Maut auf Wasserstraßen

  • Seite 1 von 5
13.12.2014 18:13
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

So jetzt wird es wohl ernst mit der Maut auf Wasserstraßen. In der heutigen Ausgabe ,, Prignitzer´´ wird es wohl den Bootsbesitzern an den Geldbeutel gehen, Herr Dobrindt bitte zur Kasse ,in dem er alte Pläne hervorgeholt hat. So wie es aussieht, sollen pro Meter Boot 10 Euro kassiert werden. Grundlage soll ein neues Gebührengesetz sein, was im Vorjahr vom BUNDESTAG beschlossen wurde. Nun ja sie bauen auch soviel auf den Wasserstraßen.Ab 2018 soll jeder Bootseigentümer eine Gebühr entrichten. Na dann immer eine Handbreit Euros unter dem Kiel.


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2014 18:18
avatar  Pit 59
#2
avatar

Der Arme Exgakl


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2014 18:19
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pit 59 im Beitrag #2
Der Arme Exgakl

Peter meinst Du er ist Arm? glaube NEIN


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2014 18:32
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Blödschnack! Ich weiß noch nicht mal ob die Boote überhaupt steuerrechtlich erfasst sind und da fängt das Problem ja schon an.

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2014 18:53
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Zitat von utkieker im Beitrag #4
Blödschnack! Ich weiß noch nicht mal ob die Boote überhaupt steuerrechtlich erfasst sind und da fängt das Problem ja schon an.

Gruß Hartmut!

Wir werden sehen? Und dann kannst Du kommen mit Blödschnack


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2014 19:04
avatar  Pit 59
#6
avatar

Exgakl iss wohl schon am Ausmessen ?


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2014 19:04
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Zitat von utkieker im Beitrag #4
Blödschnack! Ich weiß noch nicht mal ob die Boote überhaupt steuerrechtlich erfasst sind und da fängt das Problem ja schon an.

Müssen Boote nicht registriert werden? Das wäre Möglichkeit 1, an die Daten zu kommen
Müssen Boote nicht versichert sein? Das wäre Möglichkeit 2, an die Daten zu kommen

Sei sicher: Unsere Behörden werden Mittel und Wege finden....


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2014 19:16
avatar  exgakl
#8
avatar

Zitat von Pit 59 im Beitrag #6
Exgakl iss wohl schon am Ausmessen ?


Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"

 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2014 19:21
avatar  exgakl
#9
avatar

Zitat von Dandelion im Beitrag #7
Zitat von utkieker im Beitrag #4
Blödschnack! Ich weiß noch nicht mal ob die Boote überhaupt steuerrechtlich erfasst sind und da fängt das Problem ja schon an.

Müssen Boote nicht registriert werden? Das wäre Möglichkeit 1, an die Daten zu kommen
Müssen Boote nicht versichert sein? Das wäre Möglichkeit 2, an die Daten zu kommen

Sei sicher: Unsere Behörden werden Mittel und Wege finden....



Registrierung ist nur im Binnenbereich vorgeschrieben... Versicherung ist keine Pflicht!

Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"

 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2014 19:29
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

ich habe eigentlich gedacht, dass die Boots - und Schiffsbesitzer für die Nutzung der Wasserstrassen eine Gebühr zahlen müssen. Ist das nicht so?
Schließlich werden für den Unterhalt ja auch Steuergelder aufgewendet.


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2014 19:34
avatar  exgakl
#11
avatar

@Gert es werden durch den Motoryachtverband und den Seglerverband zentral Gebühren an den Bund abgeführt... im Moment versucht man mal wieder eine neue Kuh zu finden die man melken kann, man vergisst aber dabei die indirekten Steuern, die bereits durch den Wassertourismus eingenommen werden.
Ich kann ja verstehen, dass nicht jeder Politiker soweit rechnen kann....
Auch vergisst man, das ein nicht unerheblicher Teil von Bootsfahren durch solche Aktionen ins Ausland abwandern abwandern wird, gerade aus den westlichen Bundesländern sind die Niederlande ja zum greifen nahe.
Als nächstes muss dann ja auch eine Maut für Rad- und Wanderwege kommen, schließlich werden die auch mit vom Bund finanziert....

Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"

 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2014 19:38
avatar  Lutze
#12
avatar

ob deswegen letztens so ein "kleines" SED-Boot
verkauft wurde?
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2014 19:40
avatar  Pitti53
#13
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #12
ob deswegen letztens so ein "kleines" SED-Boot
verkauft wurde?
Lutze


Nee. Da war der Eigentümer nur pleite


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2014 19:51
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat von exgakl im Beitrag #11
@Gert es werden durch den Motoryachtverband und den Seglerverband zentral Gebühren an den Bund abgeführt... im Moment versucht man mal wieder eine neue Kuh zu finden die man melken kann, man vergisst aber dabei die indirekten Steuern, die bereits durch den Wassertourismus eingenommen werden.
Ich kann ja verstehen, dass nicht jeder Politiker soweit rechnen kann....
Auch vergisst man, das ein nicht unerheblicher Teil von Bootsfahren durch solche Aktionen ins Ausland abwandern abwandern wird, gerade aus den westlichen Bundesländern sind die Niederlande ja zum greifen nahe.
Als nächstes muss dann ja auch eine Maut für Rad- und Wanderwege kommen, schließlich werden die auch mit vom Bund finanziert....



Wanderwege
Ja insbesondere in Bayern, aber da wird sich der Mautprofessor die Finger verbrennen, aber möglich ist ja manches.


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2014 19:57
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Na ja Hafen- und Liegegebühren werden ja heute schon gezahlt auch für die Passage des Nord- Ostseekanals wird gelöhnt. Aber bei Sportbooten? Bestimmte Segeljollen werden im Kinder- und Jugendbereich eingesetzt, wenn der Junior mit der Optijolle auf unseren Gewässern rumkreuzt ist der dann Mautpflichtig? Ganz zu schweigen von Paddel- und Faltbooten, welche die Wasserstraßen kaum schädigen man kann es wohl auch übertreiben!

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!