Sicherungsmaßnahmen bis 1960

06.01.2015 17:02
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo,

kann mir jemand bei folgender Frage helfen ??

Welche Sicherungsmaßnahmen wurden von der sowjetischen Seite gegen den Bevölkerungsweggang bis 1960 unternommen ?


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2015 14:06 (zuletzt bearbeitet: 07.01.2015 14:06)
avatar  94
#2
avatar
94

Zitat von Paß-Gesetz der DDR
vom 15. September 1954

§ 8.
(1) Wer ohne Genehmigung das Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik nach dem Ausland verläßt oder aus dem Ausland betritt oder wer ihm vorgeschriebene Reiseziele, Reisewege oder Reisefristen oder sonstige Beschränkungen der Reise oder des Aufenthalts hierbei nicht einhält, wird mit Gefängnis bis zu drei Jahren bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer für sich oder einen anderen durch falsche Angaben eine Genehmigung zum Verlassen oder Betreten des Gebietes der Deutschen Demokratischem Republik erschleicht.
(3) Der Versuch ist strafbar.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2015 15:28 (zuletzt bearbeitet: 07.01.2015 15:55)
#3
avatar

Die UdSSR betrachtete die Anwesenheit der USA in den besetzten Gebieten der ehemaligen Kriegsgegner (Deutschland, Österreich) als grosse Bedrohung für ihre eigene Sicherheit und strebte deshalb Friedensverträge an, um den Amerikanern die Gründe zu nehmen, hier zu bleiben. Bei Österreich ist es ihr gelungen, bei Deutschland nicht. Es musste jeder Zustand vermieden werden, den der Westen als Fait accompli hätte anführen können, dass die sowjetischen Friedensvorschläge nicht ernst gemeint wären. Die DDR durfte deshalb ihre Grenzen nur mit polizeilichen Massnahmen schützen, wirksame bauliche Massnahmen waren ihr bis zum 13. August 1961 mehr oder weniger verwehrt.

Der spätere Check Point Charlie
Theo
edit: Datum des Mauerbaus nachgebessert.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!