Zeitgeschichte: Tod an der Mauer

  • Seite 2 von 4
13.08.2009 15:18 (zuletzt bearbeitet: 13.08.2009 15:19)
avatar  sentry
#16
avatar

Kann sein, dass wir für abgeknallte Bulgaren eine Kopfprämie im Bereich 8000 Dehmark Ost gekriegt hätten. Da wir mit Futter und Klamotten vollversorgt waren, habe ich mich damals für Geld nicht so interessiert.
Für abgeknallte Polen gab's an der GÜSt Marienborn jedenfalls nichts.
Oder es wollte keiner haben.
Gelegenheiten gabs genug.
Wie schon erwähnt.
Aber keiner hat sie wahrgenommen.

Mehr kann ich zu den semi-logischen Ableitungen nicht sagen.
Und jetzt gib Ruhe.


 Antworten

 Beitrag melden
13.08.2009 15:50 (zuletzt bearbeitet: 13.08.2009 15:54)
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

Gleich sentry,
nur noch das:

..mit geht es nicht um den Dienst der Grenzer. Das wir uns nicht (die ganze Zeit) mißverstehen: ich glaube nicht, daß der kleine Grenzsoldat wegen einer Prämie lächzend-freudig auf einen Flüchtling gewartet hat.

Mir geht es um die Prämie an sich! Und damit sind wir gleich bei den Polen oder den Bulgaren. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, daß die polnische Regierung eine Jagdprämie ausgesetzt hätte für jeden erlegten Polnischen Bürger. Das kann ich mir wirklich nicht vorstellen! Dazu haben die Polen viel zu viel Nationalgefühl, als daß sie sich einen solchen Gesichts- und Ehrverlust angetan hätten, den Bulgaren eine Jagdprämie zu zahlen. Ich glaube, die hätten sich gegenüber den Bulgaren geschämt....

Das war anscheinend eine Spezialität der DDR-Deutschen stalinscher´ Prägung. Ohne Nationalgefühl. Die wollten ja in der Weimarer Republik schon "Sowjetdeutschland" errichten. Ersatzrussen eben. Das die Bulgaren von DDR-Verantwortlichen für jeden erlegten DDR-Bürger prämiert wurden, spricht für sich. Die Prämie an der innerdeutschen Grenze sowieso....

Sie haben ihrer Bevölkerung zutiefst mißtraut. Nicht ohne Grund, wie sich 1989 zeigte...


 Antworten

 Beitrag melden
13.08.2009 15:55
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

@fsk-verteran, ein eu-land, hier bulgarien, hält angeblich unterlagen bzgl. der untergegangenen ddr zurück. ich bitte dich...

irgendwo auf dieser erde gackert jemand etwas wofür es keine beweise gibt. nun springt hier darauf jemand an und ihr habt euch wegen einer blosen behauptung in der wolle?


 Antworten

 Beitrag melden
13.08.2009 16:00 (zuletzt bearbeitet: 13.08.2009 16:10)
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

GW:
Kann ich mir alles gut vorstellen! Weil: es belastet Bulgarien insofern, als das man schließen könnte, bulgarische Grenzer hätten sich durch die DDR anspornen lassen. Das die Bulgaren das Thema heute nicht wollen, ist doch klar!

...und außerdem haben wir uns doch gar nicht in der Wolle!
Oder?


 Antworten

 Beitrag melden
13.08.2009 16:16 (zuletzt bearbeitet: 13.08.2009 16:16)
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

In Antwort auf:
...und außerdem haben wir uns doch gar nicht in der Wolle!
Oder?


ich glaube er war eher dein: Oder?

meinst du nicht auch, dass bei vorsätzlichen mord bzw. mordversuch, nichts anderes ist diese angebliche abschussprämie, die bundesdeutsche staatsanwaltschaft mit den bulgaren jetzt tacheeles gesprochen hätte?


 Antworten

 Beitrag melden
13.08.2009 16:21
avatar  Pitti53
#21
avatar

Zitat von sentry
Kann sein, dass wir für abgeknallte Bulgaren eine Kopfprämie im Bereich 8000 Dehmark Ost gekriegt hätten. Da wir mit Futter und Klamotten vollversorgt waren, habe ich mich damals für Geld nicht so interessiert.
Für abgeknallte Polen gab's an der GÜSt Marienborn jedenfalls nichts.
Oder es wollte keiner haben.
Gelegenheiten gabs genug.
Wie schon erwähnt.
Aber keiner hat sie wahrgenommen.

Mehr kann ich zu den semi-logischen Ableitungen nicht sagen.
Und jetzt gib Ruhe.


eigentlich wollte ich mich an dieser diskussion nicht beteiligen..aber es juckt in den fingernkopfprämie für erschossene?wohl eher eine der verschwörungstheorien.dafür gibts andere foren im internet.grundsätzlich war es an güste'n untersagt auf leute zu schießen,die aus dem westen kamen.warum auch?an der führungsstelle(autosperre)konnte man sie ganz bequem in emfang nehmen.und das ist zur genüge passiert in den 9 jahren die ich in marienborn war


 Antworten

 Beitrag melden
13.08.2009 16:35 (zuletzt bearbeitet: 13.08.2009 16:37)
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Hier gings nicht um GüSt` en. Sondern um die Grenzanlagen. Und um die zweifelhaften Auszeichnungen für DDR-Grenzer, wenn Flüchtlinge an der Grenze erschossen wurden. Und um Äußerungen von Bulgarischen Botschaftsangestellten, daß die DDR den Bulgaren für jeden erschossenen DDR-Flüchtling 8000 M gezahlt hat...

Was für Verschwörungstheorien? "Urlaub und Auszeichnung" sind ja wohl allgemein bekannt. Wo ich den "Urlaub" nach dem Schock noch nachvollziehen kann, wenn man gerade einen Menschen erschossen hat...


 Antworten

 Beitrag melden
13.08.2009 16:49
avatar  Pitti53
#23
avatar

Zitat von FSK-Veteran
Hier gings nicht um GüSt` en. Sondern um die Grenzanlagen. Und um die zweifelhaften Auszeichnungen für DDR-Grenzer, wenn Flüchtlinge an der Grenze erschossen wurden. Und um Äußerungen von Bulgarischen Botschaftsangestellten, daß die DDR den Bulgaren für jeden erschossenen DDR-Flüchtling 8000 M gezahlt hat...

Was für Verschwörungstheorien? "Urlaub und Auszeichnung" sind ja wohl allgemein bekannt. Wo ich den "Urlaub" nach dem Schock noch nachvollziehen kann, wenn man gerade einen Menschen erschossen hat...

das mit dem italiener war wohl an einer güst? und 8000M an bulgarien?halte ich für gerüchte.wenn bei uns eine festnahme erfolgte(auch ohne schußwaffe)gab es das leistungsabzeichen oder die medaillie für vorbildlichen grenzdienst,verbunden mit einer geldprämie von ca.150 -200 M.ich hatte 3 davon.und nun ist gut


 Antworten

 Beitrag melden
13.08.2009 16:50 (zuletzt bearbeitet: 13.08.2009 16:54)
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Zitat von GilbertWolzow

meinst du nicht auch, dass bei vorsätzlichen mord bzw. mordversuch, nichts anderes ist diese angebliche abschussprämie, die bundesdeutsche staatsanwaltschaft mit den bulgaren jetzt tacheeles gesprochen hätte?



Nein, glaube ich nicht. Ich glaube, die Bundesregierung würde sich unter diplomatischen Gesichtspunkten wirklich schaden, wenn sie in die ehem. Ostblockländer fahren würde, um die dortigen Regierungen für Taten der ehem. kommunistischen Parteien zur Rechenschaft zu ziehen.

Man wird sich auch hüten, ihnen einen Gesichtsverlust zuzufügen, indem man sich als Deutscher breitbeinig hinstellt und den Bulgaren sagt: "....nu zeigt uns mal schön, wie ihr unter den Kommunisten von der DDR Kopfgelder bekommen habt für unsere an der bulgarischen Grenze getöteten Landleute...". Und so in Kauf nimmt, dem heutigen Bulgarien evtl. negative Schlagzeilen zuzufügen...

Schon aus diplomatischen Gesichtspunkten wird man solche Aktionen im Sinne der guten Nachbarschaft eher tunlichst vermeiden...


 Antworten

 Beitrag melden
13.08.2009 18:14
avatar  ( gelöscht )
#25
avatar
( gelöscht )

Nun, hier hast du sicher unrecht, Pitti. Hier mal ein Link eine Berichtes zu Bulgarien. Übrigens, soll eine Delegation schon da unten auf Gräbersuche sein.
http://einestages.spiegel.de/static/auth...odesschuss.html

Die Sache mit dem Italiener ist 1976 an der Güst Hirschberg passiert. Benito Corghi, LKW-Fahrer, Mitglied der komm. Partei Italiens, wurde von Uwe Schmiedel erschossen, als er wegen einer Unklarheit aus dem LKW zurück Richtung Grenze lief.
Schmiedel bekam die Medaille für vorbildlichen Grenzdienst und 205 Mark Prämie. Prozess 1994.


 Antworten

 Beitrag melden
13.08.2009 18:35
avatar  Pitti53
#26
avatar

Zitat von Augenzeuge
Nun, hier hast du sicher unrecht, Pitti. Hier mal ein Link eine Berichtes zu Bulgarien. Übrigens, soll eine Delegation schon da unten auf Gräbersuche sein.
http://einestages.spiegel.de/static/auth...odesschuss.html

Die Sache mit dem Italiener ist 1976 an der Güst Hirschberg passiert. Benito Corghi, LKW-Fahrer, Mitglied der komm. Partei Italiens, wurde von Uwe Schmiedel erschossen, als er wegen einer Unklarheit aus dem LKW zurück Richtung Grenze lief.
Schmiedel bekam die Medaille für vorbildlichen Grenzdienst und 205 Mark Prämie. Prozess 1994.

ich fall ja vom glauben ab,wenn das so stimmt mit bulgarien.das mit dem dem italiener kenne ich.aber dafür ne auszeichnung.ich hätte den selbst eingesperrt


 Antworten

 Beitrag melden
13.08.2009 19:17
avatar  Mike59
#27
avatar

Zitat von Pitti53
Zitat von Augenzeuge
Nun, hier hast du sicher unrecht, Pitti. Hier mal ein Link eine Berichtes zu Bulgarien. Übrigens, soll eine Delegation schon da unten auf Gräbersuche sein.
http://einestages.spiegel.de/static/auth...odesschuss.html

Die Sache mit dem Italiener ist 1976 an der Güst Hirschberg passiert. Benito Corghi, LKW-Fahrer, Mitglied der komm. Partei Italiens, wurde von Uwe Schmiedel erschossen, als er wegen einer Unklarheit aus dem LKW zurück Richtung Grenze lief.
Schmiedel bekam die Medaille für vorbildlichen Grenzdienst und 205 Mark Prämie. Prozess 1994.

ich fall ja vom glauben ab,wenn das so stimmt mit bulgarien.das mit dem dem italiener kenne ich.aber dafür ne auszeichnung.ich hätte den selbst eingesperrt


------------------------------------------------------------------------------

Wenn das stimmt ist es eine unverschämte Schweinerei . Da gehören ein paar mehr vor dem Kadi, nicht nur der Schütze. Die Weisungen im Grenzdienst waren klar und hier ist ganz offensichtlich weder Gesetzt noch DV eigehalten worden.


 Antworten

 Beitrag melden
13.08.2009 19:19
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Der Italiener war echt ne arme Sau. Da muss man wirklich schlucken, wenn man über diese Tötung liest.


 Antworten

 Beitrag melden
13.08.2009 19:44
avatar  Pitti53
#29
avatar

Zitat von manudave
Der Italiener war echt ne arme Sau. Da muss man wirklich schlucken, wenn man über diese Tötung liest.

und dafür noch ne auszeichnung? der kommandeur gehört heute noch bestraft


 Antworten

 Beitrag melden
13.08.2009 19:59
avatar  ( gelöscht )
#30
avatar
( gelöscht )

In der Tagesmeldung der Grenztruppen zu diesem Vorfall wurde das so beschrieben:

Am 5.08.1976, gegen 03.40,drang ein italienischer Staatsbürger aus Richtung BRD kommend, ca 600m tief in den
Grenzstreckenabschnitt der Güst ein.Er widersetzte sich der Festnahme und wurde flüchtig.Nach Anwendung der Schusswaffe
durch den Sicherungsposten festgenommen, wurde der Grenzverletzter wegen vermutlicher Schussverletztung in das
Krankenhaus Schleitz überführt.Dort wurde gegen 04.50 dessen Tod festgestellt. Weitere Ermittlungen führten die
zuständigen Organe unter Leitung des MFS. Von 03.40 bis 03.52 war der grenzüberschreitende Verkehr unterbrochen.
Akivitäten der BRD- Grenzüberwachungsorgane wurden nicht festgestellt.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!