Kameradendiebstahl

  • Seite 8 von 8
07.01.2021 10:39 (zuletzt bearbeitet: 07.01.2021 10:42)
avatar  Fred.S.
#106
avatar

zu 13
Ja, das mit den Uhren kenne ich auch aus persönlichen Erleben.
1976 keine Batteriesäure mehr zum befüllen der Funkbatterien gewesen. Also hin zum Zimmer der Funkmaate.
Keiner da gewesen. Dem UvD gefragt wo die sind.
Stunden später zum KC: " Ich soll die Armbanduhr des Maaten sofort wieder rausrücken "
Berichte schreiben warum ich da im Zimmer war. U.s.w. Da man nichts beweisen konnte, blieb ich in der Einheit.
Aber zuvor 2 Tage wieder zum Regimentsstab, ins Fotolabor des Offizier für Grenzaufklärung.
14 Tage später auf einer Dienstversammlung der KC " Maat ... hat gestern versucht beim Uhrmacher in der Stadt die Uhr zu verkaufen."
( Man hatte den Uhrmacher vom abhandenkommen der Uhr informiert. )
So schnell kann man darin etwas reingezogen werden. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2021 11:54
avatar  Lutze
#107
avatar

Was passierte mit dem Uhrendieb?
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2021 12:00 (zuletzt bearbeitet: 07.01.2021 12:10)
avatar  Fred.S.
#108
avatar

zu 107
Aber Lutze,
Bei uns war es so, das man wenn Einer etwas 'ausgefressen ' hatte, wie ich oftmals im Grenzdienst,
dann kam der Jenige zum Regimentsstab.
Was mit den Jungs dann passierte, wurde uns nicht gesagt, bis auf Zwei kamen ( ein Meister und ich )immer wieder zurück.
Der Meister fragst Du? Nun, ein unglücklicher Umgang mit einer Waffe, dabei ein Besatzungsmitglied verletzt.
Das weiß ich, weil er es mir sagte: Er kam zur Volksmarine und nach 2 Jahren wieder zu uns. Fred
Ergänzung:
Denk nicht das man es vergessen hatte, trotzdem das Personal ( außer die Berufssoldaten ) nicht mehr da waren.
Hier 2017 sagte ein Funker mir im EKZ auf dem Datzeberg: " Du Fredi, weißt du wen ich eben hier gesehen habe ... Revolver Sc....
Da kann man sehen, wie solche Ereignisse, auch die Ihr Users, hier erzählt, trotzdem man oftmals nicht dabei war, sich im Gedächnis halten.


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2021 12:26 (zuletzt bearbeitet: 07.01.2021 12:30)
avatar  Hanum83
#109
avatar

In Hanum konnte ich den Spind immer offen lassen und es kam nichts weg, wäre es ja auch noch gewesen.
Stubendurchgang vom Spieß oder irgendjemand anderem hab ich in dem Jahr übrigens nicht ein einziges mal erlebt, also schimpfen über Spind offen fiel schon mal aus.
Bei uns stand ja auch manchmal die Kaschi drin und volle Magazine hingen mit der Magazintasche im Schrank, war auch egal wenn da offen stand und du hast z.B. auf dem stillen Örtchen gemütlich einen Neg... abgeseilt

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2021 17:19
#110
avatar

Kameradendiebstahl gab es bei uns auch nicht, AUSGESCHLOSSEN, derjenige wäre bis zum Ende seiner Dienstzeit geächtet gewesen!
So etwas gab es nicht.

Ich habe etwa 5-6 Monate meine AK unter meinem Bett auf dem Fußboden außerhalb der Dienstzeit gelagert, die Magazine waren im Wertfach meines Spindes, doppelt verschlossen.
Der Grund war, dass der UvD ((mit dem ich mich bis zu unserem Tode überworfen hatte)), die Waffenkammer nicht öffnen wollte, zu den "unchristlichen" Zeiten zu welchen ich die Waffe abgeben wollte. Ich kam mal um 15.00 und den anderen Tag um 19.00 Uhr und wieder an einem anderen Tag um18.30 zur Waffenabgabe von der Fütterung zurück. Hierzu musste der (Dauer) UvD immer die WK öffnen. Dies lehnte er ab mit der Begründung, dass es WK-Öffnungszeiten im Stab gäbe. (Ende der Dienstzeit der Offiziere=WK Öffnungszeit etwa 30 Minuten, 15.30-16.00Uhr)
Das habe ich hingenommen und das Teil wie gesagt unter meinem Bett gelagert. Täglich.

Irgendwann war mal Stubendurchgang des Stabschefs, der unter dem Bett die Knarre entdeckte, ....nach 20 Minuten sollte ich das Teil abgeben und der UvD. sagte mir dabei, dass er zu jeder Zeit die WK für mich öffnen würde, auch wenn er Dienstfrei hätte oder schläft des Nachts.... das fand ich ausgesprochen nett von ihm.

gruß h.


 Antworten

 Beitrag melden
17.01.2021 19:27
avatar  Thoemi
#111
avatar

Bei uns in Henningen standen Apfelbäume vor dem Gelände und einer von uns hatte Appetit auf frischer Äpfel . Also hat er seine Knarre genommen am Lauf festgehalten und die Äpfel 🍎 runtergeholt ! War nur doof das der KC vom Fenster alles gesehen hat 😳


 Antworten

 Beitrag melden
17.01.2021 20:04
avatar  Lutze
#112
avatar

Der KC wird das nicht nur gesehen,sicherlich auch gehört haben,
dafür Munition verballern,dürfte bestimmt auch noch zusätzlichen Ärger bereitet haben
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
17.01.2021 20:11
avatar  marc
#113
avatar

Nee, mit dem Mpi-Kolben die Äpfel von Baum geschlagen.


 Antworten

 Beitrag melden
17.01.2021 21:11
avatar  Thoemi
#114
avatar

Ja genau 👍mit dem Mpi-Kolben !!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!