Stabiler DDR Taschenrechner MR 411

  • Seite 4 von 4
19.01.2015 19:19
avatar  94
#46
avatar
94

Nochmal zurück zum MR411, hab mal bissel rumrecherchiert und siehe da, es war ein (fast) 1zu1-Nachbau des TI-1790 ...


Quelle: commons.wikimedia.org

Der Chip, der auch in den DDR-Modelle benutzt wurde, kam von Toshiba; es war der T3566. Achso, die verbauten den Käfer natürlich auch selbst. Das war dann der LC-834WA, mit zum MR411 identischen Tastaturlayout ...


Quelle: www.datamath.org/Related/Toshiba/LC-834.htm

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2015 19:45
#47
avatar

Mit Toshiba hatte man ja öffters zu tun. Das Kassettenlaufwerk "MU-300" (SKR-700, SKR-550 usw.) war ja eine Auftragskonstruktion von RFT bei Toshiba. Das LW-600 aus eigener Entwicklung (HMK-100/200) war für viele Anwendungen zu teuer und zu komplex.
Da würde mich übrigens mal ein Japan-Gerät mit diesem Laufwerk interessieren.

Warum wachsen wohl BRD und die 5 neuen Bundesländer nicht zusammen bzw. werden es nie tun? Man merkt es zum Teil auch hier im Forum.
Ich für meine Person werde mich jedenfalls politisch nicht mehr äussern und mich an Diskussionen mit politischen Seitenhieben und nach unten treten nicht mehr beteiligen.

 Antworten

 Beitrag melden
02.05.2017 12:38 (zuletzt bearbeitet: 02.05.2017 16:08)
avatar  ( gelöscht )
#48
avatar
( gelöscht )

In meiner 10-jährigen Schulzeit ( 1960 - 1970) verwendeten wir gar keine Taschenrechner, es gab wohl auch noch keine, wenn ich richtig informiert bin begann erst 1975 die Produktion mit Taschenrechner in der DDR.
In der 9.und 10.Klasse gab es einen Rechenschieber.
Selbst im Studium ab 1973 hatten wir keine Taschenrechner, einige hatten TR aus Westdeutschland, aber diese durften nicht verwendet werden, weil eben nicht jeder im Besitz war.
Im Fach Meßtechnik wurde bei Prüfungen bis zur 10. Stelle nach dem Komma alles schriftlich gerechnet, war die letzte Stelle falsch, wurde die gesamte Aufgabe mit nur einem Punkt bewertet oder auch mit 0 Punkten.
Nach einer solchen schriftlichen Prüfung qualmte einem schon der Kopf nach 4 Stunden.

Meine Kinder hatten den SR 1 im Unterricht, und dieser kostete damals Ende der 80iger Jahre 123 Mark, es erfolgten Sammelbestellungen über die Schule.

Einen Taschenrechner MR 411 habe ich noch von meinem Vater und 2 Stück SR 1 von meinen Kindern, die auch noch voll funktionsfähig sind.


 Antworten

 Beitrag melden
05.09.2018 10:18
#49
avatar

Ich habe einen Taschenrechner von meinen Eltern anlässlich meiner Berufsausbildung Anfang der 1980er geschenkt bekommen. Der war aus DDR Produktion. An den Typ kann ich mich nicht mehr so genau erinnern, denke aber, das es auch ein MR410 gewesen sein könnte. Ich weiß nur noch, das der richtig teuer war. Nach meiner Erinnerung lag der Preis deutlich über 200 Mark. Das war viel Geld damals.

°
>>> Einschwarz / Ausweis <<<

°

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!