Die Blumenaumühle im thüringischen Vogtland

  • Seite 1 von 3
17.05.2015 14:53
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Früher verlief in diesem Gebiet die innerdeutsche Grenze in der Mitte der Saale. Ich verbrachte im Rahmen des Grundwehrdienstes ca. 10 Monate im landschaftlich attraktivem thüringischen Vogtland. Das Areal um die Blumenaumühle in der Nähe von Pottiga war auf dem DDR-Gebiet eine militärische Sperrzone. Ich rechnete nicht damit, diese Landschaft nach dem Grundwehrdienst jemals wieder betreten zu können. Es kam, wie so oft im Leben, anders. In der Nähe von Pottiga befand sich ein Baum, welcher zu Beobachutngszwecken von den DDR-Grenzposten genutzt wurde. Beim Absteigen von der Baumkrone stürzte damals auch ein Grenzsoldat ab. Die Folge war ein Knochenbruch.

http://www.dietrichklug.de//blumenaumill.html


 Antworten

 Beitrag melden
17.05.2015 15:30
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Zitat von fury77 im Beitrag #1
Früher verlief in diesem Gebiet die innerdeutsche Grenze in der Mitte der Saale. Ich verbrachte im Rahmen des Grundwehrdienstes ca. 10 Monate im landschaftlich attraktivem thüringischen Vogtland. Das Areal um die Blumenaumühle in der Nähe von Pottiga war auf dem DDR-Gebiet eine militärische Sperrzone. Ich rechnete nicht damit, diese Landschaft nach dem Grundwehrdienst jemals wieder betreten zu können. Es kam, wie so oft im Leben, anders. In der Nähe von Pottiga befand sich ein Baum, welcher zu Beobachutngszwecken von den DDR-Grenzposten genutzt wurde. Beim Absteigen von der Baumkrone stürzte damals auch ein Grenzsoldat ab. Die Folge war ein Knochenbruch.

http://www.dietrichklug.de//blumenaumill.html


Wie soll ich denn diesen Beitrag verstehen? Link durchgeklickert und schon wird mir Solarenergie schmackhaft gemacht von?
Firmenname ist ersichtlich.
Micha


 Antworten

 Beitrag melden
17.05.2015 18:01 (zuletzt bearbeitet: 17.05.2015 18:03)
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Zitat von G.Michael im Beitrag #2
Zitat von fury77 im Beitrag #1
Früher verlief in diesem Gebiet die innerdeutsche Grenze in der Mitte der Saale. Ich verbrachte im Rahmen des Grundwehrdienstes ca. 10 Monate im landschaftlich attraktivem thüringischen Vogtland. Das Areal um die Blumenaumühle in der Nähe von Pottiga war auf dem DDR-Gebiet eine militärische Sperrzone. Ich rechnete nicht damit, diese Landschaft nach dem Grundwehrdienst jemals wieder betreten zu können. Es kam, wie so oft im Leben, anders. In der Nähe von Pottiga befand sich ein Baum, welcher zu Beobachutngszwecken von den DDR-Grenzposten genutzt wurde. Beim Absteigen von der Baumkrone stürzte damals auch ein Grenzsoldat ab. Die Folge war ein Knochenbruch.

http://www.dietrichklug.de//blumenaumill.html


Wie soll ich denn diesen Beitrag verstehen? Link durchgeklickert und schon wird mir Solarenergie schmackhaft gemacht von?
Firmenname ist ersichtlich.
Micha


Niemand muss auf die Startseite klicken. Am Rande sei bemerkt, es gibt eine gesetzliche Pflicht für das Impressum. Zudem bin ich eine Person der Zeitgeschichte.


 Antworten

 Beitrag melden
17.05.2015 18:39
avatar  Lutze
#4
avatar

Wenn ich das richtig verstehe,verlief die ehemalige Grenze
genau zwischen den Häusern,
gibt es auch Fotos mit den Grenzanlagen?
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
17.05.2015 18:43
avatar  furry
#5
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #4
Wenn ich das richtig verstehe,verlief die ehemalige Grenze
genau zwischen den Häusern,
gibt es auch Fotos mit den Grenzanlagen?
Lutze


@Lutze , auch mir wären einige ausführlichere Erklärungen zu den eingestellten Bildern sehr hilfreich.
Versuche mal nach dem Ort Pottiga zu googeln, um zu begreifen, was wir auf dem Bild sehen sollen.

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)


 Antworten

 Beitrag melden
17.05.2015 18:50 (zuletzt bearbeitet: 17.05.2015 19:07)
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von Lutze im Beitrag #4
Wenn ich das richtig verstehe,verlief die ehemalige Grenze
genau zwischen den Häusern,
gibt es auch Fotos mit den Grenzanlagen?
Lutze


Richtig. Die eigentliche Mühle stand m. E. im Westen (Zeitraum 1977 - 1978) - im Foto das alte Gebäude. Ich habe keine Fotos mit den Grenzanlagen. Ich habe lediglich noch Fotos von der ca. 2 km davon entfernten Pferdebahn >>> http://www.dietrichklug.de//PferdebahnZPR.html


 Antworten

 Beitrag melden
17.05.2015 18:55 (zuletzt bearbeitet: 17.05.2015 19:02)
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

gelöscht- war unnötig

Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
18.05.2015 07:48 (zuletzt bearbeitet: 18.05.2015 07:57)
avatar  furry
#8
avatar



Ich habe mir erlaubt, das Bild der Blumenaumühle zu beschriften.
Wenn ich die Karte unter google richtig gelesen habe, war der Grenzverlauf in Flussmitte (rote Linie), die Ecke links gehört zu Thüringen und der Rest ist Bayern. Der Flußlauf, der den Mühlenkomplex schneidet, ist der vor dem Wehr in der Saale abgeleitete Mühlgraben auf bayrischem Grund und mündet wieder in die Saale.

Damit wäre auch die Frage von @Lutze geklärt. Die Grenze verlief nicht zwischen den Häusern.

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)


 Antworten

 Beitrag melden
18.05.2015 15:17
avatar  94
#9
avatar
94

Zitat von fury77 im Beitrag #3
... Zudem bin ich eine Person der Zeitgeschichte.

Na aber hallo! Da fährt einem zitternd doch die Ehrfurcht in die morschen Knochen. So ... Ironiemodus wieder aus. Den ehemaligen Kontrollstreifen erkennt man übrigens auch recht gut auf dem Foto, es ist das ca. 6m breite Birkenwäldchen entlang des Flußufers.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
18.05.2015 15:26
avatar  Backe
#10
avatar

bin auch Person der Zeitgeschichte

hab 1983 dort einige Schichten verbracht.....

VG C......

"Nicht die Kinder bloß speist man mit Märchen ab" Gotthold E. Lessing


 Antworten

 Beitrag melden
18.05.2015 19:34
avatar  andyman
#11
avatar

Zitat von furry im Beitrag #8


Ich habe mir erlaubt, das Bild der Blumenaumühle zu beschriften.
Wenn ich die Karte unter google richtig gelesen habe, war der Grenzverlauf in Flussmitte (rote Linie), die Ecke links gehört zu Thüringen und der Rest ist Bayern. Der Flußlauf, der den Mühlenkomplex schneidet, ist der vor dem Wehr in der Saale abgeleitete Mühlgraben auf bayrischem Grund und mündet wieder in die Saale.

Damit wäre auch die Frage von @Lutze geklärt. Die Grenze verlief nicht zwischen den Häusern.

Danke furry für deine Mühe das Bild zu beschriften,so macht es einen Sinn.
Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
19.05.2015 09:23 (zuletzt bearbeitet: 19.05.2015 23:54)
avatar  Kalubke
#12
avatar

..hier Aussschnitte aus der TK25 BY und der TK50 THR. Der von @furry beschriebene Verlauf des Mühlgrabens ist gut zu erkennen. Die dunkelblaue Linie ist die Grenze zwischen Schutzstreifen und Sperrzone, wahrscheinlich z.T. auch der Verlauf des GSZ. Die Blickrichtung des Fotos ist SE (Richtung Hängleite (BY)/Lange Leite (THR)). Der Uferweg auf der Thüringer Seite der Saale ist der Bereich des von @94 erwähnten Kontrollstreifens mit GZI und Kolonnenweg.

Gruß Kalubke




 Antworten

 Beitrag melden
19.05.2015 18:10
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Schöne Malerarbeiten auf den Kartenausschnitten, sind noch stark Ausbaufähig was die Streckenführung/Unterteilung in betrifft.

Einen K6 im bekannten Sinne gab es o der Blumenaumühle bis zum ehemaligen Gut Saalbach nicht.
Auch keinen befestigten Kfz-Sperrgraben.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2015 21:23
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat von 94 im Beitrag #9
Zitat von fury77 im Beitrag #3
... Zudem bin ich eine Person der Zeitgeschichte.

Na aber hallo! Da fährt einem zitternd doch die Ehrfurcht in die morschen Knochen. So ... Ironiemodus wieder aus. Den ehemaligen Kontrollstreifen erkennt man übrigens auch recht gut auf dem Foto, es ist das ca. 6m breite Birkenwäldchen entlang des Flußufers.


Person der Zeitgeschichte wegen der öffentlichen Namensnennung, ansonsten bin ich wie jeder Mensch nur etwas beseelter Sternenstaub.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2015 21:28
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von fury77 im Beitrag #14
Zitat von 94 im Beitrag #9
Zitat von fury77 im Beitrag #3
... Zudem bin ich eine Person der Zeitgeschichte.

Na aber hallo! Da fährt einem zitternd doch die Ehrfurcht in die morschen Knochen. So ... Ironiemodus wieder aus. Den ehemaligen Kontrollstreifen erkennt man übrigens auch recht gut auf dem Foto, es ist das ca. 6m breite Birkenwäldchen entlang des Flußufers.


Person der Zeitgeschichte wegen der öffentlichen Namensnennung, ansonsten bin ich wie jeder Mensch nur etwas beseelter Sternenstaub.


Ein Zeuge der Geschichte. Aber keine...!
http://de.wikipedia.org/wiki/Person_der_Zeitgeschichte
http://de.wikipedia.org/wiki/Pers%C3%B6n...nlichkeitsrecht
http://de.wikipedia.org/wiki/Recht_am_eigenen_Bild

Ansonsten wäre jeder, dessen Name mal in der Zeitung/Vereinsblatt/auf einem Flyer, etc. stand, eine Person der Zeitgeschichte.

Lach!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!