Demokratischer Wandel in der Türkei ! ?

  • Seite 1 von 2
08.06.2015 07:25
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

http://www.gmx.net/magazine/politik/wahl...rluste-30690890

Nun bleibt abzusehen welche Schlussfolgerungen die Regierung Erdogan zieht !

MfG Fritze


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2015 07:56
#2
avatar

Zitat
Nun bleibt abzusehen welche Schlussfolgerungen die Regierung Erdogan zieht !



Der Regierungschef ist Ahmet Davutoğlu, Regierung Erdogan soweit sind wir noch nicht

=============================================================================================
Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!

 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2015 08:20
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Regierung Erdogan - Centrum für angewandte ...
www.cap-lmu.de/themen/tuerkei/politische...m/regierung.php
Politisches System. 3.2. Die Regierung. Die vollziehende Gewalt, die Exekutive, wird neben dem Staatspräsidenten maßgeblich durch den Ministerrat verkörpert ...

Den von Dir genannten Ahmet Davutoglu dürften kaum 10 Prozent der User kennen !

Aber nett ,daß Du ihn erwähnt hast !

MfG Fritze


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2015 08:24
#4
avatar

Zitat von Harsberg im Beitrag #2

Zitat
Nun bleibt abzusehen welche Schlussfolgerungen die Regierung Erdogan zieht !



Der Regierungschef ist Ahmet Davutoğlu, Regierung Erdogan soweit sind wir noch nicht


Das ist schon klar. Die AKP strebt eine Zweidrittelmehrheit an, um die Verfassung ändern zu können und so die Stellung des Staatspräsidenten zu stärken. Das wird nun - zumindest bis zu den nächsten Parlamentswahlen (2019) - nicht geschehen.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2015 08:29
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Sie werden in Bezug auf die Kurden die Terrorismuskarte ziehen.
Ganz demokratisch. Und schon haben sie die Mehrheit, die sie brauchen.
Der internationalen Unterstützung können sie sich da sicher sein.


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2015 09:15
#6
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #5
Sie werden in Bezug auf die Kurden die Terrorismuskarte ziehen.
Ganz demokratisch. Und schon haben sie die Mehrheit, die sie brauchen.
Der internationalen Unterstützung können sie sich da sicher sein.



Ganz so einfach wird das wohl nicht werden!

=============================================================================================
Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!

 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2015 09:19
#7
avatar

Das ist m. E. kein demokratischer Wandel, sondern trotz diktatorischer Bestrebungen sind längst vorhandene demokratischen Strukturen noch immer wirksam, auch wenn es selbst vorher keine Musterdemokratie gab.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2015 10:22
#8
avatar

Zitat von Harsberg im Beitrag #6
Zitat von damals wars im Beitrag #5
Sie werden in Bezug auf die Kurden die Terrorismuskarte ziehen.
Ganz demokratisch. Und schon haben sie die Mehrheit, die sie brauchen.
Der internationalen Unterstützung können sie sich da sicher sein.



Ganz so einfach wird das wohl nicht werden!

Dass nun eine kurdische Partei mit 12,5 Prozent (80 Sitze) im Parlament vertreten ist, kann möglicherweise auch zu nationaler Aussöhnung führen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Halklar%C4%...okratik_Partisi
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2015 13:13 (zuletzt bearbeitet: 08.06.2015 14:52)
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #8
Zitat von Harsberg im Beitrag #6
Zitat von damals wars im Beitrag #5
Sie werden in Bezug auf die Kurden die Terrorismuskarte ziehen.
Ganz demokratisch. Und schon haben sie die Mehrheit, die sie brauchen.
Der internationalen Unterstützung können sie sich da sicher sein.



Ganz so einfach wird das wohl nicht werden!

Dass nun eine kurdische Partei mit 12,5 Prozent (80 Sitze) im Parlament vertreten ist, kann möglicherweise auch zu nationaler Aussöhnung führen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Halklar%C4%...okratik_Partisi
Theo


Ich teile da eher die Postion von @Harsberg - bei der Machtgier von Erdogan auch nicht verwunderlich. Er will in der türkischen und osmanischen Geschichte noch einen Platz vor Mustafa Kemal Atatürk stehen.

Vierkrug


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2015 20:32
#10
avatar

Zitat von Vierkrug im Beitrag #9
(..)

Ich teile da eher die Postion von @Harsberg - bei der Machtgier von Erdogan auch nicht verwunderlich. Er will in der türkischen und osmanischen Geschichte noch einen Platz vor Mustafa Kemal Atatürk stehen.

Vierkrug

Man muss auch immer die Möglichkeit eines (Militär-)putsches in Betracht ziehen - mit oder ohne Erdogan. Die Erfahrung aus Ägypten (2013), Thailand und der Ukraine (2014) lehrt uns, dass so etwas möglicherweise internationale Proteste auslöst, die aber rasch verebben, wenn die Politik der Putschisten ins westliche Konzept passen.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2015 21:30
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Das Wahlergebnis ist sehr ermutigend. Eine liberale Türkei kann ich mir in der EU vorstellen. Aber keine fundamentalistische.


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2015 21:39
#12
avatar

Aus meiner Sicht kann man bestenfalls ganz vorsichtig optimistisch sein, es gibt noch viele Fallstricke.
Einige wurden schon genannt, andere noch nicht.

Beispielsweise kann Erdogan recht kurzfristig eine Neuwahl veranlassen, er muss nur eine bestimmte Frist lang die jetzt fälligen Koalitionsverhandlungen soweit behindern, dass kein Ergebnis zustande kommt. Bei einer Neuwahl mit harten Bandagen kann
a) die Karte Wahlfälschung gezogen werden, auf die jetzt wohl verzichtet wurde, weil man sich zu sicher wähnte und
b) die Opposition massiv bis hin zu Verboten und Inhaftierungen behindert werden.

Gruss Wolfgang


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2015 21:42
#13
avatar

Das Militär ist zu schwach und unterwandert von Erdoganisten, der einst starke Arm einer säkulären Türkei ist verkümmert.
Ich sprach kürzlich in Tuzla -Stück hinter Istanbul- mit einem Wachmann der Firma wo ich entladen musste.
Dieser ist Kurde und war über 10 Jahre Offizier der türkischen Armee, genauer gesagt, er war auch Grenzer an der Grenze zu Syrien.
Er ist Atheist und musste durch einen Erlass die Truppe mit vielen anderen verlassen.
Er sagte das diese Stellen mit AKP treuen muslimischen Offizieren besetzt wurden.

Verloren ist der Tag, an dem man nicht gelacht hat.


 Antworten

 Beitrag melden
02.11.2015 22:41
#14
avatar

Zitat von diefenbaker im Beitrag #12
Aus meiner Sicht kann man bestenfalls ganz vorsichtig optimistisch sein, es gibt noch viele Fallstricke.
Einige wurden schon genannt, andere noch nicht.

Beispielsweise kann Erdogan recht kurzfristig eine Neuwahl veranlassen, er muss nur eine bestimmte Frist lang die jetzt fälligen Koalitionsverhandlungen soweit behindern, dass kein Ergebnis zustande kommt. Bei einer Neuwahl mit harten Bandagen kann
a) die Karte Wahlfälschung gezogen werden, auf die jetzt wohl verzichtet wurde, weil man sich zu sicher wähnte und
b) die Opposition massiv bis hin zu Verboten und Inhaftierungen behindert werden.

Gruss Wolfgang


Mir kam mein alter Beitrag wieder in den Sinn.
Die Befürchtungen haben sich einigermaßen bewahrheitet.
Bei dem Terror der letzten Monate stellt sich die Frage: Wem nützt es?
Die Opposition wurde im Wahlkamps fast vollständig mundtot gemacht.
Zusätzlich hat Merkel noch vor der Wahl ihren Hofknicks bei ihm abgeliefert.

Beste Aussichten für Kommendes.

Gruss Wolfgang


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2015 08:35 (zuletzt bearbeitet: 03.11.2015 08:46)
avatar  Hanum83
#15
avatar

Wenn Herr Erdogan am Ende seines Weges angekommen ist, dann hat die Nato und die EU eine lupenreine muslemische Diktatur in ihren Reihen.
Man kann das eventuell als ein interessantes europäisches Experiment betrachten, für mich bewahrheitet sich eher der Spruch das Politik eine Hure ist.

--------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!