Grenzschutzabteilung II/7 Lübeck-Waldersee

  • Seite 1 von 5
16.11.2014 19:49
#1
avatar

Hallo zusammen!
Nach meiner Pensionierung bei der Bundespolizei in diesem Jahr habe ich nun etwas mehr Zeit mich auch (wieder) mit der Geschichte der innerdeutschen Grenze zu befassen.
Ich bin 1972 in den BGS in der Grenzschutzabteilung II/7 (GSA II/7) - später Grenzschutzabteilung Küste 1 - eingestellt worden, und dort auch bis zur Auflösung 1991 geblieben.
Den Schwerpunkt meiner damaligen Dienstzeit habe ich im Sachgebiet I/S - Grenze/Lage/Öffentlichkeitsarbeit - (1975 - 1991) verbracht.So habe ich dann auch in der Foto-Galerie und in einigen Beiträgen mit großer Freude Fotos gefunden, die ich selber gemacht habe. Das Fotos mit den GAK und den BGS-Beamten am Schlagbaum Lüdersdorfer Weg (Lübeck-Schlutup), das in der Kopfzeile der Grenzbilder zu sehen ist, ist auch von mir.
Das wohl aufregendste Wochenende meiner Dienstzeit war dann auch der 09.11.1989 und die folgenden Tage. Meine Geburtstagsfeier endete an diesem Donnerstag um 19:10 Uhr, nachdem ich vom OvD über die Ereignisse auf der Pressekonferenz in Berlin informiert wurde. Nach vielen unvergesslichen und bewegenden Stunden war ich dann am darauffolgenden Sonntag wieder zu Hause.
Ich finde heute eine große Dankbarkeit, dass ich dieses geschichtliche Ereignis miterleben durfte und dass ich in den folgenden Jahren viele Menschen kennengelernt habe, von denen ich den einen oder anderen Jahre vorher noch "für`s Archiv" fotografiert hatte. Einen davon fragte ich bei bei meiner Verabschiedung, wo er denn am 09.11.89 war...Antwort: "Ich kam gerade vom Studium aus Moskau".
Meine berufliche Laufbahn verlief danach doch anders, als ich geplant hatte und so wurde dann aus dem "BGS`ler" ein Polizist. Meine letzten dienstlichen Aufgaben haben mir dann auch die Möglichkeit gegeben, internationale Polizeien und Grenzschutzbehörden kennen zulernen.
Ich freue mich auf die Mitarbeit im Forum!


 Antworten

 Beitrag melden
16.11.2014 20:04
avatar  Lutze
#2
avatar

da werden bestimmt noch viele Beiträge von dir kommen,
herzlich Willkommen hier im Forum
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
16.11.2014 20:12
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Auch von mir herzlichst Willkommen und haue in die Tasten!
Grüsse steffen52


 Antworten

 Beitrag melden
16.11.2014 20:19 (zuletzt bearbeitet: 16.11.2014 20:20)
avatar  Kalubke
#4
avatar

Sei herzlich gegrüßt, Der Grenzabschnitt Lübeck/Schlutup/Selmsdorf/Herrnburg ist hier schon recht intensiv beackert worden, vor allem von @rothaut und von @schlutup, der mit seinen "Ausgrabungen am Limes" bereits Schliemann den Rang abgelaufen hat.

Freue mich auf Deine Beiträge.

Gruß Kalubke


 Antworten

 Beitrag melden
16.11.2014 20:43
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Hallo Gerd !
Herzlich willkommen hier . BGS und Zoll sind von mir immer willkommen

gruß Hapedi


 Antworten

 Beitrag melden
16.11.2014 20:53 (zuletzt bearbeitet: 16.11.2014 20:54)
#6
avatar

Moin Moin Herr W.

das du ( hier im Form ist du angesagt ) hier anmeldest. Super!

Ich bin der Schlutuper Junge den du und Peter M. in die Waldersee Kaserne eingeladen hatten.

Gruß Schlutup


 Antworten

 Beitrag melden
16.11.2014 21:11
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Ahoi , als ich Deinen Text las dachte ich zuerst auch an P.M.
Bitte viele Bilder und Berichte über Euren Abschnitt .

B208


 Antworten

 Beitrag melden
16.11.2014 22:20
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Na...da sage ich doch..Herzlich Willkommen!

Wenn du all die Jahre an der Grenze..das eine oder andere mal... auf Deinen "Auslöser" gedrückt hast....war später auf dem Bild mein Vater zu sehen.....


Gruß Rothaut


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2014 00:07
#9
avatar

Willkommen im Forum, wirst Dich sicher schon eingelesen haben.
Vielleicht haben wir mal beide gegenübergestanden, wer weiß. War 75 in der Ecke vom Schaalsee und 81 bei Lübeck, bei den Grenztruppen.
Gruß Rostocker


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2014 07:18
#10
avatar

Einen freundlichen Willkommensgruß auch von einem Anhang der kleinen BSG des Zollgrenzdienstes.

Im vierten Jahrzehnt nach Dienstantritt beim Finanzdienstleistungspolizeivollzugskontrollorgan liegt meine Pension allerdings bis dato in weiter Ferne,

Bedingung: 65 Jahre u n d (nicht oder) mindestens 45 Dienstjahre (für mich).

Ich darf nach 48 Dienstjahren schon in den Ruhestand versetzt werden, der Rest der Truppe bleibt bis zum 67. Lebensjahr.
Vor drei Jahren war ein Besuch in der Wilhelmstraße angesagt. Behindertengerecht eingerichtet, in dieser Art werden auch weitere Dienststellen hergerichtet. Die jungen Zivinnen haben es dann leichter, die älteren Finanzdienstleister mit Rollator an den Arbeitsplatz zu geleiten.

In Lübeck-Eichholz habe ich meine ersten Trippelschritte im Grenzdienst getätigt. Alles in allem: eine ereignisreiche Zeit!

*****************************************************************************************************************************************
"Als ich 17 war, war in meinem Traumberuf nichts mehr frei” – Was das war? – "Rentner!
Erst Rentnerlehrling dann Jungrentner und dann Rentnergeselle!”
*****************************************************************************************************************************************

 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2014 09:06
#11
avatar

Zitat von Rothaut im Beitrag #8
Na...da sage ich doch..Herzlich Willkommen!

Wenn du all die Jahre an der Grenze..das eine oder andere mal... auf Deinen "Auslöser" gedrückt hast....war später auf dem Bild mein Vater zu sehen.....


Gruß Rothaut

Das eine oder andere Mal trifft es nicht so genau...Es müssen wohl hunderte Bilder sein, die wir gegenseitig über die Jahre voneinander gemacht haben. Manchmal bei zufälligen Treffen, die meisten Male aber ganz bewusst.Das Bild vom Streichen der Grenzsäule NO Lübeck-Eichholz z.B.
Dabei habe ich ca. zwei Stunden bei herrlichstem Sommerwetter im Gras auf der W-Seite des Landgrabens gesessen und ab und zu auf den Auslöser gedrückt.
Nicht umsonst hatte Dein Vater die Nr. 1 auf unseren Bilderkennungskarten. Eine weitere solche Geschichte stammt aus dem Jahr 1989 (glaub ich ??). Kurz vor der Mittagspause hörte ich über das in meinem Büro stehende FuG 7b: "Nr. 1 und 2 ostwärts Schlagbaum Eichholz" . War ungewöhnlich, Tag und Uhrzeit ließen einen so "hochrangigen" Besuch von GAK eigentlich nicht vermuten. Also, sofort mit einem weiteren Mitarbeiter unseres SG runter zum (immer) bereitstehenden Pkw und ab nach Eichholz.
1 und 2 waren selbstverständlich noch da und Dein Vater fing sofort an unzählige Bilder zu machen...was mich dann auch veranlasste zu fragen: "Herr Major, noch mehr Bilder. Wir kennen uns doch gut genug!"
Er lächelte und 1 und 2 gingen zurück ins Hinterland.
Später habe ich dann den Hintergrund der Aktion erfahren. Auftrag war "Dienstunterricht über Uniformen des BGS". Der Mehrzweckanzug (MZA) unserer Grenzstreifen war hinlänglich bekannt. Was fehlte war der Dienstanzug ("Schreibtischuniform"). Dein Vater kannte mich sehr gut und wusste, dass wenn ich die Meldung von seinem persönlichen Auftreten an der Grenze erhalte, würde ich sofort -ohne langes Umziehen - an die Grenze kommen. So war es denn ja auch, und schon hatte Dein Vater seine Bilder der Dienstuniform "im Kasten".
Allerdings sind alle diese Bilder heute nicht mehr in meinem Besitz. Da es ja dienstliche Aufnahmen waren wurden diese archiviert und liegen heute im Archiv des BPOL-Museums in der Bundespolizeiakademie.
Ich selber habe mir nur einige wenige Abzüge behalten.
Ergänzend muss ich aber noch hinzufügen, das derartigen Erlebnissen auch einsatzmäßig sehr viel weniger "spaßige" Momente entgegenstanden.
Grenztruppe der DDR und BGS waren dafür zu eng in die jeweiligen Systeme eingebunden. So wurden wir ausgebildet, dachten und handelten wir. Meine Ausbildung hat mich geprägt und mir ein Weltbild vermittelt, dass damals eben nur "schwarz-Weiß" kannte. Ich habe dass auch dienstlich vermittelt und stand 100% dahinter. Ich sehe das in meinem heutigen Alter mit Abstand und respektiere den Hintergrund beider Seiten.


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2014 09:12
#12
avatar

Zitat von Rostocker im Beitrag #9
Willkommen im Forum, wirst Dich sicher schon eingelesen haben.
Vielleicht haben wir mal beide gegenübergestanden, wer weiß. War 75 in der Ecke vom Schaalsee und 81 bei Lübeck, bei den Grenztruppen.
Gruß Rostocker


Das kann gut möglich sein.
Der S-Abschnitt unser Abteilung bis zum Fährhaus Rothenhusen war aber schwer von W-Seite einzusehen. Hier habe ich mich immer auf die Grenzüberwachungflüge verlassen und dort gab es ja im Hinterland auch die eine oder andere "interessante" Antennanlage zu sehen...


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2014 09:19
#13
avatar

Zitat von IM Kressin im Beitrag #10
Einen freundlichen Willkommensgruß auch von einem Anhang der kleinen BSG des Zollgrenzdienstes.

Im vierten Jahrzehnt nach Dienstantritt beim Finanzdienstleistungspolizeivollzugskontrollorgan liegt meine Pension allerdings bis dato in weiter Ferne,

Bedingung: 65 Jahre u n d (nicht oder) mindestens 45 Dienstjahre (für mich).

Ich darf nach 48 Dienstjahren schon in den Ruhestand versetzt werden, der Rest der Truppe bleibt bis zum 67. Lebensjahr.
Vor drei Jahren war ein Besuch in der Wilhelmstraße angesagt. Behindertengerecht eingerichtet, in dieser Art werden auch weitere Dienststellen hergerichtet. Die jungen Zivinnen haben es dann leichter, die älteren Finanzdienstleister mit Rollator an den Arbeitsplatz zu geleiten.

In Lübeck-Eichholz habe ich meine ersten Trippelschritte im Grenzdienst getätigt. Alles in allem: eine ereignisreiche Zeit!


Danke für die Antwort. Ich hatte ja zu Euch ein sehr enges Verhältnis, musste ich doch einmal im Monat mit den Vertreter des ZKom Lübeck-Süd den gemeinsamen Streifenplan erstellen. Wir sind sehr gute Kollegen gewesen...aber manchmal "flogen auch die Fetzen" und wir durften uns bei unseren jeweiligen Dienststellenleitern melden.
Außerdem war mein täglicher Morgenbeginn der Anruf bei Eurer Funkleitstelle und das Abstimmen der Grenzlage.
Bleib weiterhin tapfer


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2014 09:30
#14
avatar

Zitat von B208 im Beitrag #7
Ahoi , als ich Deinen Text las dachte ich zuerst auch an P.M.
Bitte viele Bilder und Berichte über Euren Abschnitt .

B208

P.M. kam ja erst als Nachfolger des "legendären OSTMR Walter S. Zu dem kam ich ja schon 1975.
Bis dahin hatten im I/S Büro immer nur die älteren PM / POM Dienst verrichtet, deren Dienstzeit bald auslief. Es war nun die Planung, zu versuchen, ob es einer länger dort aushält, was bei Walter bestimmt nicht so einfach war.
Aber bei uns stimmte die Chemie perfekt und er wurde mein Mentor und Förderer. Meine Kollege sagten allerdings, dass ich mir schnell einige seiner "Marotten" angenommen habe. Meine Spitzname blieb dann auch bei allen Lübeckern bis zu meinem Dienstende "2/S".


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2014 09:44
avatar  furry
#15
avatar

Eine Bitte hätte ich an die Angehörigen des BGS und des "Finanzdienstleisters". "Hüben" hat mit den Abkürzungen von "drüben" ein kleines Problem, was natürlich hin wie her gilt.
Ein paar Tastenanschläge mehr wären nett.
Bedanke mich schon mal.

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!