Wer einmal aus dem Blechnapf frisst.....

  • Seite 1 von 6
27.04.2015 12:44
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Wer einmal aus dem Blechnapf frisst......wer kennt das Buch und die daraus entstandene Redewendung noch ?
Also - Wer einmal aus dem Blechnapf frass, der bekommts nun in Plastikschüsseln.


http://www.spiegel.de/panorama/gesellsch...-a-1030583.html


 Antworten

 Beitrag melden
27.04.2015 13:21
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Wer ist nun schuld am differenziertem Umgang ? Das Präsidialamt mit dem Wunsch nach einem Tisch für die Geliebte des Herrn Gauck oder übereifrige Ausrichter und Caterer ?

Fragen über Fragen !

MfG Fritze


 Antworten

 Beitrag melden
27.04.2015 18:22
avatar  vs1400
#3
avatar

Zitat von Fritze im Beitrag #2
Wer ist nun schuld am differenziertem Umgang ? Das Präsidialamt mit dem Wunsch nach einem Tisch für die Geliebte des Herrn Gauck oder übereifrige Ausrichter und Caterer ?

Fragen über Fragen !

MfG Fritze


ist dies wirklich soooo wichtig, Fritze?
ich denke nicht, denn die bevorteilten hätten durchaus auch diese begünstigung nicht in anspruch nehmen müssen. sie waren ja, im eigentlichen, nur gäste.
ne öffentliche entschuldigung wäre, aus meiner sicht, das mindeste und selbst die würde ich ihm nicht wirklich abnehmen.

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
27.04.2015 18:57
#4
avatar

Wer nicht gleich das Schlimmste denkt, der könnte annehmen, die VIPs haben von der anderen Bewirtung nichts mitbekommen und die Cathering-Organisatoren handelten routiniert wie gewohnt, wo Würdenträger selbstverständlich besser bedient werden. Daß sie das Unpassende hier nicht bemerkten, könnte Betriebsblindheit geschuldet sein.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
27.04.2015 19:59
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Betriebsblindheit ! ? Ich würde es eher mangelndes Einfühlvermögen und Ignoranz nennen !

MfG Fritze


 Antworten

 Beitrag melden
27.04.2015 20:35 (zuletzt bearbeitet: 27.04.2015 20:40)
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

[quote=Freienhagener|p466222]Wer nicht gleich das Schlimmste denkt, der könnte annehmen, die VIPs haben von der anderen Bewirtung nichts mitbekommen und die Cathering-Organisatoren handelten routiniert wie gewohnt, wo Würdenträger selbstverständlich besser bedient werden. Daß sie das Unpassende hier nicht bemerkten, könnte Betriebsblindheit geschuldet sein.[/quote


Ein Cathering* handelt routiniert ? wie gewohnt ? In dieser Preisklasse ? Das ist zu einfach !

Ein Dienstleister liefert was bestellt und bezahlt wird
Betriebsblindheit ? Da müssen viele zum Optiker ! Das Protokoll ist bestätigt durch die Bürokratie

*Catering


 Antworten

 Beitrag melden
27.04.2015 22:50
avatar  vs1400
#7
avatar

Zitat von Freienhagener im Beitrag #4
Wer nicht gleich das Schlimmste denkt, der könnte annehmen, die VIPs haben von der anderen Bewirtung nichts mitbekommen und die Cathering-Organisatoren handelten routiniert wie gewohnt, wo Würdenträger selbstverständlich besser bedient werden. Daß sie das Unpassende hier nicht bemerkten, könnte Betriebsblindheit geschuldet sein.


nun ja, Freienhagener,
doch gerade dieser würdenträger sollte sich doch erinnern können
und nicht nur wasser predigen,
oder?

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2015 09:57
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Im verlinkten Spiegel-Beitrag steht ausdrücklich :

Der Sprecher der Stiftung wies darauf hin, dass es sich nur um einen Imbiss gehandelt habe. Am Abend seien
die Überlebenden samt Angehörigen von der brandenburgischen Landesregierung zu einem festlichen Essen
eingeladen gewesen.


Ich weiß nicht, wo jetzt Diskussionsbedarf von Seiten der Presse besteht. Ein Festempfang war lt. Artikel separat geplant,
auf dem es sicher kein Plastegeschirr gab, bei Imbissen ist diese Art der Speiseneinnahme durchaus üblich.

Kritik halte ich für angebracht, wenn ein separater Tisch reserviert wird. Hier hätte der BP sich unters "Volk" mischen sollen
zu gleichen Konditionen.
Aber man ist ja gewohnt, daß aus jeder Mücke ein Elefant gemacht wird.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2015 10:00 (zuletzt bearbeitet: 28.04.2015 10:01)
#9
avatar

Ich finde das ebenso wie ihr bedenklich - habe mir nur versucht das zu erklären.
Vorsatz um zu demütigen, schließe ich jedenfalls aus.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2015 10:11
avatar  vs1400
#10
avatar

Zitat von Freienhagener im Beitrag #9
Ich finde das ebenso wie ihr bedenklich - habe mir nur versucht das zu erklären.
Vorsatz um zu demütigen, schließe ich jedenfalls aus.


ich auch, Freienhagener,
daher komme ich zu der annahme, dass es wohl eher ignoranz und selbstverliebtheit war.

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2015 10:17
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Die Bilder und der Text darunter - erklärt - das Mittagessen und wie die Mücke zum Elefanten wird.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2015 10:49
avatar  vs1400
#12
avatar

Zitat von Georg im Beitrag #11
Die Bilder und der Text darunter - erklärt - das Mittagessen und wie die Mücke zum Elefanten wird.



global gesehen, damit hast du natürlich recht.
doch der bp ist eben nicht irgendjemand und dass sollte wohl auch ein bisschen beachtet werden. klar, jeder macht fehler und damit habe ich auch kein problem. nur eben bei einem repräsentanten, der ja auch berater hat, erwarte ich ein anderes verhalten sowie etwas mehr professionalität.

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2015 11:00
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von vs1400 im Beitrag #12

doch der bp ist eben nicht irgendjemand und dass sollte wohl auch ein bisschen beachtet werden.


Der BP war Pfarrer, spricht immer von Volksnähe, Menschenwürde, Solidarität.
Da sollte er sich bei solchen Veranstaltungen jede Extrawurst verkneifen.

Es gibt Personen in diesem Amt in Europa, die sehr viel näher am Volk sind, auch in der Praxis.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2015 11:03
avatar  Alfred
#14
avatar

Es geht nicht um den BP, sondern nur um seine Lebenspartnerin. Der PB selbst war nicht zur Veranstaltung.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2015 11:14
avatar  vs1400
#15
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #14
Es geht nicht um den BP, sondern nur um seine Lebenspartnerin. Der PB selbst war nicht zur Veranstaltung.


haste natürlich recht, Alfred,
doch auch sie sollte sich ihrer rolle bewusst sein.

" ... Ein ehrenamtlicher Helfer war so erschüttert, dass er an einen der Promi-Tische gegangen sein soll: "Sie sollten sich schämen, sich an diese Tische zu setzen", habe er gesagt. Aufgestanden sei daraufhin allerdings niemand. "Eine Dame wollte lediglich den Namen des jungen Mannes wissen", ..."
quelle

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!