"Zusatzheizung" auf dem Beobachtungsturm BT 11

  • Seite 2 von 2
23.12.2014 19:13
avatar  Linna
#16
avatar

Wir hatten zu meiner Zeit B-Türme aus Holz, ohne jegliche Heizung und die Winter in Thüringen waren nicht von Pappe. Allerdings
hatten wir einen Bärenpelzmantel aus russischen Beständen, der in Abständen gewechselt wurde. Der Postenführer legte den Zeitplan
des Wechsels fest und kam dabei nicht zu kurz.
Gruß-Linna


 Antworten

 Beitrag melden
24.12.2014 06:23 (zuletzt bearbeitet: 24.12.2014 06:25)
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

Ich war Nachtturmsitzer, wir mussten aber nachts da sitzen um aufzupassen das keiner abhaut, zum Turm-Verdrahten sind wir nicht so richtig gekommen, haben uns mit dem Bahnheizkörper begnügt, ist aber interessant was anderenorts so alles gebastelt wurde.


 Antworten

 Beitrag melden
24.12.2014 06:32
avatar  schulzi
#18
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #17
Ich war Nachtturmsitzer, wir mussten aber nachts da sitzen um aufzupassen das keiner abhaut, zum Turm-Verdrahten sind wir nicht so richtig gekommen, haben uns mit dem Bahnheizkörper begnügt, ist aber interessant was anderenorts so alles gebastelt wurde.

Wieso ihr hattet doch 8-10 Stunden Zeit und gebibbert dafür müßtet ihr nachträglich das Grenzerei bekommen


 Antworten

 Beitrag melden
24.12.2014 06:47 (zuletzt bearbeitet: 24.12.2014 06:48)
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

Zitat von schulzi im Beitrag #18
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #17
Ich war Nachtturmsitzer, wir mussten aber nachts da sitzen um aufzupassen das keiner abhaut, zum Turm-Verdrahten sind wir nicht so richtig gekommen, haben uns mit dem Bahnheizkörper begnügt, ist aber interessant was anderenorts so alles gebastelt wurde.

Wieso ihr hattet doch 8-10 Stunden Zeit und gebibbert dafür müßtet ihr nachträglich das Grenzerei bekommen


Der Turm war deshalb ständig nachts besetzt weil dort die Wahrscheinlichkeit das jemand kommt sehr hoch war, darum war es auch möglich das du schnell mal absitzen musstest, also sitzt du in voller Montur da und das waren ja paar Schichten Kleidung, sahst ja fast wie das Michelin-Männel aus, die Heiztemperatur vom Heizkörper war da eigentlich ok und wenn du schnell die Leiter runter musst und verhedderst dich dann in glühenden Heizspiralen, das war uns faktisch zu heiß


 Antworten

 Beitrag melden
24.12.2014 06:50
#20
avatar

Wind und Nässe, von oben und von unten, war doch das schlimmste.Die Kälte ging ja noch.
Und davor boten die BT's etwas Schutz. Im Vergleich zu manch anderen PP, genannt "Posten unter der Grasnarbe", war man doch gut bedient.
Die Kanzeln hätte nur ein richtiges Lagerfeuer "warm" bekommen.

VG H.


 Antworten

 Beitrag melden
24.12.2014 07:04 (zuletzt bearbeitet: 24.12.2014 07:11)
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

Zitat von Hansteiner im Beitrag #7
Wir hatten einen BT der war ständig besetzt, Tag/Nacht bei jeden Wetter.
BT-6 "Brücke Lindewerra" im Abschnitt der GK Wahlhausen.

H.


Guckst Du hier: Quelle © M.Schiltz grenzerinnerungen.de

Da wurde auch mal in der Silvesternacht mit Signalmunition vom BGS geheizt. Signalbrandsatz flog durchs Fenster. Die damalige Besatzung
blieb zum Glück unverletzt.

Gruß Willie

24.12.2014 07:37
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Die zwei Bahnheizkörper auf den BT waren eigentlich ausreichend. Es war ja eh nicht geplant irgendwelche Uniformteile abzulegen (mal abgesehen von der Kopfbedeckung). Die Sauerei war nur ,dass manche Bahnheizkörper total verfettet waren und es nicht gerade angenehm roch. Schon der Gedanke an das Rösten der Postenbrote läßt mich ekeln. In einigen BT waren die Strickleitern wie Hängematten aufgehängt, aber bequem war das auch nicht. Ich habe zum Glück nur wenige Schichten auf den Türmen verbracht. Bei extremen Wetter habe ich das Auto nicht allzu oft verlassen. Ansonsten Grenzstreife zu Fuß war ganz ok und die Zeit verging schneller.

Der Hesselfuchs


 Antworten

 Beitrag melden
24.12.2014 07:59 (zuletzt bearbeitet: 24.12.2014 08:01)
avatar  DirkUK
#23
avatar

Theoretisch hättet ihr auch ein Stück Steckmetallzaun als Heizelement verwenden können. Der war doch aus Nickel Chrom. Genau das selbe Material wie meine Heizdrähte die ich zuhause habe. So ne Matte Steckmetall hätte bestimmt ne Sauna aus'm BT gemacht.


 Antworten

 Beitrag melden
24.12.2014 08:32
#24
avatar

Hallo @willie,
ich habe ja schon mal gesagt, der Abschnitt von Wahlhausen war immer für eine Überraschung gut.
Weißt du auch noch welches Silvester das war ?

VG H.


 Antworten

 Beitrag melden
24.12.2014 10:35
avatar  ( gelöscht )
#25
avatar
( gelöscht )

Hallo Willi, solchen Blödsinn hätte ich dem BGS gar nicht zugetraut. Vielleicht hatten sie auch zu viel am Jagertee genascht? Immer gut wenn keine Personen zu Schaden gekommen sind.

Bei uns im Landkreis ist vor einigen Jahren ein Jugendlicher auf der Dorfstraße in den Kopf geschossen worden und daran verstorben. Da hatte ein Jäger mit seinen Silvestergästen auf seinem Grundstück mit einer Pistole hantiert bzw. jemanden schießen lassen. Bei so viel Verantwortungslosigkeit kann man nur noch mit dem Kopf schütteln. Für den Umgang mit Waffen sollte man die nötige Reife besitzen.

Der Hesselfuchs


 Antworten

 Beitrag melden
24.12.2014 12:31 (zuletzt bearbeitet: 24.12.2014 12:34)
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Der "Vorfall" hat sich Mitte der 70ziger Jahre ereignet. Weil ein Posten der eingesetzten Eschweger BGS-Streife über seine Einteilung
zum Dienst am Silvesterabend ziemlich frustriert war und es dann eine ziemlich eindeutige Geste (gezeigter Mittelfinger) durch der BT-Besatzung gab,
verschoß der Posten der BGS-Streife mit der mitgeführten Signalpistole eine Signalpatrone in Richtung Beobachtungsturm am gegenüberliegenden Werraufer. Der Brandsatz landete in der Kanzel des Turms. Es gab danach natürlich einen Protest der DDR. Die BGS-Streife gab im Streifenbericht sowie auch bei späteren Befragungen an, daß ein Beschuß der BT-Besatzung nicht beabsichtigt war, sondern der Brandsatz vom Wind genau in den Turm abgedrieben worden sei.
Die ganze Aktion wurde dann mehr oder weniger "totgeschwiegen".
Meine Infos habe ich von einem damaligen Angehörigen dieser Grenzstreife.
Gruß Willie


 Antworten

 Beitrag melden
24.12.2014 14:47
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

Zitat von DirkUK im Beitrag #23
Theoretisch hättet ihr auch ein Stück Steckmetallzaun als Heizelement verwenden können. Der war doch aus Nickel Chrom. Genau das selbe Material wie meine Heizdrähte die ich zuhause habe. So ne Matte Steckmetall hätte bestimmt ne Sauna aus'm BT gemacht.


Und wo hätten wir das hernehmen sollen?
Da gibt es die Legende, das jemand ein Paket mit einem Stück Draht vom grenzsignalzaun eingewickelt hat, und das Material war streng geheim!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!