Flucht mit dem Agrarflugzeug

  • Seite 5 von 10
14.12.2009 17:42
avatar  S51
#61
avatar
S51

Soweit ich gehört (mehr freilich nicht) habe, haben sich beide Seiten öfter mal versteuert. Einschlägig nennt man das wohl "vernavigiert".
Im DHS der DDR gab es in den 80-ern an manchen Tagen mehr als 10 Alarme B1 (da sitzen die Piloten startbereit in den Jägern). Umgekehrt soll es Ausflüge von Mig 25 bis nach Kassel (nicht gerade unmittelbar auf DDR-Gebiet) gegeben haben.
Als in diesem Punkt nahezu Ahnungslosen wackeln bei den Erzählungen von ehemaligen Radarleuten mitunter heftig die Ohren. Selbst wenn nur 1 % der Erzählungen stimmen sollte, hätte es eigentlich dauernd scheppern können.
Dabei waren die absolute Mehrzahl solcher Grenzverletzungen wohl wirklich Orientierungsfehler. Teils quasi gewollt, indem man für Ausbildungszwecke Funkfeuer bzw. die Peilgeräte abgeschaltet oder fehlgeeicht hat.
Über den Wolken war die Freiheit sicher nicht grenzenlos aber wohl doch irgendwie gewollt lockerer.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2009 19:08 (zuletzt bearbeitet: 14.12.2009 19:11)
avatar  ( gelöscht )
#62
avatar
( gelöscht )

Zitat von Augenzeuge

Na freedom, wo hast du denn diese Seite her? Wenn ich das lese, dann kommt es mir so vor, als ob nur der Westen den Luftraum der DDR verletzt hat, von DDR-Seite gab es nicht einen einzigen Fall?
Klingt ja ziemlich unglaubwürdig, oder?







Das ist die eine Sache die andere Sache da wurde ja nie in der "DDR" berichtet. Oder hast du weitere Kenntnisse die zur "Klärung eines Sachverhaltes" dienen könnten? Mich interessiert es immer noch ob es ein paar tollkühne Piloten der NVA in ihren fliegenden Kisten in die BRD abgehauen sind?


 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2009 19:18 (zuletzt bearbeitet: 14.12.2009 19:21)
avatar  ( gelöscht )
#63
avatar
( gelöscht )

Ohne Beweise:

Mir haben mal mehrere Einwohner eines Ortes bei Heringen/Hessen von einer Begebenheit in den 70ern berichtet.
Dort ist wohl ein amerikanischer Hubschrauber an der Grenze unterwegs gewesen und wurde auf einmal von einem ("Riesen")-Hubschrauber, der aus dem DDR-Gebiet kam, auf Westseite bedrängt.
Nach Angaben der Bevölkerung sah es wohl so aus, als ob der Ami in Richtung DDR gedrängt werden sollte. Der Heli der Amerikaner ging dann per Notlandung mitten in Heringen runter - es gab wohl auch eine große Untersuchung dazu, wie die Bewohner dieses Ortes berichten (sprich viel Militär - keine Presse).

Nur mal eine Geschichte von Heringer Bürgern, die sich noch gut an den Vorfall erinnern konnten.


 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2009 20:03
avatar  ( gelöscht )
#64
avatar
( gelöscht )

Waehrend meiner Dienstzeit in West Berlin 1982-1984 erlebte ich mehrere solche Faelle. Ausser drei LOT An-24, landteten eine AN-2 und mehrere Agrarflugzeuge auf dem Flugahfen Tempelhof. Die LOT-Enfuehrengen habe ich persoenlich bearbeitet (Flugzeugkommunikation). Von den anderen Flugzeugen hatte (wie schon erawehnt wurde) wohl keiner auf beiden Seiten was mitbekommen, bis sie auf der Landebahn standen. Sowiet ich es weiss, war waehrend der 80er Jahre nie ein Flieger der LSK mit seiner Maschine in den Westen abgehauen. Es gab natuerlich den Fall des DDR-Fliegers der irrtuemlich (glaube bei Nebel) auf Tegel gelandet war. War aber gleich wieder weg, als er seinen Fehler merkte. Der interessanteste Fall war der mit einer Jak aus Polen. Die Jak hatten die Polen mit dunkelgruener Farbe und mit einem handbemalten roten Stern "getarnt". Sie flogen mit Hilfe eine Strassenkarte und folgten der Autobahn ueber die deutsch-polnische Grenze Richtung Berlin. Sie waren weiter ueber Strasse der Befreiung geflogen, bogen dann kurz danach einfach links ab. So einfach war's.

Jens


 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2009 20:10
avatar  ( gelöscht )
#65
avatar
( gelöscht )

Zitat von KID
Waehrend meiner Dienstzeit in West Berlin 1982-1984 erlebte ich mehrere solche Faelle. Ausser drei LOT An-24, landteten eine AN-2 und mehrere Agrarflugzeuge auf dem Flugahfen Tempelhof. Die LOT-Enfuehrengen habe ich persoenlich bearbeitet (Flugzeugkommunikation).

Jens




Wie viel sind denn nun wirklich drüber geblieben aus der Entführten LOT-Maschine?


 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2009 21:45 (zuletzt bearbeitet: 14.12.2009 21:46)
#66
avatar

Zitat von Freedom

Zitat von Augenzeuge

Na freedom, wo hast du denn diese Seite her? Wenn ich das lese, dann kommt es mir so vor, als ob nur der Westen den Luftraum der DDR verletzt hat, von DDR-Seite gab es nicht einen einzigen Fall?
Klingt ja ziemlich unglaubwürdig, oder?




Das ist die eine Sache die andere Sache da wurde ja nie in der "DDR" berichtet. Oder hast du weitere Kenntnisse die zur "Klärung eines Sachverhaltes" dienen könnten? Mich interessiert es immer noch ob es ein paar tollkühne Piloten der NVA in ihren fliegenden Kisten in die BRD abgehauen sind?




Mit der MIG nicht.
Mit einer JAK 18A, Bordnummer 11, ist ein Offizier der NVA von Cottbus nach Bornholm geflogen.
War am 07. März 1969.

Übrigens schöne Webside. Etwas leicht lastige Darstellung.

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2009 21:49
#67
avatar

Zitat von Zermatt
1979 gab es doch die Flucht der Familien Wetzel und Strelzyk mit dem Ballon in den Westen.
Da wurde,laut der BRD Behörden,Westdeutscher Luftraum verletzt.



Wo kann man das Nachlesen?

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2009 21:51
#68
avatar

Zitat von manudave
Ohne Beweise:
Mir haben mal mehrere Einwohner eines Ortes bei Heringen/Hessen von einer Begebenheit in den 70ern berichtet.
Dort ist wohl ein amerikanischer Hubschrauber an der Grenze unterwegs gewesen und wurde auf einmal von einem ("Riesen")-Hubschrauber, der aus dem DDR-Gebiet kam, auf Westseite bedrängt.
Nach Angaben der Bevölkerung sah es wohl so aus, als ob der Ami in Richtung DDR gedrängt werden sollte. Der Heli der Amerikaner ging dann per Notlandung mitten in Heringen runter - es gab wohl auch eine große Untersuchung dazu, wie die Bewohner dieses Ortes berichten (sprich viel Militär - keine Presse).
Nur mal eine Geschichte von Heringer Bürgern, die sich noch gut an den Vorfall erinnern konnten.



Würde mich das ungefähre Jahr interessieren!
Insbesondere wegen des (Riesen) Hubschraubers!

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2009 22:57
#69
avatar

Zitat von KID
Waehrend meiner Dienstzeit in West Berlin 1982-1984 erlebte ich mehrere solche Faelle. Ausser drei LOT An-24, landteten eine AN-2 und mehrere Agrarflugzeuge auf dem Flugahfen Tempelhof. Die LOT-Enfuehrengen habe ich persoenlich bearbeitet (Flugzeugkommunikation). Von den anderen Flugzeugen hatte (wie schon erawehnt wurde) wohl keiner auf beiden Seiten was mitbekommen, bis sie auf der Landebahn standen. Sowiet ich es weiss, war waehrend der 80er Jahre nie ein Flieger der LSK mit seiner Maschine in den Westen abgehauen. Es gab natuerlich den Fall des DDR-Fliegers der irrtuemlich (glaube bei Nebel) auf Tegel gelandet war. War aber gleich wieder weg, als er seinen Fehler merkte. Der interessanteste Fall war der mit einer Jak aus Polen. Die Jak hatten die Polen mit dunkelgruener Farbe und mit einem handbemalten roten Stern "getarnt". Sie flogen mit Hilfe eine Strassenkarte und folgten der Autobahn ueber die deutsch-polnische Grenze Richtung Berlin. Sie waren weiter ueber Strasse der Befreiung geflogen, bogen dann kurz danach einfach links ab. So einfach war's.
Jens



In Tempelhof landeten, aus Polen kommend, zw. 1963 und 1987 insgesamt 16 Maschinen der Typen:
TS-8
Tu-134
AN-24
Jak-12
PZL-101
AN-2
Zlin 142

In Gatow landeten in all den Jahren 3 Maschinen, aus der DDR.
Typen:
Z-42
SZD-30 A

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2009 13:37
avatar  ( gelöscht )
#70
avatar
( gelöscht )

@ Kid,

es ist aber nicht ein einziges Agrarflugzeug der Interflug in THF gelandet. Also keine L-60, Z-37, PZL-106 oder M-18.
Die sind alle samt über die " grüne Grenze " geflogen.
Das wiederum waren alle Z-37 Maschinen.....

MfG


 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2009 13:55 (zuletzt bearbeitet: 15.12.2009 13:56)
avatar  ( gelöscht )
#71
avatar
( gelöscht )

Zitat von Thunderhorse
Würde mich das ungefähre Jahr interessieren!
Insbesondere wegen des (Riesen) Hubschraubers!

Naja, die Mi-6 waeren schon eher colossal gegenueber 'ner Sioux bubble.
Vielleicht war's das? Waer trotzdem interessant wenn Dave hier nochmal was sagen koennte.
-Th


 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2009 14:11
avatar  ( gelöscht )
#72
avatar
( gelöscht )

Naja, die Mi-6 waeren schon eher colossal gegenueber 'ner Sioux bubble.
Vielleicht war's das? Waer trotzdem interessant wenn Dave hier nochmal was sagen koennte.
-Th

oder auch ne Mi-24....aber die AH-1 Cobra hat auch Eindruck hinterlassen, die ich Ende der 80er aus nächster Nähe von der anderen Seite aus gesehen habe...

Schade, dass ich da gerade nichts zum fotografieren dabei hatte....

MfG


 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2009 14:31
avatar  ( gelöscht )
#73
avatar
( gelöscht )

Zitat von KID
Waehrend meiner Dienstzeit in West Berlin 1982-1984 erlebte ich mehrere solche Faelle. Ausser drei LOT An-24, landteten eine AN-2 und mehrere Agrarflugzeuge auf dem Flugahfen Tempelhof. Die LOT-Enfuehrengen habe ich persoenlich bearbeitet (Flugzeugkommunikation). Von den anderen Flugzeugen hatte (wie schon erawehnt wurde) wohl keiner auf beiden Seiten was mitbekommen, bis sie auf der Landebahn standen. Sowiet ich es weiss, war waehrend der 80er Jahre nie ein Flieger der LSK mit seiner Maschine in den Westen abgehauen. Es gab natuerlich den Fall des DDR-Fliegers der irrtuemlich (glaube bei Nebel) auf Tegel gelandet war. War aber gleich wieder weg, als er seinen Fehler merkte. Der interessanteste Fall war der mit einer Jak aus Polen. Die Jak hatten die Polen mit dunkelgruener Farbe und mit einem handbemalten roten Stern "getarnt". Sie flogen mit Hilfe eine Strassenkarte und folgten der Autobahn ueber die deutsch-polnische Grenze Richtung Berlin. Sie waren weiter ueber Strasse der Befreiung geflogen, bogen dann kurz danach einfach links ab. So einfach war's.

Jens



Hallo Jens,
zum landen von Agraflugzeugen in Tempelhof, mir ist davon kein einziger Fall bekannt, obwohl ich seit 64 Jahren in Berlin wohne, nicht weit von deinem alten Arbeitsplatz in Lankwitz, also auch nicht sehr weit von Tempelhof, zu dem landen of Tempelhof mal ein Link

http://www.taz.de/index.php?id=archivsei...004/08/28/a0320

Gruß aus Berlin


 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2009 16:31
avatar  S51
#74
avatar
S51

Glaube es ruhig, dein1945. Sie sind natürlich nicht im Stundentakt herunter gekommen aber weit öfter, als es je damals publik wurde. Und eh du mir mit freier Presse oder so kommst - hast ja recht. Doch auch da gab und gibt es Stillhaltevereinbarungen.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2009 20:58
avatar  ( gelöscht )
#75
avatar
( gelöscht )

@dein1945. das ist wohl Korrekt. Ich sprach hauptsaechlich von den mir bekannten faellen, wobei uns gesagt wurde, die Jak stammte von einer polnischen LPG. Also daher meine Annahme.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!