Tag der vermissten Kinder 2015

  • Seite 1 von 2
24.05.2015 19:00
avatar  Pit 59
#1
avatar

Dieser Tag ist am 25.05.
894 Kinder werden in Deutschland dauerhaft vermisst.Welche Dramatik für die Eltern,ein Leben voller Hoffnung,Wo ist mein Kind,geht es Ihm gut,Warum meldet es sich nicht u.s.w.


 Antworten

 Beitrag melden
24.05.2015 19:34
#2
avatar

Zitat von Pit 59 im Beitrag #1
Dieser Tag ist am 25.05.
894 Kinder werden in Deutschland dauerhaft vermisst.Welche Dramatik für die Eltern,ein Leben voller Hoffnung,Wo ist mein Kind,geht es Ihm gut,Warum meldet es sich nicht u.s.w.



Eine Schande für Deutschland .
Ein Land ,- in dem Pädophilie von den Grünen akzeptiert und gefördert wurde und in dem viele schmutzige Edathys
sich rotzfrech und ohne Schuldbewusstsein die Ergebnisse der sexuellen Ausbeutung ( auch entführter Kinder ) zuführen dürfen,-
welche von kriminellen und charakterlosen Schweinen produziert wurden !

Einer der wenigen Punkte ,- wo man sich die alte DDR glatt zurückwünschen könnte...

....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !


 Antworten

 Beitrag melden
24.05.2015 19:35
#3
avatar

Ein sehr schwieriges Thema


 Antworten

 Beitrag melden
24.05.2015 20:25
#4
avatar

Manche ältere User kennen schon die private Geschichte von mir
Meine Frau war als junges Mädchen mit einem Jungen sehr leichtsinnig und bekam einen Jungen, ist dann nach Jena gezogen und einen netten Mann vom MfS geheiratet und bekam ein kleines Mädchen. Die Ehe war total unglücklich und sie wollte mit den beiden Babys in den Tod gehen.
Sie hat einige Zeit gesessen und die Kinder wurden ins Heim gesteckt, später erhielten die beiden Väter sie.
Habe schon mal über meine Suche was getippt.
Höre auf, werde traurig.


 Antworten

 Beitrag melden
24.05.2015 20:30
#5
avatar

Zitat von thomas 48 im Beitrag #4
Manche ältere User kennen schon die private Geschichte von mir
Meine Frau war als junges Mädchen mit einem Jungen sehr leichtsinnig und bekam einen Jungen, ist dann nach Jena gezogen und einen netten Mann vom MfS geheiratet und bekam ein kleines Mädchen. Die Ehe war total unglücklich und ...............

.

war das nicht vorauszusehen, wenn man logisch denken kann


 Antworten

 Beitrag melden
24.05.2015 21:17
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat
Einer der wenigen Punkte ,- wo man sich die alte DDR glatt zurückwünschen könnte...



Da wär ich mir nicht sicher.
Zwar düfte der globale Markt des Kinderhandels in der DDR nicht so gewirkt haben, ich glaube aber kaum, dass es im Gegensatz zum Westen, prozentual so viel weniger Missbrauch gegeben hat, man bekam davon nur nichts mit.
Was wir eher nicht hatten, Kindesentführungen aus Mischfamilien mit Migrationshintergrund, wo es heute viele Fälle gibt.

Aber wie auch immer, es ist ein Trauerspiel.
Da werden Kinder von egoistischen Elternteilen entführt, von Verwandte oder Fremden für Missbrauch, von Kinderhändlern zum Verkauf, von der Organmafia um sie auszuschlachten usw. usf.
Ich weiss nicht wie man den kleinen Seelen sowas antun kann.

Ich bin mal gespannt ob die kleine Inga aus Schönebeck, welche in Stendal vermisst wird, je wiedergefunden wird.
Wer weiss was aus ihr und den vielen anderen Kindern wurde, die nie gefunden wurden.
Für die Eltern muss sowas furchtbar sein, diese ewige Hoffnung, dieses ewige Warten und Bangen.


 Antworten

 Beitrag melden
24.05.2015 22:15
#7
avatar

Harra,
kann nur in dem Fall was sagen
Sie hat das ganze Geld was sie hatte ihm gegeben. (nicht freiwillig)
Sie durfte nie einkaufen, die Wohnung verlassen und vieles mehr.
Das hat aber nichts mit der politischen Überzeugung des Ehemannes zu tun, konnte ja auch ein Schlosser gewesen sein.
Ich kenne andere Ehen von Stasileuten die gut waren.
Was ich verurteile, das sie so lange gesessen hat und ihr Mann, der auch verurteilt wurde, nur sehr wenig erhielt
Seine Tat weiß ich nicht. Ich verurteile das er die Tochter zur weitere Erziehung erhielt, seine Mutter war Kaderleiterin in Jena.
Der Junge bekam sein Vater.
Ich habe später an ein hohes Amt in Berlin geschrieben mit der Bitte den Jungen zu adoptieren. Erhielt einen schönen langen Brief es geht nicht weil meine Erziehung nicht sozialistisch wäre.
In der Wende ist er der Junge verschunden und kein Mensch weiß was von ihm.
Als meine Frau starb habe ich alle Gerichtssachen kopiert und ihrem Verteidiger und den damaligen Verantwortlichen von Eisenach geschickt und in seinen Briefkasten geworfen.
Ist alles kein Vorwurf an die Zuchthausstrafe, nur ich könnte ,,wetten,, heute wäre das Urteil viel geringer.
Wenn ich eine Meldung in den Nachrichten höre in der Stadt ist ein Kind verschwunden und sehe dann wie viele Polizisten suchen und nichts finden, dann denke ich manchmal, die Kameraleute sollen lieber die freiwilligen Sucher der Ortes und der Familie filmen.
Diesen Text zu tippen wa nicht ganz einfach, ich wa dabei oft traurig.
Werden manche nicht verstehen
thomas


 Antworten

 Beitrag melden
24.05.2015 22:24
#8
avatar

Ich danke dir Thomas für diese Zeilen, habe sie mir verinnerlicht.
Man muss sich auch in solch eine Lage versetzen können, das ist klar.
Mir standen bei deinen Text nur die da stehenden Zeilen zur Verfügung, darum dieser Äußerung.
Im Detail möchte ich nicht darauf eingehen, es ist eben eine persönliche Angelegenheit.


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2015 12:30
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Hallo Thomas ,
Deine Geschichte passt zwar nicht direkt zum Thema „Tag der vermissten Kinder“ da der Ersteller sicherlich Kinder gemeint hat die ohne ersichtlichen Grund von heute auf morgen verschwinden und es keine Lebenszeichen von Ihnen gibt. Deiner Geschichte entnehme ich das Deine Ex-Frau unter einer zerrütten Ehe litt, und einen erweiterten Suizid plante in dem sie die Kinder mit in den Tod nehmen wollte. Mal von der Möglichkeit sich zu trennen oder einer Scheidung abgesehen besteht bei einer Suizidgefährdung immer die Gefahr einer Wiederholung. Hier mussten im Besonderen auch die Kinder geschützt werden. Auch ein Staat hat eine Fürsorgepflicht und muss in gewissen Fällen einschreiten. So war es z.B. bei mir mein Elternhaus war kein solches und um mich und meine Geschwister zu schützen kamen wir in ein Heim. Damals litt ich sehr darunter, doch im Nachhinein war es zu verstehen. So fällt mir auch nicht einmal im Traum ein, mich als Opfer zu sehen und versuchen aus meiner Heimzeit Kapital zu schlagen. Unsere Einweisung sehe ich nicht politisch, die Erziehung im Heim dafür besonders. Im Fall Deiner Frau sehe ich das mit dem Schutz der Kinder daher erst einmal als völlig normal. Zumindest für die Zeit für die ärztliche Hilfe benötigt wird, muss für die Kinder gesorgt werden. Was ich an Deiner Geschichte nicht verstehe ist die Haftzeit Deiner Frau. In Haft wegen versuchten Suizid? Wegen was wurde Deine Frau offiziell angeklagt? Unsere Vergangenheit prägt uns immer auch noch später und sicherlich ist dem Einem oder Anderen nicht immer Gerechtigkeit widerfahren. Wir müssen sie trotzdem verarbeiten. Immer mit dem Schicksal hadern und Selbstmitleid lässt die Narben immer wieder aufbrechen. Ich habe vor langen meinen Strich gezogen.


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2015 13:35
#10
avatar

Zitat von turtle im Beitrag #9
Hallo Thomas ,
Deine Geschichte passt zwar nicht direkt zum Thema „Tag der vermissten Kinder“ da der Ersteller sicherlich Kinder gemeint hat die ohne ersichtlichen Grund von heute auf morgen verschwinden und es keine Lebenszeichen von Ihnen gibt. Deiner Geschichte entnehme ich das Deine Ex-Frau unter einer zerrütten Ehe litt, und einen erweiterten Suizid plante in dem sie die Kinder mit in den Tod nehmen wollte. Mal von der Möglichkeit sich zu trennen oder einer Scheidung abgesehen besteht bei einer Suizidgefährdung immer die Gefahr einer Wiederholung. Hier mussten im Besonderen auch die Kinder geschützt werden. Auch ein Staat hat eine Fürsorgepflicht und muss in gewissen Fällen einschreiten. So war es z.B. bei mir mein Elternhaus war kein solches und um mich und meine Geschwister zu schützen kamen wir in ein Heim. Damals litt ich sehr darunter, doch im Nachhinein war es zu verstehen. So fällt mir auch nicht einmal im Traum ein, mich als Opfer zu sehen und versuchen aus meiner Heimzeit Kapital zu schlagen. Unsere Einweisung sehe ich nicht politisch, die Erziehung im Heim dafür besonders. Im Fall Deiner Frau sehe ich das mit dem Schutz der Kinder daher erst einmal als völlig normal. Zumindest für die Zeit für die ärztliche Hilfe benötigt wird, muss für die Kinder gesorgt werden. Was ich an Deiner Geschichte nicht verstehe ist die Haftzeit Deiner Frau. In Haft wegen versuchten Suizid? Wegen was wurde Deine Frau offiziell angeklagt? Unsere Vergangenheit prägt uns immer auch noch später und sicherlich ist dem Einem oder Anderen nicht immer Gerechtigkeit widerfahren. Wir müssen sie trotzdem verarbeiten. Immer mit dem Schicksal hadern und Selbstmitleid lässt die Narben immer wieder aufbrechen. Ich habe vor langen meinen Strich gezogen.



Nein turtle,
Meine Frau wollte sich und die beiden Kinder durch Gas selbst umbringen. Kurz vorm Ende hat sie die Kinder an die frische Luft geschleppt und sich selbst bei der Volkspolizei angezeigt.
Sie hatte im Zuchthaus gute Ausbilder gehabt und ging noch 3 Jahre zur Schule im Z.
Das ist ja in Ordnung
Mich hat nur das andere geärgert.
Ist uralte Geschichte und meine Frau ist vor einigen Jahren gestorben.


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2015 16:58
avatar  94
#11
avatar
94

Hatten wir eigentlich schonema das Thema Dirk Schiller im Forum? Na wie auch immer, ich würde gern mal die Herkunft der genauen Zahl aus dem Eingangsbeitrag hinterfragen, je nach Quellenlage gibts hier auch ganz andere Zirka-Zahlen ...

1200 ... http://csr-news.net/main/2006/05/24/inte...-bei-der-suche/
1600 ... http://www.swr.de/swrinfo/vermisst-alptr...3zpl/index.html
2000 ... http://www.t-online.de/eltern/familie/id...n-vermisst.html

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2015 17:01
#12
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #11
Hatten wir eigentlich schonema das Thema Dirk Schiller im Forum? Na wie auch immer, ich würde gern mal die Herkunft der genauen Zahl aus dem Eingangsbeitrag hinterfragen, je nach Quellenlage gibts hier auch ganz andere Zirka-Zahlen ...

1200 ... http://csr-news.net/main/2006/05/24/inte...-bei-der-suche/
1600 ... http://www.swr.de/swrinfo/vermisst-alptr...3zpl/index.html
2000 ... http://www.t-online.de/eltern/familie/id...n-vermisst.html



Diese Zahl ( ca. 964 Kinder ) wurde gestern so in den Nachrichten ( ZDF ) dargelegt..

....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2015 17:15 (zuletzt bearbeitet: 25.05.2015 17:15)
avatar  94
#13
avatar
94

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #12
Diese Zahl ( ca. 964 Kinder ) wurde gestern so in den Nachrichten ( ZDF ) dargelegt.
Gut, dann wäre das jetzt die fünfte Zahl (der Eingangsbeitrag erwähnt die Zahl 894 übrigens, doch dazu gleich) und na oben scheints keine Grenze zu geben, eine weitere Zahl in der SZ von heute: 3035 (www.sueddeutsche.de/leben/tag-der-vermis...gsten-1.2491608)

So, und jetzt zu der Zahl 894, das ist die Gesamtzahl seit dem Beginn der Erfassung in der PKS im Jahre 1951. Hier die offizielle Quelle ...
www.bka.de/nn_239480/DE/ThemenABisZ/Verm...html?__nnn=true

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2015 18:11
#14
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #13
Zitat von Ostlandritter im Beitrag #12
Diese Zahl ( ca. 964 Kinder ) wurde gestern so in den Nachrichten ( ZDF ) dargelegt.
Gut, dann wäre das jetzt die fünfte Zahl (der Eingangsbeitrag erwähnt die Zahl 894 übrigens, doch dazu gleich) und na oben scheints keine Grenze zu geben, eine weitere Zahl in der SZ von heute: 3035 (www.sueddeutsche.de/leben/tag-der-vermis...gsten-1.2491608)

So, und jetzt zu der Zahl 894, das ist die Gesamtzahl seit dem Beginn der Erfassung in der PKS im Jahre 1951. Hier die offizielle Quelle ...
www.bka.de/nn_239480/DE/ThemenABisZ/Verm...html?__nnn=true


Systemmedien,- Lügenpresse.....
Jeder darf sich die ihm genehme Zahl raussuchen...

....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2015 18:24
avatar  Pit 59
#15
avatar

Eigentlich nicht zu fassen,jetzt wird über die Zahlen Spekuliert ,Mensch und wenn es 10 sind,sind es eben 10 zu viel.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!