Historische Grenzen

  • Seite 4 von 4
01.05.2021 22:33
avatar  Hanum83
#46
avatar

Vor historisch nicht allzulanger Zeit wollten wohl die Altenburger nach Sachsen, oder war es umgekehrt?

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
01.05.2021 22:43
avatar  Ehli
#47
avatar

Soll sich das Altenburger Land von Thüringen trennen und nach Sachsen gehen? Mit diesem Gedankenspiel hat Landrat Rydzewski eine Debatte losgetreten. Doch die Erfolgsaussichten wären gering.
https://www.saechsische.de/das-altenburg...sen-349781.html


 Antworten

 Beitrag melden
01.05.2021 23:07 (zuletzt bearbeitet: 02.05.2021 06:48)
avatar  Hanum83
#48
avatar

Ich glaube schon Anfang der 90er wollten die Altenburger lieber Sachsen sein.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
02.05.2021 07:29
#49
avatar

mors corporis poena peccati est


 Antworten

 Beitrag melden
02.05.2021 07:44
#50
avatar

Na, da ging es in Mecklenburg einfacher. Mecklenburg bekam Vorpommern dazu. Und über das ganze pommerische Land, lässt sich wohl auch noch diskutieren.


 Antworten

 Beitrag melden
02.05.2021 09:33
#51
avatar

Moin,

Zitat von Hanum83 im Beitrag #48
Ich glaube schon Anfang der 90er wollten die Altenburger lieber Sachsen sein.


das ist richtig. Hängt aber mehr damit zusammen, daß ABG u.auch Schmölln dem Bez.Leipzig angehörten. Und Leipzsch war ja Sachsen.

Schönen Sonntag,Gruß C.


 Antworten

 Beitrag melden
02.05.2021 09:55
avatar  PF75
#52
avatar

Mecklenburg "musste " ja noch Gebiete an der Elbe an NDS abtreten(Amt Neuhaus ).


 Antworten

 Beitrag melden
02.05.2021 10:33
#53
avatar

Auflösung der DDR-Bezirke
Streitfall Altenburg

Nach 1952 war der Landkreis Altenburg geteilt worden. Der nordöstliche Teil wurde zum neuen Kreis Altenburg, der südliche zum Kreis Schmölln. Beide gehörten zum Bezirk Leipzig. Als die Frage der künftigen Länderzugehörigkeit aufkam, bezog Schmölln sofort Stellung für Thüringen. Die Stimmung im Kreis Altenburg entwickelte sich im Frühjahr 1990 in eine andere Richtung. Aus der Zeit der Zugehörigkeit zum Bezirk Leipzig gab es zahlreiche politische und wirtschaftliche Verflechtungen mit der Stadt an der Pleiße. So schlug das Pendel stärker Richtung Sachsen aus.
Die Räte der Kreise Schmölln und Altenburg baten jeweils um eine Befragung der Bevölkerung zur künftigen Länderzugehörigkeit. Sie wurde bewilligt und Mitte Juli 1990 durchgeführt. Bei einer Wahlbeteiligung von 55,3 Prozent erbrachte sie eine Mehrheit von 53,81 Prozent für Sachsen. Für Thüringen votierten 46,19 Prozent. Am 18. Juli tagte der Kreistag, um die vom Gesetz geforderte Empfehlung auszusprechen. Der Landrat beantragte aufgrund der Bürgerbefragung, die Zugehörigkeit zu Sachsen zu erklären. Es kam zu einer geheimen Abstimmung, bei der sich eine Mehrheit von 38 zu 25 Stimmen für Thüringen aussprach - und damit gegen den Antrag des Landrats und gegen das Bevölkerungsvotum.
https://www.mdr.de/zeitreise/stoebern/da...ung-ddr100.html

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
02.05.2021 11:42
avatar  andyman
#54
avatar

Zitat von Rostocker im Beitrag #50
Na, da ging es in Mecklenburg einfacher. Mecklenburg bekam Vorpommern dazu. Und über das ganze pommerische Land, lässt sich wohl auch noch diskutieren.

Die beiden Lansdesteile haben sich vereinigt,der pommersche Landesname wurde nach dem II.WK von den tonangebenden Russen unterschlagen(die Region Pommern gehörte jetzt offiziell zu Polen)sie nannten es einfach Mecklenburg.
Nach der Wiedervereinigung 1990 wieder M-V.
Hier nachzulesen https://de.wikipedia.org/wiki/Mecklenbur...hungsgeschichte
Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
02.05.2021 11:59
avatar  Ratze
#55
avatar

Vor 1937 gehörte die Domhalbinsel in Ratzeburg zu Mecklenburg, nach dem sogenannten Großhamburg Gesetz wurde die Fläche zur preußischen Provinz Schleswig Holstein geschlagen und nur kirchenrechtlich blieb der Dom Teil der Mecklenburger Kirche. Deshalb ist an den beiden Zufahrtstraßen bis heute ein Grenzstein zu sehen, der darauf hindeutet.
Auch große Teile nördlich des Sees um Utecht herum (später Standort der 4. bzw. 5 Kp) gehörten zu Lübeck fielen mit diesem Tausch aber an Mecklenburg.
Leider finde ich die "Beweiskarte" gerade nicht


 Antworten

 Beitrag melden
02.05.2021 12:08 (zuletzt bearbeitet: 02.05.2021 12:08)
avatar  Ratze
#56
avatar

Und hier nur ein Kilometerstein der Post aus dem Jahre ????
31 km bis Lübeck und 44 km bis Schwerin mit dem Posthorn an der Seite


 Antworten

 Beitrag melden
02.05.2021 19:36
#57
avatar

Hallo,
vielleicht weiß jemand etwas zu dieser alten Grenzziehung im Südharz. Ich hatte auf der Karte im Museum Zorge leider nicht den Grund gelesen (schwarze Linie mit der Hand gezeichnet). Dann gibt es im Südwesten von Bad Sachsa noch so ein Vorsprung, der offenbar später mal begradigt wurde.

Gruß Fischerhütte

"Ein Kindertraum ging in Erfüllung - Grenztruppen! Grenztruppen - wo helle Köpfe für viel gutes Licht sorgen...." (H. Männig Dittrichshütte 1982)

 Antworten

 Beitrag melden
02.05.2021 20:07
#58
avatar

Zitat von Fischerhütte im Beitrag #57
Hallo,
vielleicht weiß jemand etwas zu dieser alten Grenzziehung im Südharz. Ich hatte auf der Karte im Museum Zorge leider nicht den Grund gelesen (schwarze Linie mit der Hand gezeichnet). Dann gibt es im Südwesten von Bad Sachsa noch so ein Vorsprung, der offenbar später mal begradigt wurde.

Gruß Fischerhütte





Kannste hier Nachlesen:
http://www.bad-sachsa-geschichte.de/inde...id=20&Itemid=39

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!