Wenn die Sowjets angegriffen hätten - Die geheime Rede Lübkes

  • Seite 1 von 2
18.04.2015 11:58 (zuletzt bearbeitet: 18.04.2015 11:58)
avatar  chantre
#1
avatar

So titelt heute T-Online zu einem Vorabbericht des "Spiegel". Ich frage mich was will man mit so einem Bericht in der jetzigen Zeit erreichen.
Wem nützt es?

Soll der Deutsche Michel schon wieder auf mögliche Konflikte vorbereitet werden?

Lest selbst und bildet Euch eine Meinung!

http://www.t-online.de/nachrichten/deuts...kriegsfall.html

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. Kurt Tucholsky
Weisheit hat Grenzen, Dummheit nicht. Stefan Rogal


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2015 12:01 (zuletzt bearbeitet: 18.04.2015 12:05)
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Bitte nicht immer so verschwörungstheoretisch denken. Man darf heute frei forschen, berichten und alles lesen, was man möchte. Es gibt kein Politbüro mehr, das die ideologische Linie vorgibt und alle treuen Genossen haben sich dran zu halten.

Es ist doch klar, dass man im Fall eines Krieges keine Zeit zum Formulieren von Reden gehabt hätte. Man hätte so eine als Basis genommen und nur kurz angepasst. Vermutlich gibt es sowas bis heute für ganz große Notlagen fertig in der Schublade. So wie es auch Bunker gibt. Selbst Nachrufe sind für viele Prominente schon fertig vorformuliert, auch wenn diese noch quicklebendig sind.


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2015 12:17 (zuletzt bearbeitet: 18.04.2015 12:19)
#3
avatar

Ich bin eher gespannt auf die Feierstunde im Bundestag am 8. Mai 2015 anläßlich des 70. Jahrestages der Befreiung vom Nationalsozialismus und die Reden, die dann geschwungen werden.

LG von der Moskwitschka


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2015 12:20
avatar  Alfred
#4
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #2
Bitte nicht immer so verschwörungstheoretisch denken. Man darf heute frei forschen, berichten und alles lesen, was man möchte. Es gibt kein Politbüro mehr, das die ideologische Linie vorgibt und alle treuen Genossen haben sich dran zu halten.

.


Hallo,

dann versuche mal an bestimmte Unterlagen des Außenministeriums der DDR oder an bestimmte Unterlagen der BStU zu kommen. Da wird man aber ganz schnell ausgebremst. Da bekommst Du nichts zu lesen.


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2015 12:23
avatar  94
#5
avatar
94

Mahlzeit! Die Teile sind ja mega...



Weiß man bissel mehr zu diesen Dicken Bertas auf den T-10-Fahrgestellen? Im Panzerforum wußtens auch nur ...
The enormous SPG Joco posted a pic of (3rd and 4th pics) is called a 2A3 Kondensator 2P or Object 271. Was based on the T-10 tank chasis and mounted a 406mm cannon. And yes it was designed with the purpose of firing nuclear projectiles, although its maximum range was only around 16 miles.
http://forum.worldoftanksxbox360edition....06#entry1313206

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2015 12:35
#6
avatar

Es gibt Quellen, die besagen, dass von diesem Typ nur 4 gebaut wurden und 1957 auf dem Roten Platz im Rahmen der Parade präsentiert wurden.

LG von der Moskwitschka

@94 Quelle per PN


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2015 12:44
avatar  94
#7
avatar
94

1957? Auf der Dekoration am GUM steht was mit 1963 ...

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2015 12:45
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Fünfjahresplan? Vielleicht Abschaffung der Fusslappen bis 1963?


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2015 12:54 (zuletzt bearbeitet: 18.04.2015 13:05)
#9
avatar

Wer weiß welche Losungen damals aktuell waren ;-) Ich habe mal nach Bildern vom Roten Platz 1957 iskat.

http://go.mail.ru/search_images?q=%D0%9A...412455655270259

Und da konnte ich mir ein erstauntes Schmunzeln nicht verkneifen. Zu den Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der Oktoberrevolution wurde soagr noch Stalin plakatiert .

LG von der Moskwitschka

EDIT Tippfehler


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2015 13:04 (zuletzt bearbeitet: 18.04.2015 13:07)
avatar  94
#10
avatar
94

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #8
Fünfjahresplan? Vielleicht Abschaffung der Fusslappen bis 1963?
Na vielleicht, nur hatt'ns da gerade kein Fünf-, sondern ein Siebjahrplan. Die 7. 'Pjatletka' war eine nämlich eine 'Sjemiletka' ...
ru.wikipedia.org/wiki/Семилетка

Na wart'nmer ma die Mosquietschka'schen Quellen ab, scheint ja noch ein spannendes Thema zu werden.
PS kann das sein das die PN-Funktion mal wieder hängt, bis jetzt nix da? Na mal schaun ...

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2015 13:19
#11
avatar

Die Rede Lübkes für den Ernstfall halte ich gar nicht mal so unrealistisch, wenn er davon spricht, daß " sowjetzonale Volkarmee" die Demaraktionslinie überschritten hat, also damit in Augen der Westmächte und vor allem vor der Weltöffentlichkeit so dargestellt der WP der Aggressor ist. Wir hatten das Thema so ähnlich schon mal. Aus den Lehren des Überfalls der Wehrmacht auf die dafür nicht vorbereitete Sowjetunion resultiert auch die Strategie, bei einer Lage, die keine andere Schlussfolgerung mehr zuläßt und auch diplomatische Kanäle wirkungslos bleiben, daß ein unmittelbar bevorstehender Angriff droht, ein "Schlagen des Gegners auf seinem eigenen Territorium". Uns wurde das so wie im Satz dargelegt erklärt, wie das gemeint ist. Das wäre etwa vergleichbar mit einer Situation, daß jemand mit der Faust ausholt, um mir in den nächsten Zehntelsekunden eine zu verpassen. Bin ich aber schneller, sieht es für den Außenstehenden erst mal so aus, daß ICH den ersten Schlag geführt hätte.


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2015 13:37 (zuletzt bearbeitet: 18.04.2015 13:40)
avatar  chantre
#12
avatar

Hallo @94, google mal 2S7 Pion.

oder auch hier:

http://www.panzerverkauf.de/angebot/mili...ightbox-grouped[g]/1/

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. Kurt Tucholsky
Weisheit hat Grenzen, Dummheit nicht. Stefan Rogal


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2015 13:37 (zuletzt bearbeitet: 18.04.2015 13:46)
#13
avatar

Na dann @94 wenn das mit den PN's nicht so klappt, dann hier eine dritte Quelle für alle, mit ganz vielen Bilderchen.

http://topwar.ru/7071-samohodnaya-pushka...s-2a3-sssr.html

Alle Quellen schreiben von der Präsentation 1957. Die Tests waren 1959 abgeschlossen und 1960 wurde beschlossen, dieses Waffensystem nicht in die Produktion zu übeführen und der Armee zur Verfügung zu stellen. Der Grund wurde mit der mangelnden Wendigkeit angegeben.

Zumindest hat die Präsentation der "Test" - Modelle auf dem Rote Platz damals die Aufmerksamkeit nicht nur der Journalisten aus dem Ausland geweckt.

LG von der Moskwitschka

EDIT


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2015 14:18
avatar  chantre
#14
avatar

Ich habe mal einen neuen Tread zur Waffentechnik eröffnet, um diesen Tread nicht zu zerschießen. Es hat ja nicht unbedingt was mit der Rede zu tun.

Geheimwaffen der Sowjetarmee ?!

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. Kurt Tucholsky
Weisheit hat Grenzen, Dummheit nicht. Stefan Rogal


 Antworten

 Beitrag melden
19.04.2015 00:48
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Er hätte doch die alte 5.45 Uhr-Rede leicht verändert recykeln können.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!