Gruß aus Perleberg

26.08.2009 18:44
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo zusammen,

nun hat es mich auch hierher ins Forum verschlagen:-) Eigentlich habe ich nur mal ein wenig nach "Perleberg" "Nachrichtenbunker" etc. gegoogelt und dann dieses hervorragende Forum entdeckt.

Also: Mai 1984 wurde ich an die USVI einberufen, ein paar Tage 8. Kompanie, dann in die 7. Ausbildung TF R118. Ab November 1984 bis Ende April 1987 dann Dienst als "Wechselrahmen 949" im Nachrichtenbunker. Eine Woche vor dem Heimgang noch Ufw. geworden:-)Habe auch 1987 hier in Perleberg meine jetzige Frau kennen gelernt und bin 1990 in Perleberg "richtig" seßhaft geworden und wohne hier noch heute.

Soweit erstmal.

Nordpol



 Antworten

 Beitrag melden
26.08.2009 18:47
avatar  Angelo
#2
avatar

Herzlich Willkommen! Wir freuen uns das dir das Forum gefällt!


 Antworten

 Beitrag melden
26.08.2009 18:48
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

willkommen im Forum, Nordpol.

wuerdest Du/kannst Du etwas zu der Herkunft Deines Nicks sagen?

Gruesse aus den USA,
Berliner


 Antworten

 Beitrag melden
26.08.2009 18:50 (zuletzt bearbeitet: 26.08.2009 18:50)
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Willkomen im Forum, Nordpol!

Endlich mal wieder einer aus dem Norden der Republik


 Antworten

 Beitrag melden
26.08.2009 18:52
avatar  Mike59
#5
avatar

Grüß dich Nordpol

Willkommen im Forum. Viel Spass hier.

War von 05/79 bis 11/79 in Perleberg - nicht viel angenehmes in meiner Erinnerung haften geblieben. Naja hat mich auch nicht umgebracht.

Gruß Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
26.08.2009 18:53
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

@Berliner:

Selbstverständlich. Zumindest bei den Funkern an den stationären Funkstellen war es üblich, sich ein "Erkennungszeichen" zuzulegen. Soweit ich weiss, war das immer der erste Buchstabe des Nachnamens. Das diente ganz einfach dazu sich gegenseitig zu erkennen ohne über Funk oder S1 Telefon den Namen sagen zu müssen (was ohnehin streng verboten war).


 Antworten

 Beitrag melden
26.08.2009 19:37
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Zitat von Nordpol
@Berliner:

Selbstverständlich. Zumindest bei den Funkern an den stationären Funkstellen war es üblich, sich ein "Erkennungszeichen" zuzulegen. Soweit ich weiss, war das immer der erste Buchstabe des Nachnamens. Das diente ganz einfach dazu sich gegenseitig zu erkennen ohne über Funk oder S1 Telefon den Namen sagen zu müssen (was ohnehin streng verboten war).


OK, Norpol, ich bedanke mich fuer die Erklaerung!

Dich begruesst "Siegfried", Ende.
Berliner


 Antworten

 Beitrag melden
08.01.2013 04:12
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

die vergabe des hier benannten "erkennungszeichens" war nicht immer der erste buchstabe des nachnamens.
ich war auch funker und meine kennung war ein buchstabe, der in der mitte meines vornamens vorkommt.
im grenzregiment 10 gab es sogar einen doppelpunkt.
in meinem fall war es so: die vergabe der kennung erfolgte durch einen dienstälteren funker. es war schon im vorfeld entschieden worden welches morsezeichen nun meines werden sollte. es gab sogar eine begründung warum gerade diese kennung zu mir passt.
ich glaube, dass ich auch noch gefragt wurde, ob ich damit einverständen wäre.
klar, das war ich, denn nun hatte ich die möglichkeit mir einen namen zu machen, nicht mehr der unbekannte bunte zu sein (entschuldigt, ich war jung), z.b. meine kennung in den funkspruch einzubauen, welchen ich an andere einheiten absetzte. man nannte es: rumgeikeln. meist hat man den letzten, den funkspruch abschließenden, buchstaben mit seiner kennung ersetzt. natürlich mit sofortiger korrektur, denn selbst für uns war nicht immer zu erkennen, wann der funkspruch ein blindspruch war, ausgewertet wurde oder ein dn945 zuhörte.
dieses rumgeikeln stellte ich jedoch ein, als im gr10 ein funker wegen solcher und anderer funkvergehen entlassen wurde.


 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2013 13:03
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pfropfmesser 949 im Beitrag #8
rumgeikeln. meist hat man den letzten, den funkspruch abschließenden, buchstaben mit seiner kennung ersetzt. natürlich mit sofortiger korrektur, denn selbst für uns war nicht immer zu erkennen, wann der funkspruch ein blindspruch war, ausgewertet wurde oder ein dn945 zuhörte.
dieses rumgeikeln stellte ich jedoch ein, als im gr10 ein funker wegen solcher und anderer funkvergehen entlassen wurde.



Auf diese Weise habe ich mir auch ein qcz - Sie verletzen Regeln der Funkvorschrift (Nr.) eingefangen. Zum Jahreswechsel hatte im BAT-Netz von Plauen (GR10) eine Gruppe in den vorgegebenen Text eingefügt - AGZNJ - anschließend das Fehlerzeichen (Ich glaube 8 x das "e")
mit normalem Text weiter. Ganz am Ende dann noch ein -FR1LG- Bin knapp am QXX vorbeigeschrammt.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!