Berlin: Mauerreste vom Abriss bedroht

  • Seite 1 von 2
18.10.2014 02:56
#1
avatar

Mauerreste vom Abriss bedroht

Der Fall der Berliner Mauer vor 25 Jahren wird in der Hauptstadt groß gefeiert: mit Installationen, Ausstellungen und Gedenkveranstaltungen. Doch Reste der Mauer sind in Berlin mittlerweile kaum noch zu finden - und könnten bald ehrgeizigen Bauprojekten weichen.




http://www.faz.net/aktuell/politik/25-ja...t-13188467.html


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2014 18:10
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Zitat von Schlutup im Beitrag #1

Mauerreste vom Abriss bedroht

Der Fall der Berliner Mauer vor 25 Jahren wird in der Hauptstadt groß gefeiert: mit Installationen, Ausstellungen und Gedenkveranstaltungen. Doch Reste der Mauer sind in Berlin mittlerweile kaum noch zu finden - und könnten bald ehrgeizigen Bauprojekten weichen.

http://www.faz.net/aktuell/politik/25-ja...t-13188467.html

Nur ein Beispiel von der Berliner Gedenkstätte Bernauer Strasse - so wie hier erkennbar, ein Lagerplatz von Resten

Wer benötigt noch den letzten Rest dieser Betonblöcke - diese Bilder sind von 2010

Bahndamm 68


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2014 18:15
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Die Reste müssen bleiben...unbedingt.


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2014 18:34
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Abend, Gemeinde,......
Nun, die "Reste" auf den eingestellten Bildern sind mitlerweile "verbaut", die gezeigte Fläche gehört zu der Ausstellung Bernauer Straße.
Etwas ganz anderes ist allerdings der Umgang mit den wenigen noch vorhandenen Originalstellen.Leider.
Aber statt dessen kann man ja "Eventflächen a la Disney-Land" errichten. Und Shows für Touristen veranstalten. Auch leider.Und nicht zu vergessen : Ja keine Investoren verprellen. Etwa mit Denkmalschutz oder so was.
73, Hans


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2014 18:52
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Zitat von Zermatt im Beitrag #3
Die Reste müssen bleiben...unbedingt.

Hallo @Zermatt
der Meinung bin auch.
Es ist schade, dass ich kein Bild von dem Künstlerbauwerk mit Moniereisenstangen in Bernauer Strasse habe. Sie sollen die ehemalige Mauer darstellen. Ich hatte mich mit einem Historiker unterhalten über meine große Enttäuschung, dass ich sogar vergessen habe, ein Bildchen zu machen.

VG Bahndamm 68


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2014 20:56
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Warum sollen die Reste bleiben, machen eh kein Sinn mehr...


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2014 22:12
avatar  Uleu
#7
avatar

Zitat von Zermatt im Beitrag #3
Die Reste müssen bleiben...unbedingt.


Warum ? Zugegeben, ein bissl provokant, aber vor 25 Jahren wollten die " Massen " die Mauer einreissen, was hat sich seitdem verändert ?

" Die geheime Aufklärung ist ein Dienst, der nur Herren vorbehalten ist " ( Oberst Nicolai, Leiter der dt. Militäraufklärung im 1. WK )


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2014 03:14 (zuletzt bearbeitet: 19.10.2014 03:17)
#8
avatar

Weil

Ich brauch noch ein großes Stück


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2014 12:44
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

zu #2 Bahndamm:

Wie Hans schon sagt, die Teile sind in das Gedenkstättenkonzept integriert, so sieht es heute (vor 14 Tagen aufgenommen) da aus:


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2014 15:54
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Es kann nicht sein das man in 10 Jahren durch Berlin latscht und nichts,aber auch nichts an dieses Teil erinnert.


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2014 16:14 (zuletzt bearbeitet: 19.10.2014 16:16)
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #6
Warum sollen die Reste bleiben, machen eh kein Sinn mehr...


Die nachfolgenden Generationen sollten schon sehen welche Möglichkeiten es alles so gibt den Frieden zu schützen.


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2014 21:16
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Zitat von Hans im Beitrag #4
Abend, Gemeinde,......
Nun, die "Reste" auf den eingestellten Bildern sind mitlerweile "verbaut", die gezeigte Fläche gehört zu der Ausstellung Bernauer Straße.
Etwas ganz anderes ist allerdings der Umgang mit den wenigen noch vorhandenen Originalstellen.Leider.
Aber statt dessen kann man ja "Eventflächen a la Disney-Land" errichten. Und Shows für Touristen veranstalten. Auch leider.Und nicht zu vergessen : Ja keine Investoren verprellen. Etwa mit Denkmalschutz oder so was.
73, Hans


Hallo @Hans
Dein #4 hat mich heute in die Bernauer Straße getrieben. Wie sollte es für mich sein, ich war enttäuscht. Die ersten 5 Bilder sind die Reste von Mauerstücken.
Die anderen drei sind die von Künstlern geschaffene nachgestellte Mauer. Nur in der längsseitigen Aufnahme ist sie, wie eine Art von Mauer. Ein Blick von der Straße oder sonst wo, da ist die angebliche Mauer sogar durchlässig. Is dat nicht schön.
Bild(et) euch eure Meinung.


Auf Wunsch kann ich noch mehr Bilder einfügen.
VG Bahndamm 68


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2014 21:37
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Ich war mal mit Freunden aus der Schweiz an der Bernauer Straße. Ich habe mir den Mund fusslig geredet um nur annähernd deutlich zu machen, wie das damals mit der Mauer war. So richtig konnten sie es dort nicht nachvollziehen. Nicht die politischen Hintergründe, sondern was die Mauer im Alltag bedeutete.

Ein Tag später waren wir in Pankow an der Wollankstraße. Da stehen zwar keine Mauerreste mehr, aber mit wenigen Worten die Örtlichkeit beschrieben und schon sprudelten die Fragen. Für mich als Pankowerin der Ort der Erinnerung. Auch wie nach dem 9. November 1989 die Mauer fiel und relativ schnell auch an der Wollankstraße wieder die Normalität einer Großstadt einzog. Auch das gehört zur Geschichte dazu.

LG von der Moskwitschka


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2014 21:47
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #13
Ich war mal mit Freunden aus der Schweiz an der Bernauer Straße. Ich habe mir den Mund fusslig geredet um nur annähernd deutlich zu machen, wie das damals mit der Mauer war. So richtig konnten sie es dort nicht nachvollziehen. Nicht die politischen Hintergründe, sondern was die Mauer im Alltag bedeutete.

Ein Tag später waren wir in Pankow an der Wollankstraße. Da stehen zwar keine Mauerreste mehr, aber mit wenigen Worten die Örtlichkeit beschrieben und schon sprudelten die Fragen. Für mich als Pankowerin der Ort der Erinnerung. Auch wie nach dem 9. November 1989 die Mauer fiel und relativ schnell auch an der Wollankstraße wieder die Normalität einer Großstadt einzog. Auch das gehört zur Geschichte dazu.

LG von der Moskwitschka

Auch ich habe heute mehrere Personen, jung und alt angesprochen - allgemeiner Tenor - so richtig nicht.
VG Bahndamm 68


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2014 21:49
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Das Problem ist was läßt man stehen und was nicht ? Es gibt ja kaum noch Originalmauer am Original Ort. Vieles ist wie Hans schon schrieb Disneyland. Siehe Potsdamer Platz oder Checkpoint Charly.

Natürlich @Uleu ist es irgendwo ein Kuriosum damals konnte sie nicht schnell genug verschwinden und Heute sucht man sie. JA, man sollte daran erinnern.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!