Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit

  • Seite 1 von 4
20.02.2015 17:08
avatar  Alfred
#1
avatar

Der Link

http://www.spiegel.de/politik/ausland/dd...-a-1019554.html

Das Buch hat 550 Seiten und kostet faire 64,90 Euro.

ISBN : 978-3- 412- 22133- 1


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2015 19:52
avatar  andy
#2
avatar

Hm, dieses Thema scheint unbequem zu sein.

Wenn man dem Historiker glauben kann und davon gehe ich mal aus, hat die KgU der DDR einen erheblichen Schaden zugefügt und die Sicherheitsorgane der DDR, darunter das MfS schon herausgefordert.
Sie wurde, wie aus dem von @Alfred eingestellten Link hervorgeht, von 1948 bis 1959 durch die CIA finanziert. Danach wurde die Finanzierung, offensichtlich wegen Erfolglosigkeit der KgU eingestellt. Parallel zur KgU gab es ja weitere Organisationen, die nachweislich gegen die DDR tätig waren.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsachen sollte doch die Tätigkeit des MfS auch einmal in einem anderen Licht gesehen werden, als immer nur auf die nicht exestente flächendeckende Bespitzelung herum zu hacken.
Und selbst wenn es sie (die flächendeckende Bespitzelung) gegeben hätte - wäre das nicht angesichts der Tätigkeit solcher Organisationen wie der KgU, zu dessen Gründern übrigens Rainer Hildebrandt (Check-Point-Charly - Museum) gehörte, verständlich?


andy


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2015 19:58
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Meiner Meinung nach war das schon weitgehend bekannt. Selbst Wiki ist sehr ausführlich dazu.
http://de.wikipedia.org/wiki/Kampfgruppe...nmenschlichkeit
Das war in den fünfziger Jahren und ist schon sehr lange her. Für die Stasi war es als Legitimation sicher Gold wert. Endlich mal Agenten und Saboteure, was man dann noch Jahrzehnte lang allen anderen auch bequem unterstellen konnte und die auch mit entsprechenden Mitteln bekämpfen konnte.

Immerhin hat der Westen in Deutschland mit sowas aufgehört, der Osten nicht.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13487373.html


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2015 20:04
#4
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #3
Meiner Meinung nach war das schon weitgehend bekannt. Selbst Wiki ist sehr ausführlich dazu.
http://de.wikipedia.org/wiki/Kampfgruppe...nmenschlichkeit
Das war in den fünfziger Jahren und ist schon sehr lange her. Für die Stasi war es als Legitimation sicher Gold wert. Endlich mal Agenten und Saboteure, was man dann noch Jahrzehnte lang allen anderen auch bequem unterstellen konnte und die auch mit entsprechenden Mitteln bekämpfen konnte.




Das war nur ein, wenn auch damals wichtiger Auftag diese kriminellen Banden zu bekämpfen. Das Arbeitsspektrum des MfS war aber viel vilfältiger. Sh. zB. Beiträge von @seaman oder von @Signalobermaat



passport


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2015 20:12
avatar  Alfred
#5
avatar

Hier ist auch das Inhaltsverzeichnis zum Buch zu finden:

https://www.buch24.de/1424545795-1975272...=0&klid=2&sid=1


Hat es denn schon jemand gelesen ?


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2015 20:31
#6
avatar

@Harzwanderer


Zum Terrorismus gibt es eine klare Ansage durch die MfS - Generalität

aus "Fragen an das MfS, Auskünfte über eine Behörde


Die Maßnahmen des MfS sollten verhindern, dass Terroristen auf dem Territorium der DDR und in anderen sozialistischen Staaten aktiv wurden. Zugleich sollte Einfluss darauf genommen werden, dass terroristische Handlungen insgesamt unterblieben. Ziel des MfS, speziell der Terrorabwehr, war es auch zu verhindern, dass die Hauptstadt der DDR Berlin bzw. das Territorium der DDR als Ausgangspunkt, Stützpunkt oder Rückzugsraum für terroristische Anschläge genutzt werden könnte. Daraus folgte für die damit beauftragte Diensteinheit der Terrorabwehr, die Abteilung/Hauptabteilung XXII, natürlich die Beschaffung von Informationen über terroristische Organisationen, ihre Mitglieder, ihre Reisetätigkeit, vor allem, wenn sie die Einreise in die und den Transit durch die DDR betrafen. Nach ihnen wurde an der Staatsgrenze gefahndet, sie wurden operativ unter Kontrolle gehalten, Kontakte zu Bürgern der DDR überprüft, verhindert oder zur Beschaffung von inoffiziellen Informationen genutzt. Das MfS hat zu keinem Zeitpunkt terroristische Organisationen, auch nicht die RAF, organisiert, gesteuert, beauftragt oder Vorhaben mit ihnen abgesprochen. Sie erhielten weder Waffen, Munition, Geld oder andere materielle Unterstützung. Alle Versuche, dem MfS genau dies zu unterstellen, sind gescheitert. Weder in den umfangreichen Akten der Terrorabwehr noch in den Prozessunterlagen ließ sich dafür auch nur die Spur eines Beweises finden.

Hatte das MfS Kontakte zu terroristischen Organisationen?

Das MfS setzte im Kampf gegen Terroristen und deren Organisationen vorwiegend nachrichtendienstliche Mittel ein, um das Wirksamwerden von Terroristen auf dem Territorium der DDR und in anderen sozialistischen Staaten vorbeugend zu verhindern. Ebenso sollte verhindert werden, dass die DDR als Hinterland bzw. logistische Ausgangsbasis genutzt oder vom Territorium der DDR aus terroristische Anschläge im Ausland verübt werden konnten. Dazu waren auch zeitweilige Kontakte zu einzelnen Angehörigen oder Sympathisanten terroristischer bzw. der Zugehörigkeit zum internationalen Terrorismus verdächtigten Personen, Gruppen bzw. Organisationen über Kontaktpersonen, den Einsatz von Inoffiziellen Mitarbeitern (IM) sowie operativ technischer Mittel erforderlich.


passport


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2015 20:36
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Zitat von andy im Beitrag #2
Hm, dieses Thema scheint unbequem zu sein.

Wenn man dem Historiker glauben kann und davon gehe ich mal aus, hat die KgU der DDR einen erheblichen Schaden zugefügt und die Sicherheitsorgane der DDR, darunter das MfS schon herausgefordert.
Sie wurde, wie aus dem von @Alfred eingestellten Link hervorgeht, von 1948 bis 1959 durch die CIA finanziert. Danach wurde die Finanzierung, offensichtlich wegen Erfolglosigkeit der KgU eingestellt. Parallel zur KgU gab es ja weitere Organisationen, die nachweislich gegen die DDR tätig waren.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsachen sollte doch die Tätigkeit des MfS auch einmal in einem anderen Licht gesehen werden, als immer nur auf die nicht exestente flächendeckende Bespitzelung herum zu hacken.
Und selbst wenn es sie (die flächendeckende Bespitzelung) gegeben hätte - wäre das nicht angesichts der Tätigkeit solcher Organisationen wie der KgU, zu dessen Gründern übrigens Rainer Hildebrandt (Check-Point-Charly - Museum) gehörte, verständlich?


andy




andy KgU is ne olle Kamelle, wurde quasi vor den Erschiessungspeletons des KGB gelöst , das Problem, und zwar schon Mitte 50er Jahre. Ich kann mich noch gut erinnern als Kind von der DDR Propaganda von dieser Orga gehört zu haben. Die DDR Zeitungen hatten Schaum vor dem Mund, da ist Bild heute gar nichts im Vergleich. Na ja, es war immerhin 40 Jahre gut für eine Alibifunktion für das Schild und Schwert der Partei, einer unbezifferten Menge Menschen das Leben schwer zu machen. Also könnte die SED Führung dem KgU dankbar sein oder wenn es sie nicht gegeben hätte, hätte man sie erfinden müssen


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2015 20:38
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Passport,
die haben die RAF ausgebildet, bewaffnet, versteckt, bewaffnet reisen lassen. Wäre doch eigentlich ein Fall für Dich an der Grenze gewesen?
Das was Du nennst, ist inhaltlich die Propaganda-Version der Stasi-Generalität. Wenig glaubwürdig.


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2015 20:43
#9
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #8
Passport,
die haben die RAF ausgebildet, bewaffnet, versteckt, bewaffnet reisen lassen. Wäre doch eigentlich ein Fall für Dich an der Grenze gewesen?
Das was Du nennst, ist inhaltlich die Propaganda-Version der Stasi-Generalität. Wenig glaubwürdig.




Mit dem Glauben ist das immer so eine Sache !


passport


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2015 20:46
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Wissen kannst Du, wenn Du meinen Link oben liest.


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2015 20:47
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert im Beitrag #7
[
Die DDR Zeitungen hatten Schaum vor dem Mund, da ist Bild

http://www.bild.de/bild-plus/storytellin...Login.bild.html

heute gar nichts im Vergleich.


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2015 20:50
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Zitat von Alfred im Beitrag #1
Der Link

http://www.spiegel.de/politik/ausland/dd...-a-1019554.html

Das Buch hat 550 Seiten und kostet faire 64,90 Euro.

ISBN : 978-3- 412- 22133- 1


mit 64,90 € wüsste ich 10 Dinge, die besser sind als so ein Buch kaufen


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2015 20:55
#13
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #10
Wissen kannst Du, wenn Du meinen Link oben liest.



Der Artikel ist von 1991. Wer den noch glaubt hat selber Schuld. Typisch für diese Zeitungsmacher bei ungeklärten Fällen zu behaupten das MfS habe Schuld. Ihre eigenen Ermittlungspannen übersehen sie geflissentlich.



passport


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2015 21:05
avatar  94
#14
avatar
94

Zitat von Gert im Beitrag #12
... mit 64,90 € wüsste ich 10 Dinge, die besser sind ...
Was ist Dir denn für 6,49 so wichtig? Na wie auch immer, der Veröffentlichung liegt eine magna-cum-laude-Dissertation des Autoren zugrunde, deswegen gibts da auch ein Abstract für umme ...
www.zzf-pdm.de/site/mid__2832/ModeID__0/...spx#HeitzerDiss


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2015 21:20
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #10
Wissen kannst Du, wenn Du meinen Link oben liest.

Noch mehr Links
Ist zwar beeindruckend wie hier immer wieder falsche Fährten gelegt werden, aber was sind die Tatsachen?

http://www.focus.de/politik/deutschland/...aid_746060.html

http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelblo...z-a-883464.html


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!