KEIN Schuß - KEINE Strafe

  • Seite 7 von 9
26.11.2014 23:06
avatar  94
#91
avatar
94

Zitat von Pitti53 im Beitrag #88


??


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2014 06:16
#92
avatar

Zitat
[........] dann müsste es doch hier auch jemand bestätigen können. Hier sind so viele Grenzer aus über 20 Jahren Grenzzeit, und kein Einziger hat erlebt [........] , dass ein Grenzdurchbruch ohne Folgen für die Grenzer blieb?!



Doch.

Lies mal #84 von Rüganer. War zwar kein Durchbruch, ist m.E. nach aber genauso zu bewerten. War evtl. ein Versuchter, ist aber Spekulatius.

MfB Berlin

Edit: Tippfehler


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2014 10:26
avatar  ( gelöscht )
#93
avatar
( gelöscht )

vorab: ich hatte auch nie im Grenzdienst die Schusswaffe anwenden müssen - da würde ich auch in einem Forum nichts darüber schreiben, sondern hätte sicher ein Leben lang daran zu kauen.
Einmal - nach wenigen Wochen als Neuling - bin ich knapp dran vorbei geschrammt, siehe hier:
Fluchtversuch in Melpers, Sommer 1979

Das war sicher auch der Auslöser, weshalb mich fortan das Thema nicht mehr loslies und ich mir Gedanken um eine solche Situation machte, Strategien für das eigene Verhalten entwarf....
Denn zwischen reinem Gewissen ("du hast keinen wehrlosen Menschen getötet") und dem "nicht belangt werden können" durch Vorgesetzte und Untersuchungsorgane war es ja nur eine schmale Gratwanderung für den kleinen Grenzsoldaten - sollte er mal in diese beschissene Konfliktsituation gekommen sein.
Machen wir uns doch nichts vor: das kleine Rädchen im Getriebe konnte bei "Versagen" einfach fallengelassen werden - wenn man einen Sündenbock brauchte. Auch um von eigenen Fehlern und Versagen abzulenken.

Dass es eine Anweisung gab, bei Nichtanwendung der Schusswaffe auch nicht zu bestrafen - die über die Politabteilungen der Regimenter kommuniziert wurde - nun, davon hat der wehrpflichtige Grenzer nichts mitbekommen.
Das hätte sicher Druck aus der Situation genommen - es aber manchem Vorgesetzten noch schwerer gemacht, seine Autorität zu wahren.

@ #43
Die Vorgesetzten an der Grenze waren nicht durchweg "brüllende Dummköpfe" - hier muss ich energisch widersprechen, das unterschreib ich nicht so.
Mit den meisten Unteroffizieren auf der GK hatten wir ein recht kameradschaftliches Verhältnis - sie waren im Grunde in der gleichen Lage wie die Soldaten und Gefreiten:
Täglich im Schichtdienst draussen und konnten jederzeit in die oben beschriebene Konfliktsituation kommen.
Bei den Berufssoldaten kam dann noch erschwerend hinzu, dass sie ja eigentlich auch in ihrem Beruf Karriere machen wollten, aber merkten, dass es zwischen Theorie (ihren ursprünglichen Überzeugungen) und Praxis vielleicht doch ein paar kleine Widersprüche gibt.
Sie waren ebenso Teil einer erbarmungslosen Hierarchie und genau so einem psychischen Druck, einer Angst vor dem "Versagen" ausgesetzt, wie die Wehrpflichtigen.
Und dem waren viele nicht gewachsen, griffen zur Flasche....
Naja - eben auch nur Menschen, ausgestattet mit allen Schwächen, die der Mensch nun mal so hat.
Heute können wir das gelassen sehen.

Gruss Hartmut


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2014 10:37
avatar  ( gelöscht )
#94
avatar
( gelöscht )

Mit den meisten Unteroffizieren auf der GK hatten wir ein recht kameradschaftliches Verhältnis - sie waren im Grunde in der gleichen Lage wie die Soldaten und Gefreiten:
Ja Hartmut da gehe ich mit dir Recht , was waren die Uffz. den ? Denke das sie sich am besten im Abschnitt auskannten , wenn sie in der einen Kompanie bis zur Entlassung dienten. Es waren besser bezahlte Postenführer.


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2014 10:50
avatar  ( gelöscht )
#95
avatar
( gelöscht )

bei uns mussten die Uffze schon ein wenig mehr machen - GAKL, Führungsstelle...

brüllende Offiziere am Kanten? Eigentlich nur der KC und da hat kaum noch einer reagiert.


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2014 11:03
#96
avatar

Zitat von AkkuGK1 im Beitrag #95
bei uns mussten die Uffze schon ein wenig mehr machen - GAKL, Führungsstelle...

brüllende Offiziere am Kanten? Eigentlich nur der KC und da hat kaum noch einer reagiert.


Rot: Unser KC hat nie gebrüllt, im Gegenteil, er war die Ruhe in Person.

gruß h.


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2014 12:01
avatar  ( gelöscht )
#97
avatar
( gelöscht )

Zitat von AkkuGK1 im Beitrag #95
bei uns mussten die Uffze schon ein wenig mehr machen - GAKL, Führungsstelle...

brüllende Offiziere am Kanten? Eigentlich nur der KC und da hat kaum noch einer reagiert.


Gakel und Führungsstelle war bei uns erst ab BU, Uffze auf Zeit machten das übliche, Waffenkammer und halt Gruppenführer, sind ganz normal mit raus zum Grenzdienst und auch drinnen hängten sie sich mehr an die Soldaten auf der Bude, zum Kartenspielen und dergleichen, war eigentlich eine kameradschaftliche Ebene, befohlen haben die nie was, die "Brüller" hatte ich eher auf die Knolle bezogen, am Kanten ging es ruhig zu, der Hauptfeld natürlich schon mal, aber das gehört ja wohl zu der Dienststellung dazu.


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2014 12:20
avatar  ( gelöscht )
#98
avatar
( gelöscht )

wenn der Spieß brüllte - immer mit einem Lächeln und Augenzwinkern...

Ach ja wenn der Polit mal lauter wurde, dann sind alle gesprungen - dann war die Sache wirklich Ernst.



ich hab mich mal in den Fall Große reingelesen. War der Schusswaffengebrauch wirklich notwendig? Um einen Verbrecher hat es sich diesmal ja wohl nicht gehandelt. Und dann noch vor den Augen Zoll?!


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2014 13:17
#99
avatar

Zitat von berlin3321 im Beitrag #92

Zitat
[........] dann müsste es doch hier auch jemand bestätigen können. Hier sind so viele Grenzer aus über 20 Jahren Grenzzeit, und kein Einziger hat erlebt [........] , dass ein Grenzdurchbruch ohne Folgen für die Grenzer blieb?!


Doch.

Lies mal #84 von Rüganer. War zwar kein Durchbruch, ist m.E. nach aber genauso zu bewerten. War evtl. ein Versuchter, ist aber Spekulatius.

MfB Berlin

Edit: Tippfehler



Nein!

Es war eben kein Grenzdurchbruch. Er war Posten zur Kontrolle von Passierscheinen in das Grenzgebiet. Es war also noch nicht mal am Zaun bzw. der Mauer. Es ist somit nicht genauso zu bewerten!

Es gibt hier definitiv keinen, der dies selbst bzw. einer seiner Kameraden erlebt hat.
D.h. aus erster Hand bestätigen kann, dass Grenzer unbestraft blieben!

Ich bleibe dabei, dass es im Bereich Märchen/Fabel einzuordnen ist.
Auch wenn es hier einigen nicht gefällt!


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2014 13:28
avatar  94
#100
avatar
94

Zitat von Heimgänger 80 im Beitrag #99
Es gibt hier definitiv keinen, der dies selbst bzw. einer seiner Kameraden erlebt hat.
D.h. aus erster Hand bestätigen kann, dass Grenzer unbestraft blieben!

Lies noch mal den Thread von vorn, besonders aber #3


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2014 15:54
#101
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #100
Zitat von Heimgänger 80 im Beitrag #99
Es gibt hier definitiv keinen, der dies selbst bzw. einer seiner Kameraden erlebt hat.
D.h. aus erster Hand bestätigen kann, dass Grenzer unbestraft blieben!

Lies noch mal den Thread von vorn, besonders aber #3


Und was willst Du jetzt damit eigentlich sagen?!
Ach so: ICH HABE RECHT !!!


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2014 18:05
avatar  andyman
#102
avatar

[quote=Heimgänger 80

Es gibt hier definitiv keinen, der dies selbst bzw. einer seiner Kameraden erlebt hat.
D.h. aus erster Hand bestätigen kann, dass Grenzer unbestraft blieben!

Ich bleibe dabei, dass es im Bereich Märchen/Fabel einzuordnen ist.
Auch wenn es hier einigen nicht gefällt! [/quote]


@Heimgänger 80
Hallo.Deine Selbstsicherheit grenzt an Arroganz,niemand kann das eindeutig beurteilen.Aus der Tatsache das es hier keiner geschrieben hat kann man nicht ableiten das es keiner erlebt hat.In Internetforen wird nicht alles gepostet,vor allem nicht in dieser Altersgruppe.Lgandyman


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2014 18:30
avatar  80er
#103
avatar

Im Untersuchungsbericht anlässlich meines "unerlaubten Grenzübertritts" werden ausdrücklich disziplinarische Massnahmen bei den Verantwortlichen verlangt:



[...]



Hier fiel zwar kein Schuss, aber es wurde davon ausgegangen, dass der Grenzdurchbruch zu verhindern war und GT Angehörige zur Verantwortung zu ziehen sind!.


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2014 18:57
#104
avatar

Zitat von andyman im Beitrag #102
[quote=Heimgänger 80

Es gibt hier definitiv keinen, der dies selbst bzw. einer seiner Kameraden erlebt hat.
D.h. aus erster Hand bestätigen kann, dass Grenzer unbestraft blieben!

Ich bleibe dabei, dass es im Bereich Märchen/Fabel einzuordnen ist.
Auch wenn es hier einigen nicht gefällt!



[/quote]@Heimgänger 80
Hallo.Deine Selbstsicherheit grenzt an Arroganz,niemand kann das eindeutig beurteilen.Aus der Tatsache das es hier keiner geschrieben hat kann man nicht ableiten das es keiner erlebt hat.In Internetforen wird nicht alles gepostet,vor allem nicht in dieser Altersgruppe.Lgandyman
[/quote]

Hallo!
Nein ich bin nicht selbstsicher und wirklich nicht arrogant.
Ich gebe Dir ja recht, dass in Internetforen nicht alles gepostet wird. Ist bzw. wäre auch verständlich, wenn ich/wir erwarten würde(n), dass sich hier einer meldet der mit der Schusswaffe einen Grenzdurchbruch verhindert hat.
Aber wenn jemand berichten könnte, dass eben keine Schusswaffe eingesetzt wurde und man vollkommen unbestraft blieb?! Warum sollte man dies hier nicht posten?! Also mir fällt da kein plausibler Grund dafür ein!!!
Ich wiederhole mich da auch gerne, wenn es denn so gewesen wäre, dann hätte m.E. hier schon jemand dies aus eigener Erfahrung bzw. eigener Kenntnisnahme bestätigen können.
Es geht mir allein um die Wahrheit, wie es damals wirklich war, und um nichts anderes.

PS.: Und glaub mir ich wäre sogar froh, wenn es so wäre. Allein mir fehlt der Glaube daran.


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2014 19:46
avatar  andyman
#105
avatar

[quote=Heimgänger 80|

Hallo!
Nein ich bin nicht selbstsicher und wirklich nicht arrogant.
Ich gebe Dir ja recht, dass in Internetforen nicht alles gepostet wird. Ist bzw. wäre auch verständlich, wenn ich/wir erwarten würde(n), dass sich hier einer meldet der mit der Schusswaffe einen Grenzdurchbruch verhindert hat.
Aber wenn jemand berichten könnte, dass eben keine Schusswaffe eingesetzt wurde und man vollkommen unbestraft blieb?! Warum sollte man dies hier nicht posten?! Also mir fällt da kein plausibler Grund dafür ein!!!
Ich wiederhole mich da auch gerne, wenn es denn so gewesen wäre, dann hätte m.E. hier schon jemand dies aus eigener Erfahrung bzw. eigener Kenntnisnahme bestätigen können.
Es geht mir allein um die Wahrheit, wie es damals wirklich war, und um nichts anderes.

PS.: Und glaub mir ich wäre sogar froh, wenn es so wäre. Allein mir fehlt der Glaube daran.[/quote]

@Heimgänger 80 Das mit der Arroganz nehme ich zurück.Wenn man mal rechnet,z.Z sind 16 Grenzer angemeldet die im GD waren,es gab über 1000km bewachte Grenze und ca.10000 Fluchten bzw -versuche in der Zeit von 76-89 ergibt das eine Quote von
10000/13 Jahre=769 pro Jahr
ca.1000km Grenze/769 Fluchten=0,769 pro km/Jahr Fluchten bzw.Versuche
Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das einer der 16 dabei war?
Das ist natürlich blanke Theorie,macht aber die Dimensionen der innerdeutschen Grenze deutlich und die Wahrscheinlichkeit das ein User zur entsprechenden Zeit vor Ort war.
http://de.wikipedia.org/wiki/Flucht_aus_..._der_DDR#Umfang
Mir geht es auch um Wahrheit aber man kann sie nicht erzwingen.Lgandyman


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!