Wohnen feindwärts der letzten PTA .

  • Seite 1 von 2
13.10.2014 03:19von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Wohnen feindwärts der letzten PTA .

Gab es in und um Berlin oder entlang der Grenze , ausser auf der Halbinsel Stintenburg / Kampenwerder im Schaalseebereich ,
DDR-Bürger , die feindwärts der letzten pioniertechnischen Anlage auf dem Gebiet der DDR wohnten ?

13.10.2014 03:41von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von B208 im Beitrag #1
Gab es in und um Berlin oder entlang der Grenze , ausser auf der Halbinsel Stintenburg / Kampenwerder im Schaalseebereich ,
DDR-Bürger , die feindwärts der letzten pioniertechnischen Anlage auf dem Gebiet der DDR wohnten ?


Ich denke ja, da gabs mal etwas im TV. "Der Blinddarm der DDR" Bilder vom Blinddarm habe ich noch irgendwo rumliegen.
G. Michael

avatar
( gelöscht )
13.10.2014 04:39von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Blinddarm der DDR , das war , so mein Wissenstand , die engste Stelle der DDR im Bereich Klein Glienicke .
Da gab es aber zwischen den Häusern und der Grenze PTA . Zwar sehr eng gestaffelt , aber da waren 2 Mauern .
Was ich meine ist eine Situation , bei der zwischen Grenze und Wohnhaus in dem DDR Bürger lebten , keine PTA ( Mauer/Zaun ) war .
Also nicht so wie "Entenschnabel" oder "Blinddarm" .

avatar
( gelöscht )
13.10.2014 05:26von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von B208 im Beitrag #3
Blinddarm der DDR , das war , so mein Wissenstand , die engste Stelle der DDR im Bereich Klein Glienicke .
Da gab es aber zwischen den Häusern und der Grenze PTA . Zwar sehr eng gestaffelt , aber da waren 2 Mauern .
Was ich meine ist eine Situation , bei der zwischen Grenze und Wohnhaus in dem DDR Bürger lebten , keine PTA ( Mauer/Zaun ) war .
Also nicht so wie "Entenschnabel" oder "Blinddarm" .


Ja, so ist es, leider habe ich noch keine Möglichkeit gefundenen Bilder einzustellen, kannst Du helfen?
G. Michael

avatar
( gelöscht )
18.10.2014 13:09von berlin3321
Antwort

0

0

Moin, kannst Du mir die mailen?

Ich stelle die dann ein.

MfG Berlin

Mailaddy per PN

18.10.2014 18:49von andyman
Antwort

0

0

Zitat von B208 im Beitrag #1
Gab es in und um Berlin oder entlang der Grenze , ausser auf der Halbinsel Stintenburg / Kampenwerder im Schaalseebereich ,
DDR-Bürger , die feindwärts der letzten pioniertechnischen Anlage auf dem Gebiet der DDR wohnten ?


@B208
Hallo.Mein zeitweiliger Wohnort erfüllt die Vorgaben,kein PTA zwischen Haus und dänischer Insel Bornholm.
Lgandyman

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
19.10.2014 19:29von mibau83
Antwort

0

0

Zitat von B208 im Beitrag #1
Gab es in und um Berlin oder entlang der Grenze , ausser auf der Halbinsel Stintenburg / Kampenwerder im Schaalseebereich ,
DDR-Bürger , die feindwärts der letzten pioniertechnischen Anlage auf dem Gebiet der DDR wohnten ?



bis 1976 ( klärung des falles durch dtsch.-dtsch. grenzkommision) gab es 3 häuser der gemeinde kleintettau, die feindwärts der letzten pta auf dem gebiet der ddr lagen. deren bewohner hatten allerdings bundesdeutsche personalausweise.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kleinlichtenhain

http://www.grenzerinnerungen.de/bilder/n...nde/kleintettau

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
20.10.2014 02:10von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von andyman im Beitrag #6
Zitat von B208 im Beitrag #1
Gab es in und um Berlin oder entlang der Grenze , ausser auf der Halbinsel Stintenburg / Kampenwerder im Schaalseebereich ,
DDR-Bürger , die feindwärts der letzten pioniertechnischen Anlage auf dem Gebiet der DDR wohnten ?


@B208
Hallo.Mein zeitweiliger Wohnort erfüllt die Vorgaben,kein PTA zwischen Haus und dänischer Insel Bornholm.
Lgandyman


Da durften ja auch nur Nichtschwimmer ohne Luftmatratze und Schwimmflügel wohnen .

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
( gelöscht )
20.10.2014 02:16von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von mibau83 im Beitrag #7
Zitat von B208 im Beitrag #1
Gab es in und um Berlin oder entlang der Grenze , ausser auf der Halbinsel Stintenburg / Kampenwerder im Schaalseebereich ,
DDR-Bürger , die feindwärts der letzten pioniertechnischen Anlage auf dem Gebiet der DDR wohnten ?



bis 1976 ( klärung des falles durch dtsch.-dtsch. grenzkommision) gab es 3 häuser der gemeinde kleintettau, die feindwärts der letzten pta auf dem gebiet der ddr lagen. deren bewohner hatten allerdings bundesdeutsche personalausweise.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kleinlichtenhain

http://www.grenzerinnerungen.de/bilder/n...nde/kleintettau


Ahoi , ich muss mal meine alten Unterlagen durchforsten , ich meine ich hab da was zu diesem Ort .

Grüsse B208

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
( gelöscht )
20.10.2014 11:36von andyman
Antwort

0

0

@B208
Hallo.Mein zeitweiliger Wohnort erfüllt die Vorgaben,kein PTA zwischen Haus und dänischer Insel Bornholm.
Lgandyman[/quote]

Da durften ja auch nur Nichtschwimmer ohne Luftmatratze und Schwimmflügel wohnen . [/quote]

@B208
Hallo.Du hast den Spaß verstanden oder?Es gab schon Fluchten über die Ostsee,das nur wenige das wagten liegt sicher an der enormen Entfernung(die Angabe im Bild ist nicht korrekt es sind 90km)und das man ungesehen von der Küste wegkam.Es gab vor kurzem den Versuch von Spitzensportlern mit dem Kanu die Strecke zu fahren mit Erfolg.http://www.kanu.de/go/dkv/_dbe,news,_aut...ml#.VETVVRaOqIg Lgandyman

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
20.10.2014 20:46von mibau83
Antwort

0

0

Zitat von B208 im Beitrag #9


Ahoi , ich muss mal meine alten Unterlagen durchforsten , ich meine ich hab da was zu diesem Ort .





ahoi zurück, eventuell befindet sich ja in deinen unterlagen etwas über den grenzzwischenfall vom 27.märz 1962.

auf dieser seite http://www.bgs13-coburg1959.de/Kapp/page...ory/grenze.html findet man auch etwas dazu (scrollen bis etwa in die mitte dieser seite).

damals war ein junger ltn. vom bgs coburg dort im einsatz mit namen wegener.

dieser ulrich wegener war später chef der gsg9 und noch später kommandeur im bgs.

ihn zieht es auch in den letzen jahren öfters an den ort wo seine karriere beim bgs begann.

http://bgs.mgruber.eu/index.php?option=c...id=83&Itemid=85

31.10.2014 01:42von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Ahoi ,
ja dann habe ich diesen Ort auch gemeint . Muss nur noch etwas tiefer in meiner Kiste graben , hoffe ich finde es .

B208

avatar
( gelöscht )
29.01.2017 22:52von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Der Leuchtturmwärter auf der Insel Greifswalder Oie hatte keine pioniertechnischen Anlagen zwischen sich und Schweden. Gesiebt wurde vermutlich vorher.



Quelle: http://www.insel-usedom.net/IMG07570web.jpg

"Haus Wietfeld" bei Sorge im Harz lag schon vor dem Sperrstreifen, nur noch einen letzten Zaun vom Westen entfernt. Ob da jemand wohnte außer MfS?



Quelle: http://neues-forum.info/forum/gallery/im...3&image_id=2889

avatar
( gelöscht )
30.01.2017 00:06von andyman
Antwort

0

0

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #13
Der Leuchtturmwärter auf der Insel Greifswalder Oie hatte keine pioniertechnischen Anlagen zwischen sich und Schweden. Gesiebt wurde vermutlich vorher.



Der Leuchturmwärter der mit seiner Frau die einzigen zivilen Bewohner der Insel Oie zu DDR Zeiten waren,war sich mit Sicherheit des Risikos bewußt die 120km nach Ystadt in Südschweden in einem kleinen Boot unter strenger Radarkontrolle zurückzulegen.Auf der Insel war die 6.GBK stationiert die die Überwachung der östlichen Seegrenze der DDR sicherstellte.Im übrigen,warum hätte er es tun sollen?,ein besseres Leben hätte er in Schweden oder Dänemark auch nicht haben können.
Die Route nach Südschweden ist übrigens ca.20km länger als zur dänischen Insel Bornholm die weiter in nordöstlicher Richtung liegt.
Lgandyman

09.02.2017 18:15von Thomas 66
Antwort

0

0

Also bei Haus Wietfeld muss ich dir wieder sprechen. Der GSSZ ging direkt hinter dem Haus lang und ca.1000m weiter Richtung Westen kam der 3m Zaun. Ich hab dort 85-86 gedient und musste oft Kontrolle dort lang laufen. Meist sind wir auf der Strasse vor dem Haus lang gegangen.VG

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!