forum gelandet. Da gab es dann einen Fred über Nicholsen der ´84 bei Lulu erschossen wurde. Ich meine das da was von Funk stand.

Einfach mal doof gefragt, weiß hier jemand was zur Reichweite des "Panzerfunks"? Ich meine das die Sprechfunk hatten.

MfG Berlin

Edit: Es gibt ja leider keine Foto´s von den Innenräumen der Tourfzge, leider. Dann wüsste man evtl. mehr.

Edit II: Habe was gefunden.

Neben den offenen Telefonverbindungen waren der Mission (Brixmis) auch Funkgeräte zugestanden worden.

Quelle: https://books.google.de/books?id=DN9KJ7V...mission&f=false

Bleibt die Frage nach Frequenz und Reichweite.


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2015 16:36
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Abend, Gemeinde,.....
Bitte bei der Frage: Hatten die MVM-Fahrzeuge Funk folgendes beachten: Um bei Funkverbindungen große Reichweiten zu erzielen, braucht man dementsprechende Antennen und geeignete Frequenzen. Mit UHF/VHF ist da nichts zu machen - diese Frequenzen haben nur eine quasioptische Reichweite.
Bleibt also KW. (Für Mittelwelle sind Antennen noch größer) - Hat schon mal jemand ein Bild von einem MVM- Fahrzeug mit solch einer Antenne gesehen? Die sind groß - bitte mal nur an die allbekannten CB-Antennen denken, von der Baugröße her, und - welche Reichweite hatten diese? Ein paar Kilometer. KW-Antennen sind noch größer, -nicht unbedingt länger. Auf jeden Fall eine recht auffällige Konstruktion. Jemals gesehen? Ne. Daher - bin ich auch der Meinung, MVM fuhr ohne ständige Funkverbindung. UKW können sie natürlich an Bord gehabt haben- nur wie weit reicht das?
Frequenzen: Frequenzzuweisungen sind international geregelt. (Grundlage: Die international vereinbarten Frequenzbereichszuweisungen gemäß Artikel 5 der Radio Regulations der International Telecommunication Union (ITU)) Ohne solche Regelung - einfach "Gute Nacht", geht nichts. Zu den durch die bewaffneten Organe und andere Funkdienste in der DDR genutzte Frequenzen hat der Chris schon mehrfach geschrieben. Zusammenfassung hier : http://www.polizeilada.de/html/vp_funk.html . Übrigens - es gab in der DDR eine recht hohe Anzahl von zivilen Funknetzen, nicht nur Bahn, Post und so. Beispiele: Binnenschifffahrt, Wasserwirtschaft, verschiedene Transportunternehmen bis runter zum hinterletzten Baukombinat und etlichen LPG.
73, Hans


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2015 16:50
avatar  94
#12
avatar
94

Zitat von Hans im Beitrag #11
... UKW können sie natürlich an Bord gehabt haben- nur wie weit reicht das?
Vielleicht 30km, wie in diesem Beitrag erwähnt ...
http://neues-forum.info/forum/viewtopic.php?p=77306#p77306

Zitat von berlin3321 im Beitrag #10
... Nicholsen der ´84 bei Lulu ...
Aber auch im Fall des Nicholson wurde 1985 telefonisch kommuniziert, so zumindest beschreibts der vor einem Jahr in Teilen veröffentlichte 'Abschlußbericht' ...
http://usmlm.us/ltc-nicholson-shooting-i...014-background/


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2015 17:07
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Sorry, @94 hat die pdf-Datei schon verlinkt.


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2015 17:12
avatar  Lutze
#14
avatar

Zitat von Vierkrug im Beitrag #13


Antennen sind keine zu sehen. Aber einen interessanten Artikel zu den Fahrzeugen der MVM gefunden.
http://www.alt-opel.org/clubzeitung05/Senator-Allrad.pdf

Dieser Artikel steht im Beitrag # 2
Lutze


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2015 17:20
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von Lutze im Beitrag #14
Zitat von Vierkrug im Beitrag #13


Antennen sind keine zu sehen. Aber einen interessanten Artikel zu den Fahrzeugen der MVM gefunden.
http://www.alt-opel.org/clubzeitung05/Senator-Allrad.pdf

Dieser Artikel steht im Beitrag # 2
Lutze


Danke für den Hinweis @Lutze - ich hatte es schon bemerkt und auch korrigiert. Fotos gleich mitgelöscht.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!