„Feindsender“ RIAS 2 hören bei den Grenztruppen der DDR

  • Seite 2 von 3
20.11.2014 09:05
avatar  RiFu
#16
avatar

Ich habe wegen RIAS(Regiments Informations und AusbildungsSender) 3 Tage im Kupfergraben verbracht. Bei der dortigen Küchenarbeit lief dann im Radio RIAS...

Karsten

EK 88 I


 Antworten

 Beitrag melden
20.11.2014 09:27 (zuletzt bearbeitet: 20.11.2014 09:27)
#17
avatar

Moment mal!
Ich war zu DDR-Zeiten des öfteren im Vogtland (Lengenfeld) zu Besuch.
RIAS 2 konnte dort in Stereo empfangen werden.


 Antworten

 Beitrag melden
20.11.2014 09:28
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

bei uns wurde Radio Schleswig Holstein gern gehört - war mit nem nassen Draht zu empfangen. Ich mit nem anderen Uffz. Radio gehört, kommt der Polit rein um uns ein Gespräch aufzudrängeln - wir schauen uns gegenseitig an und wenn wir jetzt zum Radio springen fällt es auf der Titel hört auf und uns bleibt das Herz stehen, denn normalerweise dröhnt es nach jedem Titel:"RADIO SCHLESWIG HOLSTEIIINNNN!!!" aber nix, nächster Titel fängt an und nach ein paar Takten stehe ich auf und mach das Radio aus: Der Song gefällt mir aber gar nicht...

Bei Band AID hab ich gerade große Wartung gehabt und der Kulturraum wurde für eine Woche okkupiert, abends sind dann die Spezies zum Westfernsehen eingerückt.
Ich kam mal in den Fernsehraum und es lief gerade eine S/W Sendung - nur Soldaten drin und auch einer unser 100 Prozentigen SED Genossen aus Greifswald - die schauen mich alle an was ich mache aber ich völlig "Ahnungslos" - Der Genosse Gefreite starrte aus 50 cm Entfernung mit Mund offen der wissenschaftlichen Sendung zu...

Die Nachrichtenkompanie wurde auch mal mit Westfernsehen aufgeklatscht, hatten aber auch etwas übertrieben. Bis auf die Wache durfte die gesamte Kompanie gesiebte Luft atmen - so für 1-3 Tage...

Die Nachrichten


 Antworten

 Beitrag melden
20.11.2014 09:46
#19
avatar

Wobei es beim hören der sogenannten "Feindliche Sender" eher um den Genuss der Musik ging.


 Antworten

 Beitrag melden
20.11.2014 10:09
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

ich kann mich noch gut an den Schock erinnern nach 3 Monaten Perleberg mit Gehirnwäsche, der erste Heimaturlaub und natürlich Westfernsehen und die Reaktion: Mannnnn, woran hast DU denn geglaubt!


 Antworten

 Beitrag melden
23.11.2014 12:07
avatar  fury77
#21
avatar

Zitat von Speedbus im Beitrag #17
Moment mal!
Ich war zu DDR-Zeiten des öfteren im Vogtland (Lengenfeld) zu Besuch.
RIAS 2 konnte dort in Stereo empfangen werden.


Richtig, RIAS 2 sendete auch auf UKW. Der RIAS - Sender UKW kam vom großen Waldstein. Übertragen wurde das Programm RIAS 2 auf 91,2 MHz mit einer Sendeleistung von 20 kW.
http://de.wikipedia.org/wiki/RIAS-Sender_Hof

Jedoch war es problematisch einen UKW-Empfänger beim Grenzdienst mit sich zu führen ...

Wer nichts weiß, muss alles glauben.

Marie von Ebner-Eschenbach

 Antworten

 Beitrag melden
23.11.2014 14:23
avatar  Annakin
#22
avatar

Rias eigentlich weniger,habe meistens während meiner UvD Schichten AFN gehört. Die Moderation war zwar in Englisch aber top Musik.

_____________________________________________________________________________________________________________
Wenn Du einen Feind nicht besiegen kannst, mache ihn zum Verbündeten.


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2014 21:52
avatar  fury77
#23
avatar

Zitat von Bahndamm 68 im Beitrag #12
Ich, in Sachsen Anhalt konnte den RIAS-Berlin am Tag über Mittelwelle hören. Gegen 17/18Uhr wurde dann ein Störsender eingeschaltet.

Nun ging es über die Kurzwelle weiter.

Wer hört oder nutzt die Kurzwelle heute noch?

Ein Schwingen, ein Rauschen war katastrophal und dennoch, erst montags, dann dienstags und freitags zusammen die „Schlager der Woche“ mit Fred Ignor und später mit Lord Knut oder auch "Die Insulaner" waren einfach Pflicht.

RIAS Berlin im Kurzwellenbereich lag gleich neben Radio-Luxemburg im 49Meterband. Heute würde keiner mehr solche Sendungen mit den Schwingungen sich anhören.

DAMALS WARS

Im Grenzdienst hatte ich ein kleines Sternradio, über das wir 904 und 935, sowie auch Deutschlandfunk, hörten. Die Radios bekamen wir von den EK’s für einen kleinen Obolus verkauft.

VG Bahndamm 68



Ab und zu höre ich aus technischem Interesse Kurzwellen-, LW- und MW-Sender.

Gruß

Wer nichts weiß, muss alles glauben.

Marie von Ebner-Eschenbach

 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2014 22:25
avatar  jens-66
#24
avatar

Mal `ne Frage dazu.
Gibt es denn Musik, die Euch an Eure Zeit dort erinnert ?
Ich hatte auch fast immer mein kleines Grenzer Radio mit.
Nachtschicht auf dem B - Turm kleiner Brocken und dann Nachtprogramm von NDR 2 oder WDR 2.
Wenn ich heute Phil Collins höre - Another Day In Paradise - dann bin ich wieder dort oben.
Als ob sich ein Schalter um legt. Das geht aus dem Kopf nie wieder raus. Jens


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2014 22:59 (zuletzt bearbeitet: 26.11.2014 23:00)
avatar  fury77
#25
avatar

Zitat von jens-66 im Beitrag #24
Mal `ne Frage dazu.
Gibt es denn Musik, die Euch an Eure Zeit dort erinnert ?
Ich hatte auch fast immer mein kleines Grenzer Radio mit.
Nachtschicht auf dem B - Turm kleiner Brocken und dann Nachtprogramm von NDR 2 oder WDR 2.
Wenn ich heute Phil Collins höre - Another Day In Paradise - dann bin ich wieder dort oben.
Als ob sich ein Schalter um legt. Das geht aus dem Kopf nie wieder raus. Jens

Also mit Radio auf Dienst zu gehen war zu meiner Zeit schlecht möglich. Das Risiko erwischt zu werden war sehr hoch. Ich hörte lediglich über das Funkgerät R 109 Kurzwellensender in der Nachtschicht auf einem BT11 - Blechschmiedehammer bei Blankenstein in Thüringen.

Wer nichts weiß, muss alles glauben.

Marie von Ebner-Eschenbach

 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2014 23:18
avatar  jens-66
#26
avatar

Draußen erwischt zu werden, davor hatte ich keine Angst.
Man musste natürlich dabei sehr aufpassen, das man das Radio nicht weit hören kann.
Ich hatte es immer in der Seitentasche meines Motorrades ganz unten liegen. Darüber dann ein Deckel aus Pappe.
Das war schon gefährlicher.


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2014 23:57
avatar  andyman
#27
avatar

@all
Hallo.Bei uns in der Kompanie gab es nur angemeldete Radios auf den Stuben,mit Kennzeichnung für die richtigen Sender nach Auffasssung unserer Vorgesetzten.Das es natürlich auch privat kleine coras oder wie sie alle hießen gab,ist ja klar,es war einfach nicht zu verhindern.Wer erwischt wurde bei der Spindkontrolle konnte es zur Entlassung wieder in Empfang nehmen und bekam noch ne Strafe dazu.Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2014 23:57
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Ich hatte im LKW (G5) zwischen Fahrersitz und der Sitzbank für die "Mitreisenden" öfter mein Radio liegen (war damals ein "Stern Piccolo", einen Draht an der Antenne und hinten zum Schiebefenster raus. War manchmal heiß, man wußte nicht wer mitfährt.....


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2014 00:02
#29
avatar

Bin mein Radio--Stern Hobby--mal für 4 Wochen los geworden. Der Spiess betrat mal die Unterkunft und im Radio war nicht der richtige Sender eingestellt.


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2014 00:04
avatar  andyman
#30
avatar

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #28
Ich hatte im LKW (G5) zwischen Fahrersitz und der Sitzbank für die "Mitreisenden" öfter mein Radio liegen (war damals ein "Stern Piccolo", einen Draht an der Antenne und hinten zum Schiebefenster raus. War manchmal heiß, man wußte nicht wer mitfährt.....


Das Du den Rias abgehört hast ist ja klar.Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!