Heute vor 70 Jahren wurde Dresden in Schutt und Asche gelegt

  • Seite 1 von 35
13.02.2015 11:58
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Auf den Tag genau 70 Jahre ist es nun her,das Dresden durch Bombardierung total zerstört wurde und über 25000 Menschen dabei den Tod fanden.
Eine Gedenkfeier zu diesem Tag wird dafür heute abgehalten.

Die Linken boykotieren diese,weil dort der Bundespräsident spricht.......

Hier zum nachlesen: http://www.tagesspiegel.de/politik/70-ja...n/11366622.html


Quelle: http://www.tagesspiegel.de/politik/70-ja...n/11366622.html

ek40


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2015 12:15 (zuletzt bearbeitet: 13.02.2015 12:30)
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Die Zerstörung von Coventry ,von Lidice, von Oradour und Dresden, das waren für mich alles Kriegsverbrechen. Den Abwurf der Atombomben in Japan zähle ich auch dazu. Die heutige Freundschaft gerade mit Dresden und Coventry zeigt das Versöhnung wichtig und erstrebenswert ist.
Das Denkmal für Bomber Harris finde ich unangebracht.
Alle Kriegsverbrechen die im 2.Weltkrieg begangen wurden aufzuzählen ergibt eine lange Liste. Begangen von allen Kriegsteilnehmern.
Wir sollten dabei vordergründig nicht vergessen vom wem der Krieg ausging.


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2015 12:24
avatar  Lutze
#3
avatar

Mußte die Zerstörung Dresden wirklich sein?
der Krieg war zu dem Zeitpunkt fasst zu Ende,
die Stadt war überfüllt mit Kriegsflüchtlingen,
ich glaube da sind weitaus mehr Menschen
zum Opfer gefallen
Lutze


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2015 12:37
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Zitat von ek40 im Beitrag #1
Auf den Tag genau 70 Jahre ist es nun her,das Dresden durch Bombardierung total zerstört wurde und über 25000 Menschen dabei den Tod fanden.
Eine Gedenkfeier zu diesem Tag wird dafür heute abgehalten.



Hallo,
für mich ein Teil des Allierten-Kriegsverbrechen. Man hätte aus dem 1. Weltkrieg lernen können, nämlich frühzeitig und immer wieder Waffelstillstandsbedingungen ÖFFENTLICH bekannt zu machen.
Ich denke eine verkündete Option wie für das Nachkriegsdeutschland sich ergab oder auch zerlegt in Rheinland, Preussen östlich de Weser, Bayern-Baden, Österreich und neutral wie Finnland hätte früh dem Goebbels alle Argumente genommen.

Ebenso Hiroshima, erst nach dem Abwurf kam die US-Geste den Tenno nicht zu belangen. Der Krieg hätte auch eher beendet werden können.


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2015 12:50
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Zitat von turtle im Beitrag #2
Die Zerstörung von Coventry ,von Lidice, von Oradour und Dresden, das waren für mich alles Kriegsverbrechen. Den Abwurf der Atombomben in Japan zähle ich auch dazu. Die heutige Freundschaft gerade mit Dresden und Coventry zeigt das Versöhnung wichtig und erstrebenswert ist.
Das Denkmal für Bomber Harris finde ich unangebracht.
Alle Kriegsverbrechen die im 2.Weltkrieg begangen wurden aufzuzählen ergibt eine lange Liste. Begangen von allen Kriegsteilnehmern.
Wir sollten dabei vordergründig nicht vergessen vom wem der Krieg ausging.
Ich sehe es genauso wie turtle.
Dresden war eben ein Verbrechen der Alliierten,absolut unnötig und gegen die Zivilbevölkerung gerichtet.

ek40


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2015 13:02
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von Lutze im Beitrag #3
Mußte die Zerstörung Dresden wirklich sein?
der Krieg war zu dem Zeitpunkt fasst zu Ende,
die Stadt war überfüllt mit Kriegsflüchtlingen,
ich glaube da sind weitaus mehr Menschen
zum Opfer gefallen
Lutze

Hallo,
nochmehr erst recht Halberstadt und Stendal am 8.April, am 11..April waren dort US-Truppen, am 12.April in Stendal.

Welche Städte wurden in den späteren Westzonen noch so kurz vor alliierter Besetzung bombardiert? Es liegt die Vermutung nahe das spätere Gebiet der SBZ möglichst massiv noch zu schädigen.


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2015 13:08
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Sehr gutes Interview, vom Interviewten, zum Thema.

http://jungefreiheit.de/debatte/intervie...ung-aufrichtig/


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2015 13:14
avatar  Lutze
#8
avatar

Zitat von SET800 im Beitrag #6
Zitat von Lutze im Beitrag #3
Mußte die Zerstörung Dresden wirklich sein?
der Krieg war zu dem Zeitpunkt fasst zu Ende,
die Stadt war überfüllt mit Kriegsflüchtlingen,
ich glaube da sind weitaus mehr Menschen
zum Opfer gefallen
Lutze

Hallo,
nochmehr erst recht Halberstadt und Stendal am 8.April, am 11..April waren dort US-Truppen, am 12.April in Stendal.

Welche Städte wurden in den späteren Westzonen noch so kurz vor alliierter Besetzung bombardiert? Es liegt die Vermutung nahe das spätere Gebiet der SBZ möglichst massiv noch zu schädigen.




das war zum Zeitpunkt der Bombardierung schon bekannt,
welche Besatzungszone sich nach dem Krieg wo befindet?
Lutze


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2015 13:17
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Hallo,
Konferenz von Jalta!

http://de.wikipedia.org/wiki/Konferenz_von_Jalta , 4. - 11.Februar 1945.

Für Dresden evtl.noch nicht, aber für Halberstadt traf das zu!


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2015 13:31
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Dresden war Waffenproduktions- und Wehrmachtsstandort.Verkehrsknotenpunkt.
Wie Plauen, das seltsamerweise immer vergessen wird. Aber, der MDR berichtete.
Nur eine bedingungslose Kapitulation hätte die Städte retten können.
Leider wurden nur Städte wie Greifswald, Gotha und Halle, dort, wo sich mutige Menschen fanden, gerettet.


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2015 13:36
#11
avatar

War als 10 jähriger mit meinem Vater zur Konfirmation meines Cousin´s 1949 in DD, was ich da gesehen habe, werde ich nie wieder vergessen. Selbst die "Festung " Breslau war dagegen noch eine intakte Stadt, aus der wir 1945 rausgeworfen wurden!


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2015 13:46
avatar  coff
#12
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #10
Dresden war Waffenproduktions- und Wehrmachtsstandort.Verkehrsknotenpunkt.
Wie Plauen, das seltsamerweise immer vergessen wird. Aber, der MDR berichtete.
Nur eine bedingungslose Kapitulation hätte die Städte retten können.
Leider wurden nur Städte wie Greifswald, Gotha und Halle, dort, wo sich mutige Menschen fanden, gerettet.


Selten so einen gequirlten Schwachsinn gelesen

Schönen Gruß von den Aus- und zu Tode gebombten Hallensern...

1942: Halle steht auf einer Liste von 50 deutschen Städten, die der Chef des britischen Bomberkommandos, Arthur Harris, dem Erdboden gleich machen will.

07.07. und 16.08.1944: Die Siebel-Flugzeug-Werke im Nordosten der Stadt werden bei Luftangriffen massiv beschädigt, wo fieberhaft an dem Strahlflugzeug "DFS 346" gearbeitet wird.

27.02.1945: Die Amerikaner bombardieren Halle aus 314 Flugzeugen.

31.03.1945: Es ist Ostersamstag. Der 501. Fliegeralarm seit Kriegsbeginn wird ausgelöst. 369 "Fliegende Festungen" (B-17) werfen Bomben auf Halle. Schwer getroffen werden unter anderem das Rathaus, die Ratswaage und die Hallesche Maschinenfabrik & Eisengießerei AG (Maschinenfabrik / Mafa).

06.04.1945: Erneut fallen Fliegerbomben auf Halle.


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2015 15:59
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von damals wars im Beitrag #10
Dresden war Waffenproduktions- und Wehrmachtsstandort.Verkehrsknotenpunkt.
Wie Plauen, das seltsamerweise immer vergessen wird. Aber, der MDR berichtete.
Nur eine bedingungslose Kapitulation hätte die Städte retten können.
Leider wurden nur Städte wie Greifswald, Gotha und Halle, dort, wo sich mutige Menschen fanden, gerettet.

Trotzdem sahen diese Städte dann später unter den Kommunisten so aus,als ob da gerade der 2.Weltkrieg verstummte.
Insbesondere fällt mir da Halle ein.
Ruinen und Verfall,wohin auch das Auge blickte.


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2015 16:18
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Auf dem MDR eine Sendung zum Gedenken!
Friede und Versöhnung und Vergebung ist das Thema!


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2015 16:23
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von turtle im Beitrag #2
Die Zerstörung von Coventry ,von Lidice, von Oradour und Dresden, das waren für mich alles Kriegsverbrechen. Den Abwurf der Atombomben in Japan zähle ich auch dazu. Die heutige Freundschaft gerade mit Dresden und Coventry zeigt das Versöhnung wichtig und erstrebenswert ist.
Das Denkmal für Bomber Harris finde ich unangebracht.
Alle Kriegsverbrechen die im 2.Weltkrieg begangen wurden aufzuzählen ergibt eine lange Liste. Begangen von allen Kriegsteilnehmern.
Wir sollten dabei vordergründig nicht vergessen vom wem der Krieg ausging.


Rechtfertigt diese Tatsache jedoch all dies Nichtanklagen der Kriegsverbrechen der Sieger? Dieses mysteriöse Verschweigen, unter dem Deckel halten und Vertuschen entsetzlicher Taten an Deutschen? Ob nun Dresden, ob nun Rheinwiesenlager, ob Lambinowice in Polen oder die Vertreibung der Sudetendeutschen, all das Totschlagen, Verhungern lassen - immer wird es unter dem Motto: "Ihr habt ja den Krieg angefangen" als Kollateralschaden angesehen.
Es wird sich bald erledigt haben, die jetzigen Generationen haben andere Dinge, an denen sie sich heiß machen können, was kümmert es , was da Uroma oder Uroma noch erlebt und erlitten haben.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!