Historische Grenzen

  • Seite 3 von 4
29.09.2015 21:35
#31
avatar

Der Wanderer, der vom Keilberg herab kommt, sollte an der Einmündung der Fahrstraße zum Keilberg eine etwas beschwerliche Wegstrecke auf fast unkenntlichem Pfad auf sich nehmen und den alten Dreiseitstein, auch als Dreiländerstein bezeichnet, an der Grenze aufsuchen.

Der alte Dreiländerstein stammt aus der Zeit Maria Teresias. Er hat damals drei Länder geteilt:

das Königreich Böhmen (zum Kaiserreich Österreich Ungarn gehörig), das Königreich Sachsen und das Gebiet des Adelsgeschlechtes Schwarzenberg.

quelle und Bilder vom Dreiländerstein:
http://www.wegegehen.de/grenzstein.html

Der Vertrag von Eger (auch Hauptvergleich von Eger), geschlossen am 25.4.1459, legte die Grenze zwischen Böhmen und Sachsen auch für das Erzgebirge fest. Sie ist noch heute grösstenteils gültig und gehört somit zu den ältesten, noch bestehenden, Grenzen Europas.

Zum damaligen Zeitpunkt vereinbarte Kurfürst Friedrich und Herzog Wilhelm von Sachsen mit dem König von Böhmen Georg von Podebrad, dass Städte, Schlösser, Märkte und Dörfer, die in dem Kronbereich Böhmens diesseits des Waldes lagen (Brüx/Most, Burg Riesenburg/Ryzmburk und Dux/Duchcov samt aller geistlichen und weltlichen Mannschaft, Renten, Zinsen, Zollen usw.) zu Böhmen gehörten, wogegen die jenseits des Waldes im Vogtland und in Meißen gelegenen Güter und Schlösser, den sächsischen Herzögen verbleiben sollten. Durch diesen Vertrag wurden die auftretenden Grenzstreitigkeiten weitgehend beseitigt. Dennoch waren einige Orte und Herrschaften nördlich des Erzgebirges und in dem Vogtland zusätzlich Lehen der Böhmischen Krone.

Das Wappen des Adelsgeschlechtes der Schwarzenberger dokumentiert den einstigen Besitz diese Gebietes durch die Schwarzenberger, das dann an die Böhmische Krone abgetreten wurde. Die Veränderung der mit diesem Vertrag fixierten Grenzen erfolgte 1546, als sich Herzog Moritz und König Fredinand nach dem schmalkaldischen Krieg die Herrschaft Schwarzenberg als Kriegbeute teilten.

Auf der dritten Seite des alten Grenzsteines findet man das Wappen des Königreiches Sachsen und des Königreiches Böhmen. (unten)

Diese Grenzsteine markieren die Zeiten und Ereignisse an dieser Grenze sehr eindrucksvoll. Das "C" für Ceska Republika ist noch sehr neu auf diesem Grenzstein Nummer 14 und löste das "CS" ab. Das "D" für Deutschland löste das "DDR" auf den Grenzsteinen ab. Dahinter das Wappen der Böhmischen Könige am alten Grenzstein.

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2016 18:24
avatar  TOMMI
#32
avatar

Hier ein Grenzstein, der sich im Finnewald bei Rstenberg befindet.
Er markiert die Grenze zwischen dem Königreich Preußen und dem Großherzogtum Sachsen (Weimar-Eisenach).
Die unterstrichenen Buchstaben entsprechen den Abkürzungen auf dem Stein.
Heute verläuft dort die Grenze zwischen den Lankreisen Sömmerda und dem Burgenlandkreis bzw. zwischen Thüringen und Sachsen-Anhalt.

EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2016 21:23
avatar  mibau83
#33
avatar

grenzsteine auf denen nicht die herrschaften stehen, sondern die ämter (vorgänger der heutigen kreise)

ag = amt gräfenthal, damals sachsen coburg-saalfeld
al = amt lauenstein,damals brandenburg-bayreuth



später wurden dann wieder grensteine gesetzt auf denen die herrschaften standen.
sachsen-saalfeld kam 1826 zum herzogtum sachsen-meiningen (hsm) und brandenburg-bayreuth 1810 zum königreich bayern (kb).


 Antworten

 Beitrag melden
03.04.2016 16:58
#34
avatar

Dieser Grenzstein steht vor ein Museum in der VG „Westliche Börde".


 Antworten

 Beitrag melden
09.06.2016 18:49 (zuletzt bearbeitet: 09.06.2016 18:51)
avatar  mibau83
#35
avatar

historischer grenzstein, kurhessen - großherzogtum sachsen-weimar-eisenach - königreich bayern. heutiges dreiländereck hessen-thüringen-bayern in der rhön.








 Antworten

 Beitrag melden
01.05.2021 16:43
#36
avatar

Und hier auch der alte Grenzstein 1957 aufgenommen (war schon einmal in der Bildergalerie). Steht wohl bei Herleshausen/Wartha Hessen/Thüringen. Man sieht nur schlecht ein K P das für Königreich Preußen stehen soll.

Gruß Fischerhütte

"Ein Kindertraum ging in Erfüllung - Grenztruppen! Grenztruppen - wo helle Köpfe für viel gutes Licht sorgen...." (H. Männig Dittrichshütte 1982)

 Antworten

 Beitrag melden
01.05.2021 17:07
#37
avatar

Hallo,
habe da noch etwas gefunden als Ergänzung zu:

blog-e362-Grenzverlauf-DDR-CSSR.html#com


Gruß Fischerhütte

"Ein Kindertraum ging in Erfüllung - Grenztruppen! Grenztruppen - wo helle Köpfe für viel gutes Licht sorgen...." (H. Männig Dittrichshütte 1982)

 Antworten

 Beitrag melden
01.05.2021 17:11 (zuletzt bearbeitet: 01.05.2021 17:16)
avatar  Mike59
#38
avatar

Zitat von Fischerhütte im Beitrag #36
Und hier auch der alte Grenzstein 1957 aufgenommen (war schon einmal in der Bildergalerie). Steht wohl bei Herleshausen/Wartha Hessen/Thüringen. Man sieht nur schlecht ein K P das für Königreich Preußen stehen soll.

Gruß Fischerhütte



Was viele nicht wissen - KP steht an der Grenze zwischen Thüringen und Hessen für Hessen. Der Landgraf von Hessen verkaufte beben nicht nur Soldaten.


 Antworten

 Beitrag melden
01.05.2021 17:32
avatar  mibau83
#39
avatar

das kurfürstentum hessen stand leider im deutschen krieg von 1866 auf der verliererseite (österreich).
ebenso wie das königreich hannover, wurde es nach diesen krieg von preussen annektiert.


 Antworten

 Beitrag melden
01.05.2021 17:37
avatar  Mike59
#40
avatar

Zitat von mibau83 im Beitrag #39
das kurfürstentum hessen stand leider im deutschen krieg von 1866 auf der verliererseite (österreich).
ebenso wie das königreich hannover, wurde es nach diesen krieg von preussen annektiert.

Na schau lieber noch mal nach - Hessen wurde nicht annektiert. *lach*


 Antworten

 Beitrag melden
01.05.2021 18:11
avatar  mibau83
#41
avatar
01.05.2021 18:25
avatar  Mike59
#42
avatar

# 41 nicht alles was in Wikipedia kolportiert wird ist das non plus ultra der Geschichtsschreibung.


 Antworten

 Beitrag melden
01.05.2021 18:29
avatar  mibau83
#43
avatar

na dann google mal selber. :-)


 Antworten

 Beitrag melden
01.05.2021 18:43
avatar  Mike59
#44
avatar

Zitat von mibau83 im Beitrag #43
na dann google mal selber. :-)

Wenn ich richtig in meiner Erinnerung bin, hat der Kurfürst (v. H.) ein Faible für eine Frau gehabt die ihm nicht zustand. Eine Scheidung und neue Heirat war nicht drin (katholisch?) Er ging eine Koalition mit Preußen ein - wurde evangelisch und hatte seine Tussi.
Annexion schaut anders aus.


 Antworten

 Beitrag melden
01.05.2021 22:16
avatar  mibau83
#45
avatar

lese doch einfach mal #1, oder im #2 die eingestellte tafel die vor der füst bei unterbreizbach steht. dort ist auch von annexion die rede.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!