75. Jahrestag des Überfalls der Sowjetunion auf die Republik Polen

  • Seite 1 von 8
17.09.2014 19:02
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Heute vor 75 Jahren, am 17.September 1939 überfiel ohne Kriegserklärung und ohne Grund die SU die Republik Polen. Offenbar wollten sich die Russen ebenfalls an dem durch den deutschen Überfall vom 1.September reich gedeckten Beutetisch niederlassen, was ihnen ja auch durch die Deutschen genehmigt wurde. Im Gefolge der roten Armee geschahen dann ebensolche Kriegsverbrechen, wie man sie von den Deutschen kennenlernen musste.
Das sind willkürliche und gezielte Erschiessungen von Zivilisten, Verschleppen von polnischen Menschen in die Zwangsarbeitslager in Sibirien, Ermordung von 40.000 Gefangenen Offizieren der polnische Armee, die bei Katyn wie die Hunde im Wald verscharrt wurden. Und natürlich ein immenser Landraub zulasten des polnischen Staates. Dieser Landraub wurde natürlich nach dem Sieg über Hitlerdeutschland nicht rückgängig gemacht, dann man war ja Siegermacht. Ebenso gab es keine Anklage gegen die verantwortliche Sowjets vor dem Nürnberger Kriegsverbrechertribunal, man war ja Siegermacht und stellte sich dafür über D verteilt, seine Sieger- ( Macht ) Denkmäler auf. So wird Geschichte gemacht, die Sieger schreiben sie ( ist hier schon oft geschrieben worden, sorry wenn ich mich wiederhole )

gucks tdu hier Tondokument
http://www.ardmediathek.de/radio/Informa...castId=21601458

wollte nur mal daran erinnern, irgendwie ist das immer noch hochaktuell, oder ?


 Antworten

 Beitrag melden
17.09.2014 19:05
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert im Beitrag #1
Heute vor 75 Jahren, am 17.September 1939 überfiel ohne Kriegserklärung und ohne Grund die SU die Republik Polen. Offenbar wollten sich die Russen ebenfalls an dem durch den deutschen Überfall vom 1.September reich gedeckten Beutetisch niederlassen, was ihnen ja auch durch die Deutschen genehmigt wurde. Im Gefolge der roten Armee geschahen dann ebensolche Kriegsverbrechen, wie man sie von den Deutschen kennenlernen musste.
Das sind willkürliche und gezielte Erschiessungen von Zivilisten, Verschleppen von polnischen Menschen in die Zwangsarbeitslager in Sibirien, Ermordung von 40.000 Gefangenen Offizieren der polnische Armee, die bei Katyn wie die Hunde im Wald verscharrt wurden. Und natürlich ein immenser Landraub zulasten des polnischen Staates. Dieser Landraub wurde natürlich nach dem Sieg über Hitlerdeutschland nicht rückgängig gemacht, dann man war ja Siegermacht. Ebenso gab es keine Anklage gegen die verantwortliche Sowjets vor dem Nürnberger Kriegsverbrechertribunal, man war ja Siegermacht und stellte sich dafür über D verteilt, seine Sieger- ( Macht ) Denkmäler auf. So wird Geschichte gemacht, die Sieger schreiben sie ( ist hier schon oft geschrieben worden, sorry wenn ich mich wiederhole )

gucks tdu hier Tondokument
http://www.ardmediathek.de/radio/Informa...castId=21601458

wollte nur mal daran erinnern, irgendwie ist das immer noch hochaktuell, oder ?




Wie sagt man immer so schön ,das war ein anderes Thema !


 Antworten

 Beitrag melden
17.09.2014 19:22
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert im Beitrag #1
Heute vor 75 Jahren, am 17.September 1939 überfiel ohne Kriegserklärung und ohne Grund die SU die Republik Polen. Offenbar wollten sich die Russen ebenfalls an dem durch den deutschen Überfall vom 1.September reich gedeckten Beutetisch niederlassen, was ihnen ja auch durch die Deutschen genehmigt wurde. Im Gefolge der roten Armee geschahen dann ebensolche Kriegsverbrechen, wie man sie von den Deutschen kennenlernen musste.
Das sind willkürliche und gezielte Erschiessungen von Zivilisten, Verschleppen von polnischen Menschen in die Zwangsarbeitslager in Sibirien, Ermordung von 40.000 Gefangenen Offizieren der polnische Armee, die bei Katyn wie die Hunde im Wald verscharrt wurden. Und natürlich ein immenser Landraub zulasten des polnischen Staates. Dieser Landraub wurde natürlich nach dem Sieg über Hitlerdeutschland nicht rückgängig gemacht, dann man war ja Siegermacht. Ebenso gab es keine Anklage gegen die verantwortliche Sowjets vor dem Nürnberger Kriegsverbrechertribunal, man war ja Siegermacht und stellte sich dafür über D verteilt, seine Sieger- ( Macht ) Denkmäler auf. So wird Geschichte gemacht, die Sieger schreiben sie ( ist hier schon oft geschrieben worden, sorry wenn ich mich wiederhole )

gucks tdu hier Tondokument
http://www.ardmediathek.de/radio/Informa...castId=21601458

wollte nur mal daran erinnern, irgendwie ist das immer noch hochaktuell, oder ?




Es war ja auch einfacher Deutschland alles in die Schuhe zu schieben, wenn ich daran denke was zu DDR Zeiten als Themen alles tabu war, es gab kein Katyn und es gab auch kein Hitler-Stalin-Pakt aber es war nun mal wie es ist die Verbrechen der Russen an der polnischen Bevölkerung waren nicht minder schlimm wie die von den Deutschen, bloß das will immer keiner hören.


 Antworten

 Beitrag melden
17.09.2014 19:22
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Ohne einen Streit vom Zaun brechen zu wollen über böser Iwan/guter Iwan , aber ehrlich gesagt:
Stalin und Hitler waren Verbrecher mit 2 verschieden farblichen Ideologien und einer Gemeinsamkeit,dem Judenhass!Die beiden hätten auch Brüder sein können.


 Antworten

 Beitrag melden
17.09.2014 19:26
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Wer bekommt die Ukraine?? (285)

Ja Gert,

hatte ich heute morgen schonemal drann erinnert und dann ging der Ärger los.


 Antworten

 Beitrag melden
17.09.2014 19:31
#6
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #1
Heute vor 75 Jahren, am 17.September 1939 überfiel ohne Kriegserklärung und ohne Grund die SU die Republik Polen. Offenbar wollten sich die Russen ebenfalls an dem durch den deutschen Überfall vom 1.September reich gedeckten Beutetisch niederlassen, was ihnen ja auch durch die Deutschen genehmigt wurde. Im Gefolge der roten Armee geschahen dann ebensolche Kriegsverbrechen, wie man sie von den Deutschen kennenlernen musste.
Das sind willkürliche und gezielte Erschiessungen von Zivilisten, Verschleppen von polnischen Menschen in die Zwangsarbeitslager in Sibirien, Ermordung von 40.000 Gefangenen Offizieren der polnische Armee, die bei Katyn wie die Hunde im Wald verscharrt wurden. Und natürlich ein immenser Landraub zulasten des polnischen Staates. Dieser Landraub wurde natürlich nach dem Sieg über Hitlerdeutschland nicht rückgängig gemacht, dann man war ja Siegermacht. Ebenso gab es keine Anklage gegen die verantwortliche Sowjets vor dem Nürnberger Kriegsverbrechertribunal, man war ja Siegermacht und stellte sich dafür über D verteilt, seine Sieger- ( Macht ) Denkmäler auf. So wird Geschichte gemacht, die Sieger schreiben sie ( ist hier schon oft geschrieben worden, sorry wenn ich mich wiederhole )

gucks tdu hier Tondokument
http://www.ardmediathek.de/radio/Informa...castId=21601458

wollte nur mal daran erinnern, irgendwie ist das immer noch hochaktuell, oder ?




Gert wenn Du mit Katyn die 40.000 Gefangenen Offiziere meinst--muß ich kurz mal berichtigen---es waren zirka 4.400 Offizieren.
Aber um es noch mal anzuführen--wie viele Offiziere und Kommisare der Sowjetarmee wurden später durch den Kommisarbefehl wie Hunde verschart?


 Antworten

 Beitrag melden
17.09.2014 19:36
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Selbst die 4400 waren zuviel!
Und es ist doch ein Fakt,das es im Geschichtunterricht nach Lehrplan verschwiegen wurde,es sei denn,man hat expliziet die Lehrer drauf angesprochen.Und ab da kam es auf den Pauker an.Entweder wars ein guter Pauker,der es durch die Hintertür bejate oder eben auch nur ein Geschichtsverfälscher.


 Antworten

 Beitrag melden
17.09.2014 19:36
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rostocker im Beitrag #6
Zitat von Gert im Beitrag #1
Heute vor 75 Jahren, am 17.September 1939 überfiel ohne Kriegserklärung und ohne Grund die SU die Republik Polen. Offenbar wollten sich die Russen ebenfalls an dem durch den deutschen Überfall vom 1.September reich gedeckten Beutetisch niederlassen, was ihnen ja auch durch die Deutschen genehmigt wurde. Im Gefolge der roten Armee geschahen dann ebensolche Kriegsverbrechen, wie man sie von den Deutschen kennenlernen musste.
Das sind willkürliche und gezielte Erschiessungen von Zivilisten, Verschleppen von polnischen Menschen in die Zwangsarbeitslager in Sibirien, Ermordung von 40.000 Gefangenen Offizieren der polnische Armee, die bei Katyn wie die Hunde im Wald verscharrt wurden. Und natürlich ein immenser Landraub zulasten des polnischen Staates. Dieser Landraub wurde natürlich nach dem Sieg über Hitlerdeutschland nicht rückgängig gemacht, dann man war ja Siegermacht. Ebenso gab es keine Anklage gegen die verantwortliche Sowjets vor dem Nürnberger Kriegsverbrechertribunal, man war ja Siegermacht und stellte sich dafür über D verteilt, seine Sieger- ( Macht ) Denkmäler auf. So wird Geschichte gemacht, die Sieger schreiben sie ( ist hier schon oft geschrieben worden, sorry wenn ich mich wiederhole )

gucks tdu hier Tondokument
http://www.ardmediathek.de/radio/Informa...castId=21601458

wollte nur mal daran erinnern, irgendwie ist das immer noch hochaktuell, oder ?




Gert wenn Du mit Katyn die 40.000 Gefangenen Offiziere meinst--muß ich kurz mal berichtigen---es waren zirka 4.400 Offizieren.
Aber um es noch mal anzuführen--wie viele Offiziere und Kommisare der Sowjetarmee wurden später durch den Kommisarbefehl wie Hunde verschart?



Rostocker um es mal kurz klar zustellen es geht hier im Thread nicht um die Verbrechen der Deutschen Wehrmacht an die russischen Kommissare, sondern der Roten Armee an die polnische Zivilbevölkerung. Stalin hat nicht nur die polnischen Offiziere umbringen lassen sondern auch die polnische Elite.


 Antworten

 Beitrag melden
17.09.2014 19:43
#9
avatar

Zitat von Duck im Beitrag #8
Zitat von Rostocker im Beitrag #6
Zitat von Gert im Beitrag #1
Heute vor 75 Jahren, am 17.September 1939 überfiel ohne Kriegserklärung und ohne Grund die SU die Republik Polen. Offenbar wollten sich die Russen ebenfalls an dem durch den deutschen Überfall vom 1.September reich gedeckten Beutetisch niederlassen, was ihnen ja auch durch die Deutschen genehmigt wurde. Im Gefolge der roten Armee geschahen dann ebensolche Kriegsverbrechen, wie man sie von den Deutschen kennenlernen musste.
Das sind willkürliche und gezielte Erschiessungen von Zivilisten, Verschleppen von polnischen Menschen in die Zwangsarbeitslager in Sibirien, Ermordung von 40.000 Gefangenen Offizieren der polnische Armee, die bei Katyn wie die Hunde im Wald verscharrt wurden. Und natürlich ein immenser Landraub zulasten des polnischen Staates. Dieser Landraub wurde natürlich nach dem Sieg über Hitlerdeutschland nicht rückgängig gemacht, dann man war ja Siegermacht. Ebenso gab es keine Anklage gegen die verantwortliche Sowjets vor dem Nürnberger Kriegsverbrechertribunal, man war ja Siegermacht und stellte sich dafür über D verteilt, seine Sieger- ( Macht ) Denkmäler auf. So wird Geschichte gemacht, die Sieger schreiben sie ( ist hier schon oft geschrieben worden, sorry wenn ich mich wiederhole )

gucks tdu hier Tondokument
http://www.ardmediathek.de/radio/Informa...castId=21601458

wollte nur mal daran erinnern, irgendwie ist das immer noch hochaktuell, oder ?




Gert wenn Du mit Katyn die 40.000 Gefangenen Offiziere meinst--muß ich kurz mal berichtigen---es waren zirka 4.400 Offizieren.
Aber um es noch mal anzuführen--wie viele Offiziere und Kommisare der Sowjetarmee wurden später durch den Kommisarbefehl wie Hunde verschart?



Rostocker um es mal kurz klar zustellen es geht hier im Thread nicht um die Verbrechen der Deutschen Wehrmacht an die russischen Kommissare, sondern der Roten Armee an die polnische Zivilbevölkerung. Stalin hat nicht nur die polnischen Offiziere umbringen lassen sondern auch die polnische Elite.


Also kann man sagen es wird einseitig Verurteilt--aber wie sagt man so schön--wer das eine bringt muss das andere auch verkraften können. Aber noch mal was zu polnischen Elite--da soll es noch ein anderes Volk gegeben haben--was die polnische Inteligenz systematisch Vernichtet hat.


 Antworten

 Beitrag melden
17.09.2014 19:44
#10
avatar

Zitat von Vogtländer im Beitrag #7
Selbst die 4400 waren zuviel!
Und es ist doch ein Fakt,das es im Geschichtunterricht nach Lehrplan verschwiegen wurde,es sei denn,man hat expliziet die Lehrer drauf angesprochen.Und ab da kam es auf den Pauker an.Entweder wars ein guter Pauker,der es durch die Hintertür bejate oder eben auch nur ein Geschichtsverfälscher.


Da stimme ich Dir zu.


 Antworten

 Beitrag melden
17.09.2014 19:49
#11
avatar

Zitat von Duck im Beitrag #3

...zu DDR Zeiten als Themen alles tabu war, es gab kein Katyn und es gab auch kein Hitler-Stalin-Pakt


ersteres ist richtig, letzteres nicht: der Nichtangriffspakt war im Lehrplan und in den Büchern.

friedliche Grüße Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
17.09.2014 19:58
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Zitat von ehem. Hu im Beitrag #11
Zitat von Duck im Beitrag #3

...zu DDR Zeiten als Themen alles tabu war, es gab kein Katyn und es gab auch kein Hitler-Stalin-Pakt


ersteres ist richtig, letzteres nicht: der Nichtangriffspakt war im Lehrplan und in den Büchern.

friedliche Grüße Andreas



Das glaube ich kaum Andreas, Du glaubst doch nicht ernsthaft das zu DDR-Zeiten zugegeben wurde, das der große sozialistische Bruder mit den Nazis einen Pakt eingegangen ist.


 Antworten

 Beitrag melden
17.09.2014 19:59
#13
avatar

doch: ich habe extra nachgesehen. U. A. "Geschichte in Übersichten" Seite 391, Volk und Wissen 1982

friedliche Grüße Andreas

(habe noch alle Lehrbücher von der 8. - 12.)


 Antworten

 Beitrag melden
17.09.2014 19:59
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rostocker im Beitrag #9
Zitat von Duck im Beitrag #8
Zitat von Rostocker im Beitrag #6
Zitat von Gert im Beitrag #1
Heute vor 75 Jahren, am 17.September 1939 überfiel ohne Kriegserklärung und ohne Grund die SU die Republik Polen. Offenbar wollten sich die Russen ebenfalls an dem durch den deutschen Überfall vom 1.September reich gedeckten Beutetisch niederlassen, was ihnen ja auch durch die Deutschen genehmigt wurde. Im Gefolge der roten Armee geschahen dann ebensolche Kriegsverbrechen, wie man sie von den Deutschen kennenlernen musste.
Das sind willkürliche und gezielte Erschiessungen von Zivilisten, Verschleppen von polnischen Menschen in die Zwangsarbeitslager in Sibirien, Ermordung von 40.000 Gefangenen Offizieren der polnische Armee, die bei Katyn wie die Hunde im Wald verscharrt wurden. Und natürlich ein immenser Landraub zulasten des polnischen Staates. Dieser Landraub wurde natürlich nach dem Sieg über Hitlerdeutschland nicht rückgängig gemacht, dann man war ja Siegermacht. Ebenso gab es keine Anklage gegen die verantwortliche Sowjets vor dem Nürnberger Kriegsverbrechertribunal, man war ja Siegermacht und stellte sich dafür über D verteilt, seine Sieger- ( Macht ) Denkmäler auf. So wird Geschichte gemacht, die Sieger schreiben sie ( ist hier schon oft geschrieben worden, sorry wenn ich mich wiederhole )

gucks tdu hier Tondokument
http://www.ardmediathek.de/radio/Informa...castId=21601458

wollte nur mal daran erinnern, irgendwie ist das immer noch hochaktuell, oder ?




Gert wenn Du mit Katyn die 40.000 Gefangenen Offiziere meinst--muß ich kurz mal berichtigen---es waren zirka 4.400 Offizieren.
Aber um es noch mal anzuführen--wie viele Offiziere und Kommisare der Sowjetarmee wurden später durch den Kommisarbefehl wie Hunde verschart?



Rostocker um es mal kurz klar zustellen es geht hier im Thread nicht um die Verbrechen der Deutschen Wehrmacht an die russischen Kommissare, sondern der Roten Armee an die polnische Zivilbevölkerung. Stalin hat nicht nur die polnischen Offiziere umbringen lassen sondern auch die polnische Elite.


Also kann man sagen es wird einseitig Verurteilt--aber wie sagt man so schön--wer das eine bringt muss das andere auch verkraften können. Aber noch mal was zu polnischen Elite--da soll es noch ein anderes Volk gegeben haben--was die polnische Inteligenz systematisch Vernichtet hat.

Ich glaube zu diesem Zeitpunkt gab es keine polnische Elite mehr.


 Antworten

 Beitrag melden
17.09.2014 20:08
#15
avatar

Ein Gerichtsmediziner der Katyn untersucht hatte, war der Direktor des Gerichtsmed. Institut von Halle. Er nahm die Familien Lindner und Kude aus Schlesien auf. War ca 1947 bei Bonn tätig, wo er auch starb


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!