„Feindsender“ RIAS 2 hören bei den Grenztruppen der DDR

  • Seite 1 von 3
14.11.2014 22:51
avatar  fury77
#1
avatar

„Feindsender“ RIAS 2 sendete einst auf Mittelwelle von der Stadt Hof (Saale)

http://www.dietrichklug.de/RIASHOF.html

Wer nichts weiß, muss alles glauben.

Marie von Ebner-Eschenbach

 Antworten

 Beitrag melden
14.11.2014 23:03
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

bei uns gab es noch den deutschen soldatensender,den konnten wir hören dagegen hatte niemand etwas!!am kanten konnte man den ndr hören..eine kleine heule hatte doch fast jeder!! mit dem gummirohr am grenzmeldenetz war der ndr auch zu hören!!!LG Bernd


 Antworten

 Beitrag melden
14.11.2014 23:35
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Zitat von icke-ek71 im Beitrag #2
bei uns gab es noch den deutschen soldatensender,den konnten wir hören dagegen hatte niemand etwas!!am kanten konnte man den ndr hören..eine kleine heule hatte doch fast jeder!! mit dem gummirohr am grenzmeldenetz war der ndr auch zu hören!!!LG Bernd



auch den Deutschen Freiheitssender 904 . Der einzige Sender der Bundesrepublik der nicht unter Regierungskontrolle steht , hieß es da. Am Gummiohr denDeutschlandfunk

gruß Hapedi


 Antworten

 Beitrag melden
14.11.2014 23:43 (zuletzt bearbeitet: 14.11.2014 23:44)
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

hallo peter,um 18:00 war dann immer soldatensenderzeit...alle hingen an den fenstern..und in jeder bude wurden die kofferheulen laut gedreht und meistens kam ein stones song...das waren noch zeiten...am besten war ..im free..da haben sich die offiziere immer in ihren buden verkrochen!!!LG Bernd


 Antworten

 Beitrag melden
14.11.2014 23:55
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Zitat von icke-ek71 im Beitrag #4
hallo peter,um 18:00 war dann immer soldatensenderzeit...alle hingen an den fenstern..und in jeder bude wurden die kofferheulen laut gedreht und meistens kam ein stones song...das waren noch zeiten...am besten war ..im free..da haben sich die offiziere immer in ihren buden verkrochen!!!LG Bernd



da kann ich dir nich ganz folgen , Aber wenn das bum bum zu ende war , war es 18,00 Uhr und da wurde abgeschnitten

Peter


 Antworten

 Beitrag melden
15.11.2014 00:23 (zuletzt bearbeitet: 15.11.2014 00:34)
#6
avatar

Zitat von fury77 im Beitrag #1
„Feindsender“ RIAS 2 sendete einst auf Mittelwelle von der Stadt Hof (Saale)

http://www.dietrichklug.de/RIASHOF.html

Der "Feindsender" RIAS sendete ca.1963-64 auch auf UKW.Auf der Mittelwelle wurde er stark gestört.
Freiheitssender 904 auf Mittelwelle,er stand in der Nähe von Magdeburg.
Soldatensender 935 Mittelwelle,wahrscheinlich auch Nähe Magdeburg.
Der Deutsche Soldatensender war bei den Grenztruppen zwar erlaubt.
Aber der PK sagte,dieser Sender ist nur für die BW gedacht.
In den 60er Jahren sendete der Deutschlandfunk(DF) morgens um ca.04:00 die Sendung für die 40.000
Gemeint waren damit die Grenzer der DDR.Da kam dann einiges rüber.

amigaguru


 Antworten

 Beitrag melden
15.11.2014 04:20 (zuletzt bearbeitet: 15.11.2014 04:30)
#7
avatar

Deutschen Freiheitssender 904


 Antworten

 Beitrag melden
15.11.2014 09:35 (zuletzt bearbeitet: 15.11.2014 09:36)
#8
avatar

Wegen Hören des DF mit einem illegalen kofferradio bekam ich einmal einige Probleme, nachdem unser KC in´s Zimmer stürzte, zielgerichtet auf mein Bett zu, die Bettdecke wegriss und ehe ich auf was anderes schalten konnte, hatte er mich am Kanthaken. Was dann folgte, hatte ich vor längerer Zeit schon mal geschildert. Zuguterletz, ich bin stadhaft geblieben, sonst würde ich jetzt als IM in irgendeiner Kartei stehen. Passiert ist mir selbst, außer diesen Gesprächen, ich muß sagen, in sachlichem und normalen Ton, weiter nichts. Nun, es waren ja auch nur noch ca. 1 - 2 Monate bis zur Entlassung. Allerdings fand ich später in meiner Stasi-Akte einen kurzen Vermerk dazu.


 Antworten

 Beitrag melden
15.11.2014 09:55 (zuletzt bearbeitet: 15.11.2014 09:55)
#9
avatar

ich hatte ein Kofferradio, Bestätigt, dazu mußte alle DDR Sender markiert und und beschriftet sein. Dann wurde das Radio abgegeben und irgendein Offizier hat dann hinten ein Siegel angebracht, jetzt konnte man das Radio benutzen. Durfte natürlich kein "Staub" reindrehen..... was aber ab und an passierte...zwei Monate vor meiner Entlassung ist es dann passiert, hat doch einer NDR 2 eingestellt... Das Radio wurde eingezogen und im Entlassungstrubel habe ich vergessen es mir abzuholen und mitzunehmen, sehr zum Ärger meiner Mutter, denn es war ihrs.

Achso, Konsquenzen hatte das Ganze gar nicht, es stand nicht mal was in meiner Akte, wie bei @DoreHolm.

gruß h.


 Antworten

 Beitrag melden
15.11.2014 10:17 (zuletzt bearbeitet: 15.11.2014 10:25)
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Beim Polit stand in der GK die Zentrale für die 3-Sender-Lautsprecher über der Tür, abends hat da mal ein UvD einen "richtigen" Sender eingespeist, war lustig, aber bestimmt auch eine ganz heiße Kiste für den UvD wenn ein "Gummiohr" das gepetzt hätte.
So schlecht waren diese Lautsprecher aber auch nicht, DT64 konnte man schon anhören, manchmal legte der Polit aber auch ne politische Zwangsberieselung drauf und die konntest du nicht mal ausschalten


 Antworten

 Beitrag melden
15.11.2014 12:55
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

An alle die damals den deutschen Soldatensender nicht kannten . Nach dem letzten Pauckenschlag um 18 h ,wurde das Bandmaß abgeschnitten.
Was bei uns im Führungspunkt natürlich nachts zu hören war , der Deutschlandfunk
ratata


 Antworten

 Beitrag melden
15.11.2014 13:37
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Ich, in Sachsen Anhalt konnte den RIAS-Berlin am Tag über Mittelwelle hören. Gegen 17/18Uhr wurde dann ein Störsender eingeschaltet.

Nun ging es über die Kurzwelle weiter.

Wer hört oder nutzt die Kurzwelle heute noch?

Ein Schwingen, ein Rauschen war katastrophal und dennoch, erst montags, dann dienstags und freitags zusammen die „Schlager der Woche“ mit Fred Ignor und später mit Lord Knut oder auch "Die Insulaner" waren einfach Pflicht.

RIAS Berlin im Kurzwellenbereich lag gleich neben Radio-Luxemburg im 49Meterband. Heute würde keiner mehr solche Sendungen mit den Schwingungen sich anhören.

DAMALS WARS

Im Grenzdienst hatte ich ein kleines Sternradio, über das wir 904 und 935, sowie auch Deutschlandfunk, hörten. Die Radios bekamen wir von den EK’s für einen kleinen Obolus verkauft.

VG Bahndamm 68


 Antworten

 Beitrag melden
15.11.2014 15:03
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #10
Beim Polit stand in der GK die Zentrale für die 3-Sender-Lautsprecher über der Tür, abends hat da mal ein UvD einen "richtigen" Sender eingespeist, war lustig, aber bestimmt auch eine ganz heiße Kiste für den UvD wenn ein "Gummiohr" das gepetzt hätte.
So schlecht waren diese Lautsprecher aber auch nicht, DT64 konnte man schon anhören, manchmal legte der Polit aber auch ne politische Zwangsberieselung drauf und die konntest du nicht mal ausschalten



Zu der Zeit waren die vielen Informanten bestimmt im Grenzdienst und konnten nix mitbekommen !
Ansonsten wäre es dem UvD wohl schlecht ergangen !


 Antworten

 Beitrag melden
19.11.2014 15:46
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat von Bahndamm 68 im Beitrag #12
Ich, in Sachsen Anhalt konnte den RIAS-Berlin am Tag über Mittelwelle hören. Gegen 17/18Uhr wurde dann ein Störsender eingeschaltet.

Nun ging es über die Kurzwelle weiter.

Wer hört oder nutzt die Kurzwelle heute noch?

Ein Schwingen, ein Rauschen war katastrophal und dennoch, erst montags, dann dienstags und freitags zusammen die „Schlager der Woche“ mit Fred Ignor und später mit Lord Knut oder auch "Die Insulaner" waren einfach Pflicht.

RIAS Berlin im Kurzwellenbereich lag gleich neben Radio-Luxemburg im 49Meterband. Heute würde keiner mehr solche Sendungen mit den Schwingungen sich anhören.

DAMALS WARS

Im Grenzdienst hatte ich ein kleines Sternradio, über das wir 904 und 935, sowie auch Deutschlandfunk, hörten. Die Radios bekamen wir von den EK’s für einen kleinen Obolus verkauft.

VG Bahndamm 68




Der Freiheitssender 904 war ja ein DDR-Produkt. BBC Londoner Rundfunk, aus meinem Tagebuch am 6.1.1970 >


 Antworten

 Beitrag melden
20.11.2014 07:22
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Unser KC hat das Stubenradio auch mal kurzfristig eingezogen nachdem er aus dem teil vernommen hatte " Sie hörten Nachrichten vom Sender Freies Berlin" hat es aber nach einer Stunde zurückgebracht mit entsprechender Ansprache.Hat keinem irgendwelche Nachteile eingebracht.Gruss Moses


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!