Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

  • Seite 1 von 13
12.11.2014 04:09
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Wie empfindet ihr das Bild , die Meinung über die Grenztruppe , die Grenzsoldaten ( Wehrpflichtige ) , die Berufssoldaten/Offz. in der Öffentlichkeit damals und heute in ost und west ?


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2014 06:33
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Zitat von B208 im Beitrag #1
Wie empfindet ihr das Bild , die Meinung über die Grenztruppe , die Grenzsoldaten ( Wehrpflichtige ) , die Berufssoldaten/Offz. in der Öffentlichkeit damals und heute in ost und west ?

Im Osten waren die Gefängniswärter größtenteils nicht beliebt.....
Musstest im Ausgang z.B. nur mal in ein Lokal gehen.....
Da gabs dann nüscht ,oder manchmal Schlägereien.
Auch als GWDler wurde man angemacht,ob im Zug bei der Heimfahrt,im Bus oder sonstwo.
Viele DDR-Bürger glaubten,alle die an der Grenze sind,sind dort freiwillig und 100%tige....
Scheiß Uniform.

ek40


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2014 07:13 (zuletzt bearbeitet: 12.11.2014 07:14)
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Wurde von den Taxifahrern zwei Mal bevorzugt . Danke nochmal!
Zu den Berlinern habe ich gesagt "Ihr baut Euch hier ne Mauer hin, da braucht ihr nicht mich verantwortlich machen!"
Ansonsten wurden wir Soldaten hauptsächlich bedauert, das Grenzer-Grün spielte nicht so die Rolle.


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2014 07:29 (zuletzt bearbeitet: 12.11.2014 07:31)
avatar  exgakl
#4
avatar

Zitat von ek40 im Beitrag #2
Zitat von B208 im Beitrag #1
Wie empfindet ihr das Bild , die Meinung über die Grenztruppe , die Grenzsoldaten ( Wehrpflichtige ) , die Berufssoldaten/Offz. in der Öffentlichkeit damals und heute in ost und west ?

Im Osten waren die Gefängniswärter größtenteils nicht beliebt.....
Musstest im Ausgang z.B. nur mal in ein Lokal gehen.....
Da gabs dann nüscht ,oder manchmal Schlägereien.
Auch als GWDler wurde man angemacht,ob im Zug bei der Heimfahrt,im Bus oder sonstwo.
Viele DDR-Bürger glaubten,alle die an der Grenze sind,sind dort freiwillig und 100%tige....
Scheiß Uniform.

ek40




Also du musst ja wenigstens 150 Jahre gedient haben, bei dem was du alles erlebt haben willst.
Also ich war ja nun ein bisschen länger "Gefängsniswärter" als du... ich habe in Gaststätten immer was bekommen unabhängig ob in Berlin oder der restlichen DDR... man hat mich auch nicht verprügelt oder mir dieses angedroht. Kann natürlich sein, dass der Ein oder Andere einfach mal wegem schlechten Benehmen eine zwischen die Hörner bekommen hat, das jetzt auf den Dienst bei der Grenztruppe zu schieben wäre ein sehr schlechter Stil.
Da ich ja nun wesentlich länger gedient habe als die reine Grundwehrdienstzeit, in dieser Zeit auch wesentlich mehr Dienstfrei und bin im Schnitt alle 2 Wochen ins Dienstfrei gefahren bin und der ganze Spaß dann zu mind. 70% in Uniform, frage ich mich, was habe ich falsch gemacht, dass mir all das nicht passiert ist.
Das bezieht sich übrigens auf die grüne Grenze sowie die Grenze in Berlin.... ach wat, da bin ich sogar täglich in Uniform zum Dienst und Abends wieder nach Hause....

VG exgakl

Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"

 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2014 08:45 (zuletzt bearbeitet: 12.11.2014 08:47)
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

m Osten waren die Gefängniswärter größtenteils nicht beliebt.....
Musstest im Ausgang z.B. nur mal in ein Lokal gehen.....
Da gabs dann nüscht ,oder manchmal Schlägereien.
Auch als GWDler wurde man angemacht,ob im Zug bei der Heimfahrt,im Bus oder sonstwo.
Viele DDR-Bürger glaubten,alle die an der Grenze sind,sind dort freiwillig und 100%tige....
Scheiß Uniform.

ek40

Mit dem Ausdruck Gefängniswärter ist bisschen hart. Aber recht hast du . Meine Kumpel die in Berlin in den Ausgang gingen wurden immer angemacht ,weil sie Grenzer waren. Da gab es sogar Gasstätten die sie nicht besuchten sollten. Geprügelt haben sich meistens,Mucker und Grenzer . ich bin 2 mal Zugstreife von Glöwen in Richtung Magdeburg gefahren , Im D-Zug von Rostock nach Magdeburg , da trafen sich alle Urlauber aller Waffengattungen der DDR . was HABEN DIE UNS ANGEMACHT : Um dieses ganze Theater aus dem Weg zu gehen , haben wir uns in unser Abteil zurück gezogen ,
In Magdeburg , dann Pistolen unter der Uniform versteckt .
Früher war es im DDR Sprachgebrauch, wer eine Schützenschnur hat , der hat einen an der Grenze erschossen . Also , alles was Auszeichnungen waren , ab damit.
Im Grenzgebiet West , da gab es doch nur auf den Dörfern kleine Kneipen , die waren doch froh ,mal andere Gesichter zu sehen.
Zu Haus ,schnell raus aus den Klamotten , Nur um nicht aufzufallen .
Eins noch nebenbei , habe nur 18 Monate gedient . Wir Grenzer konnte damals gut hören und sehen , RATATA


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2014 09:06
avatar  DirkUK
#6
avatar

Fuer Mich persoenlich waren und sind Grenzer ganz normale Wehrdienstleistende und manchmal auch interssante Gespraechspartner.


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2014 09:18 (zuletzt bearbeitet: 12.11.2014 09:21)
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Als ich damals mit meiner Uniform in die Provinz gefahren bin gab es nicht eine einzige dumme Anmache, die DDR-Bürger konnten schon unterscheiden wer gedrückt war und wer eventuell ein Hurra-Kämpfer war.
Die "Killer-Kordel" habe ich natürlich wie die meisten einfachen Grenzer auch, hat man gesehen wenn man darauf geachtet hat, nicht mit mir rum geschleppt.


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2014 09:49
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Ich hab den GWD an der Mauer abgedient und hatte persönlich nie Anmachen von "Zivilisten" auszuhalten. Ich hatte es mir ja nicht ausgesucht, unbedingt an die Grenze zu dürfen. Probleme als Angehöriger der GT gab es mit den Gefreiten und Stabsgefreiten vom Wachregiment Felix D..., wir trafen uns u.a. im Plänterwald und da war Anmache an der Tagesordnung (wenn wir mal Ausgang hatten), ohne Handgreiflichkeiten allerdings.
Einige Gaststätten waren ohnehin für uns verboten. Mir fallen da spontan "Klärchens Ballhaus" und die "Esplanade" ein.


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2014 10:44
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

In Eisenach gab es mit den Grenzern keinen Ärger, oder ich weiß es nicht.
Meine Lokale, der Glockenhof und das Laternchen waren für die Gr. verboten.


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2014 10:55
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Zitat von remember78 im Beitrag #8
Einige Gaststätten waren ohnehin für uns verboten. Mir fallen da spontan "Klärchens Ballhaus" und die "Esplanade" ein.

Zitat von Regina im Beitrag #9
Meine Lokale, der Glockenhof und das Laternchen waren für die Gr. verboten.


Warum?


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2014 10:56
#11
avatar

na gut, in der Schenke in Hessen haste schon bekommen was du bestellt hast, richtig gern gesehen warst de aber nicht.
Ich hatte in MD einmal Ausgang und wurde tituliert mit "Grüne SS" von einem Zivilisten..ich hätte ihn... das war es aber nicht wert gewesen.

Ich wurde jedes mal von PKW´s mitgenommen wenn ich mal ein Bus nicht schaffte, viel Nachsicht übte auch einmal ein Bahnbeamter als ich in MD auf einen schon fahrenden Zug aufsprang, das war Grenzwertig von mir und allerhöchste Eisenbahn,das Bahnsteigende kam immer näher und der Zug wurde immer schneller... aber ich wollt nach Hause...

gruß h.


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2014 10:58
#12
avatar

Zitat von Dandelion im Beitrag #10
Zitat von remember78 im Beitrag #8
Einige Gaststätten waren ohnehin für uns verboten. Mir fallen da spontan "Klärchens Ballhaus" und die "Esplanade" ein.

Zitat von Regina im Beitrag #9
Meine Lokale, der Glockenhof und das Laternchen waren für die Gr. verboten.


Warum?



war halt so, die GT´s haben es nicht gern gesehen wenn Du in bestimmte Kneipen/Lokalitäten einkehrst, wurdest auch darauf hingewiesen, daß es unerwünscht ist.
z.B. das Ivetta in HBS zählte dazu.

gruß h.


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2014 11:09
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Ich war in Thüringen stationiert. In Mühlhausen gab es nur Prügeleien zwischen Grenzern und MOT - Schützen. Von der Bevölkerung gab es keine Pöbeleien oder Angriffe. Auch in Den Dörfern z.B. Wüstheuterode im tiefsten kathol. Eichsfeld gab es kein Problem. Ebenso war es in Mihla.

Hier wird wieder einmal etwas richtig hoch gepuscht.....


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2014 11:09
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

hallo regina,ich wurde beim ausgang in eisenach auf dem rathausplatz von jugendlichen angespuckt!!da ich alleine war habe ich dann lieber fersengeld gegeben um einer auseinandersetzung aus dem weg zu gehen!als ich einmal in urlaub nach berlin gefahren bin stieg ich am s-bahnhof jannowitzbrücke aus und da wir ja niemals zivilerlaubnis bekamen sagte ein vater zu seinem kind , so das ich das hören konnte,kieck mal da ist einer von der grünen SS!!!das hat ganz schön gesessen!!ich kann das nur bestätigen in urlaub oder ausgang ging es immer ohne affenschaukel und den ganzen sprutz den man da so bekam!!die uniform ist dann zu hause sofort weggeflogen,stolz war man darauf nicht!!!als berliner hatte man sowiso einen haß auf die leute ,die was mit der mauer zu tun hatten !!!


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2014 11:20 (zuletzt bearbeitet: 12.11.2014 11:20)
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Die Kettenhunde waren immer hinter uns her, in Potsdam auf der Flaniermeile und in Schönefeld, damals noch mit Holztreppe.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!