Was wohl aus Frau Leutnant geworden ist?

  • Seite 1 von 3
22.12.2014 23:31
#1
avatar

Moin Moin,
Was wohl aus Frau Leutnant geworden ist?


 Antworten

 Beitrag melden
22.12.2014 23:42
#2
avatar


 Antworten

 Beitrag melden
23.12.2014 09:15
#3
avatar

Zitat von Schlutup im Beitrag #1
Moin Moin,
Was wohl aus Frau Leutnant geworden ist?



Kriegten weibliche NVA/GT Angehörige keine Helme???
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
23.12.2014 09:46
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Nicht mehr und nicht weniger:

"Was wohl aus Frau Leutnant geworden ist?"

Der Thread-Titel gefällt mir einfach.....


 Antworten

 Beitrag melden
23.12.2014 09:59
#5
avatar

Mal ein paar kleine Anmerkungen:

1. Naja, der Titel:
Es hätte richtig heißen müssen: "Was wohl aus Genossin Leutnant geworden ist?"

2. @eisenringtheo
Die weiblichen Armeeangehörigen hatten in ihrer Felddienstuniform durchaus den "Knitterfreien" dabei. Aber die Paradeuniform sah den Stahlhelm für weibliche Armeeangehörige nicht vor. Ein Segen übrigens, denn die Ernennung im August bedeutete i.d.R. mehr als 2 Stunden stehen. Da wachsen Dir die anderthalb Kilo allmählich durch die Schädeldecke durch.

3. Bei den Grenztruppen hätte es die ersten Ernennungen weiblicher Offiziere (Politstellvertreter) erst im August 1990 gegeben. Naja, war dann wohl nüscht.

4. Genau wie die männlichen Kollegen, hatten die weiblichen Offiziersschüler normalerweise mit einem Berufsabschluss in der Tasche zum Offiziersstudium zu kommen, oder sie mussten ein einjähriges Berufspraktikum absolvieren (mir ist zumindest nichts abweichendes bekannt). Das bedeutete, dass man als Offizier auch einen "bürgerlichen Beruf" hatte, ich zum Beispiel Kfz.-Schlosser. In den konnte man zurück wechseln, oder man machte eine Umschulung, die es in der Wende-/Nachwendezeit zuhauf gab, oder man bewarb sich auf seinen Diplomabschluss (wenn man ihn denn schon hatte, wie die hier gezeigte "Genossin Leutnant").

ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
23.12.2014 10:17
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

In Santa Preschen bei Forst auf dem Flugplatz gab es 1985 eine ganze Herde die zu Fähnrichen (innen) ausgebildet werden sollten. Da waren aber tüchtige Geräte dabei. Solche primitive Anmache wie dort habe ich noch nie erlebt. Die eine hatte den Spitznamen Klana (Klatschnass) . Die hatte nur ein Bedürfnis und wehe dem wer bei drei nicht auf einem Baum war auf den die nicht klettern konnte.

Der Hesselfuchs


 Antworten

 Beitrag melden
23.12.2014 10:31
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Hmm Nymphomaninnen gibt es wohl in allen Berufsgruppen!

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
23.12.2014 10:33
avatar  Udo
#8
avatar
Udo

Sch....., mir ist noch nie eine begegnet.


 Antworten

 Beitrag melden
23.12.2014 10:34
#9
avatar

Zitat
Kriegten weibliche NVA/GT Angehörige keine Helme???



Was wäre wohl aus der Frisur geworden

=============================================================================================
Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!


 Antworten

 Beitrag melden
23.12.2014 10:35
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Stimmt, das ist nicht an eine besondere Berufsgruppe gebunden. Soll es auch im horizontalen Gewerbe geben.

Der Hesselfuchs


 Antworten

 Beitrag melden
23.12.2014 10:38
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von Harsberg im Beitrag #9

Zitat
Kriegten weibliche NVA/GT Angehörige keine Helme???



Was wäre wohl aus der Frisur geworden




 Antworten

 Beitrag melden
23.12.2014 10:47
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Ich weiß nicht, ob es ein Gerücht ist aber es hält sich hartnäckig die Behauptung es hätte Stahlhelme aus Kunststoff gegeben, welche besonders beim Wachregiment verbreitet waren?!?!

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
23.12.2014 10:57
avatar  exgakl
#13
avatar

Zitat von Merlini im Beitrag #6
In Santa Preschen bei Forst auf dem Flugplatz gab es 1985 eine ganze Herde die zu Fähnrichen (innen) ausgebildet werden sollten. Da waren aber tüchtige Geräte dabei. Solche primitive Anmache wie dort habe ich noch nie erlebt. Die eine hatte den Spitznamen Klana (Klatschnass) . Die hatte nur ein Bedürfnis und wehe dem wer bei drei nicht auf einem Baum war auf den die nicht klettern konnte.

Der Hesselfuchs


und, konntest du gut klettern?

Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"

 Antworten

 Beitrag melden
23.12.2014 10:59
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Morgen, Gemeinde,....
Zu Hartmut: Nein, gab es nicht. (Zumindest: Definitiv nicht beim NVA-Wachregiment)
Und - Lästerhaft gefragt - könnte es so gaaaanz vieleicht sein, das der eine oder andere so seine Problemchen mit weiblichen Vorgesetzten/ respektive Frauen in Uniform haben könnte? Klingt so ein wenig durch. Oder ? Lasst das bloß nicht Mutti hören!
73 , Hans


 Antworten

 Beitrag melden
23.12.2014 11:03
#15
avatar

Aber die Militärmusiker hatten Plastehelme ??

Nimm dir Zeit für deine Freunde,sonst nimmt die Zeit dir deine Freunde !


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!